Wie viel schafft ihr zu sparen

Hallo. Wir überlegen umzuziehen in eine Grösere Wohung,die aber 300€mehr kostet. Dann blieben uns nach Abzug aller Kosten bei einem Einkommen von 3800€ ohne Kindergeld 400€ pro Moant übrig zum reinen Sparen. Lebensmittel,wohnen,Versicherungen,Reisen,Kleidung, schon abgezogen . Auto brauchen wir nicht da Stadt. Also wirklich für die klassische kaputte Waschmachine bleiben am Ende 400€ auf dem Konto. Die neue Wohung ist echt super kostet aber bei 100 qm 1300€. Derzeit zahlen wir 1000€. Habe echt Angst,dass es dann einfach zu wenig ist allerdings. Sind es wiederum knapp 5000€ im Jahr nur an sparen. Das sollte doch reichen zum ruhig schlafen.

1

Könnt Ihr zu dem Preis nicht auch kaufen? Eure monatliche Belastung muss nicht unbedingt höher sein. Kommt natürlich drauf an, was Immobilien bei euch kosten.

4

Leider ist es sehr schwer was zu bekommen. Unter 500.000€ sowieso nicht

2

Das ist ja ein extrem individuelles Thema.
Ich denke, dass müsst ihr für euch selbst entscheiden!
Jeden Monat +/- 400€ in der Theorie übrig zu haben ist das Eine. 😅 Ob das in der Praxis dann so ist, ist viel spannender!
Also wir haben schon oft gerechnet wie viel normalerweise übrig haben müssten und wie viel es tatsächlich am Ende war... nunja. 🙈
Verstehe ich deinen Text richtig, dass ihr aktuell jeden Monat 700€ spart? Entspricht das denn der Realität?

6

Ja,wir sparen wirklich 700€. Also die bleiben wirklich auf dem Konto, da wir sie nicht brauchen

10

Dann finde ich eine Wohnung für 300€ mehr nicht zu viel! 👍
Ihr müsst abwägen, ob es euch das Wert ist.

3

Verbleiben denn jetzt jeden Monat wirklich und tatsächlich 700€ auf dem Konto?
Oder ist es nur das, was übrig bleiben sollte?

Ich hatte mal ausgerechnet, was bei uns jeden Monat nach Abzug aller Kosten übrig bleiben sollte und das war ziemlich weit von dem entfernt, was tatsächlich übrig blieb. Nähere Detektivarbeit ergab, dass Geburtstagsfeiern, Ausflüge, mal-eben-in-den-Supermarkt, spontane Kleinigkeiten beim Versandhändler und anderes Gedöns sich ziemlich schnell summierten. Ich traue also nur noch dem, was tatsächlich übrig bleibt.

Wenn bei Euch also jetzt tatsächlich 700€ im Monat übrig bleiben, sehe ich keinen Grund, warum ihr Euch nicht 300€ mehr Miete leisten könntet. Der Vorteil beim Mieten ist ja, dass man die kaputte Heizung, die Dachreparatur nicht selber zahlen muss und sich die erforderlichen Rücklagen deshalb eher im Bereich neue Waschmaschine bewegen.

Obwohl es natürlich nur wenige Wohnungen gibt, die (ganz nüchtern betrachtet) 1300€ Miete wert sind. Aber das ist bei den Kaufpreisen auf dem Immobilienmarkt ja nicht anders.

Grüsse
BiDi

7

Ja,wir haben derzeit 700£ übrig die wir nicht brauchen. Die bleiben tatsächlich auf dem Konto

11

Dann wird es ja noch schlimmer ;):
Die Entscheidung ist dann nicht mehr, ob ihr es Euch leisten könnt, sondern ob Ihr es wollt.

Grüsse
BiDi

5

Wir haben uns bewusst gegen eine größere (und teurere) Wohnung entschieden. Einfach aus dem Grund, dass wir langfristig auf Wohneigentum sparen und uns die Sparrate von 200-300 €/Monat sonst doch arg niedrig gewesen wäre. Für die normalen "Notfallreserven" (Waschmaschine defekt, unerwartete Nebenkostennachzahlung, usw.) hätten uns 200€ monatlich aber vermutlich gelangt.

Wenn ihr euch jetzt aktuell nicht mehr wohl genug fühlt, bzw. die neue Wohnung einfach soviel mehr Wohnwert/Wohlfühlen bedeutet und ihr sonst keine größeren Ausgaben ins Auge gefasst habt, auf die ihr sparen wollt, dann würde ich die Mehrkosten an Miete in Kauf nehmen. Wobei ich 1300€ für 100m² schon eher als hoch empfinde. Aber vermutlich einfach wohnortsbedingt normal. Bei uns (eher kleinstädtisches Umfeld) liegt der Mietspiegel bei rund 7€/m². Man zahlt also im Schnitt nur rund 700-800 € Miete für 100m².

