Geschwister = Spielkameraden

Hi
Wir haben 4 Kinder zwischen fast 6 und Neugeborenem. Unsere älteste Tochter fand Babys noch nie so toll und hatte an den Geschwistern nie großes Interesse. Also Interesse in mit ihnen spielen wollen, Baby pflegen helfen oder so. Die nächste Geschwister zu ihr ist 3 Jahre alt und wir hören immer wieder wartet ab, wenn die älter werden... #bla Aber es ist und bleibt so.
Es gibt keinen Ärger oder Streit. Spielen wir gemeinsam Gesellschaftsspiel oder basteln, ist das alles ok. Sie mag aber einfach nicht von sich aus mit ihr spielen und wir haben sie auch nie gezwungen.
Außerdem akzeptieren wir wenn sie nicht mag dass die Geschwister in ihr Zimmer kommen (verständlich, sie hat Kleinteile und aufgebautes).
Vielleicht wird es mal anders, vielleicht auch nicht. Für uns ist alles ok.
Für andere aber nicht. So manch einer den ich kenne geht soweit und sagt, ich habe mehre Kinder bekommen damit sie miteinander spielen #kratz Auch dass wir die Geschwister nicht in ihr Zimmer lassen, wenn sie nicht mag, findet manch einer falsch.
Wie seht ihr es? Hier ist es halt so dass die beiden jüngeren ein Herz und eine Seele sind, wirklich schön miteinander spielen und das Baby gerne umsorgen. Da fällt sie natürlich auf.

Grüße

1

Es gibt eben Kinder die sind vom Typ her eher Einzelgänger und solche die gerne in Gesellschaft sind. Ist ja bei uns Erwachsenen auch nicht anders. Ich finde es toll, dass ihr eure Tochter so respektiert wie sie ist und ihr auch ihr Zimmer als Rückzugsort lasst. Toll, dass sie sich so angenommen und geachtet wissen darf! Lasst euch nix drein reden von anderen, ich finde ihr macht es genau richtig.

2

Wie meine Vorrednerin schon schreibt, gut dass ihr es akzeptiert, wie es ist. Etwas Erzwingen würde nur nach hinten losgehen.

Unsere zwei sind auf den Tag genau 3,5 Jahre auseinander, alle haben uns gesagt, die können nichts miteinenander anfangen, das gibt nur Streit, das werden zwei Einzelgänger, aber die Kids haben sie eines besseren belehrt. Sie sind ein Herz und eine Seele, natürlich krachts da auch mal, weil die kleine Lego zerstört oder ähnliches, aber im Großen und Ganzen spielen sie wirklich toll miteinander.

Meines Erachtens hat das auch nur bedingt mit dem Alter zu tun. Es steht und fällt mit dem Charakter des Kindes und kann auch nicht beeinflusst werden.

Liebe Grüße

3

Das kann man doch gar nicht so pauschal sagen. Da gibt es eben ganz unterschiedliche Typen und Konstellationen. Wie du es beschreibst hört es sich ganz normal an. Jedes Kind ist eben anders.

Unsere Kinder haben noch nie wirklich miteinander gespielt. Und wenn, dann waren es ganz besondere Momente.
"Ach guck mal, die spielen miteinander, mach mal schnell ein Foto".

Im Moment sind beide in so vorpubertären Phasen und es fliegen täglich die Fetzen hier#schock

4

Hallo.

Ich finde es absolut in Ordnung. Auch wenn man es sich vielleicht anders gewünscht hat. Aber den Charakter eines Kindes kann man nicht ändern und erzwingen bringt überhaupt gar nichts.
Unsere Mädels haben 2Jahre und 3 Monate Unterschied. Sie spielen wirklich toll zusammen. Sie sind nun 7 und 9. Als die Kleine geboren wurde, hat die Große sie die ersten 4 Wochen ignoriert. Sie wollte nichts von ihr wissen. Aber auch das war okay und wir haben sie selbst entscheiden lassen, wann der für sie richtige Zeitpunkt für eine Kontaktaufnahme ist.

