Zusammen leben auf engen Raum

Hallo ich wollte mal Fragen wie es bei euch in den größeren Familien ab 3 Kindern und mehr Platzmaßig ausschaut.

Hat jeder seinen eigenen Rückzugsort oder müssen sich die Kinder ein Zimmer teilen?Madchen und Jungen auch zusammen? Gibt es große Unterschiede zwischen Sommer und Winter, sozusagen weil man im Sommer ja eh mehr draußen ist?

Seid ihr zufrieden mit der Wohnsituation oder würdet ihr doch etwas anderes machen?

Vielen Dank schon mal für eure vielseitigen Antworten.

Unsere Familie hat im Moment jeder ein Zimmer für sich insgesamt 4. Unsere zwei Kinder sind noch klein aber ich und mein Mann wünschen uns noch weitere Kinder.

1

Wir haben 7 Kinder.
Derzeit haben die Schulkinder jeder ein eigenes Zimmer. Die anderen (Jungen und Mädchen gemischt) teilen sich 2 Zimmer: Ein Spielzimmer und ein Schlafzimmer.
Die Großen sind hauptsächlich für die Hausaufgaben (und Homeschooling) in ihren Zimmern. Eine zeitlang hatten Nr. 1 und 2 aber auch zwei Schreibtische in einem Zimmer und haben sich ein "Büro" eingerichtet. Das fanden sie cool😅
Ansonsten ziehen sie sich sehr selten wirklich zurück. Die Kleinen praktisch nie - wenn gehen sie in ein leeres Zimmer der großen Geschwister oder ins Kinderschlafzimmer, aber das ist wirklich sehr seiten).
Wir haben auch ein eigenes Schlafzimmer und das würde ich nicht aufgeben. Dann müssten sich zwei Kinder ein Zimmer teilen.

Wir ziehen wahrscheinlich im Januar ins Eigenheim. Das haben wir extra so gebaut, dass jeder ein eigenes Zimmer hat und ein Zimmer mehr, weil wir noch mindestens eins wollen😄

Bei meinem Mann zu Hause gab es nicht für jedes Kind ein eigenes Zimmer. Alterstechnisch hat es so gepasst, dass sich das einmal 2 Jungs und einmal 2 Mädchen ein Zimmer geteilt haben.
Die betroffenen Geschwister fanden das nicht schlimm. Im Gegenteil, sie haben bis heute ein innigeres Verhältnis zum Zimmergenosse als zu den anderen Geschwistern.

Noch bin ich zufrieden mit der Wohnsituation, ein Kind mehr würde noch ins Kinderzimmer gehen, allerdings haben wir kein Zimmer mehr fürs nächste Schulkind ab Sommer.
Die beiden Mädchen hätten aber für die nächsten paar Jahre sicher auch kein Problem damit, sich zu zweit ein Zimmer zu teilen.
Trotzdem bin ich auch ganz froh über den anstehenden Umzug😊

2

Wir haben 4 Kinder und momentan 3 Kinderzimmer. Jeder der 3 Großen hat sein eigenes Zimmer. Die Kleinste schläft noch bei uns im Schlafzimmer, spielt im Wohnzimmer, Schlafzimmer oder im Zimmer der 3. Geborenen. Momentan passt das so, dennoch bauen wir gerade den Boden aus. Dort entsteht ein Zimmer samt Atelier für unsere Große. Somit wird ein Zimmer im Obergeschoß für den Zwerg frei. Dann mit 3 soll spätestens alles umzugsfertig sein, sodass auch die Kleine ihr eigenes Reich hat.
In der Vergangenheit hatten mir verschiedene Versionen auch mit geteilten Zimmern durch. Zeitweise funktionierte das auch. Allerdings sind unsere Mädels sehr verschieden im Charakter, dass es irgendwann unausweichlich wurde, sie zu trennen. Die akkurate verträumte Künstlerin war irgendwann nur noch genervt von der chaotischen besserwisserischen Wissenschaftlerin. Jetzt genießen sie schon sehr ihre Rückzugsmöglichkeiten. Wenn Kontakt erwünscht wird, dann ist unsere riesige Stube der Treffpunkt. Selbst zum Homeschooling kommen sie gerne zusammen. Sie können auch im Urlaub mit geteilten Räumlichkeiten auskommen, denn wir Campen. Auf Zeit ist es also durchaus ok, aber über längere Zeitspannen kommt es doch sehr zum Streit zwischen den Mädels. Und streitende Pupertiere sollte man nicht unterschätzen.... Also nach unseren Erfahrungen finde ich ein Zimmer pro Kind schon sehr wichtig!

