Heimliche Kontaktaufnahme

Hallo.

Ich bin heute so enttäuscht.

Ich hatte ein zerrüttetes Elternhaus. Groß wurde ich bei den Großeltern. Zu meinem geschiedenen Vater hatte ich ein gutes Verhältnis trotz Distanz, leider ist er vor 8 Jahren verstorben. Meine Mutter ist kein guter Mensch. Seit 7 Jahren besteht kein Kontakt zu ihr und das ist gut so. Sie kennt meine erste Tochter, aber nicht die Zweite.

Schon bei der Geburt meiner zweiten Tochter hat mein Mann ohne mein Wissen und gegen meinen ausdrücklichen Wunsch Kontakt zu meiner Mutter und meinem Stiefvater aufgenommen, was mich sehr verletzt hat.

Heute, fast 5 Jahre später, hatte ich den unerfindlichen Drang, ihn zu fragen, ob weiterer Kontakt bestand. Nachdem er erst leugnete, kam heraus, dass das der Fall war vor ein paar Monaten. Er hat mir nur wenig berichtet, er pflegt, sich solchen Gesprächen zu entziehen. Kurz gesagt habe er gefragt, ob man an einer Annäherung interessiert sei, was abgelehnt wurde. Er beharrt darauf, keinerlei Infos oder gar Bilder der Kinder gesendet zu haben.

Ich fühle mich so massiv hintergangen und er spielt es einfach runter und schon ist es für ihn abgehakt und jedes Gespräch beendet.

Ich hätte niemals einer Annäherung zugestimmt. Meine Familie hat mich so schlecht behandelt, immer und immer wieder und doch haben sie in meiner Heimatstadt alle Verwandten gegen mich aufgebracht. Keiner hat mehr Kontakt, was mir Anfangs in Bezug auf meine Oma, die mich wie eine Mutter aufzog, schwer fiel. Es werden lügen erzählt, ich hätte die Enkel vorenthalten, dabei ist meine Mutter nur stur. Obwohl sie so böse ist, stand ich in den ersten Jahren keinem Kontakt zwischen ihr und meiner Tochter im Wege, aber ihre Sturheit würde nie zulassen, dass sie sich meldet. Sie hat sie also nie mehr gesehen.

Mittlerweile positioniere ich mich klar auch bei Fragen meiner Töchter. Die Große zeigt immer mal wieder Interesse an meiner Seite der Familie. Ich definiere klar, dass ich nicht möchte, dass sie sie in jungen Jahren kennenlernt, da sie mir sehr geschadet haben. Sollte sie das später wollen, kann sie das ohne mich tun. Aber darum geht's jetzt auch nicht.

Ich bin so ratlos, wie ich damit nun umgehen soll. Ich will diesen Teil nicht mehr in meinem Leben und bin der Meinung, mein Mann hat das verdammt nochmal zu akzeptieren. Natürlich habe ich das hier mehr als deutlich geäussert, aber was soll ich machen? Ich hab ja nichts in der Hand um ihm mal klar zu machen, was mir das bedeutet. Er ist nicht der emphatischste Mensch.

Sehe ich es so falsch, dass er den Kontakt nicht hätte aufnehmen dürfen?

Danke fürs Zuhören.

1

Ich sehe das als einen massiven Vertrauenssache von deinem Mann. Hast du mit ihm mal gesprochen warum er dich so hintergeht und was er sich davon verspricht kontakt zu haben mit diesen menschen?

3

Ich glaube, ich habe ihn nur gefragt, was das soll, nicht, warum er das getan hat.

Aber selbst wenn ich ihn frage, bekomme ich vermutlich wieder nur ein Schulterzucken und Sprachverweigerung. Das ist so frustrierend. Dabei istves auch egal, ob ich ihn Monate später ruhig anspreche. Er entzieht sich solchen Gesprächen einfach. Das ist sehr frustrierend.

2

Naja, Kontakt aufnehmen "dürfen" klingt schon krass. Klar darf er. Ich verstehe nur überhaupt nicht, warum er freiwillig seine Frau so hintergeht und gegen sich aufbringt?! 😅🤔
Und dass er dich jahrelang zu dem Thema belügt indem er darüber schweigt finde ich ungeheuerlich.
Ich wäre extrem sauer. Offensichtlich kann er deine Argumente für den Bruch mit der Familie weder nachvollziehen noch respektieren.
Ich finde, es war kein kluger Weg dich da so zu übergehen. Es hat doch sicherlich auch irgendwie Vertrauen gekostet oder? Also ich würde ihm nicht mehr einfach so alles glauben was er sagt.
Was sind denn seine Gründe dafür? Das würde mich wirklich mal interessieren denn ich kann mir wirklich nicht vorstellen, warum ein Partner SO handelt?!

