Job 1 oder Job 2?

Hallo alle zusammen,

Ich habe eine kleine Frage, wo ich mich über Blicke von aussen freuen würde, obwohl ich weiss, dass mir keiner die Entscheidung abnehmen kann.

Ich habe 2 Kinder und arbeite momentan 32h/Woche.
Der Job gefällt mir und liegt nur 2km von meinem Wohnort entfernt. Parkplatz gratis. Die Arbeitsstunden sind so aufgeteilt, dass ich Dienstag, Donnerstag und Freitag ab 13h10 zu hause bin. Die Kollegen sind allesamt nett. Es gibt aber keine Aufstiegsmöglichkeiten und der Lohn.. naja könnte besser sein.

Ich habe mich auf eine Stelle beworben: 20h/Woche mit jeweils 5h/Tag. Ich hätte also einen freien Tag in der Woche und wäre an den anderen jeweils gegen 13.30 zu Hause. Der Job ist im öffentlichen Dienst und im ersten Jahr würde ich schon 300€ netto mehr verdienen als beim alten und das Gehalt würde kontinuierlich steigen über die Jahre.
Der Job ist aber weiter entfernt (wusste ich zur Zeit der Bewerbung nicht, ein Umzug der Dienststelle steht für Februar an: mit Auto +/- 30 Minuten aber es gibt keine kostenlose Parkmöglichkeit. Mit Öffis wäre es ca 1h, unpraktisch müsste man mal dringend wegen den Kids weg. Die Kollegen kenne ich logischerweise noch nicht und ein gutes Arbeitsklima (bei Job 1 ja vorhanden) ist mir wichtig.

Jetzt schwanke ich zwischen beiden Optionen. Könntet ihr mir eure Gedanken mitteilen? Wie würdet ihr entscheiden?

Lg

2

Du würdest im neuen Job mit 12h weniger 300€ mehr verdienen?
Dann würde ich nicht lange überlegen. Ist der neue Job unbefristet?


Grüsse
BiDi

6

Hallo,

Danke für deine Antwort. Ja der neue Job ist unbefristet.
Lg

1

Was kostet den der Parkplatz für die 5 Stunden?
Bei meiner damaligen Arbeit mussten wir im öffentlichen Parkhaus parken, da kostete der Tag 50 Cent, inzwischen zahlt man das für 5 Stunden und ich glaub 80 Cent für die maximale parkdauer von 10 Stunden.
Das würde sich dann noch rechnen.
Wenn du aber 10.00 € pro Arbeitseinsatz für Parkplatz zahlen müsstest ging die Hälfte vom mehr Verdienst schon dafür weg, trotzdem wären es noch mehr als vorher bei 12 Stunden weniger. Wobei du ja mit PKW ca 4 Stunden in der Woche unterwegs warst.
Mit öffentlichen zu fahren wäre für mich persönlich keine Option. Mit Auto bist du Einfach unabhängiger. Bin aber auch auf dem Land aufgewachsen, wo man ohne aufs Auto angewiesen ist, nur sehr schwer was zu finden ist und zu den Zeiten fahren müsste, wo der Bus auch von Schülern genutzt wird und somit immer überfüllt sind. Auch zu coronazeit, da hat sich nichts geändert.
30 min Fahrtzeit wurden mich jetzt nicht so abschrecken.
Jetzt ist halt die Frage, ist dir das gute Klima und die schnelle erreichbarkeit wichtiger oder doch eher bessere Verdienstmöglichkeiten.
Beim neuen Job besteht da die Möglichkeit auch homeoffice zu machen.

11

Hallo,

Danke, dass Du dir die Zeit genommen hast.

Das Problem ist, dass es ein Parkhaus gibt in der Nähe, kostet aber 2€/h.. somit wären es 40€/Woche und zwischen 160/200€ im Monat. Schon viel..
Es gibt auch Parkplätze an der Straße. Da dürfte der Tarif bei 1€/h sein.. es gibt aber nicht sehr viele, muss man dann auch natürlich Glück haben einen Platz zu finden.
Homeoffice ist leider nicht möglich.

Aber eigentlich frage ich mich auch, habe ich den Mut was Neues anzufangen oder nicht?! Ich glaube, darüber muss ich mir wirklich nochmal Gedanken machen.

Lg

18

Hallo,
was ist denn mutig an ner 20h Stelle im ÖD?

weitere Kommentare laden
3

Hi, es kommt ein bisschen darauf an, wie wichtig Dir Aufstiegsmöglichkeiten, bzw. die Gehaltsentwicklung sind...
Aktuell erscheint mir der nahegelegene Job mit Kindern ganz praktisch, aber wenn Du weiter nach vorne schaust, lass Dir gesagt sein: Je älter die Kinder werden desto weniger gibt es Situationen in denen man WIRKLICH dringend weg muss... Und wann kommt die nächste gute Gelegenheit?? Wir wissen alle ja leider nicht, wie die Wirtschaftslage und mit ihr der Arbeitsmarkt in den nächsten Jahren durch Corona negativ beeinflusst wird...

Du entscheidest für Dich, ich kann Dir aus eigener Erfahrung nur den Hinweis geben, dass die Kinder größer werden und die eigenen Bedürfnisse wieder mehr in den Vordergrund rücken 🤗

9

Hallo,

Vielen Dank für deine Sichtweise und ja es stimmt, dass die Kinder mit der Zeit weniger krank werden und man dann weniger oft schnell mal weg muss. Sehen wir aktuell eigentlich auch beim Großen.

