"Irgendwer passt doch immer auf!"

Thumbnail Zoom

Guten Abend,
Wir hatten am Wochenende eine Situation zu der ich gerne mal eure Meinung hätte.

Wir waren auf einer Feier eingeladen. Haben einen 17 Monate alten Sohn, der sehr aktiv und gerne unterwegs ist.
Leider war der Feierraum sehr eng. Er konnte sich  im Raum also wenig beschäftigen.
Daher war er viel auf dem Flur unterwegs. Nur konnte ich ihn meines Erachtens nach nicht alleine laufen lassen und musste immer mit. Was auf einer Feier natürlich doch etwas anstrengend werden kann.
Meine Schwiegermutter sagte als wir dann heim fahren wollten, ich war mitlerweile doch etwas angenervt gebe ich zu, dass wir ihn doch hätten laufen lassen können.
Dann sagte ich, dass ich es zu gefährlich finde, da (siehe auch Bild, bei den "X" saßen wir) 5m entfernt schon eine Treppe war und in die andere Richtung weiter weg auch eine Treppe. Mein Sohn kann noch keine Treppen gehen.
Sie meinte dann, dass sich ja immer alle umschauen und irgendwer! Schon auf ihn geachtet hätte, dass er nicht die Treppe runter gefallen wäre.
Ich sehe das aber komplett anders. Denn ich kann doch nicht "Irgendwem" die Verantwortung an mein Kind abgeben. Vorallem wen macht man dann "verantwortlich", wenn mein Kind die Treppe runter fällt?
Allerdings bin ich auch grundsätzlich sehr wachsam, gerade was Unfälle und vorausschauendes Denken betrifft. Vielleicht manchmal zu ängstlich.

Sie meint es gut, daß weiß ich. Sie hat ja gesehen, dass es mich irgendwann gestresst hat, die ganze Zeit hinter ihm her und ich von der Feier nichts hatte.
Es ist auch egal ob es meine Schwiegermutter, meine Mutter oder meine Schwester gesagt hätte. Betrachtet das bitte nicht Personenbezogen.

Wie seht ihr denn die ganze Sache? Bin ich zu ängstlich? Kann man das teilweise Fremden wirklich aufbürden?
Wie würdet ihr handeln?

Schönen Abend und Dankesehr.

1

Huhu, auf „irgendwer passt immer auf“ würde ich mich auch nicht verlassen. Ein Moment in dem dann doch keiner schaut und schon ist es passiert. Was ich allerdings nicht verstehe: warum musst ausschließlich „Du“ die ganze Zeit hinter ihm her? Erstens hast du noch einen Mann und dann kann man doch gerade wenn es Familie ist fragen, ob mal jemand ne viertel Std. hinterher möchte. Für die einzelnen ist es nicht viel Zeit und du hättest dann wenigstens ein bisschen was von der Feier gehabt

10

Dankesehr für deine Antwort.
Mein Mann ist auch mal hinter ihm her. Wir haben allerdings noch eine 3 1/2 Jährige Tochter, die aktuell eher Papa bezogen ist, der kleine eher auf mich fixiert aktuell. Daher hat es sich meist so ergeben, dass der Kleine an mir hing.
Das stimmt. Es ist halt Familie, die wir nicht so oft sehen. Mein Sohn kennt die wenigsten, er wäre gar nicht mit Fremden mit gegangen.
Meine Nichte hing dann die meiste Zeit an Omas Rockzipfel und mein Neffe hat sich von Opa besaßen lassen, so war dann quasi die engste Familie auch nicht so verfügbar.

2

Hallo,


ob du zu ängstlich bist oder nicht mag ich nicht beurteilen.

In dieser Situation hast du in meinen Augen richt gehandelt. Du, bzw ihre seid für euer Kind verantwortlich und ich würde mich auch nicht darauf verlassen das ein x-beliebige Person durch Zufall auf mein Kind aufpasst.

Lass dir von niemand etwas einreden.


