Leben bei den Schwiegereltern

Hallo ihr Lieben,

Das wird ein etwas längerer Text, schonmal sorry dafür.
Also, mein Mann und ich wohnen zur Zeit zur Miete in dem Elternhaus von meiner Schwiegermutter. Unten wohnt die Oma von meinem Mann. Mit der haben wir seid dem wie hier wohnen (5 Jahre) nur Probleme... Die Vermieterin ist die Tante von meinem Mann. Das Verhältnis zur Tanze und zur Oma ist, naja... umso weniger wir mit denen zu tun haben, umso besser. Das sind leider 2 ganz unzufriedene verbitterte Menschen, die alles und jeden schlecht machen.
Mein Mann hat’s nun an den Nerven und will hier aus der Wohnung raus, vor kurzem hat er seine Arbeit verloren... kommt auch noch dazu. Wir haben 2 Kinder, bald 3. Jetzt hat meine SM uns angeboten zu ihr ins Haus zu ziehen (Keller 3 Zimmer) Küche Bad nutzen wir von ihr... mein Mann würde sofort zusagen. Aber ich will das nicht, er meinte wenn ich nicht zustimme, sei mir seine Gesundheit egal ?! Dabei weiß er ganz genau das es nicht so ist und ich finde es echt frech von ihm, mir sowas zu unterstellen... jetzt size ich hier und bin total down. Wohnung suchen wird schwer momentan ohne Arbeit und dazu haben wir auch noch 2 Hunde. Was würdet ihr machen, bzw ist es egoistisch von mir, das ich nicht dort hinziehen will? Auch wenn es nur Übergangsweise ist?
Wenn meine SM meinen Mann darauf anspricht, wie wir uns entschieden haben, und er sagt ich will nicht, weiß ich schon genau die Reaktion. Weil für mich gibt es nie Verständnis. Ich fühle mich hier auch nicht wohl, aber ich versuche das beste draus zu machen, bis wir eine andere gerechte Wohnung gefunden haben. Alleine schon für die Kids. Ich weiß grad echt nicht weiter... ich hab das Gefühl das, wenn ich nicht zustimme, es ein Riesen Streit gibt. Und sollte mein Mann mir zustimmen, das er es mir ewig vorhält, bis wir hier tatsächlich raus sind....

Ich bin so verzweifelt grad.. 😭

3

Ich kann mit eure Situation nur schwer vorstellen. Außer dass Tante und Oma schwierig sind, schreibst du nichts. Was genau dein Mann „an den Nerven“ hat verstehe ich nicht. Und weshalb da Oma und Tante ursächlich sein sollen, verstehe ich auch nicht.

Aber ich stimme dir zu, zur Schwiegermutter ziehen und mir mit ihr Küche und Badezimmer teilen, würde ich niemals machen. Erst recht nicht in den Keller! Letztendlich finde ich Kellerzimmer zum Wohnen ungeeignet. Erst recht für Kinder und Neugeborene.

1

wir wissen jetzt, dass oma und Tante komisch sind. was spricht gegen die SE? sippenhaft wird es ja nicht sein, der Mann stammt ja auch daher.

2

Das kommt drauf an, wie die Chancen stehen, dass ihr in absehbarer Zeit eine Wohnung finanzieren könnt und ob es sich somit wirklich nur um eine "Übergangslösung" handelt.#zitter

Hast du keinen Job, in den zu schnellstmöglich zurückkehren könntest??

4

Ich glaube ich würde vorübergehend einziehen.

5

Hallo
Ich würde nicht zu der Schwiegermutter ziehen.

5 Jahre wohnt ihr da schon? Warum seid ihr da nicht schon lange weg?

6

Ich würde weder in den Keller noch zu einer Sm ziehen, die keinerlei Verständnis für mich hätte, wenn ich nicht andere Möglichkeiten hätte. Von daher rate ich dir zu einer Beratungsstelle, die euch unterstützen und helfen kann. Caritas, evtl. Pro Familia, oder ähnliches, bevor ihr etwas entscheidet.

Und zu seinem Vorwurf, was sagt den sein behandelnder Arzt/Therapeut, zum "Zeitplan" und zum hinziehen zueinander seiner Mutter?

7

Ihr würdet euch das Klo mit der SM teilen?
Und den Herd und den Kühlschrank?

Never ever.
Das kann nicht gut gehen

8

Kann es schlimmer als jetzt werden?
Eure Situation ist ja nicht sehr schön und wahrscheinlich ist es im Moment die bessere Lösung.
Wie sieht es bei dir und Arbeit aus?

9

Ich bin noch in Elternzeit mit 2 kleinen Kindern.
Ich habe grad nochmal mit meinem Mann gesprochen und wir schauen einfach das er wieder so schnell wie möglich Arbeit findet und wir uns dann eine neue Wohnung suchen. Solange heißt es Augen zu und durch. SM hat grad angerufen und gesagt, das es auch nicht geht, das ist einfach zu eng.
Wenn’s kommt dann echt dicke. Oh man...

10

Oh je....ich würde mich auch mit Händen und Füßen wehren. Aber: arbeitslos, bald 3 Kinder, 2 Hunde...... wieviel Auswahl habt ihr da? Könntest du nach dem Mutterschutz voll arbeiten und dein Mann managt die Familie? Von irgendwoher muss ja Geld kommen. Ist das der Fall, habt ihr auch mehr Möglichkeiten.
Alles Gute für euch 5!

Top Diskussionen anzeigen