Mama darf nicht krank sein! Oder?

Hallo Ihr,

Wie erlebt ihr diese Situation? Was ist wenn Mama krank ist. Kinde(r) noch klein, Baby oder Kleinkind, Mann arbeitet Vollzeit.
Habt ihr sowas schonmal erlebt? Und ich meine natürlich nicht einen nervigen Schnupfen, mir geht es um krank "kann kaum aus dem Bett"
Habt ihr einen Notfallplan? Kann der Mann spontan zu Hause bleiben? Die Oma einspringen? Ist der Gefrierschrank immer randvoll und ein Windelpaket unter dem Bett deponiert?

Ich erzähle mal ein paar blöde Erlebnisse meinerseits.
Meine Tochter (1. Kind) erst ein paar Wochen alt. Ich hatte mir den Magen verdorben, hing nur über der Schüssel. Ich habe den Tag mit der Maus im Bett verbracht und gebetet, dass alles gut läuft (hatte ja auch noch nicht viel Erfahrung) Mein Mann konnte von seiner Arbeit absolut nicht weg und ich hatte keine Kontakte, da gerade erst frisch zugezogen.
Einige Wochen später, heftiger Migräneanfall. Meine Lösung war die gleiche. Dieses mal hatte mein Mann aber eine andere Aufgabe in seinem Job, wollte aber seine Arbeit nicht unterbrechen oder seinen Chef nicht enttäuschen. Er hätte innerhalb von 5 Minuten Zuhause sein können 😠 Das nehme ich ihm noch heute sehr übel.

Vor dem zweiten Kind sind wir zu meiner Familie gezogen die uns im Notfall aushilft. (Einen üblen Norovirus hatten wir schon zu besuch 🤢)
Blöderweise kann mein Mann in seinem jetzigen Job praktisch nie spontan zu Hause bleiben, da er mit seinem Chef alleine unterwegs ist und Küchen aufbaut. Es gibt i.d.R. keine Ersatz auf der Arbeit für ihn.
Aber meine Kinder (3,5 Jahre + 5 Monate) sind eher anspruchsvoll. Würde ich krank werden, hätte ich trotzdem ein blödes Gefühl beide Kinder jemanden aufzudrücken.

Ich habe schon den Eindruck, ich als Mutter darf nicht krank sein.
Wäre mein Mann krank und bleibt der Arbeit fehrn sieht die Situation ganz anders aus.

1

Mein Mann ist selbständig, wenn ich krank bin, dann muss er es nachts aufarbeiten.

Ich konnte zur Not meine Schwiegermutter zu Hilfe holen, besuche es aber so klar zu kommen.

Die heftigste Situation war jetzt im Februar. Erst waren die Kinder zwei Wochen krank. Beide daheim - ich hochschwanger (Baby kam am 27.02.). Dann wurde mein Mann krank - lag im Bett. Noch während es ihm schlecht ging, fing ich an 🙈.. Aber gleichzeitig hatte er Termine. Er MUSSTE irgendwann los. 6 Tage vor der Geburt leg ich Mit Übelkeit, heftigsten Kopfschmerzen usw aufm Sofa - totalausfall. Die kinder haben - jeder an nem anderen gerät, weil sie sich nicht einigen kinnzem - ca 8 stunden neben mit und haben Netflix geschaut. Ich konnte nicht anders, mein mann hat sihx mit Tabletten hoch gehalten. Bei uns kann eigentlich außer den Kindern keiner krank werden...

2

Mein Mann kann im Falle eines Falles auf jeden Fall von der Arbeit Fernbleiben. Krank ist krank, gilt beim Partner genau so, darauf hat man einen Anspruch. Allerdings kann es sein, dass man nur unbezahlt freigestellt wird.

5

Was für einen Anspruch meinst du? Gibt es da echt ein Gesetz oder so zu? Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen dass mein Mann von seinem Arbeitgeber freigestellt werden muss weil ich krank bin.
Naja obwohl, wenn ich im Krankenhaus wäre oder so muss sich ja jemand um die Kinder kümmern und dann ist das nunmal der Vater.

