Schwiegermutter macht Druck wegen Stillen

Hallo,

ich muss hier mir mal ein wenig meine Traurigkeit von der Seele schreiben - es geht um meine Schwiegermutter. Zum Hintergrund: Wir haben ein acht Wochen altes, sehr liebes und ruhiges Baby. Der Kleine ist ein Traum und es könnte eigentlich alles gut sein... Ich stille seit der Geburt voll, habe aber das Problem, dass ich zu viel Milch habe und dadurch schon zwei sehr schmerzhafte Milchstaus, die sich jedes Mal mit 40 Grad Fieber zu einer Brustentzündung ausgedehnt haben... Der Rat meiner Hebamme ist, dass ich Stress absolut meiden soll. Mich macht das alles absolut fertig, da ich nun innerhalb von acht Wochen körperlich zweimal absolut platt war und nun große Angst habe, dass die Staus immer wieder kommen. Habe schon über das Abstillen nachgedacht,weil ich Wegen der Entzündungen nur noch zuhause saß.
Nun das Problem: meine Schwiegermutter kann das anscheinend nicht ganz nachvollziehen und beschwert sich bei anderen darüber, dass wir sie nicht mit dem Baby besuchen (sie wohnt 300 km weit weg!). Außerdem meinte sie, dass ich mit dem Stillen wohl ein psychisches Problem habe und besser abstillen sollte, damit das Theater aufhört. Dazu erzählt sie meinem Mann ständig, wie easy das Stillen bei ihren drei Kindern war und dass sie das locker auf Reisen (zwei Wochen nach der Geburt!) erledigt habe.
Leider triggern mich diese Aussagen total, da ich mich mittlerweile schon selbst als überempfindliche Versagerin fühle (bedingt dadurch, dass sich bei jeder Entzündung alles nur um mich und meine Brust gedreht hat und ich den ganzen Tag nur mit Wärmen, Kühlen etc beschäftigt war...)
Was meint ihr dazu, habt ihr einen Rat? Übertreibe ich? Wie komme ich da raus und nehme mir den Druck?

2

Lasse Dicg nicht ärgern. Lange Autostrecken habe ich auch gemieden in der Zeit. Das ist völlig okay. Dann soll sie doch bitte kommen. Die Kommentare einfach abperlen lassen. Dein Mann unterstützt dich hoffentlich?

1

Hallo.

Und warum kommt die SE nicht einfach zu euch??#gruebel

10

Bloß nicht! Würdest du ernsthaft so eine Person bei dir und deinem Baby haben wollen? Ich nicht!

28

"So eine Person"?!? #gruebel

Ich kenne weder die TE, noch ihre SM. Aber ich versuche, die Situation objektiv zu betrachten.
Aufgrund der aktuellen Corona-Situation und der Entfernung gehe ich mal davon aus, dass die Oma ihren Enkel bisher noch nicht persönlich kennen lernen konnte. Sollte ich falsch liegen, dann sorry.;-)

WAS ist also so schlimm daran, dass die Oma das Kind gerne sehen möchte?
Und dass ein Milchstau psychisch bedingt ist, kommt gar nicht so selten vor. Da hat die Omi doch nix Böses behauptet. Oder siehst du das anders?#schwitz

"Würdest du ernsthaft so eine Person bei dir und deinem Baby haben wollen? Ich nicht!"
Warum? Weil sie sagte, dass SIE problemlos stillen konnte?#kratz

weitere Kommentare laden
3

Na dann muss sie eben einfach zu euch kommen. Falls sie kein Auto hat-zug fahren, falls ihr kein Gästebett habt-ab ins nächste hotel/Pension. Sollte sie in dieser Zeit Stress produzieren, kann sich dein Mann um sie kümmern und du ziehst dich ins Schlafzimmer zurück und schließt im Zweifel zu oder schickst Oma mit deinem Mann und Kind ne Runde spazieren gehen.
Dann sollten eigentlich alle zufrieden sein ;)

Lg

4

Hallo,

Ich kenne das Problem mit dem Stillen und den ständigen Milchstaus Plus Fieber und einfach echt krank sein. Ich hatte das bei allen drei Kindern, beim ersten Kind auch heftig.
Erstmal hat es mir sehr geholfen, nach dem Stillen gleich die Brust zu kühlen. Dann wird weniger Milch produziert und du musst nicht gleich abstillen. Gekühlt habe ich mit Quark, Kohlblätter oder kühlen Waschlappen. Du kannst deine Brustwarzen mit Muttermilch einreiben, dass lindert die Entzündung.
Ja, und ausruhen ist wirklich ganz wichtig.
Zur Schwiegermutter, meine ging mir auch mächtig auf die Nerven. Sie weiß auch immer alles besser und alles soll so gemacht werden wie sie sagt. Wenn dein Mann hinter dir steht, soll er mit ihr reden. So musst du dich nicht aufregen. Er soll ihr erklären, dass es so nicht geht.
Versuche sie auszublenden!!!
Und vertrau dir! Du machst das gut und richtig. Vertrau deinem Gefühl, das sagt dir, was richtig ist!
Ich wünsch dir alles alles Gute!!