8

Wir sparen definitiv weniger, aktuell sogar gar nix. Da mir die Elternzeit wichtiger war (hatten aber einen Puffer und ihn gebraucht. Waschmaschine kaputt, Kühlschrank kaputt, diverse Dinge am Auto, Staubsauger usw, das jahr 2020 ist einfach zum Kotz.....).

Ansonsten sparen wir maximal 200€ im Monat meist. Mal mehr mal weniger. Bezahlen aber vieles auch so. Zuviel sparen macht für mich tatsächlich wenig Sinn 😅 klar braucht man einen Puffer, aber jährlich 5000€ wäre mir zuviel. Grade beim Verfall des Geldes. Allerdings haben wir auch schon Eigentum, vllt ist es mir deshalb nicht so wichtig. Da investieren wir regelmäßig, damit alles in Schuss bleibt 😅

9

Wenn euch aktuell 700 Euro pro Monat über bleiben und die neue Wohnung 300 mehr kostet, dann könnt ihr euch die neue Wohnung auf jeden Fall im Moment leisten.

Da würde ich es in einem ersten Schritt davon abhängig machen wie viel mehr ihr an Lebensqualität ihr durch die neue Wohnung gewinnen könntet. Überspitzt gesagt von 95 auf 100 qm zahlt es sich bei sonst ähnlichen Parametern wohl nicht aus. In anderen Fällen aber durchaus schon...

Der zweite Schritt wäre ein Blick in die Zukunft. Wie werden sich eure jeweiligen Einkommen entwickeln? Wie alt sind die Kinder? (Je älter desto teurer!) Wollt ihr mal Eigentum oder nicht? Wenn nein (was in manchen Gegenden durchaus legitim ist, da sich Kauf versus Miete nicht auszahlt) dann passt es. Gibt es sonst größere finanzielle Ziele?

LG

12

Wir sparen tatsächlich sehr viel mehr. Aber wir sind auch schon älter, wollen kein Eigentum erwerben und bilden daher durch das „Sparen“ (wir legen auf unterschiedliche Arten an, sonst gibt es ja keine Zinsen) Kapital. So wären mir jetzt 400 Euro Sparen zu wenig. Vor 10 Jahren oder gar ohne Kinder hätte ich es aber ok gefunden. Wie sind denn eure Perspektiven? Steigen eure Löhne noch? Oder eher nur eure Kosten, evtl zum Beispiel für ältere Kinder? Ich würde nach dem Gesamtpaket entscheiden.

14

Hallo, mich würde interessieren warum ihr Kapital sammelt wenn ihr kein Eigentum erwerben wollt? Für was sammelt ihr das Geld 👀

16

Das ist doch jedem selbst überlassen. Altersvorsorge, Vererben an Kinder, evtl. beides, dicker Urlaub, einfach so? Kann doch x-Gründe geben.

weitere Kommentare laden
13

Ich verstehe die Rechnung nicht ganz. Wieso ‚ohne kindergeld‘. Das ist doch auch zur monatlichen Verfügung, wieso rechnet ihr das raus. Je nachdem wieviele Kinder ihr habt, bleiben da weitere mind. 200€

15

Naja das kommt ja auf den Lebensstil, die Ansprüche und das Einkommen an.
Wir geben als Paar ca. 3.000 € pro Monat aus, knapp die Hälfte davon Miete (warm).
Sparen tun wir einen ziemlich hohen Betrag.
Rein von der Logik würden uns für Notfälle 400 € im Monat zum beiseite legen ausreichen, um uns sicher zu fühlen.
Prinzipiell finde ich es gut, 3 Haushaltsnettoeinkommen (bzw. Auskommen) auf der hohen Kante zu haben, im Falle von Kündigung mit Arbeitslosengeldsperre.
Was darüber hinaus geht kann man vielleicht (falls man nicht für was größeres spart) für schöne Urlaube oder ähnlichen Luxus ausgeben, wenn man notfallmäßig was braucht dann eben immer wieder auf diesen Pufferbetrag sparen. Und es sollte natürlich realistisch sein diesen Puffer anzusparen, das sollte man vielleicht innerhalb eines Jahres schaffen und nicht erst nach 5 oder 10.

Top Diskussionen anzeigen