Mutter will nicht das ich weitere Kinder bekomme

Hallo,

also es ist so, dass mein Mann und ich sechs Kinder haben und eigentlich für uns noch nicht abgeschlossen haben mit dem Kinderwunsch.
Vor ein paar Tagen war es so, dass ich mit meiner Mutter redete und etwas gestresst war wegen Einschulung, Einschulung Weiterführende Schule und Geburtstagsplanung, die Reaktion meiner Mutter Tja dann krieg nicht so viele Kinder dann haste nicht so viel Stress.
Super dankeschön. Naja gut dann gestern sagte ich das mir etwas komisch sei, wahrscheinlich vom Wetter, ihre Reaktion da dann, Na hoffentlich bist du nicht wieder schwanger, das geht ja gar nicht, wie willst du denn dann überhaupt noch klar kommen, du kannst doch nicht immer nur Kinder kriegen, jedes Jahr eins...
Ich weiß gar nicht was ich da noch denken soll, ich bekomme alles alleine hin und habe fast nie Unterstützung durch sie, zweimal im Monat wo sie mal zwei Stunden nach den Kindern schaut und ansonsten war es das.
Gut viele halten nichts davon das wir viele Kinder haben aber muss das ausgerechnet meine Mutter sein? Da traut man sich ja gar nicht zu sagen das man noch eins will, geschweige denn wenn es so weit ist dass ich wieder schwanger sein sollte...

Kennt das wer? Wie geht man denn am besten damit um?
Liebe Grüße

1

Bei so vielen Kinder muss man auch damit leben, dass das nicht jeder gut findet. Und gerade nahestehende Personen dürfen das auch mal sagen, finde ich. Sie dürfen auch bedenken haben und diese äußern.

Aber wenn bei dir mit den Kindern alles rund läuft, du das alles hin bekommst (gestresst ist schließlich jeder mal) und ein weiters Kind dein großer Wunsch ist, ja dann bekomm noch eines.
Du musst dir da doch nicht die Erlaubnis deiner Mutter holen. Das entscheidest du und dein Partner.
Allerdings musst du deiner Mutter schon auch ihre eigene Meinung zugestehen.

2

Hallo,
ich kenne das zwar nicht aus persönlicher Erfahrung (wir haben nur bald 3), aber habe schon öfter gehört, dass man sich mit steigender Kinderzahl immer weniger beklagen darf oder auf Hilfe angewiesen sein darf. Und dass die Begeisterung des Umfelds mit jeder Schwangerschaftsverkündung sinkt.
Finde ich auch schade, dass es so ist. An deiner Stelle würde ich auch die 2mal im Monat Betreuung mit Babysitter statt deiner Mutter organisieren, dann kann sie dir nicht vorhalten, du seist auf ihre Hilfe angewiesen. Auf 6 Kinder aufzupassen, ist für sie ja möglicherweise auch anstrengend.
Wenn ihr auch sonst eure Familie alleine finanziert und managt, dann musst du dir echt von niemandem was sagen lassen und auf blöde Kommentare halt erwidern, dass ihr auf jeder Ebene genug Ressourcen für weitere Kinder habt.
Was arbeitest du denn? Hast du beruflich zurückgesteckt wegen der Kinder? Falls ja: vielleicht macht sich deine Mutter auch Sorgen, dass du beruflich den Anschluss verlieren könntest?

Lass dich nicht ärgern, es ist euer Leben und solange ihr das alleine geregelt kriegt, hat auch niemand das Recht, seinen Senf dazuzugeben.

Liebe Grüße, c

3

Aus evolutionärer Sicht, müsste deine Mutter froh sein...schließlich streust du ihre DNA.;-)

Aber mal im Ernst, mit sechs Kindern polarisierst du natürlich, da das heutzutage weit über dem (deutschen) Durchschnitt liegt.

Vielleicht schämt sich deine Mutter, weil Familien mit vielen Kindern leider gerne mal mit negativen Eigenschaften verknüpft werden (asozial etc.)... So nach dem Motto: "Was sollen denn die Nachbarn denken?"

Grundsätzlich musst du dein Leben so leben, wie du es für richtig hälst und alle anderen können ihre Meinung dazu gerne für sich behalten.;-)
Da es aber um deine eigene Mutter geht, würde ich mal das Gespräch zu ihr suchen.
Vielleicht hat sie diesbezügl. Ängste oder Sorgen...

Alles Gute

4

Deine Mutter unterstützt dich 2 Mal im Monat bei den Kindern? Das ist mehr als viele andere hier haben.
Tja, jnd wenn sie dich unterstützt, dann wird sie wohl in euer Familienleben involviert sein.
Und klar. Da darf sie auch ihre Meinung äußern.
So, wie dein Mann und deine Kinder auch.
Wenn du so viele Kinder haben willst (mal ne Frage: wie schafft mans da noch Threats auf Urbia zu verfassen?), dann lebe mit dem üblichen Gegenwind.

