Meine Tochter bei meinen Eltern lassen.. ist das ein Problem?

Hallo Ihr Lieben,

ich würde gerne ein paar andere Ansichten bzw. Meinungen zur folgenden Sachlage haben.

Ich 34, meine Frau 37, und unsere Tochter 2. Wir sind in der Hälfte der Schwangerschaft von der Stadt aufs Land zu meinen Eltern (Er 67, Sie 70) gezogen.

Seit wir hier sind, bzw. dann auch seit der Geburt haben wir das Gefühl das man sich nicht richtig für unsere Ansichten und Handhabung interessiert. Wir hätten erwarte das man sich bei uns in der Wohnung immer wiedermal länger (1-3h) aufhält, mal hilft beim Kochen, Putzen oder sich eben um das Kind kümmert. Bei uns. Wickeltisch, Kinderbett, Spielsachen ect. ist ja auch alles bei uns in der Wohnung.

Irgendwie wollte man aber nur das Kind für sich alleine haben. Also in etwa „Ihr könnt Sie uns ja mal hochbringen dann habt ihr Zeit für euch“

Wir haben versucht ein Fixen Termin einmal in der Woche zu machen. Einmal in der Woche 1h! Nur mit dem Kindewagen im Dorf eine Runde laufen. Das war dann nach dreimal Laufen anscheinend zu langweilig. So das meine Frau dann recht verwundert war als meine Mutter sie nach dem Kindersitz fragte, als sie unsere kleine Abholen wollte. Meine Frau: „Kindersitz? Warum?“ Meine Mutter: „Achso wir wollen mit Ihr auf einen Berg fahren“ Das hat meine Frau dann verweigert. Es war auch keine Frage wie zB. „Wir würden gerne mit Ihr auf den Berg fahren zum Laufen“
Sondern nur die Frage nach dem Kindersitz, weil sie eben auf den Berg fahren! Versteht das jemand?

Bei den anderen Runde laufen, war das dann auch immer so das meine Mutter wirklich komplett angezogen, Schuhe Jacke usw. fertig zum Loslaufen sozusagen nicht mal richtig in die Wohnung gekommen ist. Eher wie ein Postbote der ein Paket Abholt und später wieder zurückbringt.
Einmal war meine Mutter 10minuten zu früh, meine Frau meinte „ah ich muss Anna noch die Windel wechseln und sie fertig machen, aber komm doch rein“ Meine Mutter meinte dann „Ah dann gehe ich noch in den Hof und Fege etwas“
Meine Frau hat mir das dann später so erzählt und wir haben uns auch gedacht „Warum kommt sie nicht einfach rein, und schaut mal mit zu, sie wurde ja sogar dazu eingeladen“
Ich selber bin dann auch zu meine Mutter und hab Ihr das so erzählt und Ihr gesagt geh doch mal öfter rein zu meiner Frau.

Hat sich aber nichts verändert.

Das mit dem Kinderwagen ein Runde Laufen gehen, ist dann auch im Sand verlaufen. Immer wieder vergessen, oder verschoben usw.


So ging das dann weiter und weiter. Von unserer Seite aus haben wir das immer wieder angesprochen. Aber gebracht hat es nichts. Als Anna ca. 1 ½ Jahre alt war. Kam das ganze bei einem größeren Klärungsversuch (von unserer Seite aus) nochmal auf den Tisch.

Es geht darum das Anna jetzt 1 ½ Jahre alt ist und wir sie Nie länger Abgeben können/möchten. Also das Oma mal am Samstag um 10h runter kommt und wir uns dann zu zweit ein schönen Tag machen bis vll. 22h.. NIEMALS.
Warum nicht? Also meine Eltern würden sich darüber zwar freuen. Aber wir sollen sie halt einfach bei Ihnen Abgeben. Wir waren öfter alle zusammen mal auf einem Berg etwas laufen usw. oder am See. Aber auch hier machen wir immer alles. Den Kindersitz einbauen, Anna rein und raussetzen, Windel wechseln, das aber nur weil von meinen Eltern kein Interesse daran kommt.

