Recht und Moral - wie entscheiden?

Hallo zusammen,

ich tu mich echt schwer, zu entscheiden, in welche Kathegorie mein Problem passt: es passt irgendwie nirgends oder in mehrere Sparten gleichzeitig. Jetzt hab ich mich mal für hier entschieden ….

Wir haben ein aktuelles Problem, das mich nicht mehr schlafen lässt. Unser Sohn, 6 Jahre, war vor ein paar Tagen auf einem Kindergeburtstag eingeladen, bei seinem Kindergartenfreund. Dort hat er aus Versehen das Fliegengitter an der Terrassentür kaputt gemacht. Ich habe es mir genau berichten lassen, auch von meinem Sohn, er hat das Gitter total übersehen. Draußen waren die Kinder, er war kurz drin auf der Toilette, und dann ist er im Hurra rausgerannt zu den anderen, hat dieses Gitter überhaupt nicht gesehen und ist durchgerannt. Also das Gitter ist komplett rausgebrochen. Ich muss dazu sagen, dass wir kein so ein Gitter haben und er das natürlich null gewöhnt ist. Die Mutter von dem Freund meinte, dass es wirklich keine böse Absicht von ihm war. Aber das Gitter war ziemlich neu, sie haben es seit ein paar Wochen. Eine andere Frau, die beim Geburtstag zur Aufsicht dabei war, meinte, das müsse doch unsere Versicherung bezahlen. Ansonsten hätte uns die Mutter von dem Freund anscheinend nichts davon erzählt.

Nun ist es so, dass uns sofort klar war, dass das die Versicherung natürlich nicht bezahlt. Wir haben Jura studiert. Und ganz klar kam die Absage von der Versicherung. Zum einen ist unser Sohn noch nicht deliktfähig, und zum anderen, und das wiegt für mich persönlich eigentlich viel mehr, hatten wir ja nicht die Aufsichtspflicht. Die Eltern von dem Freund hatten in der Zeit die Aufsichtspflicht von unserem Sohn und sind deshalb in der Verantwortung. Natürlich wird deren Haftpflicht auch nichts bezahlen, klar, Eigenschaden, und dazu kommt ja auch, dass sie selber ja auch nicht die Aufsichtspflicht verletzt haben. Man kann es drehen und wenden wie man will: keiner kann haftbar gemacht werden.

Wir haben gesagt, dass sie es mal über die Gebäudeversicherung versuchen sollen, aber das halten wir auch für eher unwahrscheinlich, ich weiß ja nicht, welche Klauseln die mit drin haben, aber bei uns wären nur Schäden durch Unwetter etc. oder Einbruch versichert.

So, das ist nun die rechtliche Seite und die ist eindeutig. Für mich gibt es da aber immer noch die moralische Seite, und da schwanken mein Mann und ich permanent, wie wir es einschätzen sollen. Sollen wir trotzdem bezahlen? Immerhin hat unser Kind den Schaden verursacht. Oder ist das Pech für die Familie? Risiko? Immerhin hatten sie die Aufsicht. Wie wäre es, wenn unser Sohn Kindergeburtstag feiert, und da schlägt ein Gastkind aus Versehen die Fensterscheibe ein. Würden wir auch erwarten, dass die Eltern von dem Kind das bezahlen? Obwohl wir die Aufsicht über das Kind übernommen haben? Was wäre passiert, wenn unser Sohn sich bei dem Geburtstag irgendwie verletzt hätte, z.B. bei dem Aufprall mit dem Gitter, wären dann auch wir schuld? Oder die Gitterbesitzer, die auf unser Kind aufpassen? Was wäre, wenn nicht klar wäre, ob unser Sohn das mit dem Gitter war, sondern mehrere Kinder in Frage kommen? Oder ein Kind schubst das andere, das gegen das Gitter fällt, zahlt die Schubser-Familie, die Geschubst-Familie oder doch die Gitterbesitzer? Wenn ich eine teure Bodenvase im Wohnzimmer stehen habe und mache dann einen Kindergeburtstag im Wohnzimmer, die Vase geht zu Bruch bei einem Spiel, erwarte ich dann auch, dass die Eltern von dem Kind die Vase bezahlen? Oder ist das einfach mein eigenes Risiko (vielleicht hätte ich die Vase auch wegstellen können/vielleicht hätte ich das Gitter auch für die drei Stunden offen lassen können)?

Das sind alles Dinge, die ich mir überlege, um die Sache von allen Seiten zu betrachten. Ich komme auf keine Lösung.

Wie gesagt, es kommt mir überhaupt nicht darauf an, wie die Sache rechtlich aussieht, das weiß ich ja alles. Mir kommt es darauf an, wie sieht es mit der moralischen Pflicht aus?