26

Darf man mit mehreren Kindern keine Zeit oder Muße mehr haben, zwischendurch im Internet zu surfen oder Fragen zu stellen? Wie ist es mit Kaffee, gemütlich und in Ruhe? Wo ist denn die Grenze bei der Anzahl der Kinder? Eins, zwei? - Was soll denn sowas Polemisches.

Im Übrigen schreibt man Thread mit D. Threat bedeutet Drohung. ;)

Ich kenne einige Familien mit vielen Kindern bei denen es deutlich entspannter abläuft als bei manchen mit nur einem. Meine eigene Familie mit vier Kindern eingeschlossen.

Aber, ja, ich kenne den Gegenwind auch. Meine Schwiegermutter fragte während der vierten Schwangerschaft, ob mein Mann denn jetzt eine Vasektomie machen ließe.. räumte dann aber selbst ein, dass sie das nichts anginge.

28

<<<<Wenn du so viele Kinder haben willst (mal ne Frage: wie schafft mans da noch Threats auf Urbia zu verfassen?), dann lebe mit dem üblichen Gegenwind.<

Ohne so einen hintefotzigen ( und dieses Wort meine ich auch genau SO ) Seitenhieb geht es nicht bei dir, oder?!

Abgesehen davon, finde ich persönlich, es viel fraglicher , wie viele generell hier während ihrer Arbeitszeit rumschwirrren und dann noch über Andere urteilen, was gut oder böse ist...ja ne, ist klar #niko

weitere Kommentare laden
5

Ich glaube, du bist selbst nicht mit dem nötigen Selbstbewusstsein bei der Sache.

Hättest du jetzt zwei Kinder u. würdest dann u. wann klagen oder um Unterstützung bitten und Mama hätte sich geäußert: " Es sind eure Kinder, ihr tragt die Verantwortung und müsst auch zusehen, wie ihr euch selbst kümmert", dann wärst du vielleicht angesäuert, aber nicht so wie jetzt unter der Überschrift "Mutter will nicht, dass ich weitere Kinder bekomme".

Deine Mutter verbietet es dir ja nicht. Dass sie Bedenken hat, finde ich verständlich. Ausgenommen sie hätte selbst so viele Kinder oder wäre Mitglied einer religiösen Gemeinschaft, die unendlich viele Kinder ausdrücklich forciert.

Ihre Bedenken sind vielleicht auch gar nicht von der Hand zu weisen. Was ist nach Kind 7 - geht das dann so weiter? Was ist mit deiner Gesundheit? Zig Geburten gehen selbst bei der heutigen medizinischen Versorgung nicht spurlos an Frau vorüber.Abgesehen davon, dass es auch ein Krankheitsbild bei Frauen gibt, die ständig wieder schwanger sein wollen.
Was ist, wenn das Xte eine Behinderung hat und viel, viel mehr Hilfe u. Aufmerksamkeit braucht als gesunde Kinder? Was ist dann mit den anderen 6...7....8....Kindern und deren Betreuung? Mit steigendem Alter ist das nicht ausgeschlossen. Was ist mit deiner beruflichen Perspektive? Was wenn ihr euch mal trennt? Was passiert, wenn du krank wirst oder etwas unter der Geburt passiert?

Als Mutter hätte ich dich auch schon sehr genau nach euren Gründen gefragt und auch meine Bedenken geäußert. 7...8...oder 10 Kinder machen nicht automatisch 7...8...oder 10 x glücklicher als mit einem oder zwei Kindern.
Deine Mutter möchte, dass es dir und ihren schon vorhandenen Enkeln gutgeht und das auch so bleibt. Bei so vielen Enkeln wird's als Oma auch schwierig, gelassen zu bleiben und notfalls helfend einzuspringen, wenn wirklich ein Notfall eintreten würde.

6

Warum sollte Deine Mutter nicht ehrlich sein dürfen und Dur das sagen dürfen, was sie über Dich denkt?
Wer sonst wenn nicht die eigene Mutter?

Möglicherweise stimmen Selbstbild und Fremdbild nicht überein.

Du selbst denkst vielleicht , Du hast alles im Griff und unter Kontrolle.
Sie sieht ihre Tochter gestresst und denkt Du wärest jetzt schon längst überfordert.

Wer nun recht hat, kann keine Foristin hier bewerten. Aber eins zeichnet sich ab: es klafft wohl auseinander.

7

Ich habe fünf Kinder. Nach dem dritten waren einige schon erstaunt, dass die Familienplanung noch nicht abgeschlossen ist. Wir haben das immer offen kommuniziert. Unser Leben war super geregelt, ich ging nach jedem Elternjahr wieder voll arbeiten, mein Mann sowieso. Kinder wohlerzogen und keinerlei Probleme. Also kein Grund für Kritik an der Kinderanzahl. Trotzdem gab es kritische (selten) und oft auch bewundernde Stimmen. Nach dem fünften Kind verstarb mein Mann.