5

Hallo Du,

bitte mach dir keinen Kopf. Und das mit der Versagerin stimmt nicht. (Ich habe auch 3 Kinder völlig problemlos gestillt ... oh Moment, die ersten 6 Wochen beim ersten Kind waren eine würdelose Still-Katastrophe, nur verdrängt man das gerne mit dem zeitlichen Abstand).

Deine Schwiegermama ist ein bisschen Gaga, wenn sie Euch jetzt schon auf Reisen (und in einen nicht-vertrauten Haushalt) schicken will. Ja, beim dritten Kind kann man das machen, aber da kann man auch ganz gut einschätzen, was und wieviel geht. Beim ersten - nur in absoluten Notfällen.

Und nicht vergessen: empfindlich ist im Moment deine Job-Beschreibung. Ja, die Hormone nach der Geburt machen dünnhäutig, das ist so eingerichtet von der Natur, von wegen Feinfühligkeit fürs Kind. Und das kann nervig sein - aber es ist gut so.

Deshalb - lass sie reden. Möglichst ohne dass du etwas davon mitbekommst. Lass deinen Mann machen und abschirmen. Es ist völlig ok, wenn sich im Moment alles um dich und Baby dreht - das kehrt sich früh genug um.

Kümmer dich um dein Baby, stille in aller Ruhe - und immer daran denken: jetzt ist der Anfang schwer, aber du wirst belohnt werden durch eine schöne Stillbeziehung, diese perfekte und immer verfügbare Babynahrung (auch auf Reisen sehr geschickt, aber erst in vielen Wochen...)

Lg
Fan

6

Schön für deine Schwiegermutter, wenn es bei ihr so locker und einfach war. Das gibt ihr aber noch lange nicht das Recht, über dich zu urteilen.
Ich hoffe, dein Mann steht hinter dir. Vielleicht kann er mal mit seiner Mutter über ihr Verhalten reden?
Wäre es eine Option, dass die Schwiegereltern euch besuchen?

7

Schaltet mal für 4 Wochen einen Gang zurück. Handys aus. Keine Besuche. Nicht ihr und nicht bei euch. Keine Pläne die man durchhecheln muss. Einfach in Ruhe in den Tag reinleben. Dein Mann macht alle Kommunikation nach aussen solange und schirmt dich ab.
Ruhe. Ruhe. Ruhe...

8

Nein, du übertreibst nicht 😊 Es geht niemanden etwas an ob und wie du stillst, Flasche gibst oder wie auch immer 🤷🏻‍♀️ Und wenn du wegen dem Stress nicht mehr stillen kannst und abstillst bist du auch keine schlechtere Mutter. Es muss euch beiden gut gehen. Also, alles was deine Entscheidung ist ist richtig. Ende der Diskussion.

Ich hatte nur einen Milchstau den meine Hebamme zum Glück gut behandelt hat. Der hat mir aber gereicht. Wenn du zu viel Milch hast wäre abpumpen eine Lösung? Dann kannst du dir quasi von allein noch einen Vorrat im Tiefkühler anlegen 🤔 Ansonsten soll bei Brustentzündung Retterspitz sehr gut helfen. Aber mit deiner Hebamme hast du da bestimmt auch eine gute Ansprechpartnerin.

Zu deiner SM... Steht dein Mann voll hinter dir? Dann soll er seine Mutter übernehmen und dich etwas abschirmen. Umkippen und auslaufen lassen...lasst sie reden, nicken, lächeln, euer Ding machen.
Ich wäre mit meiner 8 Wochen alten Tochter auch nur im Notfall weggefahren. Wenn die SM fit und gesund ist und sonst nichts dagenspricht würde ich sie zu uns einladen. Und dann je nach Platzangebot und Gemütslage im Gästezimmer oder besser FeWo, Hotel, Pension... unterbringen.

9

Hallo

Meine Tochter ist mittlerweile 16 Monate aber bis zum 3 Monate hatte ich viel Zuviel Milch es tat so weh . Ich hatte sicher 10maö einen Milchstau schrecklich. Ich habe so oft überlegt abzustillen aber nach dem 3 Monate war es plötzlich viel weniger Milch und ich hatte überhaupt keine Probleme mehr .

Ich stille noch immer 😂 . Es wird aufhören und viel besser werden .

Zu deiner SM lass dich nicht ärgern meine meint das ihre Söhne schon mit 11 Monaten Windel frei waren und ich will zu langsam dabei bin 😅😂

Ich fahre bis heute nicht gerne lange Strecken ich verstehe dich das ist echt weit . Wenn sie ja so traurig darüber ist soll sie ins Auto steigen und kommen .
Lass dich nicht ärgern es gibt immer Menschen die alles besser können 😩

Top Diskussionen anzeigen