Aberglaube, einer kommt, einer geht.

Hallo!

Glaubst ihr an das Ammenmärchen „Einer kommt, einer geht.“? Also im Sinne von, jemand wird geboren und dafür geht jemand anderes?

Wir haben 2 Kinder. Jedes Mal nachdem eines unserer Kinder geboren wurde, ist nur wenige Monate später jemand aus der Familie meines Mannes gestorben. Wir sind derzeit am 3. Kind. Mein Schwiegervater hat Krebs und liegt permanent im Krankenhaus. Mal geht es ihm gut, mal wieder schlechter. Nun habe ich die Befürchtung, dass der Fall wieder eintrifft, falls wir ein weiteres Kind bekommen sollten. Irgendwie gruselig. Ich erwische mich sogar schon beim Gedanken vielleicht die Kinderplanung deswegen abzuschließen. Total bescheuert oder?

1

>>>Total bescheuert oder?<<<

Ja, irgendwie schon.

Sollte dein Schwiegervater sterben, hat der Krebs ihn besiegt, vollkommen ohne Zusammenhang mit einer erneuten Schwangerschaft/Geburt innerhalb eurer Familie.

>>>„Einer kommt, einer geht.“<<<

Wenn das stimmen würde, wäre die Weltbevölkerung zahlenmäßig immer gleich geblieben :-).

2

Hallo,

Kenne ich zu gut. 2012 ist 2 Monate nach der Geburt unseres Sohnes der Opa meines Mannes gestorben, letztes Jahr 2 Tage nach der Geburt unserer Tochter ist sein anderer Opa gestorben. 😢

LG und alles Gute für euch!

3

Hallo,

Menschen werden geboren und Menschen sterben-das ist der Lauf des Lebens.
Manchmal fallen beide Ereignisse in einer Familie sehr nah aufeinander. Bei euch sogar häufig, das tut mir Leid.
Würde man jedoch eine Erhebung über alle Familien machen in denen im vergangenen Jahr ein Kind geboren wurde, würde man wohl keinen Zusammenhang finden.

Es wäre sehr schade wenn die Angst vor weiteren Todesfällen euch daran hindern sollte weitere Kinder zu bekommen.
Denn was gibt es denn Tröstlicheres für Trauernde als ein Baby, das Hoffnung für die Zukunft gibt und zeigt dass das Leben weiter geht.

Alles Gite für euch!

4

Ist natürlich Humbug, aber ich erwische mich auch bei solchen Gedanken. 2 Tage nachdem die Schwester meiner Oma gestorben ist, hat deren Enkelin erfahren, dass sie schwanger ist. Jetzt ist meine Oma gestorben und ich bin auch in der Kinderplanung, hab aber bisher nicht positiv getestet 🙈
Sowas sind immer selbsterfüllende Prophezeiungen, ich könnte jetzt sagen "aber ich hab meinen Hund bekommen, das ist auch ein neues Familienmitglied"
Man findet immer was wenn man will 😅
Ist vielleicht ganz witzig darüber nachzudenken aber die Familienplanung deswegen abzuschließen ist echt unnötig :)

5

Zum Einen hast Du das Ammenmärchen falsch gespeichert. Es beschreibt ja, dass vor der Geburt jemand sterben würde, der dann ggf. Als Schutzengel dann das Baby begleitet.
Zum anderen: wenn es stimmen würde, wäre das Bevölkerungsproblem gelöst, die Zahl der Menschen würde konstant bleiben. Das ist aber ganz offensichtlich nicht der Fall.

Es ist wirklich schlimm, wenn jemand schwer krank ist, es ist schlimm, wenn der Krebs wieder jemanden erwischt.

Aber der Krankheit ist es völlig Hupe, ob Du noch zwei mal Drillinge bekommst oder lieber präventiv ins Kloster eintrittst.

Deinem Schwiegervater wünsche ich viele gute und wenig böse Tage.

Dir wünsche ich, dass Du Dich von solchen Ammenmärchen befreien kannst.

6

Hi,

Als unser Großer auf die Welt kam ist kurz davor die Großtante gestorben, bei der Kleinen ist niemand verstorben.

Ab einem gewissen Alter ist es leider normal, dass öfter jemand verstirbt, zudem dauert eine Schwangerschaft 10 Monate, das ist ein langer Zeitraum.

7

Hallo,

ich halte davon rein gar nichts. Es ist völlig normal und der Lauf der Natur, dass Menschen aus irgendwelchen Gründen sterben und neue dazu kommen. Die Todesfälle in eurer Familie hatten bestimmt Gründe. Entweder Alter oder Krankheit. Dein Schwiegervater hat Krebs. Den hätte er auch bekommen, wenn du nicht schwanger gewesen wärst.

LG

8

Ich glaube ich hätte mehr Kinder bekommen müssen nach der Logik.

Dein Vater hat Krebs. Es ist eine Krankheit. Es gibt ein Sterberisiko. Weder du, noch er, noch deine Kinder wären daran Schuld, wenn er daran sterben müsste. Es ist einfach eine scheiß Krankheit und ich drücke euch die Daumen, dass er es schafft.

Was ich aus meiner Krebs-Zeit mitgenommen habe. Nicht die schönen Dinge oder die, die man machen wollte, aufschieben. Das Leben ergreifen und es leben und Freude und Liebe und Spaß fühlen und die Zeit nutzen, die man hat. Ob krank oder gesund. Niemand weiß wie lange seine Zeit dauert und jede Zeit ist ein Geschenk. Ich bin mir sicher, dein Vater würde sich sehr freuen die Geburt dieses Enkels zu erleben.

Weißt Du wenn so eine Krankheit schon ein Leben erschwert - oder was niemand hofft - fordert, dann muss sie nicht noch mehr Leben und Lebenskraft drum herum zerstören nur durch die Furcht davor. Dass ist eher ein "kranker" Gedanke als ein "gesünder" und gesunde Gedanken tun jetzt allen von euch besonders gut. :)

9

Kam in meiner Familie bis jetzt 2x vor.
Aber in umgekehrter Form. Einer ging, einer kam. Die Geburten lagen sehr nah am 1.Todestag der Verstorbenen.

War wohl einfach Zufall. Den in einem Fall hätte ich es in der Hand gehabt und hätte die Babyplanung nur verschieben müssen.

Top Diskussionen anzeigen