Die beiden waren dann ein Herz und eine Seele. Das ist heute noch immer so. Es ziehen sich beide aber auch gerne mal zurück und ich finde es wichtig, dass das akzeptiert wird. Wenn jemand seine Ruhe möchte, darf er die selbstverständlich habe und dann ist auch die Etage (die zwei haben jeweils eine eigene) für den anderen Tabu.

5

Ich bin da etwas zwiegespalten, wenn ich deinen Text so lese. Prinzipiell finde ich es richtig, wenn deine Tochter sich abgrenzen darf und das sie über ihr eigenes Zimmer bestimmen kann... Nun kann ich natürlich nicht einschätzen, wie ausgeprägt das ist. Ich finde nämlich andererseits, dass es in einer Familie auch dazugehört, mal etwas mitzumachen, was einem nicht so gefällt. Rücksichtnahme, Toleranz und Gemeinsinn sind schon Werte, die ich mir erhoffe durch das Geschwisterdasein zu fördern.
Wenn ihr eurer Tochter immer ermöglicht sich abzugrenzen bzw. sie nur ausgesuchte Tätigkeiten mitmacht, dann lernt sie obiges natürlich eher weniger.
Meine Eltern haben immer sehr drauf geachtet, dass wir mindestens einmal täglich zusammen essen, am Wochenende noch öfter. Ausflüge wurden nur zusammen gemacht, keine Extrawürste. Ich hab mir über ein Jahrzehnt ein Zimmer mit meinem Bruder geteilt. Mir hat nichts gefehlt. Ich hatte auch eine gewisse Verantwortung für meinen "Kleinen" (auch gegenseitig) und so ist unsere Geschwisterbeziehung recht eng gewachsen.

Wie gesagt, ich finde es schon richtig, dass die Große ihr Reich hat aber ich würde vermutlich schon auch das gemeinsame Spielen fördern, abgeben, teilen, auf den anderen eingehen...

6

Das machen wir doch alles auch. Nur beschäftigt sie sich wenn möglich einfach nicht direkt mit den Geschwistern. Zum Beispiel machen wir einen Ausflug und da ist ein Spielplatz. Sie spielt lieber alleine oder findet andere Kinder zum spielen. Nebeneinander sitzen und basteln zum Beispiel gibt es beinahe täglich. Aber sie bastelt für sich, die beiden kleinen Schwestern basteln auch zusammen, spielen währenddessen,...

12

Und die anderen dürfen aber auch gerne lernen, dass es auch Menschen gibt, die nicht ständig an anderen kleben müssen, um glücklich zu sein.

Ich bin genauso, wie die beschriebene Tochter und eins kann ich Dir sagen: Abgeben, Teilen, auf den anderen eingehen - das kann ich viel besser als die meisten, das kannst Du mir glauben.

Dein Text macht mich echt sauer.

weitere Kommentare laden
7

Ist doch schön wenn es für euch alle so ok ist.
Ich bin eine, die es komisch fände und auch verwundert wäre, weil ich es eben von mir selbst und meinen beiden Kindern nur anders kenne.
Auch im Freundes und Verwandtenkreis ist es eigentlich überall so, dass Geschwister gerne miteinander spielen. Also für mich ist es normal, dass Geschwister gute Spielkameraden sind.
Aber Ausnahmen bestätigen die Regel;-).

10

Wenn ich Deinen Text so lese, habe ich das Gefühl, dass Du sehr wenig Einfühlungsvermögen hast. Und auch wenig Verständnis dafür hast, dass jeder Mensch anders ist.

Ich bin zum Beispiel auch ein Mensch, der es liebt, alleine zu sein. Ich brauche auch nicht ständig irgendjemanden zu betüddeln. Ich kann mich super alleine beschäftigen und will auch nicht ständig jemand um mich herum haben. Deshalb kann ich dieses Mädchen total verstehen.

