Für wen machen wir das?

Hallo liebe Forenteilnehmer
Für wen schaut ihr denn? Ich habe das Gefühl, dass es immer nur um die Wünsche der Grosseltern geht, nicht um die eigenen... Übernachten bei den Grosseltern? Sie freuen sich halt. Entfernen des Kindes? Sie möchten es halt auch mal für sich haben. Weihnachten wird nur nach dem Kind geschaut und es verwöhnt? Ja lasst sie doch, sie haben halt so Freude. Aber geht es nicht darum was wir wollen? Ist es nicht unser Kind? Muss man tatsächlich schauen, dass die Grosseltern möglichst viel von ihrem Enkelkind haben? Ist es nicht auch unsere Freude und wir wollen Zeit verbringen und es nicht möglichst oft abgeben, damit die Grosseltern was davon haben?

8

Das Beste ist tatsächlich, wenn ihr eure Kinder alleinig bei euch lasst. Nur nicht in die Hände anderer gebt.
Aber beschwert euch später nicht,
- dass die Familie zu wenig Interesse zeigt,
- dass ihr keine Unterstützung habt
- dass ihr gerne mal weggehen möchtet, aber das Kind bei keinem anderen bleibt
- dass ihr gerne mal Paarzeit hättet, aber keiner das Kind nehmen mag

Wie man sich bettet, so liegt man! #cool

1

Vermutlich liegt die Lösung bei einem gesunden Mittelmaß.

Ich hatte auch schon oft das Gefühl, ich hätte meinen Schwiegereltern einen "neuen Sinn im Leben" bzw. "ein neues Hobby" geboren, weil sie sich wirklich sehr stark auf das Kind fokussierten und alles danach ausrichten.

Für mich: Viel zu erdrückend!
Aber andere Menschen würden es sicher als "große Hilfe" bezeichnen.

Ist wohl auch Ansichtssache.

Generell würde ich aber sagen, dass ein Kind für Niemanden geboren wird.

3

wow, deine Antwort spricht mir aus dem Herzen. Genau auf den Punkt gebracht was ich denke, es ist so erdrückend obwohl nicht böse gemeint, aber zu viel für mich. Klar ist es schön, dann auch mal einen Abend für sich zu haben, aber wenn es immer nur darum geht, dass die Grosseltern ja so Freude haben, dann erdrückt mich das, ich habe doch auch Freude...

2

Ich denke, in den meisten Familien ist nicht so, wie es hier oft dargestellt wird.
Hier schreiben ja eher Frauen, die von ihren Eltern/Schwiegerelten genervt sind.

>>>und es nicht möglichst oft abgeben, damit die Grosseltern was davon haben?<<<

Viele geben aber auch mal gerne ab, um Einladungen annehmen zu können und die Kinder sind gerne bei den Großeltern.

4

Genauso ist es bei uns. Mittlerweile sind meine ja schon groß, und können generell sagen was sie wollen, oder halt auch nicht... Aber sie waren schon sehr früh bei meiner Mama, ich glaube seit sie zwei sind. Dann aber auch immer für eine Woche oder zwei, weil meine Mama halt weiter weg bleiben
Auch bei Schwiegereltern waren sie schon sehr früh, wenn auch nicht so lange, weil Schwiegereltern einfach näher dran wohnen. Dafür weiß ich noch, dass ich Judith das erste Mal mit ein paar Wochen da gelassen habe, um einkaufen zu gehen.
Die Kinder sind immer gerne zu den Großeltern gegangen, ich habe weder bei meiner Mutter noch bei meinen Schwiegereltern ein Problem damit gehabt, und die Großeltern haben sich gefreut. Und freuen sich auch immer noch.
Mittlerweile sind die Kinder wie schon gesagt hat groß, und sagen was sie wollen. Aber jetzt gerade ist mein Sohn mit seiner Tante für eine Woche in Dänemark. Da ich, obwohl er sein Handy mit hat, nichts von ihnen höre, gehe ich davon aus, das alles bestens ist.
Liebe Grüsse, Frauke

5

Das kommt immer darauf an. In einer Familie schaut man auf alle. Und auch da kommt es immer darauf an, wen man zur Familie zählt.
Generell sollte es allen Beteiligten gut gehen und jede Partei sollte mit einem Kompromiss gut leben können. Das heißt, alle Beteiligten müssen sich selbst mal zurück nehmen können.
Wenn ich die Großeltern zur Familie zählen möchte, dann komme ich ihnen natürlich auch gerne entgegen. Das heißt aber nicht, dass ich alles nur nach ihnen richten muss. Genau so kann es nicht nur um mich gehen. Es kann je nach Alter auch nicht nur alles um das Kind kreisen.
Jeder muss da seinen Platz finden. Und das kann mitunter sehr anstrengend werden 😉

Alles Gute

6

Hi,

ich denke es kommt immer darauf an, wie sehr man sein Kind als sein Eigentum betrachtet.

Es ist zwar unser Kind, aber auch der Enkel meiner (Schwieger)eltern.
Gewisse Rechte haben sie also schon, einen Umgang können sie ja auch einklagen, schwieriger als ein Elternteil zwar, aber es geht.

