Meine Schwester und ihre Beziehungen

Hallo liebe Urbianer,

Mich beschäftigt das Verhalten meiner Schwester. Sie ist gerade dabei sich von ihrem Freund zu trennen, weil es sich für sie herausgestellt hat, dass ihr Auserwählter doch kein Traumprinz ist. Und was ich so schlimm finde ist, dass das abzusehen war. Vor wenigen Wochen war es noch die große Liebe und der Mann den sie heiraten wird und jetzt ist er nur noch ein Depp. Und das war auch schon in ihren letzten Beziehungen so. Zuerst die große Liebe und plötzlich kippt das. Woran könnte das liegen? Sie verhält sich auch in anderen Lebensbereichen so, zB bei Freunden oder auch in der Arbeit. Zuerst ist immer alles total super und plötzlich geht ihr was die Nase rauf und schon ist es aus. Im Endeffekt ist keine Beziehung von Bestand. Ich hab ihr schon versucht zu vermitteln, dass nicht immer alles rosarot ist und dass Beziehung heißt, auch Kompromisse einzugehen, aber ich stoße nur auf taube Ohren. Über die jetzige Trennung bin ich echt traurig, denn der war wirklich ein guter Kerl, aber sie scheint nur noch zu sehen was schlecht ist. Sie scheint auch nicht zu verstehen, dass es den perfekten Partner oder Menschen nicht gibt und man hat immer den Anschein, dass gerade das interessant ist, was nicht da ist und das in einem ungesunden Maß. Ich finde es schlimm und ich tu mich langsam auch schwer, sie noch ernst zu nehmen.
Ich bin gespannt, wie ihr das seht.
Liebe Grüße, eine Schwester

Wie alt ist denn deine Schwester?

Bei manchen kommt es mit der Reife. Das kann mit 18 sein, das kann mit 58 sein.

Bei manchen ändert es sich nie.

Bei manchen macht es klick, wenn DER Mann dabei ist. Nicht "DER" wie so viele, sondern wirklich der eine.

Wenn du ihren aktuellen Mann magst, kannst du ja Freundschaft zu ihm aufbauen.
Selbst wenn sie ihn zum Mond schießen will, die Beziehung halten würde, weil er für andere so toll ist...
meinst du ER würde damit langfristig glücklich?

Wenn du ihn wirklich magst, dann gib IHM die Chance eine Partnerin zu finden, die ihn wirklich wertschätzt und zu ihm passt. #winke

Sie ist fast 28, will eigentlich Familie etc. Wenn ich eine Freundschaft zu ihm aufbauen würde, wäre das glaube ich, eine Todsünde für meine Schwester.
Aber worum es mir eigentlich geht, ist dieses Sprunghafte, dass sie auch in anderen Lebensbereichen so handhabt.

Wie meine Vorrednerin, interessiert mich auch das Alter deiner Schwester.
Mein Stiefsohn ist jetzt 24. Mit 19/20 war er auch noch so. Er war damals noch in Ausbildung. Der erste Betrieb wo er war ging pleite, da musste er sich einen neuen suchen. Am Anfang sagte er auch wie toll alles ist und so weiter. Auf einmal hatte er das Gefühl gemobbt zu werden.
Nächste Firma gesucht, das selbe in grün. Dann kam aber langsam die Einsicht, dass es in der vorhergehenden Firma gar nicht so schlecht war. Da hat er dann langsam angefangen zu begreifen, dass eben nicht immer alles eitel Sonnenschein ist und auch nicht immer alles nach der eigenen Vorstellung gehen kann. Jetzt ist er wirklich erwachsen und betrachtet die Dinge etwas anders. Auch bei der Partnerinnenwahl war es so. Er war auch so, dass bei der kleinsten Schwierigkeit Schluss gemacht wurde.
Bei so etwas kann man nicht rein reden. Wenn man noch jung ist zählen andere Dinge. Man denkt nicht groß an die Zukunft, sondern lebt eben einfach. Was nicht passt, wird aus dem Leben geschmissen.
Bei manchen ändert sich das nie. Andere wollen irgendwann doch sesshaft werden. Wollen Familie gründen. Dann sieht man viele Dinge mit anderen Augen und gibt eine Beziehung auch nicht so schnell auf.

Ansonsten ist es trotzdem ihr Leben. Du magst den Typ ja nett finden, aber man kann als Aussenstehender nie wirklich wissen, wie manche Menschen sich in einer Beziehung verhalten.
Meine Cousine hatte mal einen total sympathischen, ruhigen Freund. Irgendwann erzählte sie mir dann, dass er krankhaft eifersüchtig ist und sie auch schon geschlagen hat (Sie hatte mir auch Nachrichten von ihm gezeigt aus denen das eindeutig hervor ging). Niemand hätte das bei ihm vermutet und alle aus der Familie waren über die Trennung traurig, weil er doch so ein netter Typ war.