5

Da sind wir schon zwei. Ich verstehe es auch nicht. Ich halte es fast für möglich, dass es eine Laune war, irgendwas hat ihn an Früher, als wir mal Kontakt hatten und vielleicht auch mal einigermaßen nett lief (vor dritten war meine Mutter immer sehr offen und "cool") erinnert und er hat dann einfach Kontakt aufgenommen.

Ich werde ihn nochmal fragen, rechne aber nicht mit einer Antwort. Allerdings habe ich gefragt, wie er sich das vorgestellt hat, wenn sie ja gesagt hätten, denn ich hätte nicht zugestimmt. Er antwortete, dann wäre halt nichts draus geworden.

Zu Schweigsamkeit kommt auch Unüberlegheit bei ihm...

4

Ich wäre mehr als nur auf 180.
Ich habe ebenfalls keinen Kontakt zu meiner Mutter und sie hat ihr Enkel niemals kennen gelernt. Und einen Teufel werd ich tun, als zuzulassen, dass sie meine Kinder kennen lernt. Mein Mann weiß von meiner Einstellung und kennt auch die Vergangenheit, auf der dieser Entschluss beruht. Würde er mich hintergehen, wäre das der schlimmste vertrauensbruch, den er sich leisten könnte - ich wäre weg. Da entschuldige ich nichts.

Einige könnten diese Einstellung überspitzt nennen. Aber wenn du misshandelt wurdest und deine Mutter dich nur als brutkasten für ihre Enkelkinder sieht und an dir weniger Interesse hat, als an hundekacke an ihrem Schuh - dann fällt einem eine solche Einstellung gar nicht schwer.

6

Vermutlich geht es dir noch schlechter als mir. Das tur mir wirklich leid.

Aber ja, ich empfinde das auch als unglaublich starken Vertrauensbruch. Da wir schon echt schwere Zeiten durch haben, bin ich vermutlich ein Stück weit abgeklärt oder abgestumpft, das sowas nun kommt. Trennung ist keine Option. Dennoch bin ich wirklich sauer, dass er mich da nicht ernst nimmt.

7

Ich hab ja wirklich für vieles Verständnis, aber da wäre auch ich mehr als enttäuscht und ich würde vermutlich die ganze Beziehung in Frage stellen.

Du hast ja deine Gründe, warum kein Kontakt besteht. Wenn dein Mann das nicht respektiert, ist das wirklich ne starke Nummer. Ich finde es echt zum kotzen, dass Opfer so oft übergangen werden und ihre Wünsche so klein geredet werden und übergangen werden..

Vielleicht übertreibe ich, keine Ahnung. Ich selbst habe ein super Verhältnis zu meinen Eltern und musste zum Glück nie „was schlimmes“ erfahren. Aber wenn und jemand anderes würde es so klein reden und hinter meinem Rücken handeln und es dann nicht mal erklären (!) - da fehlt mir jedes Verständnis.

8

Danke. Es hilft wirklich, hier auf Verständnis zu stoßen. Genau darum geht es, dass die eigenen Emotionen kleingeredet und nicht ernst genommen werden.

9

Hey,

erst einmal es tut mir leid, dass du so aufgewachsen bist und es sich letztendlich so entwickelt hat, dass ein Kontaktabbruch das Beste für dich war. Es ist schade und traurig, wenn Familien so auseinander gehen bzw. fallen, aber manchmal ist es einfach die gesündeste Entscheidung.

Ich kann sie auf jeden Fall nachvollziehen, da ich zu meinem Vater ebenfalls keinen Kontakt mehr habe (und niemals haben werde!) und das Verhältnis zu meiner Mutter eher... angespannt ist und mehr dem von Bekannten gleicht, als Mutter-Kind.
Umgekehrt bin ich in einer ähnlichen Situation bezüglich meiner Schwiegermutter. Sie ist/war sehr manipulativ und hat da auch einige Dinger gedreht, die letztendlich dazu führten, dass mein Mann den Kontakt abgebrochen hat.

Mein Mann würde niemals! über meine Entscheidung hinweg den Kontakt zu meinem Vater suchen und würde er es doch tun, würden hier Köpfe rollen! Aber, das hat mit den Dingen zu tun, die in meiner Vergangenheit vorgefallen sind und mein Mann kennt meine Geschichte.
Ebenso würde ich nichts bezüglich seiner Mutter versuchen. Von ihr kamen schon mehrmals Versuche über mich wieder Kontakt aufzunehmen, die ich aber alle ignoriert und abgeblockt habe. Mein Mann hat sie aus seinem Leben gestrichen und seine Gründe kenne ich ebenfalls. Es besteht für mich kein Kontaktverbot an sich - diese Mitleidsschiene hat sie ebenfalls schon versucht zu fahren - aber ich bin mit meinem Mann verheiratet, nicht mit seiner Mutter. Und somit stehe ich hinter der Entscheidung meines Mannes!

