Mein Partner

Hallo ich bin einfach nur traurig, ich bin 36, habe 2 tolle Jungs(6 und 10)seit 20 Jahren mit meinem Partner zusammen.
Von heiraten will er zB. nichts wissen, egal wer ihn darauf anspricht, Sie muss doch abgesichert sein.. es ist ihm egal.

Auch zieht er die Jungs irgendwie komplett auf seine Seite, erlaubt ihnen Sachen, die sie bei mir nie dürften. Wenn ich zum Großen sage, er soll für die Schule üben, sagt er warum? das kann er doch.. Neben dem Kind.
Oder der Große kommt von der Schule, ich geh nachmittag zum Fußballplatz, er hat aber am nächsten Tag Mathe Schularbeit, und sage zu ihm wir müssen noch was für die Schularbeit lernen. Und Hü musst du auch noch machen. Sagt sein Vater der von der Arbeit zum Mittagessen kommt und dann gleich wieder los muss, Mama bringt dich dann hin.
Und jetzt in Corona Zeiten es wird immer schlimmer..
Der Große tut und macht was er will, geht und kommt wie es ihm passt. Akzeptiert kein nein, lässt alles liegen und stehen wie es ihm passt, und sein Vater schaut zu und macht immer noch gleich weiter, das kann es doch auch nicht sein
Ich bin am Ende, am verzweifeln.
Ich weiß, dass es immer anders kommt als man denkt, aber eigentlich hatten wir schon irgendwie einen Plan vom gemeinsamen Leben

1

Dein Grosser verhält sich so, weil der Vater nicht mit dir an einem Strang zieht. Ihr müsstet euch in der Erziehung einig sein sonst wird das nichts.

2

Wenn du und dein Partner kein Team seid, dann stehst du auf verlorenem Posten. Da hilft nix.

Für mich persönlich käme es nicht infrage die "Buh-Mann-Rolle" zu übernehmen. Es wäre für mich auch nicht akzeptabel, dass meine "Erziehungsentscheidungen" von meinem Mann vor unserem Kind widerrufen werden. Ich finde sowas respektlos und das ist mein Eindruck bei dem was du schilderst: Es hört sich so an als würde dein Mann dich nicht ernst nehmen und kein interesse haben sich mit Erziehung seiner Kinder auseinander zu setzen - es ist einfach alles zu erlauben und den Partner zum "Bösen" zu machen der Dinge eben auch verbieten muss.

3

Hm...wenn er nichts dazu beitragen will, dass du abgesichert bist, dann wirst du das wohl selbst tun müssen. Und das mit ihm besprechen, ob er das so will, dass Mama dann die Kinder nirgendwohin bringen kann, weil sie arbeiten geht. Und wie das Kümmern um die Kinder dann aufgeteilt wird.

Punkt2: er sagt was anderes als du. So weit legitim, sind ja auch seine Kinder. Und er hat anscheinend andere Erziehungsvorstellungen. Ohne jetzt zu werten, wer Recht hat (ein 6- oder 10-jähriger muss nicht *unbedingt* für eine Klassenarbeit lernen), klar, dass der sich, wenn zwei Erziehungsberechtigte was Unterschiedliches sagen, das aussucht, was ihm besser gefällt;-).

Da würd ich dann wohl dem Bub sagen, dass die Mama ihn jetzt nirgendwohin fährt, weil die, die jetzt da ist, entscheidet, und der Papa ist jetzt nicht da. Aber das Problem mit Klassenarbeiten und Fußball ist jetzt wohl nicht so akut.

Ich finde eigentlich nicht, dass Eltern sich immer in allem einig sein müssen, das kann ja nicht gehen, man hat ja manchmal verschiedene Meinungen. Da muss man dann halt reden und einen Kompromiss finden oder beschließen, wer da ist, entscheidet.

Welchen Plan hattet ihr denn? Weicht er davon jetzt komplett ab, oder standen die Themen nicht auf dem Plan?

4

Dein Partner entzieht sich jeder Verantwortung, dir gegenüber und den Kindern, es ist einfach sich gut hinzustellen, wenn man die Kinder einfach gewähren lässt.
Ich finde sein Verhalten unmöglich dir gegenüber, wer die Kinder betreut hat in dem Moment das sagen, und da hat der Vater auch nicht zu bestimmen ob der Sohn zum Fußball geht oder nicht, ganz einfach.
Ganz klar dass deine Kinder nicht mehr wissen, was richtig oder falsch ist, wenn der eine part ja und der andere nein sagt..

Top Diskussionen anzeigen