Wer finanziert die gemeinsamen Kinder?

Wie habt ihr das gelöst?
Ich sehe es so, dass beide die finanzielle Verantwortung gleichermaßen zu tragen haben.
Also, Elterzeit wenn das Elterngeld ausläuft, finde ich inakzeptabel.
Das Kind kostet nun mal und warum soll ich das allein stemmen?
Genauso sollten sich beide im Haushalt und bei der Betreuung des Kindes engagieren, einen Vater oder Mutter, die nach Hause kommen, wenn die Kinder im Bett sind oder nur mal Sonntags da sind, finde ich ebenfalls unvereinbar mit Familie.
Die Schieflage in der Partnerschaft und das mangelnde gegenseitige Verständnis wird sonst zum Problem, so sehe ich es in meinem Umfeld.
Die Partnerschaften sind allesamt gescheitert.
Wie habt ihr es geregelt?

Und ich finde es inakzeptabel Kinder U3 ganztägig in die FremdBetreuung zu schicken bzw später das Kind in den Hort bzw bewusst in die Ganztagsschule WENN es theoretisch anders möglich wäre indem zb ein Elternteil (viel) weniger arbeitet als das andere. Manche Jobs gehen ja zb nur ganztags und Teilzeit für beide Elternteile geht ja nicht immer.

Ich hole meine Kinder immer direkt nach der Arbeit von Hort bzw. Kindergarten ab.
Aber wieso ist es inakzeptabel wenn jemand noch die Zeit während die Kinder in Betreuung sind für etwas anderes nutzt?
Wieso muss man so jemanden verurteilen?

Ich empfinde genauso wie Du für mich und meine Kinder. Dennoch mag ich es nicht, wenn man andere Modelle verurteilt. Es ist so unnötig.

Inakzeptabel? Was für eine Anmaßung!

Erst heute habe ich nach der Arbeit in Ruhe einen Kaffee in der Sonne getrunken und erst dann die Minis abgeholt. Und Weisste was? Es war herrlich.

Es geht doch hier nicht um einen Kaffee.
Aber wenn jemand seine Kinder von 7-17 Uhr fremdbetreuen lässt (obwohl es anders gehen würde!) frag ich mich schon Woran es liegt dass man diese Zeit nicht mit seinen Kindern nutzen will.

Wieso sollten die Kinder dann nicht in die Betreuung? Mein Mann arbeitet von 3:30-12 und holt unseren Sohn um 12:30 ab, ich arbeite von 9 bis 6 und bringe unseren Sohn um 8:45. Er ist also 3:45h in der Betreuung pro Tag. Wir arbeiten beide Vollzeit. Und Nu?

Ich würde behaupten dass das nicht bei der Mehrheit der Fall ist.
Ich finde es Schwachsinn auf teufel komm raus ZU VERLANGEN dass beide gleich viel arbeiten. Und das hat der TE getan.

Mein Mann ist tot und ich arbeite voll. Ich schrieb, wenn ich zuhause WÄRE. Bin ich nicht.
Ich maße mir bloß kein Urteil über Eltern an.

Ich verurteile andere Eltern nicht weil sie ihr Kind lange betreuen lassen. Ich verurteile die Aussage des TE dass beide Elternteile gleich arbeiten müssen DAMIT ES FAIR IST. Bei dieser Aussage steht bei mir das aufrechnen im Vordergrund und nickt das Wohl des Kindes und das finde ich Mist.

Das mit deinem Mann tut mir sehr leid!

Ums mehr Geld haben gehts hier doch aber gar nicht. Der/die TE sagt dass es inakzeptabel ist dass nur einer arbeiten geht weil es unfair ist dass nur einer Geld verdient. Und das sehe ich halt nicht grundsätzlich so.

Und zudem liegt es ja auch oft an Fahrtwegen.
Wir wohnen exakt in der Mitte.
Er 30km nach Süden, 35-43min
Ich 30km nach Norden 29-36min

Da ist schon über ne Stunde nur fürs Fahren weg

Das ist für mich aber was anderes. Du hast einen länger gelassen damit du für den anderen mehr Zeit hattest. Das finde ich völlig in Ordnung.

Top Diskussionen anzeigen