Wie reagieren?

Hallo
Ich weiß nicht wie ich in manchen Situationen reagieren soll.
Freundin hat ein Kind (B) welches 2 ist und meines ist 1 Jahr alt.
Aufgrund von Platz kommen sie meistens zu uns, was wirklich gut ist.

So nun nimmt unser Kind ein Spielzeug (wohl bemerkt unsers) in die Hand und ich unterhalte mich mit der Mutter. Dann kommt B und nimmt es weg und sagt nein .
Unser Kind stört das aber nicht so doll , krabbelt 1 Meter weiter und nimmt sich das nächste Spielzeug, welches wieder von B weg genommen wird.
Die Mutter bekommt das meistens gar nicht mit.
Dann krabbelt unser Kind in den Flur und B hinter her.. und selbe spiel wieder.
Sonst ist B aber ein sehr ruhiges Kind welches kaum auffällt und lieb ist.

Wenn die Mutter was mitbekommt sagt sie immer zu ihrem Kind, das es nicht so schön ist und : was darf denn D (unser Kind) haben?

B sucht was aus gibt es unserem, er nimmt es, gefällt ihm aber nicht , legt es weg, nimmt sich ein neues und es geht weiter..

Es geht aber nicht den ganzen Nachmittag so.. halt immer nur mal Gelegenheiten .. aber jedes Mal..

Oder neulich war das „Spiel“.. unser Kind nimmt sich etwas aus der Kiste.. B nimmt es weg geht aus dem Raum und schmeißt es auf den Boden.. das ging bestimmt 10x so, bis ich hin bin und was gesagt hab..

Wie soll man reagieren ohne jemanden zu nahe zu treten??....

Ich hoffe auf ein paar Tipps
Danke und lg

1

Wieso bekommst du alles mit und die Mutter von B nicht?

>>>Wie soll man reagieren ohne jemanden zu nahe zu treten??....<<<

Du lieber Himmel, häng das nicht so hoch.

Sag zu B, dass sie gerne mit den Sachen von D spielen darf, du es aber nicht nochmal sehen willst, dass sie D Dinge wegnimmt.

2

Wenn beide ruhig sind und keiner schreit oder heult, würde ich gar nichts machen, sondern froh sein, dass sie sich "beschäftigen".

3

Sind ja beide noch sehr klein...
Ich mag den großen ja auch total!

Aber lernt meiner dadurch nicht, das Mama sich nie einsetzt für ihn? Er kann sich ja weder verbal wehren, weil er noch nicht sprechen kann und er ist körperlich unterlegen..

5

Aber wenn es ihn doch nicht stört?
Warum dann einsetzen? Dann weiß er sich gar nicht, was du da willst.

Und nein, du solltest dich nicht jedesmal einmischen, wenn jemand deinem Kind was wegnimmt.

7

Deiner könnte:
zu Dir kommen
in den Konflikt mit dem 2jährigen gehen
knatschen
plärren wie am Spieß
...

Tut er alles nicht. Also greife nicht in vorauslaufendem Gehorsam ein. Trau ihm ruhig in dem Alter schon zu, dass er Mamas Beistand einfordern kann.

weiteren Kommentar laden
4

So "spielen" Kinder in dem Alter. Gar nix sollst du sagen und wenn jemand weint trösten, Dinkelgedönskeks und weiter geht's.

6

Ich habe 2 kinder in dem Alter. Der grose ist 2, der kleine 1.
Glaub mir, dein Kind wird sich schon bemerkbar machen wenn es ihn stört und sich dann auch wehren.
Was ich hier manchmal die kinder auseinander ziehen muss weil sie beide an einem Spielzeug rumreißen und sich anbrüllen
Mein kleiner schiebt den großen dann weg, schreit einmal und das Thema ist dann auch gegessen.

8

Das ist ziemlich normales Verhalten. So lange dein Kind nicht weint, würde ich vorerst gar nicht eingreifen oder eben sporadisch, wie deine Freundin. Dein Kind wird sicher bald lernen, sich zu wehren 😜

Die 2 jährige Tester Grenzen und ist jetzt auch mal die ältere und größere und „bestimmerin“, klar dass sie das ausnutzt 😂

Lass die 2 mal machen 😊

9

Hi

meine 2 haben auch ungefähr den Abstand - Judith ist nur 1,5 Jahre älter als Felix... Inzwischen sind sie größer (12 und 13), aber zum einen ist es heute auch nicht viel anders (nur die Grundlagen des Ärgers sind andere - um Bauklötze streiten sie sich tatsächlich nicht mehr...) - und zum anderen erinnere ich mich noch sehr gut an die Zeit...