Meine Mutter hat oben in Ihrer Wohnung irgendwelche Babynahrung in Gläschen stehen die ich mal entdeckt habe. Einfach so gekauft, kein Wort mit uns darüber gesprochen.

Wir dachten uns dann irgendwann, wir müssen das etwas Aktiver machen, und meinen Eltern dazu auffordern das sie Anna mal selber ins Auto setzen usw. als ich dann meinte meine Mutter solle mal die Windel Wechseln sagte sie „Du willst doch nur zuschauen wie ich das mache“ Und ich meine „JA“.
Sie hat es dann verweigert.

Meine Mutter hat 3 Kinder aufgezogen. 3 Jungs. Ich bin der kleinste mit 34 Jahren.
Sie hält sich dadurch für den PROFI wenn es um Kinder geht. Und fühlt sich da total angegriffen wenn ich zusehen will wie sie meine Tochter wickelt???? Ist das normal?
Sie möchte irgendwie das man Ihr einfach unsere Tochter gibt und Ihr sagt „Du machst das schon. Du hast ja immerhin schon 3 Kinder gehabt“ Tschüss.

Für mich geht es Mittlerweile gar nicht mehr darum, dass ich Ihr meine Tochter nicht anvertrauen möchte. Mich stört es das man sich gar nicht dafür interessiert wie wir das alles zB. das Wickeln handhaben.

Anna ist bist jetzt das erste und einzige Enkelkind meiner Eltern.
Was sagt Ihr dazu? Kennt das Jemand? Sind wir da total Falsch oder.. keine Ahnung.


Danke

1

Puh, das seh ich etwas anders.
Warum sollten sie euch beim Putzen,... helfen? Und dass sie Ausflüge mit ihrem Enkelkind machen wollen finde ich auch eher gut als schlecht. Oder geht es nur darum, dass sie es nicht mit euch abgesprochen haben?
Ist das Problem nur, dass sie nicht in eure Wohnung kommen, sondern wollen, dass die kleine zu ihnen kommt? Sorry, bin sonst auch immer eher Schwiegereltern-kritisch, aber das find ich von euch etwas übertrieben. Was genau stört euch?
Alles Gute

3

Ja das ist immer die Frage wie jemand einen Test versteht oder auffasst.

Es geht wirklich darum das man sich nicht bei uns in der Wohnung aufhält, bzw. sich einfach für uns Interessiert. Wenn mein Sohn ein Baby bekommt würde ich es super Interessant finden wie er Wickelt und die ganzen Baby Sachen macht.

Wenn da mehr Interesse wäre und dann auch Akzeptanz, würde man sich doch von Anfang an auf für mich ganz normalem Weg annähern.

Wir wohnen im gleichen Haus, meine Eltern oben wir unten. Und warum beim Putzen helfen?? Inder den ersten Monaten geht es doch schon ziemlich ab, mit den Aufgaben, wenn man nur an das Stillen denkt. Sollte ich mal 70 Jahre alt sein, und so viel freie Zeiteinteilung haben, und im gleichen Haus mit meiner Tochter leben. Da Koch oder Putze ich doch lieben gerne mal bei Ihr. Sie kann dann in ruhe stillen und am ende Essen wir zusammen...

7

Ich versteh schon, warum sie sich nicht getn lang bei euch aufhalten.