Freundliche Grüße

blaue-Rose

3

Ich bin völlig bei dir, ich bzw wir hätten da auch immer auf unser Kind geachtet. Einfach darauf zu vertrauen, dass irgendjemand guckt, halte ich für naiv 😱.
Aber - wenn wir schon beim Thema sind - warum hat das schlaue Schwiegermütterlein nicht mal ein Auge 👁 auf das Enkelchen geworfen? Oder war es IHRE Feier (sie die Gastgeberin)? Das wäre natürlich dann was anderes?
Und dein Mann? War der nicht dabei und hat geholfen?

13

Danke, ich sehe es auch eher als naiv. Ich weiß aber auch, dass ich schon sehr bedacht bin und oftmals die möglichen Gefahren durch meinen Kopf sausen. Daher wollte ich einfach wissen, ob ich es zu eng sehe.

Meine Schwiegermutter hatte oftmals meine Nichte an ihrem Rockzipfel.
Zudem wollte sie sich auch mit ihrer Verwandtschaft unterhalten. Was ich völlig legitim finde.
Es sind ja eben unsere Kinder. Sie sollen ruhig feiern.
Mein Mann war auch dabei. Er hat auch mal nach dem Kleinen geschaut, so ist das natürlich nicht. Wir haben aber auch noch eine 3 1/2 jährige, die im Moment eher auf Papa fixiert ist, der kleine sehr auf mich, daher hatte es sich eben so ergeben.

25

Aaahhhh verstehe 😊.....dann hat jeder Erwachsene (SM, dein Mann und du) zu tun gehabt....kennen wir auch 😅

weitere Kommentare laden
4

Selbstverständlich übernimmt jeder Erwachsene und ich würde sagen Kinder ab dem Alter von sechs Verantwortung für Kleinkinder beziehungsweise gerade laufen lernende Babys.

11

Also mein 6-, 7-, 8jähriges (...) Kind trägt aber sicher keinerlei Verantwortung für irgendein herumlaufendes Kleinkind. Ungefragt schon 3 x nicht. Würde da jemand mein Kind anpfeifen à la "Wieso habt ihr auf den Kleinen nicht aufgepasst, jetzt ist es passiert" würde ich demjenigen einen Vogel zeigen und ihm etwas über Aufsichtspflicht erklären. Die Pflicht liegt in allererster Linie bei den Eltern bzw. der erwachsenen Person, die das Kind mit auf die Feier gebracht hat. Soll diese Verantwortung übertragen werden, spricht man deutlich darüber à la "Soll ich mal..., dann kannst du in Ruhe essen?" oder "Könntest du kurz...."!
VG

26

Eh, nein? Ich achte nicht auf Babys und Kleinkinder, die fesseln mein Interesse in etwa so wie ein herumsteher Besen...

Hätte ich den klaren Auftrag aufzupassen, wäre das natürlich anders.

weitere Kommentare laden
5

Bei einer unseren großen Familienfeiern im Lokal war eine junge Familie mit einem gut Zweijährigen dabei, Mutti im 8. Monat schwanger und unbeweglich. Klein K war ständig am Flüchten, raus aus dem Nebenzimmer.....wech war er. #rofl Es sah IMMER einer und flitzte hinterher und es passierte den ganzen Nachmittag - nichts, trotz steiler Treppe ins UG zu den Klos. Es hätte was passieren können, aber ist nicht. Alle am Tisch hatten schon Kinder aufgezogen und hatten immer ein halbes Auge an der Tür. Die Mama musste ihrem Flitzer kein einziges Mal hinterher und der Papa war auch ganz entspannt.
Genauso wäre es sicher bei euch auch gewesen - so kenne ich das von allen großen Feiern, auch bei anderen Leuten. Irgendwann wirst Du Dich hoffentlich auch mal entspannen. LG Moni

15

Also ich wäre als Gast auf der Feier ganz sicher nicht beim Essen aufgesprungen, um das fremde Kind von X und Y, beide entspannt essend, immer mal wieder einzufangen #kratz.
Hätte X gefragt, ob ich mal kurz aufpasse, weil sie zur Toi muss als Beispiel, kein Ding, natürlich. Aber als Gast habe ich (trotz eigener, schon großer Kinder) ganz sicher nicht ständig ein Mama-Auge auf irgendein fremdes Kind oder eine Tür nach draußen. Möchte ich auch gar nicht! Grüsse