Wie würdet Ihr das sehen, wie würdet Ihr es entscheiden? Würdet Ihr bezahlen oder nicht? Oder halbe halbe machen? Oder gibt es noch andere Möglichkeiten? Ich habe im Moment noch keine Ahnung, was die Reparatur kosten wird. Ob es 100 Euro, 500,- Euro oder 1.000 Euro sind. Keine Ahnung, ich habe diese Gittertür auch selber gar nie gesehen.

Wir kennen die Familie nicht besonders gut, sie sind aber sehr nett und anständig. Sind wir dann die Familie A...., wenn wir die Zahlung nicht übernehmen wollen? Man will ja doch auch immer einen guten Eindruck hinterlassen.

Über ein paar hilfreiche Ansichten und Meinungen von Euch würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße Franka

3

So ein riesen Text für eine ganz klare Sache. Natürlich bezahlt ihr das Gitter! Das hat mit Anstand, Respekt und gesundem Menschenverstand zu tun.

17

Habe ich mich auch gefragt. Wozu tausend andere Situationen ausmalen um diese konkrete Frage zu diesem konkreten Sachverhalt zu beantworten.

Ich würde da auch nicht großartig überlegen und in diesem konkreten Fall das Gitter bezahlen.

21

So sind halt die Juristen 😏

weitere Kommentare laden
1

Ich würde der anderen Familie anbieten die Kosten zu übernehmen. So sagt es mir mein innerer Moralkompass. Mein Kind macht etwas kaputt, dann biete ich an dafür gerade zu stehen. Da ist für mich auch nicht wichtig ob ich dabei war oder nicht.
Sollte es bei euch (auch wenn es aus deinem Beitrag nicht so klingt) knapp mit den Finanzen sein, so würde ich zumindest eine Beteiligung an der Reparatur anbieten.

2

Ich würde mal mit den Eltern sprechen, wie die Kosten überhaupt sind und mich dann mit ihnen zusammen einigen. Vielleicht wirklich halbe/halbe machen.

Hierbei wird es ja keine horrende Summe sein, aber du hast Recht, es könnte auch mal etwas viel teureres sein, Tv oder irgendetwas anderes.

Wir hatten nie den Fall, aber man sollte sich wohl tatsächlich mal Gedanken machen.

4

Also ich hab nicht Jura studiert und würde diese Tür wahrscheinlich einfach bezahlen. Mein Kind hat einen Schaden verursacht also steh ich dafür grade. Sonst laufe ich vielleicht auch Gefahr, dass mein Kind zu Geburtstagen nicht mehr eingeladen wird. Wenn mehrere Kinder beteiligt sind, dann werden die Kosten geteilt. Der Vergleich mit der Vase hinkt. Wenn ich die Vase ins Schlafzimmer stelle passiert nix. Wenn ich mein Fliegengitter mehrere Stunden offen habe, hab ich Ungeziefer in der Wohnung. Ein Fliegengitter hole ich mir, weil ich es brauche. Eine Vase weil ich sie schön finde.

5

Ich würde der Familie anbieten, den Schaden zu ersetzen. Vielleicht könnt ihr euch auf halbe-halbe einigen.

Es gibt seit vielen Jahren die Möglichkeit, auch deliktunfähige Kinder in der Familienhaftpflichtversicherung mit zu versichern.
Das greift aber nur, wenn die Aufsichtpflicht verletzt wurde, was ja nicht der Fall war, wie du schreibst.

Ich hätte ein mieses Gefühl dabei, die andere Familie auf ihrem Schaden sitzen zu lassen.

6

Zunächst würde ich es bezahlen und als Lehrgeld abtun. Das deliktunfähige kind direkt in der HP mit aufnehmen. Das erspart das nächste mal den Ärger.

7

achso dieses "hätte hätte Fahrradkette" ist unangebracht.

8

Was hat ein Jurastudium damit zu tun dass man sich windet um einen Schaden den das eigene Kind verursacht hat zu zahlen?

9

Wie kann man eine klare Sache so zerdenken?

Wenn mein Kind einen Schaden verursacht, stehe ich dafür gerade. Punkt.

10

Hallo

Natürlich würde ich das bezahlen. So teuer sind die nicht.

Ihr habt Jura studiert habt aber keine ordentliche Haftpflichtversicherung die den Schaden abdeckt. Mmh nachdenklich

28

Genau so...

78

Ersetzen ja, keine Frage. Aber nicht so teuer? Ist wohl ne definitionsfrage...unsere schwingtür an der Terrasse hat über 600€ gekostet, das zahlen manche dann eher nicht aus der Portokasse

Top Diskussionen anzeigen