Aufs Land ziehen mit Kindern?

Hallo
Wir überlegen von der Kleinstadt in der wir wohnen auf einen Bauernhof zu ziehen mit unseren zwei Töchtern 2 und 4 Jahre alt.
Das Haus ist traumhaft schön gelegen. Der Schulbus fährt direkt vor der Haustür ab. Aber hier kommt der knackpunkt das war es auch. Außer dem Schulbus gibt es leider keine Busverbindung dort. Wir müssten die kinder also immer ca 10 min zum Bus oder 15 min in die stadt fahren. Lebt jemand so von euch? Ich habe bedenken wenn sie größer sind und können nicht selbstständig weg... das fahren würde mich nicht groß stören aber man ist ja immer aufeinander angewiesen...
Wie sind eure Erfahrungen mit Kindern die schon eigenständig losziehen? Fahrt ihr sowieso?
Freue mich über Antworten

Hey, also wir leben auch ländlich, Öffis mehr oder weniger katastrophal. Trotzdem würde ich mich immer wieder dafür entscheiden. Größere Kinder organisieren sich dann schon mit Fahrrad und Freunden und elterlichem Fahdienst, wenn es nötig ist. Auf dem Land werden Kinder anders groß, da ist meine Erfahrung. Letzten Sommer hat mein Nesthaken mit seinen Freunden ein Floß gebaut, sie haben kleine Bäume gefällt und entrindet, alte Traktorreifen besorgt, Bretter, wochenlang gewerkelt, Paddel gebastelt und klar gabs Support von den alten Männern bis das Floß dann im Dorfteich schwimmen ging mit den Jungs drauf. Richtig Klasse! Schmutzige Kinder, die Hühner füttern und Feuer machen können. Paßt.

Ich komme vom Land auch 15 Minuten Bussverbindung in die Stadt und ... es gibt sowas wie Fahrräder! Kinder vom Land sind in meinen Augen sogar selbständiger als Stadtkinder. Hier ist es normal dass man mit dem Bus / Zug selber in die Schule geht, mit Umsteigen und allem. Manche schon ab der 1. Klasse mit dem Schulbus, und ab der 5. mit normalen Öffentlichen. Fahrradschulung gibts in der 3. Klasse und ab da fährt man mit dem Rad zum Sport etc. Elterntaxi mit 11, 12??? Neues Rad zu Weihnachten und gut, zumindest zu normalen Tageszeiten und auf machbaren Strecken. Gut, Abends wurden wir dann immer in die Stadt gefahren worden, bin von Feten abgeholt worden. Ja man ist aufeinander angewiesen ... man ist aber auch irgendwie behüteter. Enge Familienbande sind nicht immer verkehrt.

Immer wieder interessant wie unterschiedlich Lebensrealitäten sein können.

Ich komme vom Land, da hat jeder Haushalt mindestens 2 Autos und die Busverbindungen sind furchtbar. Fahrradfahren geht bedingt, es ist normal das die Kinder mit dem Auto in die Schule gefahren werden.

Ich wohne in einer Großstadt im Norden, in meiner Nachbarschaft gehen die Kinder zu Fuß oder mit dem Fahrrad in die Schule (auch Grundschule). Wir haben kein Auto und Großteile der Nachbarschaft auch nicht. Lastenfahrrad reicht für Einkäufe.

Was ich damit sagen möchte?

Es kommt wohl sehr auf die jeweilige Infrastruktur des Wohnortes an. Dort ist nicht gleich Dorf und Stadt ist nicht gleich Stadt.

Lg fatty

Eine Bekannte von mir wohnt irgendwo abgeschnitten von der Außenwelt. Sie hat ihre Tochter gefahren, bis die Tochter ein Moped Führerschein gemacht hat. Davor ist das Mädel auch mal die 25 Minuten bis zur Haltestelle gelaufen.
Also ich möchte nicht, dass meine Tochter mit 16 auf der Landstraße mit dem Moped fährt....
so abgeschnitten von der Welt, würde ich nicht wohnen wollen.
Meine Schmerzgrenze wäre 15 Minuten zu Fuß zu einer Bushaltestelle (oder Bahn), wo mindestens alle 2 Stunden von 6-22 Uhr was fährt. Lass mal das Auto kaputt sein... dann bist du verloren. Besonders mit 2 Kindern.

