Einladen oder nicht einladen??

Hallo ihr Lieben,

mein Verlobter und ich werden nächstes Jahr heiraten. Dementsprechend wollen wir bald früh genug die Einladungen für unsere Hochzeit fertigstellen und abschicken. Wegen einer Sache sind wir Beide uns aber irgendwie nicht ganz sicher und wollten deshalb nach Möglichkeit vorher ein paar andere Meinungen hören, bevor wir irgendetwas übereilt machen. Der folgende Text könnte nun ein wenig länger werden, da der Sachverhalt etwas ‚komplexer‘ ist. Ich versuche trotzdem, mich möglichst kurz zu fassen. Vorab: Den Großteil, weiß ich tatsächlich nur aus den Erzählungen meines Verlobten…

Es geht um den älteren Bruder meines Verlobten, also meinen zukünftigen Schwager:
Dieser Bruder wohnt bereits seit längerer Zeit in England (London). Er ist da vor gut 6 Jahren aus beruflichen Gründen hingezogen und ist mittlerweile seit rund 3 Jahren mit einer Engländerin verheiratet. Kinder haben die Beiden bisher keine. So weit so gut…

Jetzt das ‚Problem‘:
Mein Mann und sein Bruder hatten noch niemals ein richtig gutes bzw. enges Verhältnis, schon seit ihrer Kindheit nicht. Sie sind wohl einfach grundlegend zu verschieden und hätten sich vermutlich niemals kennengelernt, wenn sie nicht dieselben Eltern gehabt hätten. In ihrer Jugend hatten die beiden häufiger kleinere Streits. Es ging sogar soweit, dass sie sich irgendwann nur noch aus dem Weg gegangen sind und jahrelang nicht mehr richtig miteinander gesprochen haben.

Sein Bruder scheint ein wenig ‚speziell‘ zu sein und hält sich grundlegend von Menschen fern, mit denen er nicht auf einer Wellenlänge ist. Er lebt (laut meinem Schatz) anscheinend so ein bisschen in seiner ‚eignen Welt‘, in der Leute, die er nicht mag, keinen Patz haben. Mein Schatz ist grundsätzlich gutmütig und nicht nachtragend, wollte (trotz der ganzen Differenzen) immer mit seinem Bruder irgendwie auskommen und ein grundlegendes Maß an Kontakt halten.

Das wollte der aber anscheinend nicht und hat immer abgeblockt. Im jungen Erwachsenenalter hatten sie sich mal, nachdem ja jahrelang angespannte Funkstille zwischen den Beiden war, aufgerafft und gründlich ausgesprochen. War soweit in Ordnung, aber sein Bruder hat ihm da auch ziemlich taktlos offenbart, dass er ihn nicht leiden kann und dass es auf der Basis auch keine Freundschaft zwischen ihnen geben kann. Hat mein Freund so hingenommen, es war ja schon vorher so ein ‚offenes Geheimnis‘ und er war nicht sonderlich überrascht. Sein Bruder war halt ehrlich…

Das alles war kurz bevor der Bruder 2013 nach England übergesiedelt war. Danach war zwischen Beiden weitestgehend Funkstille. Sie sahen sich nur noch ganz selten, wenn der Bruder an den Feiertagen etc. mal die Eltern in Deutschland besuchte. 2016 gab sein Bruder dann bekannt, dass er heiraten wird. Er hatte, wie gesagt, da hinten eine Frau kennengelernt.

Die Hochzeit fand in England statt und mein Schatz und seine Eltern sind dazu extra nach London angereist. Mein Freund war natürlich eingeladen zur Hochzeit, aber (wie er selber erzählte) anscheinend nur aus Anstand. Von Herzen kam die Einladung offenbar nicht. Das hätte er die drei Tage in London schon irgendwie gemerkt. Er und seine Eltern hatten im gemeinsamen Haus des Bruders und seiner Zukünftigen Verlobten übernachtet.

Zu den Eltern waren die Beiden sehr gastfreundlich und warmherzig, aber zu meinem Schatz nicht. Er erzählte mir, sie hätten ihn weitestgehend geschnitten und sich ihm gegenüber sehr kühl und distanziert verhalten. Auch seine Schwägerin, obwohl die ihn zu diesem Zeitpunkt noch niemals zuvor gesehen hatte und dementsprechend auch nicht kennen konnte. Sie habe ihn überhaupt nicht näher kennenlernen wollen und sei ihm stets ausgewichen. Mit anderen Worten: Er fühlte sich da absolut unwillkommen und auch auf der Hochzeit der Beiden sei er sich nur geduldet vorgekommen…

Warum seine Schwägerin sich ihm gegenüber so verhalten hatte, konnte er nicht mit Sicherheit sagen. Im Nachhinein hält er es für möglich, dass sein Bruder vielleicht im Vorfeld damals vor seiner Frau schlecht über ihn geredet hatte und sie deshalb so voreingenommen war beim ersten Treffen. Aber beweisen kann man das natürlich nicht.

