Bewusst nur 1-2 Kinder?

Hallo,

Im Freundeskreis gibt es viele Paare, die gerade ein drittes Kind bekommen bzw. nicht abgeneigt sind ein drittes zu bekommen. Wenn man Urbia durchstöbert, bekommt man oft den Eindruck, dass 3+ Kinder für viele Familien "ein Leichtes" sind. Mein Mann wollte schon immer nur 2 Kinder, ich eigentlich immer nur 1 (... jetzt ist doch noch ein 2. unterwegs).

Gibt es hier Mütter/Familien, die sich bewusst "nur" für 2 Kinder (oder sogar nur für 1) entschieden haben? Was waren eure Beweggründe?

Bei uns waren es (hauptsächlich):
- Ich möchte gerne bald wieder arbeiten gehen. Mein berufliches Leben ist mir (auch) sehr wichtig.
- Ich bin hauptverantwortlich für die Kinder. Mein Mann ist 4 Tage pro Woche auf Dienstreise (ist auch nachts außer Haus).
- Wir haben auf lange Sicht nur Platz für 2 Kinderzimmer und möchten jedem Kind ein eigenes ermöglichen.

Ich möchte hier keine Grundsatzdiskussion lostreten, sondern bin einfach neugierig auf eure Gedankengänge 😊.

Lg, SweetieCake mit 👧🏻 (15 Monate) + 🥚 (18. Ssw)

9

Naja, statistisch gesehen sind Familien mit 3 Kindern aber deutlich in der Minderheit.
Ich glaube nur 15 Prozent der Familien haben 3 Kinder.
Ca .zwei Drittel haben ein oder zwei Kinder.
Mittlerweile ist jede 4.Frau komplett kinderlos.
Dein Freundeskreis ist da sicher nicht repräsentativ.

19

Lustigerweise hab ich das auch gedacht. Und dann in meinem Freundeskreis nachgezählt:

Viele haben zwei oder arbeiten am 2., von 12 Paaren 3x 3 oder mehr... - ich kenne verrückterweise niemanden, der nur ein Kind will/hat (auch, wenn ich das komplett ok finde, genauso wie sich komplett dagegen zu entscheiden - das soll jeder selbst wissen).

Vielleicht wird das gerade mehr mit den "2+"-Familien?

22

Ich habe gar keine Kinder, konnte ich mir nie vorstellen.
Meine Schwester einen Sohn.
Ich kenne auch niemanden in meiner Familie, Cousins ,Cousinen, die mehr als zwei Kinder haben.
Die meisten haben eins oder wie ich gar keins.
Meine beste Freundin hat ein Kind, was aber völlig ungeplant war und bei den Großeltern aufgewachsen ist.
Auch unter meinen Kollegen....fast alle nur ein Kind.
Kinder sind ein Kostenfaktor und da muss man sich schon fragen, wie viele man sich leisten kann und will.
Ich denke nicht dass die Tendenz zu mehr als zwei Kindern geht, zumindest nicht nennenswert.

weitere Kommentare laden
1

Liebe TE,

wir haben uns nach dem 2. Kind ganz bewusst gegen ein drittes entschieden. Unser Jüngster ist nämlich schwerbehindert durch Autismus. Und ich vermute, dass es bei uns erblich bedingt ist. Dem dritten Kind wäre ich nicht gerecht geworden, da mein großer Sohn häufig sehr viel einstecken musste. Und der Jüngste brachte uns sehr häufig an unsere Belastbarkeit (Schlaf war für unseren Autisten über lange Zeiträume nur Nebensache und dann mit einem Baby, was dauernd nachts wach wird wegen Hunger etc. hätte mich an den Rand des Burnouts gebracht wegen chronischen Schlafmangel, den ich eh schon hatte).
Auch zeitlich gesehen, viele Therapien in der Woche, häufige Arztbesuche. Und dann war da auch damals meine Mutter, die damals schon viel Hilfe brauchte ohne pflegebedürftig zu sein. Da war weder Zeit noch Lust für ein drittes Kind.

LG Hinzwife

2

Hallo
Ich hatte am Anfang immer gesagt 2-3 Kinder. Mit der Geburt des 2. war uns schnell klar das es bei 2 bleibt.
Die Gründe hierfür waren bei uns
- der Große schläft bis heute (4Jahre) nicht durch
- der Kleine war anfangs ein Schreibaby und ist immer noch sehr schwierig, das würden wir nicht nochmal schaffen
- die beiden fordern uns alles ab, ein drittes würden wir nicht mehr gerecht werden

Ich hab auch eine Bekannte die sagt ganz klar das ein 2. nicht in frage kommt. Kenne aber die direkten Gründe dafür nicht.

