Wie beeinflusst ein Kontaktabbruch die Großeltern-Enkel-Beziehung?

Hallo zusammen,
ich werde den Kontakt zu meinen Eltern abbrechen. Das es mir schlecht dabei geht, ist eine Untertreibung. Es sind schließlich meine Eltern.
Es sind in den letzten Wochen jedoch sehr viele Dinge vorgefallen, die es mir nicht möglich machen mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Was sehr traurig ist, da wir uns erst letzte Woche nach so langer Zeit wieder gesehen haben.
Ich möchte da jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen, aber letztlich waren es vermehrt Verschwörungstheorien, Rassismus, Homophobie und generell Spinnereien, die mir seit Monaten das Leben immer schwerer machen und ich, unter großen Anstrengungen, immer versucht habe zu vergeben, eben weil es meine Eltern sind. Einfach war das nicht immer, dafür enorm belastend.
Mein Mann und ich haben uns schon häufiger unterhalten, wie ein Kontakt mit unserem Sohn gestaltet werden kann, wenn er in einem Alter ist, indem er politische Themen versteht. Derzeit versteht er es nicht, wenn meine Mutter das AfD-Logo herumträgt, irgendwas von Deutschland als Gefängnis, Bill Gates und der Weltherrschaft und von Flüchtlingen als illegale Soizalschmarotzer spricht.
Jetzt haben sie gegenüber meinem Mann ein Hausverbot ausgesprochen, sind uns also zuvorgekommen. Das Verhältnis war immer gut. Er hat auch nichts gemacht.
Meine Eltern sind einfach komplett ausfällig gegenüber mir geworden und mein Mann hat mich "beschützt" indem er geschrieben das das Quatsch ist und ich ganz sicher nicht unseren Sohn durch die Impfung töten wolle und ich auch kein Testament schreiben muss bevor ich meine Auffrischungsimpfung nächsten Monat kriege. Er war zu keinem Zeitpunkt ausfällig oder beleidigend sondern hat nur auf ihren Text geantwortet.

Für mich persönlich ist klar, dass das Hausverbot gegenüber meinem Mann auch für mich gilt, wir sind eine Familie. Ich gehe nirgendwo hin wo mein Mann nicht erwünscht ist.
Gleichzeitig sind meine Eltern aber eben auch Großeltern, und da machen sie einen ganz tollen Job. Ich würde meinen Sohn ihnen tendenziell blind anzuvertrauen. Mein Sohn liebt sie über alles. Vermutlich auch einer der Hauptgründe, weshalb wir bis jetzt immer regelmäßigen Kontakt hatten.

Wer hat also Erfahrungen mit Kontaktabbruch zwischen Eltern und Großeltern (jetzt ja sogar mit Hausverbot) und Kontakt zwischen Großeltern und Enkeln (er ist 2). Kann das funktionieren? Wenn ja, wie?

Unser Sohn kann für diese Probleme ja nichts - und abgesehen von ihren politischen Einstellungen sind sie ganz tolle Menschen. Es wäre ein herber Verlust für meinen Sohn, sie nicht mehr zu sehen - aber ich kann auch wirklich den Kontakt nicht mehr aufrecht erhalten. Ich würde mich sehr über Tipps und Erfahrungen mit solch einer Situation freuen.

1

Hi.
Ich würde sagen, in Deinem Fall wirkt der Kontaktabbruch sich ausnahmslos positiv aus. Ich würde meine Kinder diesem Umfeld auch nicht aussetzen.

Worüber machst Du Dir denn Gedanken? Das das Kind ein Recht hat, seine Großeltern zu sehen?

In diesem Fall bist Du für das Wohl Deines Kindes verantwortlich und Du entscheidest. Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben. Viele Kinder wachsen ohne Großeltern auf und denen geht es trotzdem gut.

Dein Kind ist noch lange nicht in der Lage, die Umstände zu verstehen, ich finde, dass Du es richtig machst.

LG Scabra

2

Übrigens haben meine Kinder (11 und 14) auch nie großartigen Kontakt zu meinen Schwiegereltern gehabt. Mein Schwiegervater interessiert sich nicht für Kinder, dem wären seine eigenen schon zu anstrengend.

Bei meiner Schwiegermutter liegt es an religiösen Hintergründen, psychischen Erkrankungen und allseits gelebter emotionaler Erpressung, der wir unsere Kinder nicht aussetzen wollten.

Wir haben es versucht, es hat nicht funktioniert, also haben wir es gelassen. Den Kindern geht es ohne Kontakt besser als mit.