31

Sieht sicher jeder anders, aber bei uns war es eben so. Könnte Dir sogar eine urbianerin bestätigen, die auch mein Gast war ;-) An der vorderen Hälfte des Tisches nahe der Tür saßen sehr zuverlässige Aufpasser, der kleine Flitzer hatte keine Chance zu entkommen. Es war auch keinem lästig, sondern es gab immer ein Gelächter, wenn er wieder ankam - was ja wirklich nicht im Minutentakt passierte, sondern wenn es ihm eben langweilig wurde.

weitere Kommentare laden
6

Du hast absolut recht,aber ich hätte mir den Abend mit so einem Kind auch erspart....

16

Es war tagsüber ab 15:30 Uhr, wir sind dann zum Schlafen gehen gefahren.
Danke für deine Meinung.

7

Hallo.

Umso mehr Menschen vermeintlich aufpassen könnten umso weniger tun es. So zu mindest meine Erfahrung. Jeder geht davon aus, dass irgendwer schon gucken wird. Irgendwer anders. Und schwups ist das Kind die Treppe runter gefallen.

Prinzipiell sehe ich das genau wie du: In erster Linie sind die Eltern für die Aufsicht verantwortlich. Heißt aber auch der Papa. Wir haben uns auf solchen Festen immer abgewechselt, damit man wenigsten kurz mal in Ruhe essen und plaudern kann. Wenn ich andere mit einbinde, würde ich immer explizit jemanden aussuchen und im direkt die Verantwortung übertragen. Zum Beispiel die besagte Schwiegermutter. "Kannst du kurz nach X schauen, ich muss mal zur Toilette." Dann fühlt sich jemand zuständig und passt auch tatsächlich auf.

Liebe Grüße

52

Genau die Erfahrung habe ich auch gemacht.

Deswegen vertrau ich bei solchen Veranstaltungen nicht mal auf die Großeltern, denn die sind bei uns Auch der Meinung dass irgendwer aufpassen wird.
Viele Köche verderben den brei - gilt leider auch in so einer Situation 🙈

8

Hi, wenn sie gesehen haben, dass du Stress hattest, hätten sie ja anbieten können, dass sie mal 10 min schauen. Wo war dein Mann bei der Feier?
"Irgendwer" passt schon auf? Fährt dann auch "irgendwer" mit ins Krankenhaus, falls ee die Trepoe runterstürzt? Wohl kaum. Klar war es eure Pflicht (Eltern). In einem sicheren Rahmen kann man auch so Kleine mal laufen lassen - aber es war dort nicht sicher.
VG

17

Wenn es ein Saal gewesen wäre, wäre ich die Letzte gewesen, die ihn nicht laufen hätte lassen.
Aber das war mir einfach zu gefährlich.

Mein Mann hat sich auch um den Kleinen gekümmert. Aber da unsere 3 1/2 jährige Tochter aktuell sehr Papa fixiert ist und der Kleine auf mich, hat es sich meist eben anders ergeben.
Meine Nichte hing sehr an Schwiegermutti. Und sie wollte natürlich auch feiern.
Sie war auch einmal für ein paar Minuten mit ihm auf dem Flur, aber natürlich will sie auch mit ihrer Verwandtschaft reden. Und sie hatte eben ständig meine Nichte an sich.
Ich glauve es hat sich einfach nicht für sie ergeben
Danke für deine Ansicht.

19

Also ich hätte es genauso gemacht wie du bzw. wäre wohl mit Knirps zeitig wieder gegangen, ich hätte nicht viel Freude auf der Party gehabt (immer hinterherlaufen). Ich finde nicht, dass du da überängstlich warst.

weitere Kommentare laden
9

Eine Frage,wo war eigentlich der Göttergatte?

18

Ich hatte es schon oben ausführlicher geschrieben. Der hat sich vorwiegend um unsere Tochter gekümmert.

Top Diskussionen anzeigen