Schwiegermutter geschockt über SS

Hallo zusammen,

mein Mann und ich haben eine Tochter zusammen, die in 3 Wochen ein Jahr alt wird.

Mit meiner SM lief es vor der Geburt ganz ok, sie ist manchmal sehr ignorant wenn sie anderer Meinung ist als man selber und hasst es kritisiert zu werden.
Sie fand mich soweit immer nett (angeblich), hat sich aber bei den Verwandten meines Mannes in regelmäßigen Abständen beschwert, dass ich ja neun Jahre jünger bin als mein Mann und wir nach 1,5 Jahren Beziehung jetzt schon so schnell zusammenziehen (hatten davon 13 Monate Fernbeziehung, weil mein Mann im Ausland gearbeitet hat, daher ging das so schnell). Es ging ihr zu schnell, als wir dann ein Jahr darauf geheiratet haben und dann ein Jahr darauf angefangen haben nach einem Haus zu gucken. Sie hat sich scheinbar jedes Mal darüber beschwert wie unvernünftig so etwas ist, man weiß ja gar nicht wie das mit uns hält und und und.

Aber diese Aussagen kamen nie uns gegenüber, sondern zu dem Bruder meines Mannes und sogar meinen Eltern gegenüber???

Als wir dann zwischen Hochzeit und Hauskauf von der Schwangerschaft erzählt haben, hat sie vorgegeben sich zu freuen und ein paar Monate nach der Geburt kam dann raus, dass sie sich bei der Tante meines Mannes beschwert hat wie unvernünftig nun auch diese Entscheidung war, sie war geschockt und kann sich gar nicht freuen und hat ja schon 2 Enkelkinder (bei denen es familiäre Probleme gibt) und ein 3. braucht sie nicht. Das würde alles zu schnell gehen, das hat sie ja immer schon gesagt. Und meine Eltern würden sich ja nur freuen, weil es das erste ist.

Das stimmt nicht, meine Eltern lieben die Kleine und seit wir das herausgefunden haben, will ich diese Frau nicht mehr sehen. Besonders, weil sie sich nie sonderlich für unsere Tochter interessiert hat. Eher so wie für ein Nachbarskind. Wenn man sich gesehen hat war schön, wenn nicht, war es aber auch egal und es lagen häufig 4 bis 6 Wochen zwischen einem Treffen. Hat sie und SV dann auch nie gestört.
Mich haben sowieso immer ihre Einmischungen gestört und dass wir teilweise mehrfach bitten mussten, wenn wir etwas gesagt haben im Bezug auf unsere Tochter, aber seitdem sehe ich rot. Sie hat nur gesagt wir würden das alles falsch verstehen, das war ja nicht gegen unsere Tochter und sie haben sie genauso gern wie die anderen Enkel.
Wenn man mit ihr diskutiert und es fallen blöde Sprüche sagt sie immer wir verstehen alles falsch. Da kann sie ja nicht für. Entweder das, oder sie ist 0 empathisch wie Dinge nach außen wirken.
Es hat sich alles aber hochgeschaukelt, sodass mein Mann und SV gesagt haben wir haben jetzt mal ne Weile Funkstille. SV und mein Mann verstehen wieso ich sauer bin, mein Mann ist auch traurig, denkt aber es ist nicht so gemeint gewesen, sondern eher unbedacht. Vor der SS war das Verhältnis zwischen meinem Mann und seinen Eltern nie sehr innig.

Jetzt wo der Kontakt aber seit 3 Wochen ruht, will sie Bilder unserer Tochter haben und das Recht bekommen die Kleine ohne mich sehen zu dürfen. Für mich ist das geheuchelt. Vorher war es meinen SE auch egal wenn man sich wochenlang nicht gesehen hat bei einem Fahrtweg von 15 Minuten.
Mein Mann hat auch zu ihnen gesagt, dass das jetzt erstmal keine gute Idee ist, und man erstmal Ruhe reinbringen soll und danach gucken kann wie sich das entwickelt.

Ich weiß nicht was sie wirklich denkt, aber ich bin total sauer darüber und verletzt und selbst mein Mann sieht das nicht so dramatisch wie ich, weil er sie nicht als so hinterhältig kennt.