3

Huhu, ich finde das kann man so pauschal nicht sagen. Kommt auf das Alter und das Geschlecht an. Ich hatte mal einen Artikel gelesen, da stand drin das man gleichgeschlechtliche Geschwister mit 12-14 trennen sollte und gemischte Geschlechter mit 8-10. Das spätestens dann jeder sein Reich hat.
Nun zu uns. Wir haben aktuell 3 Zimmer. Ein Kinderzimmer, ein Wohnzimmer und ein Schlafzimmer. Meine Jungs sind 3,5 und 2 Jahre alt und im März kommt das dritte. Für die nächsten Jahre wird das noch ok sein. In spätestens 6 Jahren müssten wir entweder eine Wand ins Wohnzimmer ziehen oder umziehen. Wir haben zum Glück ein Haus zum mieten in Aussicht. Wenn alles klappt können wir da in 2 Jahren einziehen. Da könnte dann jeder sein eigenes Zimmer haben. Ich überlasse dass aber auch ein stückweit meinen Kindern. Oben hatte das schon mal jemand geschrieben und ich hatte den Gedanken auch schon, dass man ein Kinderschlafzimmer und ein Spielzimmer macht. Zumindest solange die Kinder noch in einem Zimmer schlafen wollen.
Liebe Grüße

4

Hm bauen können wir leider nicht aber irgendwann den Spitzboden ausbauen um für die Kinder zusätzlichen Raum zu schaffen.

Wir haben 1 große ms Schlafzimmer und 2 kleine. Dazu ein großes Wohnzimmer mit offener Küche.

Ich verfolge seid einem halben Jahr den Wohnungsmarkt und habe bisher noch kein größeres Objekt gefunden mit 15 km Umkreis.

In eine andere Stadt wollen wir wegen der Berufe nicht ziehen.

Ich frage da ich mit meiner Schwester bis zur Volljährigkeit ein Zimmer teilen musste für mich war es ok aber nicht für sie.

Soll ich von meinem Wohnraum diese Entscheidung abhängig machen oder meine Familie doch vergrößern? Meine 2 Kinder verstehen sich im Moment sehr gut. Aber sind halt auch erst 2 Jahre und das andere 8 Monate.

5

Hallöchen,

wir haben 3 Kinder: ein Baby mit 9 Monaten, einen 6jährigen und einen 9jährigen.
Wir leben zusammen auf 90 qm, aufgeteilt in 3 Zimmer und zur Miete. Wir wohnen im EG und haben noch einen kleinen Garten. Als wir damals mit Kind 1 eingezogen sind war die Wohnung echt perfekt, jetzt mit 3 Kindern ist es natürlich zu eng.

Die beiden ältesten teilen sich ein Zimmer, das Baby schläft im Schlafzimmer, hat ein Regal mit Spielsachen im Flur, der recht großzügig ist, dort steht auch die Wickelkommode und spielt meistens bei mir im Wohnzimmer.

Wir machen derzeit das beste aus der Situation. In unserer Gegend sind die Wohnungen rar, die Mieten sehr hoch. An Eigentum ist kaum zu denken.

