Ich fühle mich immer noch nicht zuhause

Hi.
Nun wohnen mein Sohn und ich seit August bei meinem Mann.
30km entfernt von meiner Heimat.
Ich habe meinen Job gekündigt, mein Haus das gemietet war gekündigt, meine Katze zu meinen Eltern gegeben, meine Freunde vermisse ich sehr (wir waren eine hervorragende Nachbarschaft, wo jeder da war für einander)
Hier habe ich nur meinen Mann. Seine Freunde sind ganz nett. Aber ich vermisse so so sehr meine Menschen. 1x in der Woche, versuche ich dort hinzukommen. Aber, es ist ja nicht immer jeder da. Mein Sohn hat hier noch keinen Anschluss gefunden. Wir sind nun in den Sportverein gewechselt für ihn. Naja, er ist traurig, denn er hat hier keinen zum spielen. Es fühlt sich an, als ob ich nur Übergangsweise hier bin. Ich vermisse Gespräche mit meinen Nachbarn einfach mal spontan. Es tut sehr weh und es beingt mich mindestens einmal pro Woche zum weinen. Man fühlt sich sehr einsam und ich denke oft dann auch an meinen Sohn...

Kennt da Gefühl jemand?

1

<<<Nun wohnen mein Sohn und ich seit August bei meinem Mann.
30km entfernt von meiner Heimat.
Ich habe meinen Job gekündigt, mein Haus das gemietet war gekündigt, meine Katze zu meinen Eltern gegeben, meine Freunde vermisse ich sehr (wir waren eine hervorragende Nachbarschaft, wo jeder da war für einander) <<<

Liebe TE,

30 km ist doch keine Entfernung um Eltern, Freunde und Nachbarn zu besuchen. Und warum hast du deinen Job gekündigt? Das hätte ich nicht unbedingt gemacht. Ich denke du schaffst das schon zu recht zu kommen. Da muss man eben selbst die Frau sein.

LG Hinzwife

2

Ich denke, ein gewisses Heimweh ist erstmal normal und man muss dem neuen Umfeld auch nee echte Chance geben und nicht von vornherein davon ausgehen, daß vorher alles besser war. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und akzeptiert Veränderungen nur schwer.

Allerdings muss ich sagen, auch wenn ich weder Infrastruktur der Gegend noch deine Rahmenbedingungen kenne, dass ich eine Distanz von 30 Kilometern lächerlich gering finde und deswegen das Problem nicht komplett verstehe.

3

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

4

Ich kann dich verstehen, ich könnte nicht mal in den Nachbarort ziehen.

Wieso ist dein Mann nicht zu euch gezogen?

5

Warum gibt man für 30 (!!!) km die Katze weg? Warum fühlt man sich bei 30 km so einsam? Was sind 30 km?

Die Freundinnen meiner ältesten Tochter (10) wohnen dank Privatschule zwischen 2 und 20 km auseinander, klappt dennoch prima!

Wie alt ist denn dein Sohn? Das kommt bei ihm von selber! Ganz ganz sicher!

6

30 km.... [****vom URBIA-Team entfernt. Bitte bleibt sachlich****]

Warum hast du deinen Job gekündigt? Diese Strecke kann man pendeln.

Warum hast du deine Katze weg gegebenen? Ohne Job hättest du ja genug Zeit um die an die neue Umgebung zu gewöhnen?

Seit August nicht das geringste Gespräch mit den Nachbarn? Kann ich mir schlecht vorstellen. Ergreife die Initiative...

Sorry, aber deine Probleme sind alle hausgemacht. Du hast nun zwei Möglichkeiten, weiter in deinen Selbstmitleid versinken oder den Hintern hoch zu bekommen und was dagegen zu tun...

7

So würde es mir gehen.. sie wohnen 10 Jahr hier und ganz langsam kommen wir an ..

Ich weiß echt nicht was ich raten soll

8

Hallo

Ich verstehe es denn auch 30 km fahren haben die alten Freunde nicht immer Lust und einseitig ist auch blöd.

Warum du deinen Job aufgegeben hast weiß ich nicht.

Warum hast du die Katze nicht mitgenommen?

Du hast alles aufgegeben und was hat dein Mann aufgegeben?

10

Warum muss der man was aufgeben? Wenn jemand umzieht, dann meist aus freien Stücken. Da redet man doch vorher drüber.

9

Hey,
es tut mir leid, dass du dich noch nicht zu Hause fühlst. Das ist aber leider ganz normal. Ihr seid erst im August umgezogen, das ist nun wirklich noch nicht lang her.
Und wenn ich ehrlich sein soll: 30km sind doch gar nichts! Das ist mit dem Auto eine halbe Stunde? Die fahre ich jeden Tag zur Arbeit sonst.
Du wirst auch wieder neue Nachbarn kennenlernen und mit Kindern werden Kontakte doch such schnell geknüpft. Du musst eben auch ein bisschen aktiv werden.
Ganz überraschend dürfte es sich nicht sein, da man sich vor einem Umzug ja Gedanken macht wie es werden könnte bzw. welche Konsequenzen der Umzug hat.

Wir zB sind 60km der Arbeit wegen weggezogen, ich fahre 1-2 mal die Woche in die Heimat und wir werden auch regelmäßig von dort besucht.

Es hat allerdings gute 2 Jahre gebraucht, bis wir uns hier zu Hause fühlten. Das braucht ein wenig Zeit, aber es kann werden.

Ich möchte deine Gefühle nicht herunterspielen, es tut mir wirklich leid, aber 30km sind heutzutage keine Entfernung mehr. Der tägliche Plausch mit den Nachbarn hat mir eigentlich nicht gefehlt, war eh meist nur smalltalk oder Dorfgeflüster 😉

Gib der Sache noch eine Chance.

LG

Top Diskussionen anzeigen