Du nicht. Aber das Verständnis kommt schon noch 😉

weitere Kommentare laden
2

Tut mir leid, aber ich finde deine Frau und dich etwas anstrengend.
War deine Kindheit so schlecht, dass deine Mutter erstmal beweisen muss, dass sie eine Windel wechseln kann?
Was spricht dagegen, wenn sie zur Not ein paar Gläschen daheim hat?
Warum sollte das Kind ausschließlich bei euch in der Wohnung betreut werden? Man kann doch ein paar Spielzeuge mit in die Wohnung der Eltern nehmen.
Niemand verlangt das Kind 12 Stunden dort abzugeben, aber irgendwann habt ihr dann doch mal Sehnsucht etwas als Paar zu machen. Vielleicht noch nicht jetzt, aber das kommt noch. So und dann ist es eure Tochter nicht gewohnt auch mal ohne euch bei Oma und Opa zu sein.
Ich würde euch nahe legen etwas lockerer zu werden. Die Windel muss nicht exakt nach eurem Ablauf gewechselt werden. Sie muss einfach nur gewechselt werden. Eine Frau, die 3 Kinder hatte kann das. Selbst wenn sie keine Pampers hat, macht sie wahrscheinlich noch gekonnt eine Windel aus Stoff rum😉

6

Hallo :)

Also ganz kann ich nix von dem ganzen nachvollziehen

„ Wir hätten erwarte das man sich bei uns in der Wohnung immer wiedermal länger (1-3h) aufhält, mal hilft beim Kochen, Putzen oder sich eben um das Kind kümmert.“
—> Wirklich? Das habt ihr erwartet? Wie kommt man auf someone Erwartungshaltung?

„ Sondern nur die Frage nach dem Kindersitz, weil sie eben auf den Berg fahren! Versteht das jemand?“
—> nein, wieso habt ihr was dagegen, wenn die Großeltern mit eurer Tochter auf den Berg fahren? Welchen rationalen Grund gäbe es dafür, Software zu verweigern?

„ Warum kommt sie nicht einfach rein, und schaut mal mit zu, sie wurde ja sogar dazu eingeladen“
—> wieso kann sie nicht einfach fegen gehen? Was is das große Problem?

„ Also das Oma mal am Samstag um 10h runter kommt und wir uns dann zu zweit ein schönen Tag machen bis vll. 22h.. NIEMALS.“
—> und ab hier hab ich bezweifelt dass das eine echte Geschichte ist. Ihr wollt, dass die Oma zu euch kommt um 12 Stunden lang auf das Kind zu schauen, während ihr wo seid? Im Schlafzimmer und Spaß habt? Wieso kann die Tochter denn bitte nicht rauf? Wo wäre der Unterschied?

Alles in allem: ja, ihr seht diese Dinge grundlegend falsch

8

Mir wird hier ja öfter mal nachgesagt, dass ich so gar kein Verständnis für Großeltern habe...
aber entweder ich verstehe deinen Text nicht oder ich verstehe dein Problem nicht.
Was kann man denn beim Wickeln so falsch machen? Seit du ein Baby warst haben sich die Pampers wohl nicht so extrem geändert.

54

doch, sie sind sogar idiotensicherer geworden weil man die Kleber lösen und nochmal richtig hinmachen kann, früher hatte man pro Windel exakt einen Versuch und wenns nicht saß war die Windel hin!

75

Ich glaub, das war vor 8 Jahren (da hab ich das letzte Mal gewickelt; mein Jüngster ist 11) schon so.
Ja stimmt, das war bei den Windeln meiner kleinen Schwester Ende der 70er noch anders, das hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Aber immerhin, wenn es nicht komplizierter geworden ist, müsste man das noch hinbekommen.

Wobei... wenn das Kind des TE oder mein künftiges potentielles Enkelkind (hoffentlich dauert das noch ein bisschen;-)) mal mit Stoffwindeln gewickelt würde, so wie ich als Baby noch, das müsste ich mir wohl zeigen lassen.