Mein Freund und ich sind seit 2017 zusammen und ich habe seitdem seinen Bruder und dessen Frau genau ein einziges Mal bei den Eltern getroffen, wo sie da gerade einmal wieder zu Besuch waren. Seine Eltern hatten uns alle zum Essen eingeladen. Ich versuchte natürlich freundlich zu sein und sie etwas näher kennenzulernen, aber vergebens: Auch vor mir haben sich Beide gesperrt und nur höflich-distanziert verhalten. Und an einer ‚Sprachbarriere‘ (in Bezug auf die englische Schwägerin) kann es nun wirklich nicht gelegen haben, denn ich kann wirklich ganz gut Englisch! Mit anderen Worten: Sie hatten überhaupt kein Interesse daran, mich näher kennenzulernen und beide machten dementsprechend keinen sehr sympathischen Eindruck auf mich.

Jetzt unsere Frage:
Sollen wir den Beiden unter diesen Umständen trotzdem eine Einladung zu unserer Hochzeit schicken? Die Sache ist einfach: Wir haben mit diesen Leuten, die ja auch weit weg wohnen, halt überhaupt keinen Kontakt und es ist mehr als offensichtlich, dass die an uns als zukünftige Schwiegerfamilie gar kein Interesse haben. Zumal mein Verlobter ja weiß, dass sein Bruder ihn eigentlich nicht mag. Und auch ich muss ehrlich sagen: Das sind im Grunde ja fremde Menschen für mich. Ich kenne meinen zukünftigen Schwager eigentlich überhaupt nicht!

Würdet ihr die Beiden aus Anstand heraus zur Hochzeit einladen? Zumal wir uns nicht sicher sind, ob die Beiden überhaupt kommen würden, wenn wir sie einladen. Oder glaubt ihr, dass das ‚verschwendete Energie‘ ist, eine Einladung darüber zu versenden?
Tut mir Leid, dass es so lang geworden ist. Ich danke euch im Vorfeld vielmals für eure Meinung!

Liebe Grüße,

Unsicher2020

1

Aus Anstand würde ich sie einladen.
Was sie daraus mache ist deren Ding.

So werden wir es jedenfalls handhaben, da wir ein ähnliches Problem haben.

8

Sehe ich ähnlich.

Man heiratet ja nur einmal fürs Leben - so die Idealvorstellung.

Aus Anstand formell einladen und dann schauen was passiert. Der Ball liegt dann bei ihnen und sie müssen irgendwie Farbe bekennen.

In dem Hochzeitstrubel gehen 2 Gäste mehr oder weniger eh im Gewusel unter, wenn man so will.

2

Einladen. Das ist halt doch der Bruder und was schlimmes hat er ja nicht verbrochen. Es gibt immer 2 Seiten einer Geschichte!

58

Sehe ich auch so. Wir haben meinen Bruder auch zur Hochzeit und später zu den Taufen unserer beiden Kinder eingeladen. Wir haben uns nicht wirklich was zu sagen, dafür haben mein Bruder und ich zu verschiedene Lebensvorstellungen.

Aber er ist halt Familie und Smalltalk kriegen wir jedesmal hin: Wir sind auch nicht zerstritten. Die Einladung zur Hochzeit ist auch eine Möglichkeit sich mal länger zu unterhalten.

3

Ja, aus Anstand würde ich sie einladen.

Ich hätte wohl immer auch die Hoffnung, dass soetwas wieder verbindet...

4

"Dein Schatz" und du solltet den Bruder einladen. Ob er kommt oder nicht ist seine Sache.
Es ist ja nichts wirklich gravierendes vorgefallen.

5

Ich würd sie nicht einladen. Ihr wollt mit euren liebsten feiern, dazu gehören die beiden nicht und wollen es offensichtlich auch gar nicht. Es ist euer Tag, jemanden aus Anstand einladen finde ich da sowieso mehr als unnötig.

