Schwiegerfamilie

Hallo,

wie der Betreff ja schon zeigt, geht es um meine Schwiegerfamilie. Zu der ich inzwischen schon seit über 20 Jahre dazugehöre, aber trotzdem noch immer meine Probleme mit ihr habe. Mein Mann übrigens auch. Und das, obwohl es ja seine Familie ist und er es daher gar nicht anders kennt.

Die Schwiegerfamilie ist nicht bösartig und wir haben auch keinen Streit. Aber wirklich wohlfühlen tut man sich in ihrer Gegenwart auch nicht. Und zwar deshalb, weil es immer gezwungen harmonisch ablaufen muss.

Die Geschwister meines Mannes wohnen mit ihren Partnern und Kindern und den Schwiegis alle in einem Haus. Mit getrennten Wohnungen.
Die jüngste Schwester hat mit ihrem Mann das Haus neben den Schwiegis gekauft.
Wir wohnen 250km entfernt. Und das ist auch gut so.

Die Geschwister brauchen die Schwiegis zum Kinder hüten, wenn es finanziell eng wird etc.
Wir leben komplett selbständig. Was uns auch wichtig ist. Wir waren und sind aber immer für die Schwiegerfamilie da.

In der Schwiegerfamilie wird es nicht so gerne gesehen, wenn man eine eigene Meinung hat und eine andere als die ihrige erst recht nicht. Die Geschwister meines Mannes dürfen schon ihre eigene Meinung haben, aber auch nur wenn es nicht um die Familie geht. Wir aber sollten am besten alles nur toll finden wenn sie uns was erzählen und ihnen zustimmen. Eine andere Meinung oder Ansicht zu einem Thema, löst sofort Widerspruch aus und die Stimmung ist getrübt.

Deswegen sind Telefonate oder Treffen ziemlich anstrengend.
Ganz neutrale Themen gehen ja noch einigermaßen.
Aber wenn mir meine SM z.B. was von meiner Schwägerin erzählt und ich sehe die Sache anders als SM und Schwägerin, dann wird es brenzlig. Nichts zu sagen ist schwierig, denn sie erwartet ja zumindest eine Reaktion von mir. Am liebsten natürlich eine Zustimmung.
Ihr nach dem Mund zu reden fällt mir aber auch schwer.

Oder meine Schwägerin erzählt mir, das ihre 7 jährige Tochter nicht mehr in die Schule gehen will, da die Leherin ihr verboten hat weiterhin ihren Schnuller mit in den Unterricht zu bringen.
Klat geht mich das nichts an, aber wenn mir so eine Geschichte erzählt wird, sage ich schon, dass ich die Lehrerin verstehe und das Verhalten ihrer Tochter auch befremdlich finde. Aber zack, schon ist meine Schwägerin angesäuert.

Wie verhält man sich da am Besten?
Man kann ja nicht einfach schweigen am Telefon wenn einem was erzählt wird, aber eine andere Meinung stößt ihnen sauer auf
Auf der anderen Seite finde ich es aber auch blöd, wenn ich meine eigene Meinung srändig verleugnen muss.

Normale Gesprächsthemen gibt es auch nicht. Also es kommt bei fast jedem Kontakt so eine Situation zustande.

Wie regelt Ihr das oder wie würdet ihr das regeln in meiner Situation?

Schönen Abend.

VG gerlie

1

Sich selbst treu bleiben und die eigene Meinung diplomatisch kundtun, wo es Sinn macht oder notwendig ist, oder Thema wechseln, wenn es geht.
Bei unwichtigem Geplapper nichts sagen und wohlwollend drüber hinweg sehen. 😉

Nicht jedes Thema ist es wert, eine Grundsatzdebatte zu führen.

Andererseits kann man sich auch nicht die Butter vom Brot nehmen lassen, wenn es darauf ankommt.

2

Ich habe die gleiche Situation.

Zwei Schwägerinnen.
Beide ohne Mutti (in Einliegerwhg) nicht überlebensfähig. 😉
Beide 200-300 km entfernt.

Eine missioniert penetrant bzgl. vegan und öko-kram. Hat angeblich alle Allergien und Unverträglichkeiten.
Kind konnte Mama und Papa sagen und als drittes dann „das vertrage ich nicht!“
Anstrengend! 😁

Anderer ist das Gehalt zu Kopf gestiegen (obwohl sie nicht mehr hat als wir), sie lässt es gerne raushängende, penetranter Konsumwahn, Markenartikel, Leben ausgerichtet um Sozialneid zu provozieren, viel Zurschaustellung von dem was sie sich leistet.
Anstrengend! 😁

Untereinander sind sie verfeindet.

Ich komme auf neutraler Basis mit beiden irgendwie aus. Es geht, wenn man sich immer „Leben und leben lassen“ in Erinnerung ruft. 😉

3

Da hast vollkommen Recht,

Aber da den richtigen Weg zu finden, finde ich eben schwierig, Den natürlich betrifft mich ja vieles nicht persönlich. Aber mir immer die Geschichten von den ganzen Familienmitgliedern anzuhören und dann nichts dazu sagen zu „dürfen“ ist auch anstrengend.