6

Paragraph 45 SGB V und Paragraph 616 BGB.
Wenn der Partner so krank ist, dass die Kinderbetreuung nicht gewährleistet werden kann, dann muss der andere Partner freigestellt werden.
Wenn man für die Zeit vom Arbeitgeber nicht bezahlt wird hat man Anspruch auf Krankengeld (bei gesetzlicher Versicherung), das muss man bei der KK beantragen.

weitere Kommentare laden
3

Meine kleine war etwa 8 Wochen alt als ich einen richtig fiesen Magen Darm Infekt hatte. Es blieb nicht mal ein Schluck Wasser drin und ich war vollkommen dehydriert und brach zusammen.
Gott was war ich froh, das es mir nachts so schlecht ging! Meine kleine schlief zu der Zeit nahezu durch, ich musste sie nur 2 mal stillen.
Mein Mann konnte schlafen, ich mich in Ruhe auskotzen (sorry😅) und meine kleine schlummerte friedlich vor sich hin und bekam nichts mit.
Am Morgen kam meine Mama, damit ich mich erholen konnte, ich hätte es aber auch wohl irgendwie ohne sie geschafft.
Dann hatten wir Weihnachten nochmal Magen Darm. Wieder nachts aber da schlief die Motte nicht so toll, ich wuppte es trotzdem irgendwie alleine, frag mich nicht wie ich das geschafft habe🤷‍♀️
In der nächsten Nacht hatte es dann meine kleine erwischt und nochmal 2 Tage später dann auch meinen Mann😣
Im Januar haben wir alle 3 gleichzeitig flach gelegen, es ging uns allen hundelend. Meine kleine mit 40 fieber, husten, schnupfen, Ohrenschmerzen. Bei mir das selbe nur ohne Ohrenschmerzen und mein Mann hatte "nur" furchtbaren Husten und Schnupfen.
Trotzdem war ich mit ihr in der Notaufnahme, habe mich nachts um sie gekümmert und habe ihr Medikamente usw gegeben. Tagsüber hat mein Mann dann mal übernommen, weil ich auch einfach nicht mehr konnte.
(Mein Mann hätte mir nachts übrigens eh nicht helfen können, er kann ja schlecht stillen und zu den Zeitpunkten akzeptierte die kleine keine Flasche)

Nein, Mütter dürfen eigentlich nicht krank sein, trotzdem passiert es.
Obwohl, Mütter ist das falsche Wort.
Derjenige der nicht arbeiten geht darf nicht krank werden😅 Das kann ja auch der Papa sein, der in elternzeit ist.

Ich bin froh in solchen Fällen meine Mama zu haben die mich unterstützt! Auch meine Schwiegermutter würde ohne zu zögern zu uns kommen und mir die kleine abnehmen, da bin ich mehr als dankbar für!

Ich ziehe meinen Hut vor allen, die es alleine schaffen MÜSSEN, weil es keinen Partner, keine Familie etc gibt🙏

4

Hi,
die Kinder und ich hatten dies Jahr zeitgleich die richtige(!) Grippe. Die Kids waren 6 Monate, 2,5 und 4,5 Jahre alt. 41,5 Fieber war das höchste bei mir. Es war hart und ich habe wenn die Kids mal schliefen geweint-aber nützte ja nichts. Wegen der Ansteckungsgefahr konnte niemand zu uns und mein Mann musste arbeiten und hat eine Vorerkrankung, wo jede Erkältung alleine schon lebensbedrohend sein kann...
Freunde haben gekocht und es vor die Tür gestellt, mein Mann war einkaufen und hat den Einkauf vor die Tür gestellt.
Ich habe mich sehr alleine und hilflos gefühlt und bin froh, dass die Kinder älter werden und ich dann irgendwann auch mal im Bett liegen bleiben kann, wenn es mir mal nicht gut geht...

