Umzug mit Kind.

Hallo ihr liebe ich hoffe Jemand kann mir vielleicht helfen.

Meine Frage wäre mein Mann und ich möchten mit unsere gemeinsamen Tochter und meinem Sohn 3 Jahre ( aus der vorherigen Partnerschaft ) umziehen in eine andere Stadt ziehen. Da mein Mann dort eine arbeit angenommen hat.

Das Problem ist jetzt das mein ex Partner uns den Umzug verbieten möchte. Der kleine ist jedes Wochenende bei ihm, da es unter der Woche nicht geht. Weil sein Papa in 3 schichtenarbeitet und der kleine leider noch keinen Kindergarten Platz hat.
Es würde sich auch nichts ändern das hab ich ihm schon gesagt und es würden auch keine finanziellen Kosten auf ihm zu kommen da ich ihm auch vorgeschlagen habe das ich ihm den kleinen immer bringe und wieder abhole. Unser jetztiger Wohnort ist vom Vater mit dem Bus 50 min entfernt. Von der neuen Stadt wo wir hin ziehen würden wäre die Fahrt mit der Bahn 20 min entfernt. Aber trotzdem erlaubt er den Umzug nicht.

Das nächste wäre der kleine geht hier in dem Ort wo wir wohnen nicht in den Kindergarten.
Was auch bedeutet wir würden ihn nirgendwo raus reisen, auch nicht aus dem gewohnten Umfeld oder von Freunde weg reisen da hier leider nur Familien wohnen mit viel älteren Kinder als er. wir hätten in der neuen Stadt auch mehr Chancen einen Platz im Kindergarten für ihn zu bekommen. Und generell würde sich unsere finanzielle Lage viel mehr verbessern.

vielleicht kann mir ja jemand helfen oder einen Tipp geben, was ich vielleicht meinem ex noch vorschlagen könnte.

Lass es doch vom Jugendamt klären, was da möglich ist.
Schikane muss man sich ja nicht gefallen lassen und sonstige Gründe gegen den Umzug sind nicht ersichtlich.

Wir finden ja auch keine ersichtlichen gründe das einzige was als Grund kommt ist die Stadt passt ihm nicht.

Wir verstehen das auch alles nicht. :(

Lass dich nicht schikanieren. Er wird nirgendwo durchkommen mit seinen „verbot“. Ist ja schon in meinen Augen krass genug, dass weil ER umzieht, du jedes WE 50 Min mehrmals unterwegs bist um ihn das Kind zu bringen! Sorry, das geht auch anders.

Zieh einfach um und gut ist. Wenn er dich weiter ärgert, würde ich aus „Rache“ fast beim Jugendamt durchsetzen, dass er sich an der Fahrerei beteiligen muss!

weitere Kommentare laden

Wie weit ist denn der neue Wohnort vom alten entfernt? Soweit ich weiß brauchst du für einen Umzug unter 50km keine Zustimmung vom Vater. Aber im Zweifel frag Mal beim Jugendamt nach, die wissen das sicherlich genau.

Das weis ich jetzt so genau nicht.

Weil ich alles immer mit Bus und Bahn mache.
Deswegen kann ich nur sagen das wir vom jetzigen Wohnort zu seinem Papa Mit dem Bus 50 min fahren.
Und vom neuen Wohnort würden wir mit der Bahn 20 min fahren.

Das kannst du bei Google Maps ja leicht nachschauen. Einfach die Orte eingeben und Route berechnen lassen.

weitere Kommentare laden

Wenn er aus Prinzip dagegen ist, wirst du argumentativ nicht weiter kommen. Wenn er nur besorgt ist, sein Kind seltener zu sehen, dann kannst du ihn eventuell durch eine Umgangsreglung beruhigen.
Sollte es gar nicht gehen, kannst du eine gerichtliche Lösung anstreben. Wenn deine beruflichen/finanziellen Chancen im neuen Ort deutlich besser wären, hättest du eine Chance.

Das Problem von ihm ist die Stadt.

Wir haben ja schon die umgangsreglung mit dem Jugendamt fest gelegt das der kleine jedes Wochenende bei ihm ist, und ich habe ihm auch gesagt das es alles so bleibt und es würden auch keine finanzielle Kosten auf ihm zu kommen für die Fahrt. Weil ich gesagt habe ich übernehme die ganzen Kosten für das Ticket das ich ihm den kleinen bringe und wieder abhole.

Ja es würde sich dadurch unsere finanzielle Lage ändern und der kleine könnte auch in den Kindergarten gehen. Hier bei unserem jetzigen Wohnort gibt es nicht viele Kitas.