Ich weiß aber auch nicht wie ich jetzt aus dieser Spirale rauskomme, damit sich das Verhältnis irgendwann einlenkt.
Mein Mann fänd es auch schön wenn man sich halt irgendwann einmal im Monat sieht und mehr will er ja auch gar nicht, so innig ist er halt auch nicht mit seinen Eltern und hat die Hoffnung aufgegeben, dass seine Eltern ihre Enkelin von Herzen lieben.

6

Was spräche dagegen, sie noch etwas „auszuhungern“ und nach einer Entschuldigung ihrerseits auf die alten 4-6 Wochen zurück zu gehen?

Viele sagen ja gern „schick Deinen Mann mit dem Kind hin“. Ich hab da einen anderen Ansatz. Solange das Kind klein ist und nicht selber anreisen kann geht es nicht ohne mich in Haushalte wo miese Stimmung gegen mich gemacht wird. Wer ans Kind will muss sich halbwegs so verhalten dass er mit mir klar kommt und mit meiner Anwesenheit leben...

7

Da wird niemals eine Entschuldigung kommen, sie versteht angeblich gar nicht den ganzen Wirbel. Und wir sind es ja selber Schuld, bzw. ich, wenn es im falschen Hals landet. Aber so war sie schon immer, deshalb findet/fand mein Mann (unabhängig von mir) den Kontakt zu seiner Mutter auch immer sehr anstrengend.

8

Ich habe vor über 7 Jahren den Kontakt zu der Mutter meines Mannes abgebrochen. Da sind viele Dinge passiert, da kann ich auch nicht mehr gute Miene machen...

Aber sie darf unsere Kinder jederzeit sehen, wenn mein Mann mit ihnen zu seiner Mutter fährt. Ich bin da völlig raus. Da mein Mann auch kein so gutes Verhältnis zu seiner Mutter hat, sieht sie ihre Enkel nicht so oft 🤷‍♀️

Was sie über mich redet oder denkt, ist mir ziemlich egal.

Also wenn du mit ihr gar nicht mehr möchtest, dann lass dein Mann allein mit Kind zu ihnen fahren.

Ansonsten solltet ihr euch alle 4 zusammensetzen und versuchen das Problem aus der Welt zu schaffen. Wenn ich das richtig verstanden habe, versteht dein Schwiegervater dich auch, vielleicht kann er seine Frau ja noch etwas beeinflussen...

weitere Kommentare laden
1

„mein Mann fänd es auch schön wenn man sich halt irgendwann einmal im Monat sieht und mehr will er ja auch gar nicht, so innig ist er halt auch nicht mit seinen Eltern und hat die Hoffnung aufgegeben, dass seine Eltern ihre Enkelin von Herzen lieben.“

Ich würde es genauso handhaben! Dein Mann selbst wünscht es sich nicht anders. Also, warum nicht so handhaben? Direkt den Schwiegereltern eine festen Monatstermin vorschlagen: zB Mittagessen oder Kaffee/Kuchen beim letzten Sonntsg im Monat und dabei sagen „wir sehen es dann weiter, wie es uns alle damit geht“. Spricht was dagegen??

Ganz ehrlich, wenn es so ist, wie du es schilderst, hätte ich auch kein Bock auf die Schwiegereltern und erst recht nicht mein Kind alleine mit jemand lassen, der mich nicht mag/Kind nicht mag, wenn ich es vermeiden kann und das Kind so klein ist um sich selbst auszudrücken.

Meine Schwiegereltern wohnen sehr weit weg. Ich habe keine Ahnung, was sie über mich erzählen, würde mich aber manchmal echt nicht wundern, wenn es nichts gutes ist. Sie haben auch einen „mäßigen“ Interesse an den Enkel (den einzigen). Da sie aber weit weg wohnen, habe ich halt keine Chance gehabt, eine echte Beziehung aufzubauen (oder war nicht erwünscht?) bzw sie sind eher „Konversation“ Menschen und keine tiefe Gespräche. Jedenfalls, ich würde an deiner Stelle auch versuchen, mich 1 in Monat zusammen zu reißen und gute Miene zu machen. Deinen Mann zu liebe. 1 mal in Monat ist nicht viel verlangt.