Lg

4

Hallo.

Generell bin ich immer für den öff. Dienst.;-)

Du verdienst trotz Stundenreduzierung um 300 Euro mehr - oder ist das hochgerechnet auf die jetzigen Stunden?
Wie alt sind die Kinder?

Ich denke, ich würde zu Job 2 tendieren. #winke

7

Hallo,

Danke für deine Meinung. Nein, es ist nicht auf die jetzigen Studen hochgerechnet, sondern wirklich 300€ mehr für 12h weniger.

Meine Kinder sind 5.5 und 2.

Lg

19

Dann gäbe es für mich gar kein Überlegen. Eindeutig Job 2.
Die Kinder sind scheinbar eh im Kiga untergebracht und nicht mehr im Säuglingsalter.
Und 30 min Fahrtzeit ist nun wirklich nicht die Welt.

Alles Gute! #winke

5

Hey!

Ist Job 2 befristet?

Fahr am Montag dort hin und schau nach Parkplatzmöglichkeiten vor Ort. Vielleicht kannst du auch die Kollegen fragen, wo sie parken. So lernst du die kennen.
Du kannst dann hochrechnen, wie teuer der Parkplatz ist.
Tendenziell würde ich wechseln.

Ansonsten ist 30 Minuten auch machbar- kommt auf mich auch zu.


Liebe Grüße
Schoko

8

Hallo,

Beide Jobs sind unbefristet. Gute Idee, ich werde mal vorbei schauen am Montag und mich erkundigen. Und stimmt, 30 Minuten sind auch nicht die Welt, zumal ich Mittags gegen 13h fertig bin und da ja nicht viel Verkehr ist.

Lg

20

Dann würde ich wechseln.
Der öD ist unschlagbar.

Im Grunde hattest du durch die Inflation beim alten Job sogar Lohnkürzungen. Die wird im öD jedes Jahr ausgeglichen.

Liebe Grüße!

10

Sogar mit dem ÖPNV hättest Du also vier Stunden in der Woche mehr Zeit. Und 300 € mehr (gibt es ein Jobticket?).


Wie schnell könnte denn der Vater der Kinder im Notfall bei der Kita sein? Ich arbeite auch deutlich weiter von der Kita weg, als mein Mann. Die Kita ruft ihn an, er holt das Kind und informiert mich. Dann komme ich und übernehme. Klappt eins a.

12

Hallo,

Ich wohne in Luxemburg, bei uns sind die Öffis gratis 😃 ist halt nur umständlicher und man ist weniger flexibel.

Mein Mann arbeitet zu unregelmässigen Zeiten, könnte also manchmal einspringen, ist er aber auf Arbeit kann er nicht weg.

Lg

13

Lohn verhandeln beim jetzigen AG kommt nicht in Frage? Direkt sagen, du hättest ein gutes Angebot erhalten? Dann musst du allerdings in Kauf nehmen, dass sie dir nicht entgegenkommen und du kündigen musst. Was ich eh machen würde, denn ich käme mir veräppelt vor vom jetzigen AG. Der Lohnunterschied ist ja enorm!

14

Hallo,

Lohn verhandeln gestaltet sich immer schwierig, einen Versuch wäre es eventuell wert, ja!
Meine Arbeit gefällt mir ja wie gesagt ganz gut, aber wie du richtig schreibst, man kommt sich veräppelt vor. Der Unterschied zwischen privat und öffent.Dienst ist in der Tat hier sehr groß, zumal ich in einer Branche arbeite aktuell, die dafür bekannt ist, schlecht zu zahlen.

Lg

15

Selbst mit Nutzung der Öffis wärst du unterm Strich weniger Stunden aus den Haus als bisher? Bei besserem Verdienst? Plus der Option langfristig noch besser zu verdienen?

Meine Entscheidung wäre gefallen, nimm den neuen Job.

Alles Gute

16

Es kommt auf die Gesamtkosten an.

Was kostet dich der weitere Fahrtweg?
Was kostet der Parkplatz?
Wie sind die Möglichkeiten, schnell zu den Kindern zu können? Arbeitsklima?

Passt die Zeit mit der Betreuung überein?
Wie läuft es mit Überstunden?

Wie sicher ist der Umzug?
Steht der neue Standort schon fest?
Könnte es zu Komplikationen kommen und du müsstest dann woanders ist? Noch weiter weg?

Was sind deine Punkte, weswegen du überlegst du wechseln?
Würdest du von der aktuellen Stelle auch dann wegwollen, wenn sich das neue Angebot nicht ergeben würde?

Für mich hatte ich durchgerechnet, dass ich in der Stadt zwar mehr verdient hätte.
Aber hätte auch mehr Ausgaben gehabt.
Fahrtkosten.
Betreuungskosten.

Für mich hat sich das nicht gerechnet.
Wenn es sich für dich rechnet: super.

Welche Punkte sind dir
- sehr wichtig
- wichtig
- nicht so wichtig

Was passt besser für dich?
Könntest du dir vorstellen, auch erst in 2-3 Jahren den Arbeitsplatz zu wechseln?
Oder sind dann alle Aufstiegschancen in anderen Jobs weg? (Altersgrenze oder so)

Top Diskussionen anzeigen