Zudem hat ja auch das Kind ein Recht auf seine Großeltern und profitiert vom Kontakt (bessere Sozialkompetenz, bessere Sprachentwicklung). Und im Normalfall tut es ja auch den Eltern gut, mal Zeit zu Zweit zu haben.

Es ist einfach wichtig einen Weg zu finden, der für beide Seite passt.

9

... ich kann es auch immer nicht fassen, wie manche Menschen ihren zum Himmel schreienden Egoismus als vermeintliche Mutterliebe verkaufen wollen ... allein schon die Formulierung oben im Thread “das Kind abgeben” ... dieses Kind ist ein Mensch mit einem Anrecht auf ein soziales Leben und Familie und nicht auf eine Mutter, die glaubt, dass es ihr Besitz ist und entscheiden kann, welches Familienmitglied an welchem Tag wieviel Minuten und weshalb “bekommt” ...

Die Aufgabe einer Mutter ist es, das Kind großzuziehen und es wachsen zu lassen und durch das Leben zu begleiten und nicht, Zuhause einzusperren, ihm seine Großeltern, die sich in den meisten Fällen durch nichts als Liebe “schuldig” machen, zu verwehren und so zu tun, als wäre sie die einzig richtige und wissende Person in seinem Leben.
Natürlich gibt es Ausnahmen und Großeltern, die es übertreiben oder das Kind gefährden, aber das ist wirklich nicht die Masse.

Insofern, für die Fragestellerin: du tust es für dein Kind, verdammt noch mal und wenn du es wirklich aufrichtig lieben würdest und nicht nur dein Ego daran aufpolieren, dann würdest du dich für dein Kind freuen, dass es liebende Großeltern hat, die es im Leben begleiten und unterstützen wollen.

7

Ich finde diese ganzen Antieltern und ganz besonders Antischwiegerelternposts so nervig und furchtbar mittlerweile. Ja es mag ein, zwei wirklich schwierige Eltern/Schwiegereltern geben, aber diese Fülle hier??? Ich glaube es liegt größtenteils nicht an den Omas und Opas, sondern an den ganzen Helikopter Müttern, die nur noch rum schwirren. Möchte eine Oma oder ein Opa, eine Tante, ein Onkel, was weiß ich wer alles am Leben eines Babys teilnehmen, rasten regelmäßig junge Mütter total aus. Niemand will das Baby abnehmen, mein Gott. Manche sollten mal lernen, dass nicht nur eine Mutter für das Kind wichtig ist. Selbst Väter werden regelmäßig ausgebotet. Das Baby schläft bei Papa nicht, lässt sich nicht von ihm beruhigen. Hausgemachtes Problem, weil Mama nix abgeben kann und will.

Dieser Post suggeriert als seien Oma und Opa Konkurrenz. Bisschen drüber

10

Ich wäre froh, wenn meine Eltern (Mutter im Rohrstuhl, kann nicht mehr sprechen, Vater noch berufstätig) die Möglichkeit hätten, mir die beiden Mäuse mal etwas abzunehmen. Auch die würden es gern tun. Geht aber leider nicht, wohnen auch etwas weiter weg.

Oh, was wäre es toll, wenn meine lieben Schwiegereltern (sie sind wirklich lieb!) in der Nähe wohnen würden, um ihre heiß geliebten Enkel öfter zu sehen und uns zwischenzeitlich zu entlasten, wenn wir mal wieder akuten Schlafmangel haben oder auch einfach mal was vor....

Ja, es wäre wirklich schön, wenn unsere Kinder die mit wichtigsten Menschen in unserem Leben auch mal allein sehen könnten. Klar werden sie dort verwöhnt und es läuft anders als zu Hause, aber na und? Aus uns und unseren Männern ist doch idR auch etwas geworden.

11

Rohrstuhl = Rollstuhl 😅

12

Meine Güte, ich bin so froh, wenn unsere lebhaften quasi-Zwillinge fröhlich mit ihrem Übernachtungstaschchen bei Oma und Opa durch die Tür hüpfen. ;-) Oma und Opa gibt es praktisch "für uns". ;-)

Mal durchatmen, mit dem Mann ausgehen, Freunde abends besuchen...wie geil.

Wir überstrapazieren das nicht, aber hin und wieder ist das El Dorado. Außerdem finde ich persönlich es total schön, dass meine Kinder zu den Grosseltern so ein gutes Verhältnis haben.

Ob das daran liegt, dass ich schon 9 Jahre in der Elternzeit "durchgebacken" wurde, und interessierte Grosseltern deshalb als Geschenk ansehe, statt als "Konkurrenz", wie so viele Babymamas?

13

Unsere gehen oft zu omas und opas. Ihnen macht das total spass und es gibt Tränen wenn sie wieder abgeholt werden von uns. Gerade auf meiner Seite gibt es sehr enge Verhältnisse. Ich bin Einzelkind und meine Eltern haben lange auf Enkel gewartet. Ich hab als Kind selber viel Zeit bei den Grosseltern verbracht und fand es immer toll. Ausserdem haben wir so zu Hause auch mal Paarzeit. Alleine is doch was anderes als mit Kids. Tut also allen gut.

Top Diskussionen anzeigen