2

Guten Abend, du hast mein vollstes Verständnis. Ich kann es dem Schwimo auch nicht recht machen. Bloß kein Kind, das war ihre Devise. Inzwischen kamen noch dollere Geschichten raus. Dass angeblich mein Freund alles finanziell alleine stemmen muss, dass wegen mir der Kontakt zu seinem Kind aus erster Beziehung leidet, dass ich mich mit meinem Studium vordrängle, da mein Freund beruflich auf der Stelle steht (hat aber auch keinen Plan B)... Also im Prinzip versaue ich ihrem Kronprinzen sein Leben. Die Ex, die als Azubi "ungeplant" ein Kind bekommen hat, als er gerade gehen wollte, vorher jahrelang nicht arbeiten war und keinerlei Interesse an seiner Familie hatte, musste sich so einen Mist nicht anhören.
Fazit: Drüberstehen, Kind von solchen negativen Menschen weitestgehend fernhalten (die merken das), bei Treffen höflich sein, nicht mehr viel erzählen, was hinterfragt werden könnte und vor allem immer ein Auge drauf haben, wie es dem Partner damit geht.

Alles gute!

3

Okay, eine sehr sympathische SM ist das nicht. Aber etwas richtig Schlimmes, dass man den Kontakt abbrechen müsste, lese ich auch nicht. Besucht sie halt einmal im Monat (oder nur dein Mann mit Kind, wenn du nicht immer Lust hast) und gut.

4

Also, wenn dein Mann das so möchte, dann kann er das doch tun. Was hält ihn ab einmal im Monat mit eurer Tochter zu den Eltern zu fahren? Du kannst ja mit, musst aber nicht jedesmal dabei sein.

Aber versetz dich doch mal in die Lage deiner Schwiegermutter. Deine Tochter würde einen „älteren“ Mann kennenlernen und nach kurzer (eigentlich keiner) Kennenlernzeit zusammen ziehen, heiraten, Haus kaufen und Kind kriegen. Findest du es nicht normal, das man sich da Gedanken macht? Als Außenstehender klingt das schon alles vorschnell. Du und dein Mann werdet in dem Fall schon gewusst haben was ihr tut, aber andere haben da einen anderen Blick drauf? Würdest du deiner Tochter dann permanent sagen was du davon hälst? Sicher nicht. Aber sorgen darf man sich doch machen - und mit irgendwem muss man doch drüber reden.

Sie kann nichtmal mit ihrem anderen Sohn die Sorgen teilen, weil der Petzen geht.

Ihr tut euch beide nicht viel. Ihr solltet versuchen von vorne anzufangen. Deinem Mann und deiner Tochter zu liebe.

Ich habe echt schlimmeres mit meiner Schwiegermutter erlebt. Aber sie ist und bleibt die Mutter meines Mannes (hat ihn toll hinbekommen). Mein Mann steht hinter mir - das ist wichtig. Und einmal im Monat (oder wenn du nicht jedesmal mitkommst alle zwei Monate) bricht man sich keine Zacke aus der Krone.

Ich bin immer dafür etwas relaxter durchs Leben zu gehen, dann lebt es sich entspannter. Nicht aus allem ein Drama machen, nicht alles persönlich nehmen. Freundlich drüber reden wenn es was dramatisches gibt. Und manchmal einfach tief einatmen und schlucken. Gut ist!

5

Ich verstehe die TE schon, dass der Spruch über die SS verletzend war. Die SM hat gesagt sie freut sich nicht auf das neue Enkelkind, sie hat ja schon 2 und braucht kein drittes, und war geschockt.

Ich hätte dann auch vermutlich dicht gemacht. Das richtet sich schon irgendwie gegen das Enkelkind, was ja nichts dafür kann, sonst hätte sie sagen können, ich finde das unüberlegt, aber trotzdem freue ich mich über ein neues Enkelkind.

