Papasöhnchen ade

Hallo ihr lieben,
Ich bin wieder mal total am Ende mit meinen Nerven.
Es geht um meinen Sohn (3) und meinem Partner.
Ich fang mal von vorne an mein Sohn ist ein totales Papa Kind das ist ja auch schön aber bei mir benimmt er sich wie ein Teufel.
Er ist patzig, frech und sobald ich konsequent werde heißt es „das sag ich Papa“ oder auch Sachen wie „dich mag ich nicht“
Bis jetzt klingt alles ganz normal aber sobald wir Besuch haben passiert immer das gleiche mein Sohn total aufgedreht kaum zu beruhigen das Gastkind darf nichts anfassen und am Ende eskaliert es. Dann werden Türen eingetreten, es wird gebissen (musste beim letzten Mal auch zum Arzt), gespuckt und der Besuch muss gehen.
Und ja ich halt ihn davor lange fest damit er sich beruhigt oder er muss in sein Zimmer das hilft aber nicht.
Mein Mann lacht darüber nur und meint Strafen helfen da nicht eigentlich hab ich das Gefühl er nimmt mich nicht ernst.
Ich weiß auch nicht ob es an unserem Alter liegt er 46 und ich 22 aber mir fehlt einfach eine Beziehung zu den beiden. Ich würde sogar letztens von der Verkäuferin angesprochen das wenn der kleine mit dem Papa unterwegs ist wie ein Engel ist und bei mir das Gegenteil, obwohl ich konsequent und liebevoll erziehe.
Bei seinem Papa gibt es halt keine Regeln vllt liegt es auch da dran.
Und auch so merke ich wie sich unsere Beziehung immer verschlimmert.
Mit einer Trennung hätte ich kein Problem die beiden geben mir immer wieder da Gefühl das ich überflüssig bin.
Jedoch fange ich im Oktober mein Studium an und würde das mit einer Trennung dann nicht packen.
Bitte gebt mir Tipps.
Ganz liebe Grüße!

1

Hey,

"Bis jetzt klingt alles ganz normal"

sorry, "das sag ich Papi" klingt für mich nicht "normal".

Ich frage mich, unter welchen Vorzeichen ihr ein Kind gezeugt habt.
Habt ihr euch nach der Geburt oder vorher mal über Grundprinzipien der Erziehung unterhalten? Was wem wichtig ist?

Wer ist maßgeblich für die Erziehung des kleinen verantwortlich? Du? Er?
Ihr müsst euch absprechen, wie ihr mit eurem Kind umgehen wollt?
Wenn ich lese, dass er dir mit dem Papa droht, dann befürchte ich, dass der Kleine schon viel mitbekommen hat, von eurem Miteinander. Wie sonst soll er sonst darauf kommen, dass ein "Das sag ich Papa" wirkungsvoll sein könnte?

Wie reagierst du, wenn der Kurze sowas sagt?

3

Zu einem großen Teil gebe ich dir recht. Aber nicht bei dem Teil, dass das „nicht normal“‘ist, und dass das Kind sowas zu Hause durch Drohungen mitbekommen hat.

Die kennen sowas aus dem Kindergarten. Da sind doch so Dinge wie „ich gehe es sagen“, „ich lad dich nicht zu meinem Geburtstag ein“, usw. Gang und Gäbe. Und Geschwisterkinder sagen das bei einem Streit auch mal gerne...ohne eine Drohung gehört zu haben.

Die Frage ist die, die du auch gesagt hast. Wie reagiert die TE in so einem Moment? Wie der Vater?

2

Was genau würdest du denn gerne haben? Trennung und Kind bei dir? Trennung und Kind bei ihm? Zusammenbleiben und die Beziehung auf Augenhöhe bringen?

4

Wow........ für einen 3-jährigen schon eine ganz ordentliche Hausnummer.
Der kleine Kerl tyrannisiert andere - also nicht nur dich und der Vater lacht darüber?
Wann möchte er denn mit der Erziehung anfangen?

Geht das Kind schon in die Kita? Das müsste doch ständig Probleme geben, wenn er sich nicht annähernd sozial im Umgang mit anderen gibt.

Wenn dein Mann dich nicht ernst nimmt und keinerlei Ahnung von Erziehung hat, dann erkläre ihm mal, dass er dem Kind damit schadet. Wer will mit so einem Kind spielen und sich verabreden, wenn es bei euch so eskaliert und kein Kind etwas anfassen darf? Er macht euer Kind damit zum Außenseiter, der gemieden wird und andere Kinder (und auch deren Eltern !!!!) gegen sich aufbringt.
Will er das?

Wenn ja, dann lass ihn die ganz sicher folgenden Konflikte mit Kita, Kindern u. deren Eltern austragen. Vielleicht glaubt er es dann irgendwann.