LG

3

Scabracadabra, bei uns es ähnlich. Kannst du ein Beispiel nennen, was du unter emotionaler Erpressung verstehst!? Ist das schon wenn jemand sagt "gib der Oma einen Kuss, sonst ist die Oma traurig"? Wie heftig ist das bei euch?

weitere Kommentare laden
5

Auch wenn sie noch so toll zum Enkel sind. Was sie euch antun, tun sie quasi auch ihm an. Ich habe den Kontakt zu meinem Vater abgebrochen, da war die Kleine 1 Jahr und 20 Monate alt. Sie ist nun 4 und kann sich null an ihn erinnern. Es war die beste Entscheidung meines Lebens.

6

Ein bisschen durcheinander gekommen. Die Kleine war 1 Jahr und 10 Monate alt und es ist genau zwei Jahre her. Sie wird im Juli 4.

7

"Es wäre ein herber Verlust für meinen Sohn, sie nicht mehr zu sehen"

Und mit 10 Jahren oder etwas früher, wenn er anfängt, die (bis dahin sicher noch schlimmeren) Theorien und Denkansätze Deiner Eltern nachzusprechen, weil sie ihm dieselbe Gehirnwäsche antun, die sie selbst hinter sich haben, dann tut es ihm nicht mehr weh?

8

Ich bin selbst einer, dessen einziger Grosselternteil, den ich bewusst erlebt habe, nichts mit mir zu tun haben wollte, weil meine Mutter nicht einen Mann aus der eigenen Ethnie, sondern einen Europäer ausgesucht hat. Ich würde mein eigenes Kind unter keinen Umständen in die Obhut von Rassisten geben. Das Gift, das sie verbreiten, können sie auch durch noch so gute Betreuung nicht aufwiegen.

An eurer Stelle würde ich mich anders orientieren.

10

Dein Sohn bekommt das ALLES mit und es ist in seinem Unterbewußtsein abgespeichert.

Ich würde mein Kind nicht zu Rassisten geben.

13

Hoffentlich ist dein Mann stark genug das durchzusetzen dass euer gemeinsames Kind nicht von deinen unmöglichen Eltern betreut wird . Dir lege ich ans Herz dich von deinen Eltern zu lösen. Das Argument: es sind doch meine Eltern ist keine Entschuldigung für so ein irres Verhalten

14

Hallo
Fang bei dir an. Sie sind nicht „tolle Menschen, die eine andere Einstellung haben“. Diese „Einstellung“ ist so extrem, dass man das absolut nicht schön reden kann und sie gehört nun mal auch zur Person selbst. Also nichts mit „.... sind aber tolle Menschen“.
Wir haben aus ähnlichen Gründen den Kontakt zum Großteil der Familie meines Mannes abgebrochen. Das ganze entwickelte sich langsam von anderen Einstellungen, die man akzeptieren kann, bis hin zu dem Punkt, an dem es absolut inakzeptabel wurde. Gerade wegen den Kindern. Mit dem Hintergrund, dass die Kinder solchen Personen nicht ausgesetzt sind und sehen dass wir uns klar positionieren.. Nur weil man verwandt ist, muss man nicht alles hinnehmen.
Dass dein Sohn keinen Kontakt mehr zu ihnen hat, wäre für mich selbstverständlich. Gib ihm die Chance ohne solch ein Gerede aufzuwachsen!

LG

15

Ziemliches Kaliber das sie da auffahren.
Bei uns steht ein Kontaktabbruch mit einer Grosselternseite zur Disposition wenn unsere Problembären nicht bald die Kurve kriegen.
Eine Beziehung zu den Eltern ist für mich Voraussetzung dafür dass Kontakt mit dem Kind bestehen kann. Wenn sie es so weit treiben dass einer von uns aussteigt ist das Kind für sie tabu. Wenn ich als Erwachsene mich dem nicht aussetzen mag kriegen sie erst Recht kein kleines Kind zum zuquatschen oder manipulieren.
Unserer ist gleich alt. Das sollte für ihn noch nicht gross ein Thema sein.

16

Ich finde, wenn du und dein Mann den Kontakt abbrecht, dann müsst ihr es auch inkl eurem Kind machen.

Niemals würde ich mein Kind bei solchen Menschen mit solchen Ansichten alleine lassen.

Klar, noch versteht er nichts, aber was ist in 5 Jahren ?
Willst du, dass er den Quatsch dann in der Schule weiter erzählt ?

Und wenn dann würde ich den Kontakt jetzt abbrechen, ich denke das verkraftet er besser als in ein paar Jahren.

Oder du beißt in den sauren Apfel und reduzierst zwar die Besuche, gehst aber trotzdem immer mit.

Aber ihn alleine einem solchen Umfeld auszusetzen finde ich sehr sehr bedenklich.

Top Diskussionen anzeigen