9

Hallo

sorry ich musste etwas schmunzeln. Ehrlich gesagt finde ich es zwar komisch, dass deine Mutter nicht zu euch in die Wohnung kommt wenn das Kind noch nicht soweit fertig ist das sie die Kleine mitnehmen kann. Aber vielleicht mag sie deine Frau nicht so gerne oder es ist etwas anderes mal vorgefallen was ihr nicht behagt.
Die meisten hier beschweren sich das Oma/Opa sich nicht für das Kind interessieren. Eure würde euch sogar den Tag gönnen etwas alleine zu unternehmen. Das ist doch echt Luxus. Ich finde man kann die Bindung zu Oma/Opa oder anderen Personen die einem nahe stehen nicht genug fördern. Man stelle sich nur vor das Du oder deine Frau mal ins KH muss und der andere Teil arbeiten. Dann ist das Kind schon daran gewöhnt auch mal stunden woanders zu bleiben oder dort zu schlafen.
Zum anderen muss die Oma das wickeln auch nicht so machen wie ihr. Bei uns war es immer so und ist heute mit anderen Dingen noch so. So lange Junior bei Oma ist wird das so gemacht wie die das machen d.h. wenn er dort schläft darf er so lange aufbleiben und süsses essen wie Oma das sagt. Früher war es auch mit dem Bettritual so. Kinder merken schnell wo was wie gemacht wird.

Ich verstehe das es schwer fällt das Kind am Anfang mal länger los zu lassen. Aber es lohnt sich wirklich. Es können nur beide Teile davon profitieren. Traut euch.

LG Hexe12-17

10

Ich glaube, ihr solltet euch an den Gedanken gewöhnen, nur weil jemand etwas anders macht, muss es nicht gleich falsch sein.

Ich habe meiner Mutter unsere Zwillis das erste Mal mit 10 Monaten über Nacht da gelassen. Mehr als, wenn du fragen hast, wir sind erreichbar, war nicht nötig.

Meine Mutter hat 5 Kinder groß bekommen, da musste sie auch nicht Probewickeln ;)

Hat übrigens ganz wunderbar geklappt :)

11

Wenn mein Schwiegersohn oder meine Tochter mich "geprüft" hätten, ob ich meiner Enkelin eine Windel anlegen kann, hätte ich sie wohl gefragt, ob sie noch ganz knusper sind. Ich habe in meinem Leben mehr Kinder gewickelt, wie die beiden jemals schaffen werden.
Ebenso wenn sie mir unterstellt hätten, dass ich nicht in der Lage bin, ein paar Babygläschen einzukaufen. Mir ist kein einziger Todesfall bekannt, wo ein Baby am "falschen" Gläschen gestorben ist.
Komm mal wieder runter von Deiner Überbesorgnis und kränke die Großeltern nicht am laufenden Band. Die Oma wird schlicht und einfach die Lust daran verlieren, ihr Enkelchen zu betreuen - nur unter vorheriger strenger "Abnahme durch den Kasernenfeldwebel". #augen
Immerhin habt ihr zu dritt eure Aufzucht überlebt - das müsst eigentlich reichen.
Entspannt euch - oder akzeptiert, dass ihr keinen Babysitter haben werdet.
LG Moni

13

Sorry aber das mit dem wickeln sehe ich anders.
Meine SM hat am Anfang die Windel viel zu eng gemacht, wir haben es ihr gesagt und gut war’s.
Meine Mutter meint, sich nichts sagen lassen zu müssen, sie hat ja genug Kinder gewickelt ... sie schaut nicht, dass die Windel richtig sitzt und dass die Bündchen draußen sind. Aus diesem Grund läuft die Windel regelmäßig aus. Weiß nicht, warum man sich als Oma nix sagen lassen kann ?

Auch bei der Nahrung würde ich beim Kleinkind erwarten, dass man mit den Eltern kurz Rücksprache hält was das Kind
Gern isst.

18

Deine Mutter ist, wie du geschrieben hast, dir gegenüber eh ziemlich respektlos.