13

Nun ja, so etwas birgt aber durchaus auch gewisse "Gefahren". Zumal der Verlobte der TE ja damals auch bei seinem Bruder auf der Hochzeit eingeladen war.

So etwas (also eine Nichteinladung) könnte dann wiederum von Vielen als als anstandslos/egoistisch wahrgenommen werden. Und der Bruder und seine Frau könnten das ihrerseits als "Affront" gegen sich auffassen und die TE und ihren (zukünftigen) Mann als "unverschämt" darstellen und gegen sie hetzen. Und dann sind da ja auch noch die gemeinsamen Eltern der beiden Brüder. Was sollen die denn dann denken?

Die Frage ist, ob man auf seinen eigenen Befindlichkeiten unbedingt beharren und so etwas hinterher riskieren möchte.

38

Klar, man muss natürlich zu der Entscheidung stehen können und sie ggfs auch erklären. Die Eltern haben die Situation zur Hochzeit des Bruders ja miterlebt und sollten, sofern sie „vernünftige“ Menschen sind Verständnis haben. Ich fand dieses „was sagen da die Leute“ schon als Kind abscheulich und bin da ziemlich resistent. Man kann natürlich jemanden den Eltern zuliebe einladen, aber nur, wenn man dessen Anwesenheit auch okay und nicht als unangenehm empfindet, finde ich

weitere Kommentare laden
6

Ich würde sie einladen, es ist ja nichts Schlimmes passiert. Jedes Treffen kann ja auch eine Chance sein🙃

7

Ich würde sie nicht einladen. Wieso immer dieses "aus Anstand"? Der Bruder und seine Frau wollen kein Kontakt, wie deutlich sollen sie noch werden?
Ihr müsst loslassen. Alles Andere hat keinen Sinn.

10

Das können sie nach einer Absage ja jederzeit.

Die Einladung wäre für mich der letzte Lackmustest.

Entweder sie kommen oder man lässt sie ein für allemal los.

Ist dann halt doof, wenn man erst wieder bei Pflrgebedürftigkeit oder Beerdigung der Eltern miteinander auskommen muss.

43

Noch ein lackmustest ist nicht nötig. Das Verhältnis würde eh nicht besser.
Das Fest sollte mit lieben Menschen gefeiert werden.
Ich würde es nicht machen.
Aber das ist meine Meinung.

9

Hallo,
Ich würde auch eine Einladung schicken.
So haben wir es auch mit dem Halbbruder meines Mannes gemacht. War zwar immer abseits und uninteressiert, aber wir haben es probiert.

11

Vielen Dank für deine Erfahrung. Dann kannst du uns ja evtl. ein wenig verstehen.
Wie war das denn bei euch am Ende ausgegangen? Ist der Halbbruder deines Mannes denn zu eurer Hochzeit erschienen oder hat er abgesagt?

12

Nein ich würde nicht einladen! Punkt und Aus.
Das hat auch nichts mit Anstand zu tun.

Der Bruder hatte soviel Möglichkeiten das man sich annähert oder zumindest höfflich zueinander ist.
Er will doch offensichtlich gar keinen Kontakt


Es ist EURE Hochzeit. Soll dein Mann Kopf los rumrennen und ihr euch den Tag verderben lassen,von so jemanden?

Warum hinter her rennen?

Nein....Nein...Nein....

Gab viele Chancen keine genutzt und ausgerechnet eure Hochzeit soll es richten?

Glaub ich kaum.

15

Nun gut, wie du meinst. Aber auch hier noch einmal die folgende Fakten:

Jetzt war der Verlobte der TE ja damals auch bei seinem Bruder auf der Hochzeit eingeladen.

Eine Nichteinladung könnte wiederum von Vielen als als anstandslos bzw. egoistisch wahrgenommen werden. Und der Bruder und seine Frau könnten das ihrerseits als schwere Beleidigung auffassen, die TE und ihren (zukünftigen) Mann als unverschämt hinstellen und dann schön gegen sie hetzen.
Ich meine, bisher ist ja noch nicht wirklich Schlimmes passiert, außer dass die Chemie zwischen den Beteiligten (scheinbar) nicht stimmt. Aber mit so etwas würde man ihnen sehr wahrscheinlich erst recht genug Angriffsfläche hinterher bieten!

Und dann sind da ja auch noch die gemeinsamen Eltern der beiden Brüder. Was sollen die denn dann denken? Würde sie ein solches Verhalten nicht ebenfalls schwer verletzen?

Top Diskussionen anzeigen