Eins verstehe ich nicht so genau... 20 Minuten Fahrt im Gegenzug zu 50 ist doch eine deutlichere Minderung oder nicht? Das heißt, du würdet ihm eigentlich doch entgegen kommen oder nicht? Problematisch wäre doch eher anders herum... von 20 Minuten auf 50. holt er seinen Sohn aktuell denn immer ab? Wo liegt dann das Problem? Warum wäre es bei 20 Minuten so problematisch, während 50 Minuten ok wären...
Das ist jetzt für mich keine Zumutung für den Vater. Er kann doch froh sein, dass ihr so eine Reglung gefunden habt und er seinen Sohn jedes Wochenende bei sich haben kann. Andere haben alle 14 Tage ihre Kinder bei sich. Du kannst ja nichts dafür, dass er im Schichtsystem arbeitet. Ich finde, da kommst du ihm doch schon entgegen, da sollte er sich nicht zicken. Immerhin ändert sich für ihn dann ja nichts. Ich würde mich da wirklich beraten lassen. Nur weil er nicht will (grundlos) würde bei mir nicht ziehen, als Argumentation. Klär das doch mit dem Jugendamt. Ich bin der Meinung, dass du generell umziehen kannst ohne seine Zustimmung, solange du im Umkreis bleibst. Gib es doch mal bei Maps ein, da kannst du dann schauen, wieviele Kilometer es genau sind!

Lg

weitere Kommentare laden

Er kann den Umzug gar nicht unterbinden wenn sich für ihn nichts verändert. Bzw der Wohnort sogar näher liegt.

ERLAUBEN muss er das nur wenn sich für ihn etwas verschlechtert. Mehr Spritkosten, Zeitfaktor, etc ...

Du musst ihn gar nicht fragen wenn die Sache für ihn nur angenehmer wird.

Hat dein Expartner das gemeinsame Sorgerecht?

Sofern ihr gemeinsames Sorgerecht habt, sind viele Tipps hier einfach falsch.

Bei gemeinsamen Sorgerecht darfst du das Kind weder irgendwo ummelden noch in einem Kindergarten anmelden.
Da ist es egal, ob du 5, 50 oder 500 km wegziehen willst.

Nachdem der Umzug aber durchaus seinen Sinn hat, den Umgang von Vater und Kind nicht einschränkt und auch sonst keine ersichtlichen Gründe dagegen sprechen würde ich an deiner Stelle zunächst mit dem Jugendamt sprechen.
Vielleicht willigt der Vater eher ein, wenn ihm vom Jugendamt dazu geraten wird.

Falls er nicht einsichtig ist, musst du den Weg übers Gericht gehen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass du in diesem Fall Probleme haben wirst, dass wir der Umzug erlaubt wird.

Allerdings finde ich dich auch etwas naiv, sorry wenn ich das so sagen muss.
Du stellst hier solche Fragen, bist aber nicht mal in der Lage zu sagen, wie viel km Entfernung jetzt und später zwischen euch und dem Vater liegen werden...
Das sind Sachen, die solltest du beim Termin mit dem Jugendamt / Richter schon wissen.

Ach ja, und mach dich nicht zur Schnecke vor dem Kindsvater. Du bist nicht verpflichtet, ihm das Kind zu bringen und es zu holen.
Wenn er jedes Wochenende 4 std Bus fahren müsste, dann wäre er jetzt vielleicht froh, dass sich die Zeit verringert.

Papi ist für die Fahrtkosten und den Aufwand zwecks abholen und bringen verantwortlich an seinen umgangstagen :) zusätzlich zum Unterhalt!
Das ist echt nett von dir und zeigt, dass es dir da wohl nur ums kindeswohl geht.

Aber er ist erwachsen und muss sein Leben selbst so organisieren, dass es mit dem Umgang klappt. Schicht hin oder her... Mein ex hat mir auch immer verklickern wollen, er kann nicht fix jedes zweite we von Fr bis So vereinbaren, er hätte schon mit dem Chef gesprochen und in einer bestimmten Schicht geht es eben nicht.. Hab selbst beim Chef angerufen. Er hat natürlich nicht mit ihn gesprochen und schon ging das.

Frag ihn einfach, was das Problem ist und wenn er da jetzt nicht an das kindeswohl denken möchte und dir auch mal entgegen kommt, na bitte. Dann hoppi zum Jugendamt und eben notfalls auch gerichtlich klären lassen.
PS und abholen und bringen ihn erledigen lassen!

Meistens werden die papis oder auch Mamis ganz lammfromm, wenn man mal drüber spricht

Wäre gut zu wissen, ob ihr gemeinsames sorgerecht habt oder du alleiniges.
Dann ist die Rechtslage eindeutig klarer

Gemeinsames sry hatte ich vergessen rein zu schreiben.

Top Diskussionen anzeigen