Wir schauen ab und an in den Wohnungsanzeigen und solang harren wir der Dinge. Im schlimmsten Fall ziehen wir erstmal ins Wohnzimmer und „opfern“ das Schlafzimmer für eines der Kinder.

Bei uns klappt es eigentlich ganz gut, bisher zumindest ....

6

Vielen Dank für deine Worte. Das baut mich auf.

Wir haben auch einen Garten und alles nah zu erreichen dafür das wir nicht direkt in der Stadt leben.

Ich denke oft auch so das die Wohnung auch bezahlbar bleiben muss wenn die Kinder irgendwann ausgezogen sind. So ist es bei meinen Eltern passiert. Sind umgezogen mit 5 Zimmer und ein halbes Jahr später sind Kinder alle ausgezogen. Zuvor lebten wir zu 5 in einem Häuschen mit 3,5 Zimmern und Garten.

7

Ich kann nur aus meiner Kindheit berichten. Hab 2 Brüder und 2 Schwestern. Mit der jüngeren hab ich mir ein Zimmer geteilt und die Jungs hatten ein gemeinsames. Es war manchmal nervig, wenn jemand schlafen wollte, der andere aber noch nicht. Da wäre vielleicht die Lösung, eine Bucht zu schaffen und den Schlafplatz ein wenig vom anderen abzuschirmen. Geräusche kann man nicht vermeiden, so landete dann oft ein Kissen oder ein Kuscheltier im Gesicht meiner Schwester, weil sie so laut geschnarcht hat.
Als Teenie hab ich mich lieber drin im Zimmer aufgehalten, meist lesend im Bett. War aber kein Problem, wenn meine Schwester auch im Zimmer war, solange sie mich nicht bequatscht hat.
Im Großen und Ganzen empfinde ich heute diese Zeit als wertvoll und sehr förderlich für die Beziehung zwischen mir und meiner Schwester. Wir sind heute wie beste Freunde.

8

Vielen Dank für deinen Beitrag.

Denke auch das es gut geht da man ja auch lernen muss aufeinander Rücksicht zu nehmen.

Hm freut mich auf jeden Fall zu lesen.

9

Um es voran zu stellen, möchte ich sagen, es ist mir völlig gleich, wie andere leben und wenn sich kein Kind oder Fünf ein Zimmer teilen müssen ist das so.
Für uns war immer klar, jedes Kind benötigt ein eigenes Zimmer und auch für Erwachsene ist es sehr wichtig einen Ort zu haben, an dem sie sich zurückziehen können ohne das sie über Spielzeug fallen oder jeder dort Zutritt hat.
Wir haben momentan drei Kinder (ab Frühjahr vier) und alle haben ein eigenes Zimmer. Die beiden Großen sind nur 1,5 Jahre auseinander, sind aber unterschiedlichen Geschlechts und finden sich suboptimal. Sie sind jetzt 15 und 14, in diesem Alter wäre es für jeden dringend nötig Platz zu haben, um sich mit sich selbst auseinander setzen zu können.
Die Kleine wird am Freitag 6, ist fast 10 Jahre jünger als ihre Schwester. Der Mops fände es wahrscheinlich nicht schlecht unbegrenzt Zugang zum Zimmer der Großen zu haben, sind da doch einfach tolle Dinge vorhanden. Für die Ältere der Horror und jeder sollte das Recht haben zu entscheiden, wer mit persönlichen Gegenständen spielen darf und wer nicht.
Wir gehen auch soweit, dass die Regel gilt, dass man in das Zimmer der Anderen eingeladen werden muss bzw. man vorher zu fragen hat, ob man rein darf. Die Zimmer sind der persönliche Rückzugsort eines jeden und kein allgemeiner Spielplatz (Das gilt auch für die Arbeitszimmer meines Mannes und von mir).
Bei uns klappt das sehr gut, wir hocken nicht 24/7 aufeinander und sind allgemein entspannt ohne Krisen, wirklich angenehm. Wir sind zwar eine Familie aber in erster Linie doch Individuen. Dadurch das hier kein Zwang zur Gemeinsamkeit herrscht ( Essen und derartiges ausgeschlossen - das findet auch für nur in Küche und Esszimmer statt), sind die Großen täglich bereit mit der Kleinen zu spielen und die drei versammeln sich dann im Wohnzimmer/ Esszimmer um Brettspiele oder ähnliches zu spielen. Vor zwei Tagen saßen der 14jährige und die Kleine 2 Stunden in ihrem Zimmer und haben mit ihrer Sylvanian Families Welt gespielt. Mehr kann ich mir doch nicht wünschen.