Lg

3

Ich glaube dass ist eine Bauchgefühlssache, wenn du exakt 2 Kinder willst, wirst du deine Gründe auch so finden. Ich mache z.b. beruflich mit 4 kids genauso viel wie mit 2. Wenn dein Bauch sagt 2 ist perfekt für dich, dann passt das so.

4

Ich wollte eigentlich immer mehrere Kinder. 2 oder mehr.

Mit einem ist es auch toll.
Alleinerziehend werden, ok. Da bin ich reingewachsen, schon in der Schwangerschaft.
Bewusst auf ein zweites anlegen, nur damit da noch ein Kind/Geschwister ist, wissend ohne Partner? Neee, bewusst wollte ich das nicht.
Hätte ich einen Partner gefunden und es wäre so gekommen, ok. Dann ist es wie es ist.

Einige Beziehungschancen bin ich aber gar nicht erst eingegangen, weil ich schon ahnte, wie der Hase lang läuft. Erfahrung, Intuition, was auch immer.
Ohne Kind hätte ich es vielleicht versucht und es wäre nicht gut gegangen. Mit Kind wollte ich nicht , nur einen "Partner" zu haben.

Sollte ich noch den Richtigen treffen und ich bereit dazu sein, dann gerne.

Nun sind einige Jahre vergangen. Weitere Kinder wären zwar willkommen, würden sie so entstehen und sich einschleichen. Darauf anlegen oder es darauf ankommen lassen, mache ich nicht. Alter, meine Gesundheit und ohne Partner (wissentlich) sprechen dagegen.

Inzwischen bin ich in einem Alter oder Gefühlsebene, in der ich mich eher auf Enkelkinder freue. Sei es durch mein Kind oder auch als Leihoma. Noch nicht jetzt natürlich. Wohl aber schon im gedanklichen Übergang.

5

Huhu,
Wir haben auch ganz bewusst nur 2 Kinder (wollte nach dem 1.eigentlich gar keins mehr aber der 2. Krümel. Hat sich dann eingeschlichen)
Ich hab gar keine speziellen Gründe dafür, ich will einfach nicht mehr wie 2 Kinder haben.
Mein nervenkostüm ist nicht dass beste, hab seit Nr. 1 immer wieder mit Depressionen zu kämpfen und hätte keine Kraft für noch ein 3.
Denke dass is reine gefühlssache
Lg

6

Bewußt nur ein Kind und mehr wird es auch nicht geben. Ich bin einfach zu faul für 2 Kinder, ich möchte viel Freizeit bzw Zeit mit meinen Partner genießen und da ich für mein Kind alles gebe wird es nur eins. Wir haben ein sehr schönes Leben und ich würde nie was dran ändern wollen. 🧑🧔👶🐈🦮🌱

7

Wir haben zwei Kinder und von Anfang an stand fest, dass wir mindestens zwei wollen. Die Große war und ist zudem super unkompliziert, sodass der Kleine in einem Abstand von zwei Jahren hinterher kam. Der Kleine ist auch lieb, schläft aber deutlich schlechter und unterwegs sein mit ihm ist schwierig. Er ist jetzt 10 Monate und wir sind ganz schön k.o. 😂

Eigentlich wollte ich immer gern drei Kinder, aber wir wissen nicht, ob wirklich noch ein Drittes kommt. Wir fangen nächstes Jahr mit dem Hausbau an und haben drei Kinderzimmer eingeplant für den Fall der Fälle. Aber ich weiß noch nicht, ob wir uns finanziell noch einmal Elternzeit leisten können mit dem Kredit und sowieso auch all die Kosten eines dritten Kindes. Das würde sowieso erst in drei oder vier Jahren in Frage kommen. Und wer weiß, ob wir dann auch nicht einfach glücklich sind so, wie es dann ist mit all den Freiheiten und der Familiendynamik, die man dann hat.

8

Wir wollten immer zwei Kinder und die haben wir. Ich habe zwar zwischenzeitlich über ein 3 nachgedacht aber mein Mann war klar dagegen. Seine Gründe, er ist glücklich und ausgelastet mit den beiden und er hat Angst das dem 3 Baby oder mir etwas passiert (nicht speziell begründet, sind alle gesund und noch nicht zu alt) aber er will das Glück nicht mehr herausfordern.
Ich bin auch mit 2en sehr glücklich und mit Kindern, Job und Haus selbstverständlich auch ausgelastet. Außerdem, mein größter Punkt ist, dass mir der Altersunterschied langsam zu groß wird. Das 3 wäre bald ein absoluter Nachzügler und das finde ich nicht so schön. Ich werde jetzt Tante, und habe ein paar Babys im Freundeskreis, das ist super, aber ein eigenes Baby brauch ich nicht mehr.
LG

Top Diskussionen anzeigen