"Perfekter" Zeitpunkt für Wunschkind

Hallo,
habt ihr euer Wunschkind zum "perfekten" Zeitpunkt bekommen? Wenn ja, wann war er eingetreten? Und habt ihr euch im Anschluss gedacht, früher oder später, nach der nächsten Gehaltserhöhung etc. wäre besser gewesen?
Gibt es diesen perfekten Zeitpunkt überhaupt?

Unser Sohn kam ungeplant vor 2,5 Jahren in unser Leben als wir noch sehr jung waren. Wir haben jetzt beide unsere Master geschafft, haben aber beide noch mindestens 4 Jahre Weiterbildung bis wir in unseren Berufen ausgelernt sind. Sinnvoll wäre es sicherlich, mindestens diese 4 Jahre zu arbeiten, da arbeiten und Baby sicherlich nicht so einfach wie Studieren und Baby ist. Bis auf die fehlende Weiterbildung (wenngleich wir beide super Jobs haben und schon seit 1 Jahr in diesen arbeiten) ist es eigentlich perfekt derzeit. In 4 Jahren wäre es arbeitstechnisch perfekt...Aber unser Sohn dann schon 7-8 und wir müssten nochmal "von vorne" anfangen.

Und ich frage mich deshalb, wie viel perfekt gleich ganz perfekt zum Kinderkriegen ist. Und wie perfekt euer "perfekter" Zeitraum zum Kinderkriegen war, oder ob er super war, aber eben dennoch Sachen zu dem Zeitpunkt hätten besser sein können? Und wenn ja, wieso habt ihr nicht noch gewartet? Und seid ihr heute mit der Entscheidung zufrieden.

1

Hallo
Das erste Kind ungeplant vor dem Studium. Aus unserer Sicht sehr anstrengend. Wir konnten dem nichts abgewinnen und können nicht nachvollziehen, warum viele das als idealen Zeitpunkt sehen #schwitz
Wir haben uns dann Zeit gelassen und wurden mit knapp Mitte 30 nochmal Eltern. Das ist für uns, rückblickend, durch und durch der perfekte Zeitpunkt. Nachteile sehen wir bis heute keine. Beruflich und menschlich gefestigt und viel erlebt, nichts nebenbei, das gemacht werden muss (lernen, Abgaben,Nebenjob,..),... Die Zeit konnten wir mehr genießen und es war alles in allem einfach entspannter.

LG

5

Ich denke, das hängt sehr von den Umständen ab, die dazu führen, ob das Studium der ideale Zeitpunkt ist.
Ich studiere Geschichte im Master, was ohne viel Arbeitsaufwand gut zu bewältigen ist. Zudem erhalte ich ein Stipendium. Würde ich Medizin studieren, nebenbei arbeiten und jeden Morgen zur Uni pendeln, wäre das sicher auch nicht der perfekte Zeitpunkt für uns.

9

Ich habe Medizin studiert, und habe vor 2,5 Jahren meine Tochter bekommen, bin nach 8 Wochen wieder in die Klinik zurück um meinen Facharzt zu beenden.
Der Zeitpunkt ist immer ungünstig wenn man beruflich was erreichen will.
Daher wäre für mich auch eine Auszeit nie in Erwägung gezogen.
Ein zweites Kind würde alles noch komplizierter machen.
Mein Partner möchte gerne noch eins, aber er will auch zu Hause bleiben was mir absolut nicht passt.
Ich habe gerade eine neue Stelle angetreten und muss mich da erstmal beweisen.
Der Zeitpunkt jetzt wäre genauso schlecht wie immer.

weitere Kommentare laden
2

Wir hatten gedanklich ca. 2 Jahre Altersunterschied angesteuert.

Es wurden dann 2,5 Jahre. Und ich bin um dieses halbe Jahr später sehr froh gewesen, da meine große Tochter in der Zeit einen riesigen Sprung machte (weniger anhänglich, verständiger und selbständiger).

Aber 3 Jahre oder mehr Altersunterschied wäre für mich persönlich fast schon zuviel gewesen. Ich wollte dass sie zusammen aufwachsen und vom Alter her ähnliche Interessen haben.

25

Ich kann dieses "gleichen Interessen" immer nicht verstehen...
meine Schwester und ich sind (ungeplant!) nur 12 Monate auseinander, einen kürzeren Abstand kann es wohl kaum geben und wir sind wir Hund und Katze.
Von 0-7 Jahren haben wir uns die Köppe eingeschlagen, in der Teenie-Zeit ging es dann aber heute haben wir kaum gemeinsame Interessen.
Ich liebe meine Schwester aber trotz sehr kurzen Altersunterschied konnte ich (interessenbedingt) nie etwas mit ihr anfangen!

26

Ok, aber ist das nicht eher die Ausnahme?
Meine Töchter lieben sich und hassen sich und verbünden sich auch mal.
Es gab so viele Momente bei denen ich dachte: "schön dass die beiden sich haben".

Sie haben immer jemanden zum Spielen und sich auszutauschen.

Ich weiß dass es nicht immer so ist. Aber hier funktioniert es sehr gut.

Mit meinen Geschwistern verstehe ich mich erst seit dem Erwachsenen Alter gut :)
Ich denke wir sind froh, dass wir uns austauschen können und Blut ist dicker als Wasser.

weitere Kommentare laden
3

Ich war knapp 28 beim ersten Kind. Rückblickend genau richtig.

