Wieviel Unterstützung bekommt ihr von eurem Mann?

Hallo :-)

Meine Frage steht ja schon oben:

Wieviel Unterstützung bekommt ihr im Alltag von eurem Mann?
Natürlich muss man hier sicher indivuell verschiedene Sachen berücksichtigen( wieviel Kinder,Job Situation,schichtdienst,Omas und Opas in der Nähe etc)

Unsere große Tochter ist 2 1/2,unsere kleine 4 Wochen.
Wir haben uns so langsam eingespielt,aber man merkt natürlich jetzt beim zweiten dass der Papa gefordert ist beim nächsten.
So ist es zumindest bei uns.
Er macht sie,wenn er zu Hause ist,morgens fertig und bringt sie in den kiga.
Unternimmt am Nachmittag viel mit ihr und übernimmt zurzeit auch das Zubettgehen.
Ich bin manchmal ein wenig eifersüchtig,aber anders ist es oft zurzeit nicht möglich.
Ich stille zwar nicht,trotzdem ist die kleine in genau diesen Situationen unruhig und lässt sich nur bei mir beruhigen.
Natürlich gibt mein Mann auch mal die Flasche oder nimmt sie mir ab,aber zurzeit ist es tatsächlich so : er die große ich die kleine.

Ich hoffe sehr,dass sich das auch bald wieder ändern wird,denn ich möchte natürlich auch,dass er Zeit mit der Kleinen verbringt.
Das war beim ersten Kind schon noch was anderes.
Da konnten beide Elternteile die volle Aufmerksamkeit dem einen Kind geben.

Erzählt doch mal,wie ist es bei euch.
Wünscht ihr euch manchmal mehr Unterstützung oder seid ihr total zufrieden mit der Situation.

3

Ich kann mir unter der Frage nicht viel vorstellen; wobei sollte er mich denn unterstützen?
Es handelt sich ja nicht nur um meine Kinder und meinen Haushalt#kratz. Er macht halt, was nötig ist und anliegt, genau wie ich.

Als unsere jüngeren Kinder (15 Monate Abstand) klein waren, war der Kleine das Papakind, das sich, wenn der Papa da war, auch nur vom Papa beruhigen ließ. Der Große und der Mittlere hatten keine Vorliebe, denen war es egal, ob sie bei mir oder meinem Mann auf dem Arm waren.

1

Ich verstehe nicht wie du ansatzweise eifersüchtig sein kannst. Euer Baby ist doch eben erst geboren. Aber ihr könnt ja gerne mal tauschen, so dass du mit der größeren raus gehst und der Papa bleibt beim Baby.

2

Wenn ihr damit zufrieden seid, sehe ich da kein Problem.

4

Ich verstehe die Frage garnicht.
Erst dachte ich es geht um den Haushalt. Und das wäre für mich schon komisch gewesen von "Unterstützung" zu reden. Wohnen ja beide in der selben Wohnung.

Aber bei den Kindern "Unterstützung"??
Dein Mann hat doch genauso Kinder wie du.
Zu gleichen Teilen. 🤔
Entsprechend bringt sich doch jeder gleich ein.
Komische Frage. Und eifersüchtig auf den Vater? Warum? Es ist doch genauso sein Kind

5

Ich verstehe dich nicht ganz...

Wieso unterstützen? Wobei? Ihr beide seid zufrieden - warum Probleme suchen?

Wir haben drei Kinder. Als die Jüngste kam, war die Älteste noch nicht 4, der Mittlere noch nicht 2. Mein Mann war immer schon „nie zu Hause“,...& mittlerweile sind wir selbständig. Also abends ins Bett bringen (will keiner mehr 🤣), kann er von der Zeit her nicht. Er kann auch nicht die Kinder zu den Hobbies fahren oder oder oder.

Oma und Opas unterstützen uns nicht, die Arbeiten selber alle noch Vollzeit - und haben zudem noch mehr Enkel.

Unterstützung brauch ich nicht. Bei was? Wenn er zu Hause ist, kümmert er sich natürlich auch um die Kinder - es sind auch seine. Das ist aber doch keine Unterstützung...., sondern einfach nur der Vater.

Als die Kinder noch kleiner waren, war mein Mann aus dem Haus, wenn die Kinder geschlafen haben, um kam nach Hause,
wenn sie wieder geschlafen haben.

6

Unterstützung? ich brauche keine Unterstützung. Wir haben zusammen eine Familie, er und ich sind gemeinsam Verantwortlich.
So etwas inklusive den Erwartungen sollte man ganz unbedingt vor der Geburt klären. Optimal ist aus meiner Sicht wenn beide ähnlich viel arbeiten gehen und Zuhause bleiben. Ihr solltet euch wohl dringend mal vernünftig unterhalten und eure Erwartungen abgleichen. Klingt als wäre das überfällig.

7

ich hab die ganze Zeit auf das "unterstützen" gewartet...

das was du beschrieben hast, ist das normale Minimum. -- Wo sind die Haushaltssachen, die Spaziergänge, damit Schlafen kannst, und noch mehr?

Es gibt doch noch so viel Zeit zwischendrin, wo Stillen nicht angesagt ist ... da kann man in Stunden gesehen doch auch als Papa eine Menge machen.

Bei euch ist alles noch neu ... das wird sich einspielen .. Fakt ist: man wird nie wirklich bei 2 Kindern auch rechnerisch genau 50% gleich viel Zeit mit je einem Kind verbringen ... das geht im Alltag auch gar nicht. -- also werte es nicht, wenn alles gut läuft und keiner Defizite verspürt.

8

Mein Mann war auch fast nur exklusiv für den Großen da als das Baby kam und ich hatte den kleinen. Nach 8 Monaten Stillzeit schlief dann der Kleine durch und wir haben uns abgewechselt. In dieser Zeit war Papa klar die Nr. 1 beim Großen, war aber auch gut so und so gedacht. Danach hat sich dass das wieder eingependelt. Wichtig war uns dass er jemanden hat wo er die Nummer 1 ist und nicht hinten angestellt wird. So hat sich das Familienleben gut eingependelt und mittlerweile sind wir beide wieder "gleich beliebt".

9

Ich kann mit dieser "Unterstützungsfrage" ehrlich nicht viel anfangen. Es sind doch auch seine Kinder! Wir sind ein Team und jeder macht einfach, ob er nun das Essen kocht damit ich das Kind in Ruhe füttere oder umgekehrt macht doch keinen Unterschied? Wobei er schon tendenziell da er mehr ausser Haus ist als ich sich ums Kind kümmert.

In einer Beziehung auf Augenhöhe arbeitet man zusammen und "unterstützt" nicht.

Top Diskussionen anzeigen