Meine Schwester ist 28. Und es ist so, dass es ihr der jeweilige Mann nie recht machen kann. Arbeitet er viel, hat er wenig Zeit, arbeitet er nichts, ist er faul. Ist er romantisch, ist er kein richtiger Mann und dann beklagt sie sich, dass sie nie mit einem Rosenmeer im Kerzenschein überrascht wird und das war bisher bei jedem Mann so. Sie hat inzwischen auch schon vier Berufsausbildungen, weil zuerst immer alles passt und dann eben doch nicht mehr.

Hallo,

ich finde es toll wie Du Dich um Deine Schwester sorgst.
Wie meine Vorrednerin passend schrieb: manche sind so. Manche erkennen es und arbeiten daran, machen erkennen es nicht, manche können es ändern und machen wollen es nicht.

Du als Schwester kannst sie ja mal darauf ansprechen, dass Dir das Verhalten aufgefallen ist und ihr ehrlich sagen, dass Du Dir Sorgen deswegen um sie machst. Sie verbaut sich damit ja bestimmte Dinge.
Es klingt so, als fiele es ihr schwer, Fehltritte anderer zu verzeihen. Das macht aber auf Dauer einsam...

Mehr kannst Du leider nicht tun. Sie muss lernen, bestimmte Dinge zu akzeptieren - genauso wie Du leider lernen musst, dass dieses Verhalten ein Wesenszug Deiner Schwester ist, den nur sie selbst ändern kann.

Liebe Grüsse!

Das wirklich lieb von dir, dass du dich um deine Schwester sorgst und versuchst sie zu unterstützen. Für eine 38-Jährige scheint sie wirklich noch ein wenig unreif zu sein und seltsame/unrealistische Vorstellungen von der Welt zu haben. Du kannst natürlich bei Gelegenheit mit ihr darüber ganz in Ruhe sprechen und versuchen, ihr dies verständlich zu machen. Mehr aber auch nicht. Deine Schwester ist erwachsen und muss ansonsten selber wissen, was sie tut/will!

Ich gebe jetzt nochmal einen vorsichtigen Gedankenanstoß:
Vielleicht war es tatsächlich gar nicht mal so schlecht, dass die Beziehung deiner Schwester kürzlich zerbrochen ist. Vielleicht (oder ganz sicher) macht sie sich jetzt auch verstärkt Gedanken über diese Dinge und kommt bald/irgendwann selber mal zu der Einsicht, dass die Leben eben oftmals kein Wunschkonzert ist und nicht alles perfekt laufen kann und erkennt, dass sie einfach eine zu große/unrealistische Erwartungshaltung an den Tag legt, die sich so einfach (höchstwahrscheinlich) niemals erfüllen werden.

Liebe Grüße,

Joy

Ich denke, dass das eine Schwester nichts angeht.
Ich fand den Exfreund meiner Schwester auch viel sympathischer als ihren Mann, aber ich muss ja auch mit keinem der beiden leben.

Deine Schwester soll mit einem Mann zusammenbleiben, den sie nicht mehr so toll findet, weil er dir gut genug wäre, weil du ihr beibiegen möchtest, dass sie Kompromisse machen soll? Das finde ich schon sehr schräg.

Irgendwann wird sie wohl rausfinden, mit welchen "Makeln" bei Partnern sie leben kann und mit welchen nicht.
Klingt für mich besser als wenn ich manchmal im Forum lese, was Frauen alles ertragen und was sie in wenigen Jahren schon an "schwierigen Zeiten durchhaben, aber man wirft ja eine Beziehung nicht weg, nur weil..." und dann hoffen, dass mit Hochzeit oder Kind alles gut wird.

Mag sein, dass sie einfach Höhe Ansprüche hat und wählerisch ist, aber wenn immer erst alles himmelhochjauchzend toll ist und dann auf zu Tode betrübt beschissen fällt und es nix dazwischen gibt und sie nix durchzieht, dann erinnert mich das an das Verhalten von Borderlinern.

An Borderline musste ich tatsächlich auch schon denken und das macht mir irgendwie Angst. Ich kann ihr gegenüber auch mit völlig vernünftigen Argumenten kommen, nicht nur in Bezug auf den Exfreund, aber es findet kein Gehör. Und von himmelhoch jauchzend zu zu Tode betrübt trifft es ganz gut...

An das Verhalten von Borderlinern musste ich auch denken.

Hat sie denn stabile Freundschaften? Kann sie mit Geld und Alkohol umgehen? Ist die Beziehung zu dir in Balance?

Letztlich kannst du sie nicht ändern und ich würde sie auch nicht darauf ansprechen. Sie muss sich Gedanken machen, wie sie sich ihr Leben vorstellt und ob ihre Pläne mit der Lebensführung zu vereinbaren sind. Anscheinend ist es für sie besser, sich von den Partnern zu trennen als mit ihnen zusammenzubleiben. Dann ist es ihre Entscheidung.

Liebe Grüße
Schoko

Nein, bei Freundschaften und Arbeitsstellen ist es das Gleiche. Zuerst alles super und auf einmal schlägt es um. Mit Geld kann sie nicht umgehen, vor allem teure Autos haben es ihr angetan, aber ein Alkoholproblem hat sie nicht.

Top Diskussionen anzeigen