"abgeschnitten von der Außenwelt" 😅😅😅😅🤦‍♀️
Also es tut mir leid, aber ich glaube du hast keine Ahnung was "abgeschnitten von der Außenwelt" bedeutet....

Haha 😂
Ich bin in einen Ort aufgewachsen mit 100 Einwohner, ohne Einkaufsmöglichkeiten oder Bushaltestelle.
Stadt war 40 Minuten entfernt und nächste Bushaltestelle 10 Minuten.

Aber "abgeschnitten von der Außenwelt" fand ich es jetzt nicht.
Hatte Empfang und Freunde, ich musste nicht ins Kino oder irgendwo hingefahren werden. Wir spielten draußen und erfanden spiele.

Ein Freund von mir, der wohnte wirklich abgeschnitten 😂 fand ich aber auch sehr toll 😊

Das Haus lag ca 5km in den Wald hinein, Straße gibt es nicht nur schotterweg und keinen Empfang. Der nächste Nachbar war 10km entfernt, nur 1 mal im Jahr hatten sie Nachbarn und das war wenn die Pfadfinder dort waren (hatten im Wald ein Haus).

Liebe TE,

ich wohne auch auf dem Land, aber mit ÖPNV. Überlege dir wirklich gut, ob ihr euch das antuen wollt. Ich finde aufs Land ziehen ohne ÖPNV ein absolutes NoGo. Unser Bus fährt hier stündlich, aber das ist ok. Man kommt zumindestens hier weg. Für die Kinder ist es aber trotzdem doof. Manche Vereine haben keine direkte Busanbindung, also muss man die Kids fahren. Und mein Großer hatte zwar zwei Dörfer weiter seinen Ausbildungsplatz und er fuhr auch mit der Mofa, als er noch keinen Autoführerschein hatte. Aber bei Glatteis musste man ihn dort hinfahren. Da war ich froh, dass er dann den Führerschein hatte. So mit den Jahren hatte man dann auch langsam die Nase voll, die Kinder von A nach B zu fahren. Die Frage ist, sollen deine Kinder mobil so lange abhängig von euch sein bis sie dann endlich einen Autoführerschein haben. Deine Kinder werden irgendwann Hobbies haben wollen und dann die ganze Gurkerei. Da verbrennt man unnötig viel Zeit, die man besser nutzen kann. An eurer Stelle würde ich da aufs Land ziehen, wo auch eine gute Verkehrsanbindung ist, eure Kinder selbständig mit einem gewissen Alter von A nach B kommen. Du sparst viel Zeit und Sprit ein, da man seltener Mamataxi brauch.

Überlegt euch das gut, ihr tut euren Kindern, wenn sie größer sind keinen Gefallen damit sie mobil so abhängig zu machen. Ich erwarte von meinen Kindern, dass sie sich ab einem gewissen Alter selbständig Bus und Bahn benutzen. Nur ich muss ihnen dafür auch Möglichkeit dazu bieten.

LG Hinzwife

Ich würde es weder mir noch meinen Kindern antun!
Du wirst die nächsten 16 Jahre Taxi spielen müssen, was ziemlich nervig ist.
Das Kind hat 2 mal die Woche eine Stunde Training. Hinfahren - und jedes Mal warten, weil heimfahren lohnt sich nicht. Und das andere Kind hat auch Termine ...

Für die Kinder ist es später auch übel, immer auf Mama oder Papa angewiesen zu sein.
Und solche Kinder bekommen oft auch weniger Besuch, weil die Eltern nicht die Zeit haben die Kinder stöndig zu bringen.
Mit wem sollen deine Kinder denn nach dem Kindergarten / Schule spielen ?
Vermutlich gibt es in direkter Nachbarschaft nicht viele andere Kinder im selben Alter.
Überleg mal ob du hättest du aufwachsen wollen. Ohne Nachbarskinder und Freunde; mit denen man täglich spielen kann.

Und nicht zuletzt : stell dir mal was vor los ist wenn du mal deinen Führerschein abgeben müsstest ?
Sowas kann schnell gehen. Man ist in Gedanken und übersieht das 80 Schild auf der Autobahn und fährt mit 150 km/h am Blitzer vorbei ...