Was ich mir einfach wünschen würde, dass es nicht immerzu diese abwertenden Urteile von anderen Menschen geben würde, dass man komisch ist. Nein, das ist nicht komisch, sondern eine andere Persönlichkeitsstruktur. Und nichts ist schlimmer für jemanden, dass man ihn nicht so akzeptiert, wie er ist. Da spreche ich aus eigener Erfahrung und mittlerweile werde ich bei sowas echt ungehalten.

Das ist einfach mangelnde Kenntnis.

8

Hallo.
Wir haben 3 Kinder.

Die älteste ist 10j dann folgt unser Sohn mit 7j und der kleine ist knapp 2j.

Unsere großen sind also nur knapp 3j auseinander, jedoch hatte unsere Tochter noch nie Interesse an ihrem Bruder /Brüdern.

Sie wäre lieber Einzelkind und ist auch eher so der Typ Einzelgänger.
. Die beiden Jungs sind trotz ihren 5,5j Alters Abstand ein recht gutes Team und spielen immer mal zusammen.

Ich denke das hängt ganz vom Charakter des Kindes ab.
Wir erzwingen natürlich nichts, aber ab und an bitte ich meine große schon... Sich mal kurz mit ihrem kleinen Bruder zu BESCHÄFTIGEN.

Ich hätte gern mehr harmony und Geschwister liebe.. Hier herrscht nur Streit zwischen den beiden großen.

9

Geschwister können nichts dafür, dass sie Geschwister haben.

Wenn sie ein gemeinsames Zimmer haben, sollte jeder seinen eigenen Bereich haben.
Wenn sie ein eigenes Zimmer haben, sollte das ihr Schutzraum sein.

Mein Schlafzimmer ist ja auch tabu für andere. Bzw. ich entscheide, wer wann reindarf und wer/wann nicht.

In Gemeinschaftsräumen sollten alle willkommen sein.

Nein, Geschwister müssen nicht miteinander spielen!
Die Wahrscheinlichkeit, dass sie es tun, wird größer, je mehr Kinder man bekommt.
Das ist einfache Mathematik: je mehr Kinder, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass jemand dabei ist, mit dem/der es gut passt.
Garantie gibt es keine.

Es ist praktisch, wenn sie miteinander spielen.
Und unpraktisch, wenn sie sich so sehr hassen, dass der einzige Kontakt aus Streit besteht.

Am Altersabstand liegt es nicht. Dieser kann andere Faktoren günstig/ungünstig verstärken, muss aber nicht.

11

Hallo, ich habe schon auf einen Antwortenden hier geantwortet.

Trotzdem möchte ich Dir gerne sagen, dass ich es wirklich super finde, wie Ihr mit Eurer Tochter umgeht und dass Ihr akzeptiert, wie sie ist. Und sie dabei auch unterstützt.

Ich muss Dir ganz ehrlich sagen , ich werde immer wütend, wenn ich die Kommentare unwissender Menschen mitkriege. Das ist so fürchterlich, was manche Menschen von sich geben, das beruht wirklich auf Unwissenheit (ich sage hier ganz bewusst nicht das Wort Dummheit).

Ich vermute, dass Deine Tochter introvertiert ist. Ich kann Dir nur den Rat geben, Deine Tochter weiterhin zu unterstützen. Sie muss nicht mit den Geschwistern spielen.
In meinem Leben wurde mir immer gesagt, dass ich irgendwie falsch bin. Natürlich habe ich das geglaubt, mir wurde auch nie irgendwie auf den Weg gegeben, was es bedeutet, introvertiert zu sein. Heute gibt es ganz andere Informationsmöglichkeiten. Nur leider interessiert das die wenigsten und sie hauen einem ihre Unwissenheit an den Kopf.

Heute sage ich gerne auf die Kommentare der anderen Leute: Jeder ist wie er ist. Fertig. Rechtfertigen bringt nichts und hat man auch nicht nötig.

Top Diskussionen anzeigen