An deiner Stelle würde ich eine Erziehungsberatungsstelle aufsuchen u. den Kinderarzt ins Boot holen. Ist organisch alles i. O.? Es gibt auch Reaktionen auf Nahrungsmittel z. B., die Kinder außer Rand und Band laufen lässt.

7

Bist du ernsthaft der Meinung, dass Problem liegt beim Kind?

8

🤦🏻‍♀️
Bist du ernsthaft der Meinung das Problem liegt beim Kind.

weitere Kommentare laden
5

Ob du eine Trennung packst, hängt ja maßgeblich davon ab, ob das Kind danach bei dir lebt. Aus deinem Post kommt aber nicht heraus, weshalb du das wollen solltest.

6

„Bis jetzt klingt alles ganz normal aber...“
Ich find nicht das es bis dahin alles ganz normal klang.

Ich bin der Meinung, dass Kinder von Natur aus kooperativ sind und vor allem sein möchten. Begib dich mit deinem Sohn auf Augenhöhe. Er möchte ernst genommen werden. Sei authentisch.
Was meinst du denn mit „Er ist patzig, frech“ ? Was sind das für Situationen?
Und was sind deine „Konsequenzen“?

Ich glaube nicht, dass festhalten oder in sein Zimmer schicken, deinem Sohn helfen können. Generell halte ich aber weder von Strafe noch von Lob viel.

18

Mit patzig und frech meine ich das viele gemeinsame Aktionen in Streit enden.
Gemeinsam in der Spielecke will er bei Rollenspielen nur die andere Figur hauen und ihr wehtun meistens breche ich das Spiel dann ab und erkläre ihm das ich da nicht mitspielen möchte.
Selbst kleine Dinge wie kuscheln funktionieren nicht weil er dann zu sehr aufdreht und lieber „kämpfen“ will.

Meine Konsequenzen sind dann meistens das Spiel abbrechen, Fernseher Verbot oder Milch Verbot.
Davor erkläre ich ihn natürlich warum und wie das Zustande kommt.

Und auf Augenhöhe sind wir schon immer mir ist es total wichtig ihn mit einzubeziehen in viele Situationen bzw Aufgaben bis jetzt war ich auch total zufrieden mit meiner Erziehung sein Verhalten kam nur von heute auf morgen.

Und ich seiß nicht mehr weiter

21

Wieso verbietest Du Deinem Sohn die Milch, wenn er beim Spielen zu aggressiv ist? Das ist keine Konsequenz, dass ist eine Strafe. Und Dein Sohn ist noch zu klein, das zu verstehen. Konsequenzen müssen aus der Situation heraus direkt erfolgen und auch im Zusammenhang mit dem Fehlverhalten stehen. Das Fehlverhalten haben sie oftmals nach ner Viertel Stunde schon wieder vergessen.

Was das Kämpfen angeht: Manche Kinder - v.A. Jungen - kämpfen einfach gerne. Ich finde das nicht schlimm, das gehört durchaus auch mal dazu. Warum "kämpfst" Du nicht mal mit ihm. Mein Sohn wird bald 8, und wir balgen durchaus mal miteinander, "messen unsere Kräfte". Das macht uns beiden Spaß, solange keiner dem anderen dabei wirklich weh tut.

LG

weitere Kommentare laden
19

Ich hab jetzt die anderen antworten nicht gelesen!

Aber nimmt dein Mann dich generell ernst? Oder eher nicht?
Steht ihr auf Augenhöhe?
Vom Alter her könntest du ja auch noch seine Tochter sein! Vielleicht nimmt er das deswegen alles nicht ernst.
Wie ist sein Rollenbild? Sind Männer mehr wert? So das dein Sohn , für deinen Mann einen „ höheren“ rang hat?

20

Hallo!

Ihr seid Euch in der Erziehung Eures Sohnes nicht einig, und das merkt der kleine natürlich sofort. Und Kinder sind da kleine Egoisten. Die versuchen natürlich ihren Kopf und ihre Bedürfnisse durchzusetzen. Und Dein Sohn hat ne super Strategie: "Wenn Mama Nein sagt, geh ich zu Papa!"
Eure Erziehung läuft nach dem Prinzip "Bad Guy - Good Guy" ab - leider hast Du den Part des "Bösen" übernommen. Und leider fällt Dir bei erzieherischen Maßnahmen Dein Mann auch noch in den Rücken. Dieses Problem hatten wir auch eine zeitlang - irgendwann bin ich dann so sauer geworden, dass ich meinem Mann mal ganz gehörig die Meinung gesagt hab - seit dem ist es besser. Ich bin zwar immer noch eher der Bad-Guy, aber mein Mann fällt mir jedenfalls nicht mehr in den Rücken. Abgesehen davon hat er mittlerweile die Quittung für seine Erziehungsmethode erhalten - bei mir "funktionieren" die Kinder deutlich besser als bei ihm.