Also nee, ich würde es weder für mich noch für meine Kinder wollen.

Ich bin so aufgewachsen. In einen kleinem Dorf ohne irgendwelche Geschäfte oder eine vernünftige Busanbindung. Und die Großeltern und Tante lebten in Sichtnähe.
Ich fand es perfekt und will unbedingt wieder dahin ziehen.
Natürlich mussten wir überall hingefahren werden aber meinen Eltern hat das nie etwas ausgemacht. Ganz im Gegenteil, meiner Mama war es sehr wichtig, dass wir all den Dingen nachgehen, die uns interessieren. Manchmal war es schwer zu organisieren aber es hat immer funktioniert.
Auch Besuch von anderen Kinder hatten wir nicht weniger. Und im Dorf haben auch genügend in unserem Alter gelebt.
Für mich selber ist es vollkommen normal, dass ich halt schnell ins Auto steige. Wo ist auch der Unterschied ob ich jetzt 10 Minuten irgendwo hinfahre oder 10 Minuten laufe? Die Zeit ist die selbe.
Klar ein Auto geht auch mal kaputt, kann man aber auch wieder reparieren und sich solange schon behelfen, wenn man nur wirklich will.
Ich kann es kaum erwarten dort wieder hinzuziehen und meinen Geschwistern geht es genauso.

Es war übrigens auch das tollste immer schnell zu Oma oder Tante laufen zu können. Dort durften wir die Sendungen schauen, die wir wollten und es gab immer ein Glas Limonade.

Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich es tun. Sehr schnell sind die Kinder alt genug, mit dem Fahrrad oder Scooter bis zum Bus zu fahren. Oder sonst wohin. Und mit 14 können sie bereits Moped fahren.
Wenn sie dann in ein gewisses Alter kommen ist man sowiso Elterntaxi (vom Ausgang abholen usw)

Wir sind von Berlin nach Südbayern gezogen als die Kinder 1 und 3 Jahre alt waren.
ÖPNV? Eine Katastrophe!
Aber, zur Skipiste 15 Minuten, überhaupt ist man gleich in den Alpen, große wunderschöne Seen in der Nähe, die Kinder sind frei aufgewachsen, Wiesen, Tiere.
Mittlerweile ist die Große aus der Schule raus und macht ihre Ausbildung, sie wird sicher irgendwie hier bleiben, ein Pferd haben und glücklich sein.
Die Kleine ist ein Großstadtmensch und wird ganz sicher weg sein sobald es möglich ist. Aber bis jetzt genießt sie es auch sehr.

Wir leben jetzt aber nicht komplett ab vom Schuss wie ihr es vorhabt. Eine Bedingung an unser Grundstück war dass man zu Fuß in die Stadt kommt, zumindest aber dass die Mädels nicht über die Landstraßen fahren müssen wenn sie zum Party machen wo hin möchten später.

Andererseits, viele der Freunde leben weiter außerhalb und haben eigentlich keine Nachteile.
Einige haben nen Bauernhof, da sind halt die Eltern sehr eingespannt und trotzdem sind alle glücklich.

Die Fahrerei, ja, ist halt so. In Berlin damals hat es auch lang gedauert um von A nach B zu kommen, der Unterschied war halt dass dort lauter Häuser, Lärm und Autos waren. Hier fährt man dann halt mit Bergblick übers Land. Also da finde ich Land schöner.

Wenn man Stadt möchte ist man in 25 Minuten in der Großstadt!

Wenn sonst alles passt und euch das dort gefällt, dann los! Großstadt wird überbewertet!

Ich kann mir fast nicht vorstellen das die nächste Busverbindung wirklich nur mit 10 Minuten fahren zu erreichen ist. Auch Dörfer haben doch Busverbindungen, wenn sicher auch nicht die Besten? Aber über eine Stunde zu Fuss zur nächsten Busverbindung. Wollt ihr auf die Alp ziehen? 🤨

Thumbnail Zoom

Orange war mein Heimatort und rosa war die nächste Bushaltestelle.

Heimatort hat keine und ist ein 100 Einwohnerort.

Also ja es gibt Dörfer ohne Bushaltestelle.

Top Diskussionen anzeigen