4

Genau.
Es ist für einen selbst anstrengend.
Aber man gewöhnt sich an alles. 😉

5

Ich hab es leider in den über 20 Jahren noch nicht so wirklich geschafft, mich daran zu gewöhnen,😉

Vor allem widerstrebt es mir auch irgendwie, meine Meinung dazu zurückzuhalten. Denn SM hat dann ihren Willen und denkt dann ich sehe das genauso wie sie. Und damit hab ich dann dummerweise ein Problem.

Naja wird schon irgendwie werden..,👍

6

Im Endeffekt geht es dich nichts an wie deine schwiegerfamilie ihr Leben gestaltet. Mei wenn die schwägwrin ihr Kind nicht mehr zur Schule schickt, dann ist das zwar hochgradig doof aber auch nicht dein Bier das regelt die schulbehörde. Genauso wenig wie da die finanzielle Unterstützung läuft. Bkeib neutral freundlich zugewandt. Und dann asap die 250 km wieder zwischen euch bringen. Nimm dich zurück. So ein Treffen ist endlich.

7

Puh.

Zur Wohnsituation und Lebensgestaltung würde ich tatsächlich nix sagen. Da muss einfach jeder selbst machen und eigtl klingt es da ja recht harmonisch und schön für alle, dass Schwägerin und SchwiMu so engen Kontakt haben.

Bei anderen Dingen würde ich tatsächlich entweder gar nix sagen, oder halt möglichst freundlich meine Meinung. Z.B.: „mit 7 ein Schnuller ist halt auch ungewöhnlich. Vielleicht möchte die Lehrerin die Kleine vor Mobbing schützen, Kinder können da echt gemein werden.“ oder so.

8

Hey,

Ich weiß wie du dich fühlst.
Meine Schwiegereltern sind an sich wirklich lieb, aber es gibt da auch Themen bei denen ich nicht mitreden kann oder will, weil jeder so seine eigene Meinung vertritt, die ich nicht teile oder mal wieder gejammert wird wegen Kleinigkeiten obwohl sie ausgesorgt haben.
Wenn mir dann jemand sagt, ich sei ja so still nehme ich das einfach hin und fertig. Besser, als einen Streit vom Zaun zu brechen.

Du musst sie ja nicht täglich „ertragen“ und in den wenigen Stunden die man sich sieht kann man ja mal zurückstecken.

Ich weiß, dass das anstrengend ist und das nicht das ist, was du vielleicht hören willst. Aber wozu solltest du dir die Mühe machen und ihnen deine Meinung versuchen zu erklären, wenn sie sich sowieso nur auf den Schlipps getreten fühlen?

9

Ich kenne das leider so ähnlich. Wir wohnen auch fast 200 km von der Heimat entfernt. Die Brüder meines Mannes wohnen zwei Straßen von meinen Schwiegereltern entfernt mit ihren Frauen. Mittlerweile hat jede Familie einen Hund und alle leben plötzlich vegan bzw. vegetarisch. Sie hängen alle ständig zusammen rum und dadurch sind wir irgendwie immer außen vor. Wir haben eben oft eine andere Meinung als sie und auch das kommt nicht gut an. Daher beschränken wir uns auf Smalltalk. Wenn es doch um wichtigere Sachen geht, sagen wir unsere Meinung offen. Wenn sie angesäuert sind, stört uns das nicht weiter, weil wir weit genug weg wohnen und bis zum nächsten Gespräch haben sie sich wieder beruhigt :-D

10

Das kommt darauf an, was du für ein Typ bist und womit du besser leben kannst.
Bei Meinungen zu Themen, die dir wichtig sind oder wenn du speziell nach deiner gefragt wirst, kannst du ja ehrlich antworten und damit in Kauf nehmen, dass jemand angesäuert ist. Bei „Egal oder Interessiert-mich-nicht-Themen“ würde ich abnicken und den Frieden wahren.
Eigentlich wären sie ja alle alt genug, um zu lernen, dass es nicht nur ihre Meinung und Ansicht gibt.

11

@vroni.black & esistjuli

Klar geht mich deren Wohnsituation und Lebensgestaltung nichts an und darum geht es ja nicht.
Mir ist es auch egal wer da wie finanziell unterstützt wird.
Aber ich muss ja in so einem Beitrag auch ein bißchen die Gesamtsituation beschreiben.

Was die Geschichte mit der Schwägerin und ihrer Tochter angeht: Ich bin freundlich geblieben. Habe aber meine ehrliche Meinung dazu gesagt.

Und ich finde wenn, man jemanden was erzählt, dann sollte man auch die Meinung des anderen akzeptieren können ohne angesäuert zu sein. Wenn man damit nicht klar kommt, dann sollte man solche Geschichten eben lieber für sich behalten.


@lenaumaus92

Oh ja es ist anstrengend. 😉


@aprilmama19

Könnte fast die gleiche Familie sein.😉


@mamaaa1417

Man sollte meinen das sie alle alt genug wären, um andere Meinungen akzeptieren zu können. Aber sie können das wirklich nicht. Sie haben auch dieses Denken, das es doch nur so sein kann, das ihre Ansichten, die einzig richtigen sind.

Top Diskussionen anzeigen