Beruflich fest im Sattel, finanzielle Rücklagen waren vorhanden. Ich war nicht mehr blutjung und hatte mich vorher ausgetobt.

Beim letzten Kind war ich knapp 34. Zwischendurch habe ich immer gearbeitet.

Später wäre es für uns nicht mehr in Frage gekommen. Wir möchten mit 60 keine Teenager mehr im Haus haben oder beim Renteneintritt studierende Kinder unterstützen müssen.

4

Perfekt ist kein Zeitpunkt zum Kinderkriegen. Bei uns war es nicht der perfekte Zeitpunkt, sondern der, der für uns am besten war.
Ich war 26, mein Mann wurde kurz danach 28. Den Zeitpunkt würde ich immer wieder so wählen.
Wir waren damals 7 Jahre in einer Beziehung und 3 Jahre verheiratet. Ich war noch nicht lange im Beruf, das war der Punkt, an dem wir geknabbert haben, aber wir wollten immer viele Kinder und deshalb nicht zu spät anfangen. 10 Jahre später ist unsere Kinderplanung immer noch nicht abgeschlossen und ich bin froh, dass ich noch so verhältnismäßig jung bin.
Perfekter hätte es nicht werden können, denn mit mehr Berufserfahrung wäre ich auch älter geworden und über 40 möchte ich keine Kinder mehr bekommen. Da wir ja auch nicht wissen konnten, wie schnell es klappt und wie schnell hintereinander wir Kinder bekommen können, war es so richtig für uns.

Was einfacher ist, kommt auf die Art der Weiterbildung und auf den Beruf an.
Ich habe auf meine "Weiterbildung" (vor den Kindern zum Facharzt aufsteigen) verzichtet und bereue es nicht.

6

Wenn du Ärztin bist, wie bist du dann beruflich am Ball geblieben?
So ein Medizinstudium ist ja nicht ohne und das muss sich ja auch rentieren....

8

Durch Fortbildungen, lesen (Ärzteblatt u.Ä.), den Kontakt zu meinen Kollegen... Mein Krankenhaus ist in der Hinsicht auch engagiert. Die hoffen ja, dass die Ärzte in Elternzeit wieder zurückkommen und dann nicht wieder völlig grün hinter den Ohren sind😅

Rentiert hat sich mein Studium zumindest für mich ganz persönlich auch jetzt schon.

7

Hallo,

unsere Kinder kamen beide zum perfekten Zeitpunkt. Ok, beim kleinen hätte es eher klappen können, wegen der Jahreszeit. :-p Der Große kam total nach Plan, mitten im Studium, genau zwischen zwei Semestern. Ich habe hochschwanger noch Prüfungen abgelegt und das Semester abgeschlossen. Mit dem ersten Kind war ich aber auch sofort schwanger, fürs zweite mussten wir länger "üben".

Beide Kinder habe ich geplant während Studium und Ausbildung bekommen und würde mich immer wieder dafür entscheiden. Aber das empfindet jeder anders.

LG

11

Wir haben unseren Sohn im Studium bekommen. Für uns war das perfekt, da ich ein Stipendium erhalte und deshalb nicht nebenbei arbeiten muss. Mein Studienfach Geschichte ist zudem sehr entspannt, so dass ich viel Zeit für unser Kind habe 😊

Manchmal denke ich, dass es perfekter gewesen wäre, unseren Sohn früher im Studium zu bekommen und dann direkt noch ein zweites Kind. Denn so werden wir uns irgendwann in derselben Situation wie ihr befinden, falls mein Mann doch ein zweites Mal Vater werden möchte.

12

Mein Mann hat noch seinen Job gewechselt, ich hatte eine Beförderung bekommen und wir haben noch eine lange Reise gemacht. Nach der Reise legten wir los und es klappte gleich. Das zweite Kind wollten wir zwei Jahre später und die Kinder haben genau 23 Monate Unterschied. Also für uns war es perfekt. Wir waren Ende20/Anfang 30 hatten gute Jobs, waren vorher viel reisen und hatten das Gefühl dass uns Reisen /Party machen nicht mehr glücklich machen und waren definitiv bereit Eltern zu werden.

13

Ziemlich perfekt. Ich war mit Studium und Ausbildung fertig, mein Mann knapp 10 Jahre in seinem Job (gleiche Firma).

Achja, mein Vertrag ist auch unbefristet.

Wir leben in einem Eigenheim. Sind lange zusammen... es hat echt super gepasst 😅

14

Also ich habe meinen großen sohn (13) mit knapp 23 Jahren bekommen. Mein Leben war danach nicht immer leicht. Mit 29 habe ich dann mein Abitur nachgeholt und im Anschluss studiert. Bereits während des Studiums haben mein neuer Partner und ich versucht, schwanger zu werden. Leider ohne Erfolg. Das erste mal klappte es dann 6 Monate nach dem Bachelorstudium. Leider endete diese ss in einem missed abort.
Nun bin ich in der 38. Ssw und der Zeitpunkt könnte (wenn corona nicht wäre) nicht perfekter sein.
Ich habe mit enormen kinderwunsch den Job gewechselt und vor Vertragsunterschrift meine Erwartungen an die Chefetage deutlich gemacht.
Unter anderem, dass ich einen unbefristeten av haben möchte und ein ausgeprägter kinderwunsch vorhanden ist, welchen ich wegen dem neuen Job nicht beenden werde.
Binnen weniger Minuten hatte ich den Job.
Genau 6 Monate später war ich schwanger

Top Diskussionen anzeigen