8

Jaein.
Mein Mann ist Erzieher und hat unseren Sohn in den größten Notfällen mitnehmen können (da hat er wirklich tolle Kolleginnen!).
Ich hatte zum Beispiel einen kleinen Unfall kurz vor dem ersten Geburtstag vom Zwerg und war auf Krücken unterwegs. Natürlich war genau am Tag drauf auch noch ein wichtiges Bewerbungsgespräch. 🤦‍♀️
An dem Tag war der Kleine bei Papa dabei und ich hatte auch nach dem Gespräch dann noch Ruhe zum Kurieren.
Aber die 2-3 Wochen danach war ich mit dem Kleinen alleine. Mein Mann hat so viel Haushalt wie möglich gemacht und wäre theoretisch auf Abruf gewesen, aber ich habe das auch an schwierigen Tagen nicht mehr in Anspruch genommen.

Deshalb ist es so eine Mischung...

9

Wie ich reagieren würde, wenn ich einen Partner hätte, weiß ich nicht.

Alleinerziehend: wenn ich krank bin, bin ich krank.
Verschleppen dauert länger,

Plan A: ich kuriere mich aus, so gut es geht.
Matratze im Kinderzimmer, Kind kann spielen, ich habe den Überblick, gebe mir aber die Ruhe in dem ich viel liege

Essen ist da. Haltbares, das Kind auch ohne mein zu tun essen kann
oder das ich auch krank rasch zubereiten kann.

Plan B: soziales Netzwerk
es reicht, wenn einer von mehreren kann/Zeit hat.
Wenn jemand sowieso einkaufen geht, kann gerne was vor der Türe abgestellt werden.

Wenn ich gesund bin, biete ich das auch an.

Je nachdem was ich habe und ob es ansteckend ist, gab es ein Netzwerk aus: ich nehme dein Kind mit zum Kindergarten und hole es ab / du holst mein Kind, bringst es hin und bringst es zurück.

Mein Ziel beim krank sein: je besser ich mich auskurieren kann, desto schneller bin ich fit und desto weniger auf Hilfe angewiesen.

Plan C:
Wenn ich merkte, dass Kind in Gefahr wäre oder ich nicht mal für mich selbst sorgen konnte, hab ich jemand zu Hilfe gerufen. Da kam ich dann ins KH und Kind wurde gut versorgt.

10

So empfinde ich es auch. Als Mama darf man nicht krank sein.

Mein Mann geht immer vor mir aus dem Haus. Ich hab auch schon mit Fieber mich morgens um die Kinder gekümmert und sogar in den Kindergarten gebracht. Dann ausgeruht, Kind wieder geholt und gehofft dass das schlimmste irgendwann vorbei ist.
Den Kindern wieder Essen gemacht und einfach nur durchgehalten.

11

Guten Morgen.

Ich war Anfang des Jahres 1x richtig krank und der Kleinen ging es gut,da sie es eine Woche vor mir hatte. Sonst sind wir eher zusammen krank.
Papa hat sie morgens geweckt und fertig gemacht.
Meine Schwiegermutter hat sie dann in den Kindergarten gebracht und abgeholt,wir zwei haben uns den Tag größtenteils mit Netflix und Hörspielen beschäftigt und gekocht und Abwasch gemacht hat mein Mann dann Abends.
Rest blieb eben bis zum Wochenende liegen.
War aber froh das die Kleine mit fast 3 schon einiges selbst konnte. Wenn sie noch ganz klein gewesen wäre,wäre mein Mann aber auch Zuhause geblieben.

Also ich darf schätze ich genauso krank werden wie Papa und die Kleine,allerdings "funktioniere" ich länger. Mein Mann liegt auch mal mit Schnupfen und Husten nur da,bei mit braucht es da schon was mehr (und ja,ich weiss das er es eigentlich richtig macht 😉)

LG

12

Ich habe die Situation so gottseidank noch nie gehabt. Alle Infekte waren bisher aushaltbar.
Aber 3 Mal hatte ich eine Eierstockentzündung. Beim ersten Mal kam Schwiegermutter nachts um 2 zu uns um die Kinder zu übernehmen und ich kam in die Notaufnahme. Da war mein mann auf dienstreise und brach sie ab.
Beim 2. Mal habe ich rechtzeitig Antibiotika bekommen und war nach dem Wochenende wieder soweit Bewegungsfähig.
Beim 3. Mal war ich wieder im Krankenhaus. Da schmiss mein Mann den Haushalt neben der Arbeit 🤷‍♀️

Top Diskussionen anzeigen