Mama muss sich wirklich nur dann einsetzen, wenn ein Kind alleine nicht weiter kommt. Bei uns war es oft anders herum - die Große hat irgendetwas aufgebaut - und der Kleene hat es wieder eingerissen... Fand er damals äußerst lustig... Judith manchmal auch - dann haben beide gelacht - und Judith hat neu aufgebaut... Manchmal aber auch nicht - und wenn dann Tränen bitterster Verzweiflung flossen, musste ich helfen... Seit damals gilt übrigens die Regel, dass man das Zimmer des jeweils anderen nur dann betreten darf, wenn der andere auch damit einverstanden ist... (Felix ist damals des öfteren aus Judiths Zimmer rausgeflogen...). Aber ob Judith das Ganze damals schlimm fand oder nicht, das musste ich abwarten - und es war nicht prognostizierbar... Judith musste sich bemerkbar machen...

Heute sind die Streitthemen andere - wer ist als letztes mit dem Hund gegangen und wer ist demnach jetzt dran (natürlich ist IMMER der andere JETZT dran - aber da wird inzwischen von den Kindern peniblest Kalender geführt), wer darf gerade Playstation spielen (unglaublich - davon haben wir nur eine - ärgerlicherweise (aus Sicht der Kinder) haben wir auch nur einen Fernseher - wenn also der Papa oder ich was schauen wollen, ist das auch ein Problem - dann halten sie aber ganz schnell zusammen), wer muss in der Küche helfen, ......

Lustigerweise fordern beide die Unterstützung der Eltern ständig ein - bekommen aber auch oft genug zu hören, dass sie solchen Kleinkram bitte alleine regeln sollen... Und natürlich ist jede Entscheidung, die man trifft, IMMER für EIN Kind falsch (und für das andere goldrichtig), weil ja sowieso immer der andere Schuld, dran oder was auch immer ist... Da tut man gut daran, die Füße möglichst oft still zu halten - im Normalfall bekommen das die Kindern sehr gut alleine geregelt! Bei der Großen ist noch dazu das Monster namens Pubertät eingezogen - das macht die Sache nicht einfacher...

Im Kleinkindalter ist es noch überschaubar... Wem welches Spielzeug gehört, dass weiß man im Normalfall ja noch... Aber später hast Du keine Chance mehr, herauszufinden, wer was getan hat.... Der Kleine ist bei uns zum Beispiel Weltmeister darin, die Große so zu triezen und zu provozieren, dass wir das nicht mitbekommen... Irgendwann wird die Große dann sauer - und auch schon mal laut - und wenn man dann nicht aufpasst, bekommt die Große einen auf den Deckel, weil sie ja rumbrüllt... Was alles mal wieder vorher gelaufen ist, weiß man ja alles nicht... Insofern gilt diesbezüglich, dass ich gewisse Wörter hier im Haus nicht hören möchte - aber das war es dann auch...

Also auch ich bin der Meinung, versuche locker zu bleiben, Dein Kind wird sich melden, wenn es Hilfe braucht!

LG
Frauke

10

Okay andere antworten erwartet, aber es ist ja schön auch mal eine andere Sichtweise zu hören..

Danke euch!

Es fällt nur verdammt schwer nicht einzugreifen, wenn meinem ständig alles weg genommen wird.
Im Gegensatz zu meinem quakt und schreit B jedes Mal wenn unser Kind ihm was weg nimmt und ich muss eingreifen..

Naja sie werden es lernen

11

Deinem Kind stört es (noch) nicht, wenn der ältere Junge ihm was wegnimmt. Es ist ihm einfach egal, da gibt es ja anderes Spielzeug. Es kommt noch die Zeit, da wird er sein Spielzeug zurückfordern oder anfangen zu weinen. Ältere Kinder spielen öfter den Bestimmer, aber glaub mir, die kleineren sind nicht wehrlos. Im Gegenteil, ich kenne manches jüngere Geschwisterkind, welches seinen Bonus zu seinem Gunsten ausnutzt und sich freut, wenn das ältere Geschwisterkind Ärger bekommt.
Sei da entspannt.

13

Ab wann würdet ihr denn einschreiten? Mittlerweile wird meiner öfter geschubst oder weg gedrängt, weil er nicht mit spielen soll.
Wenn meiner weint sagt auch die Mutter was.
Aber grundsätzlich wird mittlerweile fast alles weggenommen und meiner kann nun mal noch nicht sprechen.

Da kommen irgendwie die Mutter Instinkte hoch🤷‍♀️

Top Diskussionen anzeigen