Mann im Schichtdienst - Fluch oder Segen

Aloha ihr Lieben.

Mein Mann arbeitet als Krankenpfleger im Schichtdienst und hat einen sehr unterschiedlichen Rhythmus zum unsrigen mit Baby. Dass er Silvester Nachtdienst hat ist da das geringste Übel. Eher im Alltag fällt es mir schwer, den Rhythmus mit Baby beizubehalten. Wie macht ihr das? Gerade seit mein Sohn alles andere spannender findet als Brust und Schlafen habe ich das Gefühl, dass er alles geschmeidiger läuft, wenn wir unser Ding mit essen und schlafen so durchziehen wie gewohnt (auch wenn das auf Kosten gemeinsamer Familienzeit geht) irgendwann sehe ich definitiv auch die Vorteile der Schichten (Papa kann mal zur Kita bringen oder hat unter der Woche frei), oder Moment hin ich eher hin und her gerissen.
Gleichgesinnte? Meinungen? Tipps?

Alles Liebe von mir und Söhnchen (5 Monate) 💚

1

Guten Morgen 😃

Meine kleine ist jetzt fast 6 Monate alt. Mein Partner arbeitet in 4 Schicht. Also früh, spät und Nacht und jedes 2. Wochenende.
Für uns ist es eigentlich ein Segen. Er nimmt viel am Familienalltag teil, kann mich viel unterstützen und erlebt die kleine intensiver, als wenn er z. B. Von 8-18 Uhr arbeiten würde. Ich bin echt froh, dass es so ist. Von meiner Freundin der Mann arbeitet normal und hat nIcht so viel Zeit für seinen kleinen, weil wenn er heim kommt ist meist gleich mal Schlafenszeit.

2

Wir haben jahrelang gekämpft, die Schichten loszuwerden. Je älter das Kind wurde, desto mehr haben sich die Schichten negativ ausgewirkt. Mein Mann hatte 50% Frühschicht und 50% Spätschicht und die Spätschicht war auch das Problem.
Er konnte 50% der Zeit kaum am Familienleben teilen weil er immer von 12 bis 21 Uhr weg war. Unser Sohn ist morgens teilweise abgedreht weil er durch den Schichtwechsel nie wusste, wann Papa da ist (er ist ein Papa-Kind) und hat richtig Angst vor dem Spätschichten entwickelt. Kita-Veranstaltungen, Nachmittags-Aktivitäten usw. hat mein Mann fast immer verpasst. Abendessen und ins Bett bringen ebenso.

Klar kann er dann morgens mal in die Kita bringen aber das wiegt für uns nicht die Nachteile auf.
Mein Mann hat jetzt gewechselt und hat fast ausschließlich Frühschicht und das in Gleitzeit. Er kann anfangen, wann er will und auch mal spontan Spätschicht machen wenn das aus Gründen mal besser für uns passt an dem Tag. Perfekt für uns als Familie. Er wird für seine Kinder viel präsenter sein.

(Eher nebensächlich aber auch nicht zu unterschätzen: ich konnte mir nie abends einen Sportkurs o.ä. suchen weil ich ja immer abends mit den Kindern alleine war. Auch das kann ich jetzt endlich. Mal 1 Abend pro Woche raus und etwas Sport machen, super!)

Meine Erfahrungen betreffen jetzt kein 3/4-Schicht-System. Das hatte mein Mann nur vor den Kindern. Ich hoffe, es zählt trotzdem.

3

Hallo!
Wir haben beide Schichtdienst. Ich jeweils 12h Tag- und Nachtdienst (25h/woche)und er Früh- (6uhr bis 14h30 und Spätschichten 10h30-20Uhr und Gleitzeit).
Da unsre Angehörigen mindestens 2h entfernt wohnen, ist es für uns genau das Richtige.
Seit unser Sohn mit 2j in die Krippe kam, stimmen wir unsere Dienste so ab, dass er immer in die Betreuung (jetzt Schule) gebracht und abgeholt werden kann. Er ist 3x/Woche flexibel in der Nachmittagsbetruung angemeldet. Geht aber nur, wenn ich in der Arbeit bin, id ausschlafe nach ND.
Mit dem Familienleben muss man sich einfach arrangieren und gemeinsame Qualitätzeit schaffen.
Unser Sohn hatte auch nie Promleme, wenn sein Vater oder ich mal am Morgen odee Abend nicht da waren. Ich hab das Gefühl, er mochte sogar das Exlusivrechr einen alleine für sich zu haben.
Muss aber ehrlich zugeben, ich habe mir vor der Krippe unheimliche Sorgen und Gedanken darüber gemacht, ob das alles so funktionieren wird. Jetzt ist er 8 Jahre und es hätte anders gar nicht besser laufen können.
Wirst sehen, ihr gewöhnt euch alle 3 sehr schnell an die Situation und werdet sie als gut befibden.
lg minitouch

4

Wir arbeiten beide im Schichtdienst,ich als Krankenschwester seit über 21 Jahren nur noch nachts ,habe 10h Dienste ....immer 7 Nächte ,dann 1 Woche frei.Mein Mann arbeitet in 3 Schichten,beide haben wir WE/Feiertagsdienste.
Unsere Familien wohnen 300 km weiter weg ,also waren wir schon immer auf uns alleine gestellt. Durch d.Schichten ist d.Betreuung der Kids super möglich gewesen (sind inzwischen schon größer).Außerdem konnte ich schon immer super Haushalt ,Arzttermine usw. unter der Woche wahrnehmen ...alles ohne Kids. Mein Mann hilft immer im Haushalt ,er übernimmt d. Einkäufe ,er kocht grundsätzlich usw.
Für uns stehen da ganz klar auch d.Vorteile des Schichtdienstes im Vordergrund.


