Depressive Mutter, belastende Situation

Ich weiß nicht genau, ob man mir hier weiterhelfen kann oder es irgendjemand versteht. Also erstmal, meine momentane Familiensituation belastet mich sehr aber es war halt nicht immer so.
In meiner Kindheit hatte ich es immer gut, mir ging es auch immer sehr gut. Das alles änderte sich aber, als wir umgezogen sind, das war im Jahr 2013.

Mit dem Umzug kam ich nicht klar, ich hab mich auf der neuen Schule gut eingelebt und hatte Freunde. Ich war damals gerade 11, aber hatte Probleme mit meinem Körper weil ich mich unwohl gefühlt habe und schleichend entwickelte sich eine Essstörung. Ich war nie dick, hab es aber so empfunden.

Mit der ES bin ich gezwungener Maßen in ein e Klinik gekommen was mein leben total verändert hat. Die Klinik war nicht gut und hat vieles falsch gemacht, weswegen ich danach in TraumaTherapie war.
Aber auch meine Eltern stritten sich öfter und irgendwann hab ich dann erfahren, dass mein Vater angefangen zu trinken . Er hat eine Firma und war immer lange arbeiten deswegen habe ich davon nichts gemerkt, nie. Irgendwann aber hat er dann angefangen meine Mutter zu schlagen aber auch davon blieb ich verschont.

Irgendwann ist es dann so eskaliert, dass wir kurzzeitig in ein Frauenhaus mussten und seitdem fing es an, dass ich mich mit meiner Mutter gestritten habe. Es war eine komplett andere Welt, sowas kannte ich garnicht. Für mich war das ein Schock, ich vermisste meine Schule, unser Haus und auch meinen Vater. Von jetzt auf gleich hatte ich mit niemanden meiner Freunde Kontakt. Weil meine mom es nunmal verboten hat, war für sie sicherer.

Jetzt wohnen meine kleine Schwester, meine Mutter und Ich in einer Wohnung in einer anderen Stadt. Schon seit 3 Jahren. Dort ging es mir einigermaßen besser von der Psyche aber nicht lange, denn seit dem ich 14 bin hab ich mit Mobbing zu kämpfen gehabt und habe mein komplettes Selbstbewusstsein verloren. Zudem hab ich tag und Nacht gelernt, hatte die besten Noten aber war wegen burnout und Depressionen mit gerade 15 in einer Rehabilitation.

Jetzt bin ich 16, werde im nächsten Monat 17 und kann sagen, mein 16 Lebensjahr war absolut das aller aller schlimmste Jahr in meinem Leben.

Jetzt aber bin ich wieder mit mir im Reinen und habe mein Selbstbewusstsein wieder. Die ganzen Leute aus der Schule seh ich auch nicht mehr. In Zukunft werde ich es auch nie mehr so weit kommen lassen, mich nicht in die Opferrolle bringen.

Aber mit meiner Mutter ist es halt echt belastend. Meine Mutter hatte eine sehr sehr schwere Kindheit und deswegen jetzt in Therapie. Sie hat mehrere Traumata und depression. Bei jeder Kleinigkeit fühlt sie sich getriggert. Beispielsweise, mir fällt was auf den Boden und sie schreckt zusammen und anschließend schreit sie mich an, ich sei inkompetent blah blah. Also wirklich solche nicht der Rede werten Sachen. Klar ich kanns nachvollziehen aber das sie mir immer immer immer Vorwürfe macht das halte ich einfach nicht aus.

Es geht sogar soweit, dass sie mir sogar verbietet die Pille zu nehmen weil ich "viel zu jung" für einen Freund bin. Mit 17. Und wenn ich rausgehen mit Freunden dann bekomm sie echt Panik, wenn ich erst abends zurück komme. Ich könnte so viel aufzählen.

Außerdem schläft sie sehr viel, und ist halt ich weiß nicht wie ich es beschreiben kann aber man merkt einfach dass sie depressiv ist. Kontakt mit ihrer Familie hat sie komplett abgebrochen und auch Freunde hat sie nicht. Also halt so richtig wie aus dem Leben geschnitten. Es war halt früher nie so.

Aber was mich noch mehr belastet, ich vermisse meinen Vater und spätestens nächstes Jahr darf sie mir den Kontakt mit ihm nicht verbieten. Und auch, daß ich meine Oma nicht mehr sehen kann. Als Kind hatte ich ein sehr gutes Verhältnis zu ihr.
Ich will hier kein Mitleid oder sonstiges einholen sondern einfach nur Meinungen, was ich machen könnte. Aushalten? Oder doch was ändern? Ausziehen kann ich nicht noch da ich bald erst mein Fachabi anfange.
MFG

1

Hallo Anabelle,

bei euch kommen viele Baustellen auf einmal zusammen.

Da sind die Probleme die deine Mutter hat. Du schreibst deine Mutter hatte eine sehr schwere Kindheit und ich möchte sagen diese schwere Kindheit hat sich in ihrer Ehe fortgesetzt. Dein Vater fing an zu trinken und schlug deine Mutter. Das alles hat große Spuren bei deiner Mutter hinterlassen.
Mit 11 hattest du Probleme mit deinem Körper. Du konntest ihn nicht mehr annehmen und fühltest dich zu dick.

Hat man eventuell Mögliche Ursachen für deine Essstörung finden können. Ich vermute das deine Kindheit eventuell doch nicht so gradlinig verlief und mögliche Ursachen im familiären Zusammenleben liegen könnten.

Du hast geschildert wie deine Mutter reagiert wenn dir etwas hinfällt. Ich vermute wenn es ihr damals passiert währe das sie dann massiver Gewalt ausgesetzt war.

Das alles hat euch beide geprägt. Du hast einen Weg gefunden um mit dem ganzen umzugehen, aber deine Mutter hat scheinbar noch keinen Weg gefunden. Ich denke auch das sie Angst hat dich zu verlieren. Daher wird sie dir auch untersagen die Pille zu nehmen und der Meinung zu sein das du noch keinen Freund brauchst. Das wiederum sind Ansichten die nicht mehr zeitgemäß sind. Auch das du deinen Vater und deine Oma nicht besuchen darfst. Bei deiner Mutter wird es die pure Angst sein, aber trotzdem sollte sie es dir nicht verbieten.

Vielleicht kannst du mal zu einer Beratungsstelle gehen und dort deine Situation schildern. Ich denke man wird dann mit dir nach geeigneten Wegen suchen.


Freundliche Grüße

blaue-Rose

2

Frag doch mal beim jugendamt oder einer beratungstelle oder vertrauenslehrer, du bist nicht verantwortlich für deine mutter! Schau das DU glücklich wirst da ist ausziehen ganz richtig und wichtig, man müsste nur das finanzielle besprechen, deswegen jugendamt..

Top Diskussionen anzeigen