Ich kann dich also durchaus verstehen, dass das für dich ein massiver Vertrauensbruch war und ist. Wäre es für mich ebenso und für meinen Mann auch.
Wie und ob du nun Konsequenzen daraus ziehst, ist natürlich dir überlassen und kommt vermutlich auch darauf an, wie sehr dich dieser Vertrauensbruch verletzt und was in der Vergangenheit vorgefallen ist. Darüber kann und will ich nicht urteilen/entscheiden, das steht mir nicht zu und das ist ja auch eine sehr individuelle Entscheidung.

Zusammengefasst: Nein, mir käme es niemals in den Sinn Kontakt aufzunehmen oder zuzulassen und meinem Mann ebenso wenig. Das wäre für uns beide ein absoluter Vertrauensbruch!
Also würde ich auch sagen Nein, du siehst es nicht falsch.

Die einzige Anmerkung die ich hätte, wäre, ob er von deiner Vergangenheit weiß und damit auch die Gründe für den Kontaktabbruch kennt? Wenn nicht, okay, da könnte ich vielleicht noch eher verzeihen, weil er die Schwere einfach nicht verstehen kann und nicht wusste, wie sehr er da dein Vertrauen verletzt. Immer noch kein schöner Zug, aber in meinen Augen leichter zu verzeihen, als eine gezielte Kontaktaufnahme, wenn er genau weiß wieso. Wenn doch... vielleicht gibt es eine ähnliche Situation für ihn und du könntest mal mit ihm drüber sprechen, wie er sich in deinen Schuhen fühlen würde? Vielleicht hilft das bei der Einsicht...

Liebe Grüße und alles Gute

10

Das hätte er nicht tun dürfen. Auf gar keinen Fall. Ich habe auch Personen in der Famile zu denen ich keinen Kontakt pflege und hätte mein Mann soetwas gebracht wäre hier Polen offen.

11

Hallo!

Puuuuh... hätte das mein Mann gemacht, dann wäre ich komplett ausgerastet. Bei uns ist eine ähnliche Situation. Ich habe in meiner Kindheit sehr gelitten, meine Mutter hat immer alles ignoriert. Teilweise leide ich heute noch darunter. Diese Frau kann von mir aus über dem Zaun hängen. Mein Mann weiß das alles, würde er mich übergehen und meinen Brutkasten kontaktieren, dann könnte er die Tür von außen schließen.

Du hast nicht ohne Grund den Kontakt zu ihr unterbrochen und das sollte er einfach respektieren. Was würde er denn davon halten, wenn du seine Erzfeinde hinter seinem Rücken kontaktieren würdest? Ehrlich gesagt würde ich ihn an deiner Stelle auch nicht immer einfach so davon kommen lassen, ohne jegliche Antwort.

12

Nunja, wie soll ich ihm eine Antwort abzwingen? Glaub mir, ich bin tough, wortgewandt, kann aus der Haut fahren, kann ruhig und zielführend kommunizieren, aber wenn sich Jemand einfach zu verweigern pflegt, bist du machtlos.

LG

13

Hallo.

Ich möchte mich nochmal bei allen bedanken. Ich habe es in 8 Jahren Urbia noch nicht erlebt, einstimmige Zustimmung zu erhalten. Dann war's ja auch für etwas gut.

Ich habe ihn nochmals ruhig und nachdrücklich angesprochen und konnte so nochmal zwei bis fünf Sätze aus ihm rausbekommen, damit muss ich mich nun aber zufrieden geben.

Insgesamt sagte er, er habe einfach auf eine Versöhnung gehofft, weil man schließlich verwandt sei und sich das doch so gehöre. Tatsächlich ist das etwas an ihm, wo er einfach einer Idealvorstellung nachjagt. Einige aus dem engeren Freundeskreis haben tolle Familien, wo es generationsübergreifend, in den Freundeskreis integriert, warmherzig und schön zugeht. Das ist auch auf seiner Familienseite leider nicht der Fall. Es besteht zwar freundlicher Kontakt, aber man fühlt sich weder heimelig noch wohl. Es sind halt Verwandte, man mag sich irgendwie, aber die Treffen sind eher freudlose Pflichtveranstaltungen.

Das verstehe ich natürlich. In einigen Familien des Freundeskreises fühle ich mich auch sehr wohl und beneide ein wenig, selbst nicht so familiär eingebettet zu sein, aber das kann man nunmal nicht erzwingen.

Ich habe ihn nochmal an Dinge erinnert, die er auch mitbekommen hat, da er in unserem Gespräch sagte, er habe gehofft, ich sei nicht so stur. Ich denke schon, dass er mich ernst genommen hat und auch ein Stück weit verstehen kann. Für mich ist es jetzt abgehakt und ich hoffe, er hat es nun final verstanden und hält sich daran.

Danke euch!

Top Diskussionen anzeigen