Das war jetzt zu lang, aber letztlich will ich dazu einfach sagen, es muss für die betreffende Familie passen und man kann auf 30m2 bestimmt so glücklich sein, wie auf 300.
Letztlich wird man merken ob es funktioniert oder nicht. Wichtig ist nur seine Kapazitäten sowohl finanziell als auch persönlich nicht auf minimal Standart auszureizen und sich eine persönliche Hölle zu schaffen.
Kinder sind toll, aber wenn 10 Kinder in 2 Zimmern sitzen, weil die Eltern ihrem Wunsch nach Großfamilie nachgegeben haben ohne die Rahmenbedingungen zu beachten, halte ich das für falsch und egoistisch.

10

Eigentlich wollte ich auch jedem ein ganzes Zimmer für sich überlassen aber sollten wir uns doch familiär vergrößern ist es schwer neuen Wohnraum zu finden.

Ansonsten kann ich hier noch ein Durchgangszimmer schaffen.

Solange es nicht gerade 10 Kinder auf 2 Räume sind finde ich es sogar eigentlich ganz schön. Immerhin haben wir auch ein Familien Bett das wir sicher auch noch die nächsten 5 Jahre teilen.

Aber danke auch für deine Sichtweise.

16

Ich finde es sehr gut, wie ihr es macht. Zu enger Raum bedeutet Stress und daher mehr Streit. Rückzugsorte sind so wichtig. Klar muss man sich den Wohnraum leisten können. Aber manche Wohnverhältnisse, die hier beschrieben werden, würden mich persönlich schon sehr verzweifeln lassen. Und ja, wenn ich finanziell so knapp wäre, würde ich auch aus anderen Gründen einen weiteren Kinderwunsch überdenken .

11

Ich kann aus Sicht eines Kindes berichten. Ich habe mir längere Zeit mit meiner Schwester und meinem Bruder ein Zimmer geteilt, bis ich neun oder zehn Jahre alt war. Ich fand das immer gut und hatte in dem Alter nicht das Gefühl, einen privaten Rückzugsort zu brauchen. Spätestens mit Beginn der Pubertät finde ich aber wichtig, dass Kinder eigene Zimmer haben.

12

Und zu deiner anderen Frage: Unterschiede zu Sommer und Winter gibt es. Im Sommer waren wir viel draußen, aber ich fand es nie störend, dass wir im Winter dann mehr zusammen im Zimmer gespielt haben.

13

Das finde ich super. Ich denke auch das spätestens ab 12 gerne auch früher nach Geschlechter getrennt werden soll. Aber schön zu sehen das es so auch möglich ist.

Vielen Dank

14

Es ist ja klar das unsere Kinder da im Moment nicht Mitspracherecht haben da sie zu klein sind. Wobei mein Sohn immer wieder sagt er will noch ein Geschwisterchen mit seinen fast 3 Jahren.

Die Entscheidung treffen ich und mein Mann. Er ist eher ein Mensch der einen Rückzugsort brauch. Aber ein Eltern Schlafzimmer wird es immer geben. Und die Wände sind sogar sehr gut isoliert.

Im Moment spricht doch alles für eine Erweiterung der Familie.

Vielen Dank für die Meinungen.

Bin gespannt ob da noch mehr kommt.

Top Diskussionen anzeigen