Was die Spieleverabredungen angeht: Ist Dein Mann da auch mal dabei? Ansonsten würde ich mal eine Verabredung so organisieren, dass Dein Mann sich um die Kinder kümmern muss. Dann erlebt er vielleicht das tyrannische Verhalten Deines Sohnes selber mal. Lass ihn doch den Eltern der anderen Kinder erklären, wie es zu den Verletzungen des Kindes gekommen ist. Und in der Zeit, wo Du alleine mit Deinem Sohn bist, gibt es eben keine Spieleverabredungen mehr. Da kann man auch einem 3jährigen erklären, dass er den anderen Kindern immer so sehr weh tut, dass sie nicht mehr kommen können.

Und zur Trennung - betrachte mal bitte unabhängig von Eurem Sohn das Verhältnis zu Deinem Mann. Wie würdet ihr Euch verstehen, wenn die Differenzen in der Erziehung nicht da wären? Wenn ihr keine Gemeinsamkeiten mehr habt, Euch auseinander gelebt habt etc., dann ist eine Trennung vermutlich besser für die Familie. Wenn aber nur die Erziehung Euer Problem ist, solltet ihr eine gemeinsame Linie finden (vielleicht einen Mittelweg zwischen beiden Erziehungsstilen, vielleicht bist Du auch zu streng). Eine Erziehungsberatung ist hier schon ein ganz guter Ansatzpunkt. Da würde ich vielleicht an Deiner Stelle auch erst einmal alleine hingehen und alle Probleme schildern. Und dann hör Dir an, was die Profis dazu sagen. Du siehst das Problem in der mangelnden Konsequenz Deines Mannes, aber vielleicht sehen die Berater auch noch andere Probleme?

LG

23

Ahhhhhh genau so ist es!
Genau das meinte ich, meistens bin ich immer der Idiot und der Papa wird gefeiert.

Nein wir haben leider kaum Gemeinsamkeiten das war aber auch schon immer so.
Da ich auch noch jung bin denke ich oft darüber nach wie es wohl mit einem anderen Mann wäre auch im Bezug auf meinem Sohn.
Und Thema Trennung ist schwierig da ich total abhängig bin von ihm finanziell und emotional.
Ich könnte mir eine Trennung gut vorstellen wenn ich einen festen Job bzw. einen Abschluss erreicht habe.

Danke für deine Antwort:)

29

Irgendwie klingt es nicht wirklich so als seist du emotional von ihm abhängig, wenn du dir schon vorstellst wie es mit einem anderen Mann als „Papa“ wäre🤨

Ihr hattet noch nie Gemeinsamkeiten? In irgendeinem Kommentar stand die „Beziehung auf Augenhöhe“ bringen. Willst du das? Kannst du das? Ich möchte dir nicht zu nahe treten, jedoch bezweifle ich, dass das noch möglich ist. Denn für dich ist die Trennung eine willkommene Option wenn du finanziell abgesichert wärest.

Ich finde, auf dieser Basis ist eine gesunde Elternschaft schwierig.
Wahrscheinlich merkt dein Kind wie sehr du schon auf der Flucht vor deiner Familie bist, wie sehr du dich emotional zurück ziehst.
Starke Kinder brauche starke Eltern.

Ordne dich. Werd Dir bewusst darüber was du willst. Lass dich beraten, sowohl zur Trennung (oder zur Beziehung) als auch zu Erziehungsfragen.
Denn by the way: ich bin absolut nicht der Meinung, dass die Probleme bei deinem Kind liegen.

Und ganz ehrlich: aus dem was du schreibst, geht für mich hervor, dass dein Mann momentan der sichere Hafen für deinen Sohn zu sein scheint.

Nimm dir Zeit. Auch du wirst wieder der sichere Hafen. Dein Kind liebt dich. Ich denke, du brauchst hier Hilfe, Unterstützung und Beratung. Wahrscheinlich auch jemanden der dich an die Hand nimmt.

28

Euer Problem ist, dass ihr keine Beziehung auf Augenhöhe führt. Stell ich mir auch extrem schwierig mit einem Partner, der mehr als doppelt so alt ist wie man selbst, vor.

32

Im Kindergarten ist dein Sohn "schüchtern und ängstlich", bei Deinem Mann entspannt "und wie ein Engel". Dich beißt er, Dir droht er. Das klingt für mich nicht, als ob Dein Sohn grundsätzlich dominant und aggressiv. wäre, sondern mit Dir und Deiner "konsequenten liebevollen Erziehung" sehr hadert. Sprich mit Menschen aus Deinem Umfeld, frag sie, was sie sehen. Oder geh zu einer Erziehungsberatung.

Top Diskussionen anzeigen