Aber nehmen wir eine wohlwollende Oma an... ich hab bei meinen vier Kindern auch immer drauf geachtet, dass die Windeln nicht zu eng waren und die Bündchen richtig saßen, da fände ich es seltsam, wenn eine Schwiegertochter meinen würde, sie müsste mir das erst mal beibringen. Wenn sich an den Windeln was geändert hat, würde ich vermutlich von selbst fragen und wenn ich was falsch mache und das Kind dann nass ist, leg ich es halt trocken, davon geht die Welt nicht unter.
Sicher würde ich mal fragen, ob das Kind etwas nicht haben darf. Aber wenn es nicht irgendwelche Allergien/Unverträglichkeiten hat, merkt man das ja schnell, was die Kinder *nicht wollen*;-).

Am besten wäre es, man könnte einfach normal mit gegenseitigem Wohlwollen miteinander reden. Aber das sehe ich beim TE auch nicht mehr als bei seinen Eltern.

weitere Kommentare laden
14

Hallo,

Sowohl meine Eltern als auch meine Schwiegereltern betreuen unsere Tochter nie in unserer Wohnung, sondern immer bei sich zu Hause. Es ist unser zu Hause, unsere Privatsphäre, sie sind hier gern gesehene Gäste, aber nur wenn wir hier sind. Klar machen sie mit ihr auch Ausflüge. Meine Eltern haben auch einen Kindesitz fürs Auto. Was die Großeltern in ihrer gemeinsamen Zeit machen ist uns egal, denn wir vertrauen unseren Eltern. Die haben jeder 3 Kinder großgezogen. Wir sind auch nie auf die Idee sie beim wickeln oder füttern zu beobachten.

Wir haben allgemeine Absprachen getroffen an die sich alle Parteien halten. Ansonsten gilt hier
"Eltern erziehen Großeltern/Tanten/Onkeln verziehen und verwöhnen!"

Oft findet die Übergabe hier auch an der Türe statt, da so am einfachsten ist. Dann werden schnell die wichtigsten Infos ausgetauscht, z. B. "Minimaus hat bisher wenig gegessen, kann also bald Hunger haben." oder "Sonnencreme ist schon drauf, bitte in 2 Stunden erneuern." etc.

Ich empfinde eure Anforderungen als sehr sonderbar. Hier ist es so, wir müssen putzen, also Anruf bei den Großeltern "könnt ihr Minimaus 2 3 Stunden nehmen, wir müssen Großputz halten?" würde ich fragen ob sie putzen können, würden sie uns einen Vogel zeigen. Ist ja auch unsere Haushalt.

Also Kind einfach bei den Großeltern abgeben und den Tag genießen. Ubd ich kenne es auch in unsrem Familien- ubd Freundeskreis so, dass die Enkelkinder bei den Großeltern zu Hause betreut werden.

LG Morgain

16

um das ganze gut einschätzen zu können, müsste man euch alle natürlich kennen. es klingt für mich fast, als würde deine mutter deine frau nicht so sehr mögen oder generell nicht so gern zeit mit euch als ganze familie verbringen?
ich kann dich/euch sehr gut verstehen. mich würde das auch stören & die sache mit der babynahrung, ohne was zu sagen ... finde ich echt nicht okay.

man merkt, dass ihr euch das leben in der nähe der großeltern sicherlich anders vorgestellt habt. wenn es sich richtig anfühlt, würde ich den kontakt auch eher minimieren, da ihr das thema ja offensichtlich mehrfach angesprochen habt - ohne ergebnis. ich finde es sehr reif, dass ihr das ansprechen konntet. mehr kann man da nun auch nicht mehr machen. klingt für mich auch jeden fall nach einem sehr komischen verhalten der großeltern, als würde da was zwischen euch stehen, irgendwas unausgesprochenes. solange das nicht geklärt ist, wird es vermutlich entspannter sein, die kleine nicht mehr mitzugeben. tut mir natürlich sehr leid für euch - wie gesagt, ihr habt euch das bestimmt ganz anders vorgestellt. aber das kann vorher ja niemand wissen, also macht euch keine vorwürfe & schaut, wie es sich entwickelt.

alles liebe für euch! :-)

Top Diskussionen anzeigen