Guten Rutsch
LG Kerstin

5

Mein Mann hat ein 4 Schichtsystem und ist ist zum brechen!
Er hat eine Woche früh, da ist er um 15:30 zuhause. Eine Woche Mittelschicht da ist er von 8-17:30 zuhause. Dann die klassische spätschicht von 15- 23 Uhr und Nachtschicht...
vor der kleinen hat er nur Frühdienst gehabt, das war perfekt. Als ich im zweiten Jahr der Elternzeit war, hat sein Betrieb umstrukturiert. Die absolute Katastrophe. Wir haben regelrechte Schwierigkeiten mit der Betreuung am Nachmittag, da mein Mann jede Woche anders arbeitet. Ich hab keine Gleitzeit und bin immer erst um 18:30 zuhause. Vorher alles kein Problem, da könnte mein Mann die kleine locker um 16 Uhr abholen. So war es geplant. Nun sitze ich hier und finde kaum was passendes in meinem Job. Kita geht hier von Montag bis Donnerstag nur bis 16 Uhr und am Freitag bis 14:30🤬
Irgendwo als Hilfskraft ein paar Stunden arbeiten hab ich auch keine Lust. Solange die kleine klein ist, mag es ja toll sein, wenn mein Mann halt morgens mal da ist, aber wenn sie größer wird und zur Schule geht, hat sie auch nichts davon. Zumal er durch seine Schichten auch viel hier durcheinander bringt. Die kleine ist immer verwirrt und weiß nicht woran sie ist. Vor allem, wenn er aus der Nachtschicht kommt und schlafen muss, während sie gerade wach wird und spielen will, ist es blöd. Wir haben eine „kleine“ Wohnung, er hört hier jeden pieps, zumal sich die kleine immer zu ihn ins Zimmer schleicht, sobald ich fünf Minuten wegsehe. Ich mag aber auch nicht mit ihr am Morgen für 8 Stunden die Wohnung verlassen.. am Wochenende arbeitet mein Mann man auch im Turnus😪 hat aber in der Woche nicht sofort frei, das bedeutet manchmal er arbeitet 2 Wochen am Stück. Ist dann dementsprechend auch recht ko, sodass alles an mir hängen bleibt😪 dabei würde ich gern wieder in meinem Job anfangen. Ein regelrechter Teufelskreis. Ich hasse diese Schichten und kann dem absolut nichts positives abgewinnen. Also einen wirklichen Tipp hab ich nicht, wir sind selber noch am schauen, wie wir künftig damit umgehen können.

6

Gemeint war von 8-17:30 nicht zuhause..

7

Ich empfinde es auch als Fluch. Die Kinder haben ihren festen Ablauf, sie gehen aber auch schon in die Kita. Bei uns gibt es viele Spätschichten. Die sind der Killer für's Familienleben.

8

Ich sehe es als Fluch und Segen gleichzeitig. Ich arbeite selbst als Krankenschwester. Momentan noch in Elternzeit. Mein Mann in der Industrie. Sein Dienst beginnt um 6.30 Uhr und dann hat er im Regelfall um 15.30 Uhr Feierabend. Durch Überstunden wird es meistens später. Dafür hat er freitags mittags frei. Bald werde ich in Teilzeit wieder einsteigen. Das tolle ist, ich kann von Freitag bis Sonntag ohne andere Betreuung arbeiten gehen und so ist das jetzt auch geplant. Die kleine hat, so sehe ich das, Exckusivzeit mit ihrem Papa und ich gehe beruhigt arbeiten. Aber was natürlich auch klar ist, die Familienzeit bleibt auf der Strecke. Würde ich mit mehr Stunden einsteigen wäre es noch viel schlimmer.
Also würde ich sagen, dass es für uns finanziell auf jeden Fall ein Seegen ist. Für die Familie eher ein (vielleicht kleiner) Fluch. Liebe Grüße!

9

Ich empfinde es als sehr anstrengend und bin froh, dass mein Mann wieder halbwegs verlässlich von 8-16 Uhr arbeitet. Es ist uns wichtig, dass die Kleine Routine hat und jeder Tag ähnlich strukturiert ist.
Allerdings leiden wir momentan sehr unter dem Bereitschaftsdienst meines Mannes. Er hat rund um die Uhr Bereitschaft und seit Anfang Dezember ist es richtig schlimm. Entweder muss er deutlich länger arbeiten oder er wird zum Teil 2-4x am Tag rausgerufen. Ziemlich ätzend. :(

10

Hallo, mein Mann arbeitet im 4 Schicht System (2 Früh, 2 Spät, 3 Nacht). Es ist Fluch und Segen zu gleich. Die Kinder haben dann halt Mama und Papa Tage und Tage an denen wir beide da sind. Wenn Papa halb 3 zu Hause ist, kann ich bis 18 Uhr arbeiten. Die Spätschicht Tage hab ich halt halb 4 Schluss.
Nur die Nachtschichtwochenenden sind Fluch, wenn er schlafen soll und die Kinder laut sind. und das arbeiten am Wochenende ist Fluch.

Top Diskussionen anzeigen