9

Guten abend

Ooooh ich kann deine gefühle echt gut verstehn.
Meine hat bei der bekanntgabe der ss zu uns gesagt, wortwörtlich:"seid ihr wirklich sicher, dass ihr es behalten wollt? Also ich hab dann keine zeit um es aufzupassen. Überlegt es euch gut. Also ich möchte nicht in meinem jungen alter schon oma werden, ich finde es auch nicht gut." ich war da in der 7. Ssw. War und bin es immer noch, sehr enttäuscht über diese aussage. Sie muss sich nicht freuen. Aber für mich kam es so rüber, wie wenn sie sagen würde treibt es ab.
Sie meinte auch wir sind zu jung, beim ersten waren wir schon 27 jahre. Währe auch das erste enkelchen gewesen. Hat uns deutlich gesagt sie möchte nicht aufpassen, das hatten wir nichtmal erwartet. Hat dann nach kitas gesucht, während meiner ss. Als die kleine dann mit vier monaten in die kita kam, hat sie rumerzählt, dass sie das schlimm finden, so ein baby in die kita abzuschieben. Wir leben in der schweiz, wir haben nur 3 monate mutterschaftsurlaub. Die kleine war in der kita 2 min von meinem arbeitgeber, ich konnte zum stillen rüber und wenn was war, konnte man mich jederzeit, auf der station wo ich arbeitete anrufen. War eine betriebskita für mitarbeiter.

Heute haben wir zwei kinder, das dritte ist unterwegs. Meine sm hat uns zu keiner ss gratuliert. Ist mir aber egal.
Da der schmerz von damals noch tief sitzt, schaff ich es auch heute noch nicht mich entspannt zu geben, bei treffen. Es sind dann noch sehr viele andere sachen vorgefallen, über uns hintenrum geredet, wir wohnen im gleichen dorf da bekommt man alles mit. Irgendwann hab ich das ganze meinem mann überlassen wegen treffen, weil sie immer nach den treffen über mich hergezogen hat. Nun sieht sie ihre enkel aber nur höchstens 1x im monat wenn überhaupt, da ihr sohn, mein mann sowieso auch schon vor den kindern keine lust auf sie hatte, ich musste ihn zu treffen immer überreden.

Heute noch schaut sie mich mit einem hasserfüllten blick an auf der strasse, ist mir aber egal. Sie hat sich das selbst eingebrockt.

Lass deinen mann entscheiden, du musst garnix machen.

Glg alyal

13

Wieso überredet du deinen Mann zum Treffen,?

17

Das war noch vor dem ganzen, an weihnachten, ostern und so. Ich bin halt schon eher ein familienmensch. Habe mir nix böses dabei gedacht. Dachte immer nur mein mann ist einfach einbisschen faul, er ist auch sonst nicht so der typ der gerne was macht. Wenn ich das ganze gewusst hätte, dann hät ich das sicher nicht gemacht. Jetzt liegt es auch bei ihm ich misch mich da auch nicht mehr ein.

Glg alyal

14

Guten Morgen,

wenn Dein Mann schon von sich aus sagt, dass sie als Mutter immer sehr anstrengend war und das Verhältnis nie richtig innig, dann wundert mich ihre bescheuerte Version nicht.

Ich vermute, seine Mutter gehört zu der Sorte Menschen, die sich einfach nicht freuen können oder wollen. Die sich einmischen und dauernd irgendwo zanken müssen, damit sie sich gut fühlen.
Energievampire.

Mit Eurer Beziehung, dem Hausbau, der Schwangerschaft etc hat sie natürlich genug Futter, um aus an sich schönen Dingen Wiede ihr ganz persönliches Drama zusammenzuzimmern.

Wegen einer Schwangerschaft muss man heute nicht mehr "geschockt" sein, wer heutzutage damit noch hausieren geht, hat mMn den Schuss nicht gehört.

Sie kann ich einfach nicht freuen, ist innerlich sehr verbittert.

Aber das ist nicht Euer Problem, sondern ihres.

Lass sie einfach in Ruhe.
Wenn sie Lust auf ein Stück Kuchen hat, sie weiß wo Ihr wohnt und kann was sagen.
Dann kann man mal ein unverbindliches Käffchen trinken und fertig.
Nachlaufen würde ich ihr nicht.

LG

Top Diskussionen anzeigen