Situation meiner Schwester

Hallo liebe Community,

meine Schwester ist 35 Jahre alt, seit 3 Jahren verheiratet, hat zwei Töchter (4 Jahre und 2 Monate alt). Sie und ihr Mann haben sich vor 7 Jahren einen Hund geholt.

Der Mann meiner Schwester ist 5 Jahre jünger als sie und enttäuscht sie ständig, ihr geht es eigentlich seit die Große Tochter da ist schlecht, weil er einfach nichts macht, also im Haushalt, mit den Kindern, bezogen auf den Hund. Sie ist eigentlich mit allem allein. Freitags und Samstags ist er bis in die Morgenstunden unterwegs, kommt total besoffen nachhause und liegt immer bis 14/15 Uhr im Bett :( Bevor meine Schwester mit der kleinen schwanger wurde, hat er Besserung versprochen, er wolle für sie und die Kinder da sein, und Fehler, die er nach der Geburt der großen gemacht hat, wieder gut machen.

Meine Schwester ist nur am weinen, es geht ihr so schlecht. Gestern hatte sie mich und meine anderen Geschwister zum Grillen und Zusammensein im Garten eingeladen. Wir waren von ca. 16:15 bis 20 Uhr dort - die ganze Zeit über hat mein Schwager auf dem Sofa gepennt/gedöst/Kater auskuriert, obwohl auch mein Mann, mit dem er sonst gut kann, dabei war.

In der Schwangerschaft meiner Schwester hat ihr Mann sich auf Tinder rumgetrieben, das hat damals eine ihrer Freundinnen entdeckt. Er hat sich blöd ausgeredet und versprochen, sowas nicht mehr zu machen.

Als sie gestern geweint hat, hat sie gesagt, dass sie nicht mehr weiß, ob sie ihn noch liebt und dass sie eigentlich der Kinder wegen noch bei ihm ist. Haben uns dann darüber unterhalten, dass es für die beiden Mädels nicht unbedingt ein Gewinn ist, wenn sie bleiben. Habe ihr heute Kontaktdaten der Sceidungsberatung geschickt, und werde sie da jetzt aber damit machen lassen, was sie mag. Ich bin immer für sie da, begleite sie dahin, nimm ihr mal die Kinder, etc., das weiß sie alles.

Sie ist eine wunderschöne, herzensgute, einfühlsame, liebevolle Frau und Mutter und es tut mir im Herzen so weh zu sehen, wie sie leidet und vorallem auch, wie sich ihr Selbstbewusstsein
unter der Situation in praktisch nichts aufgelöst hat- ich wünschte so sie könnte sehen, was ich sehe.

Vielleicht ist eine Frau hier in einer ähnlichen Situation wie meine Schwester und kann mir sagen, was ich vielleicht noch machen kann um ihr zu helfen/sie zu unterstützen? Wie könnte ich ihr eine Freude machen?

Danke und LG

1

Hallo.
Du bist eine super Schwester.
Sei einfach weiterhin für Sie da.
Lenk Sie hin und wieder einfach Ab, singt und tanzt mal einfach so mitten drin. Sowas hat mir in schweren Situationen geholfen. Wenigsten s 5 min alles vergessen und nur lachen

2

Ich glaube, mehr als ihr zu zeigen, dass du immer für sie da bist, kannst du nicht machen.

Vielleicht kannst du versuchen, ihr aufzuzeigen, dass sie im Moment 3 Kinder hat und es für sie weniger Arbeit und Stress bedeuten würde, sich von diesem Schmarotzer zu trennen. Er verhält sich nicht wie ein Familienmitglied, sondern als wäre er im Hotel. Was haben die Kinder schon von einem Vater, der sie links liegen lässt? Kann fürs Selbstwertgefühl, Männer-, Frauen- und Familienbild der Kinder nicht gut sein...

3

Bestärke sie, dass sie es auch ohne ihn schafft, weil sie es ja auch schon bewiesen hat. Sei für sie weiter da und zeige ihr auf, wie toll sie das macht und das du ihr bei allem gerne hilfst. Den Mut zusprechen ist da ganz wichtig.

ich habe den schritt gerade gewagt und mich von meinem partner getrennt. wir sind nicht verheiratet, aber haben auch 2 kinder-3 jahre und 10 monate.

den schritt zu wagen, ist schwer, aber da ich wusste, das ich leute hinter mir habe, ist es mir gelungen.

also gut zureden, ist da der gute schlüssel denke ich.

alles gute

Top Diskussionen anzeigen