Es gab tatsächlich Menschen, die sagten, dass ich nun den Salat hätte mit 5 Jungs und keinen Mann an meiner Seite. Ich stand trotzdem drüber. Ich konnte uns wenigstens ohne staatliche Hilfen ernähren und finanziell gesehen fehlt es uns an nichts. Wäre das bei dir auch so, wenn deinem Mann was zustoßen würde oder ihr euch trennen würdet?

Ich habe meine Kinder aus Überzeugung und durchdacht bekommen und habe nie Hilfe in Anspruch genommen. Zwei mal im Monat auf sechs Kinder aufzupassen, ist eine riesige Hilfestellung seitens deiner Mama, auch wenn du das bagatellisierst. Ich kann schon verstehen, dass sie nicht auf 7 oder mehr aufpassen mag. Sie wird ja auch nicht jünger. Organisiere dein Leben so, dass du komplett ohne Hilfe auskommst (Notfälle ausgeschlossen) und hab dann die Stärke zu sagen, dass es niemanden was angeht, denn schließlich kriegst du dein Leben ohne Hilfe auf die Kette.

8

Hey,

wenn ihr euer Leben alleine im Griff habt, darf zwar jeder seine Meinung haben, aber das sollte keinen Einfluss auf euer Leben haben.

Ich würde nur schauen, dass ich sie möglichst gar nicht einspanne (2x im Monat kann schon viel sein für sie) und auch meine "Sorgen" (mir fällt kein Oberbegriff ein- den Stress, die Organisationen,...) für mich behalten.

Meine Mutter ist z.B. so, dass sie unbedingt sowas hören möchte, um dir dann sonst was auf die Nase zu binden. Du hast es ja so gewollt, warum musstest du denn noch ein Kind bekommen, aber das reicht doch nun,... Wenn es mir in der Schwangerschaft schlecht ging, war das gefundenes Fressen für sie.

Nach zwei Kindern hat sie mir oft eingeredet, dass das reicht (sie selbst 4 Kinder), ich froh sein solle und es schwieriger wird, einen Partner zu finden, wenn ich mehr Kinder habe, es wäre ja nun so mit zwei kleinen Kindern schon schwierig. Man bedenke, dass ich zu dem Zeitpunkt wie auch heute mit meinem Mann zusammen war und keine Rede von Trennung war (auch nichts vorgefallen, gar nichts, aber da er sie nicht so vergöttert hat wie sie es erwartet, war das Grund genug).

Ich habe keinen Kontakt mehr, wenn auch aus anderen Gründen. Das möchte ich jetzt auch nicht raten, nur dass man überlegen sollte, was man erzählt oder doch für sich behält. ;-)

Du musst dich nicht rechtfertigen und ich würde den Kinderwunsch gar nicht weiter ansprechen. Wenn du schwanger bist, ist das so, wer es gut findet, findet es gut, wer es doof findet, soll es doof finden. Und wer es nicht akzeptieren kann, muss den Kontakt meiden.

Bekannte haben übrigens aufgrund ähnlicher Erfahrungen wie deine sehr lange die 7. Schwangerschaft verheimlicht. Erfahrungsgemäß sinkt die Euphorie mit jedem weiteren Kind. Auch darf man mit mehr Kindern weniger jammern. Ich darf das mit meinen bald 5 Kindern nicht, meine Schwester mit einem Kind darf das. Ich wollte das ja so... Nehmen wir es einfach mal so hin. Man sieht mit der Zeit, wem man Sonnenschein vorgaukelt und bei wem man auch mal sagen darf, dass es regnet.

Ihr müsst euch einig sein. Wichtig ist, dass ihr alleine klar kommt, finde ich. Und wenn ihr noch Kinder möchtet, dann lass dich nicht verunsichern oder dir reinreden. Du entscheidest für dich, nicht für andere. #herzlich

Alles Gute!

LG erdbeerchen mit 4 Kindern an der Hand, #stern fest im Herzen und Ü-Ei (40+4)

9

Deine Mutter hätte ihre Bedenken vielleicht anders formulieren sollen.
Vielleicht meint sie es gar nicht böse und hat nur etwas Sorge um dich. Schließlich bist du ihr Kind. Aber über das sollte man offen und ehrlich reden können.
Ich finde jetzt 2x im Monat für jeweils zwei Stunden nicht so dramatisch auf die Kinder aufzupassen. Aber für sie ist es vielleicht doch zu anstrengend. Hast du sie mal gefragt? Oder macht sie es freiwillig und gerne? Hättest zu zur Not eine andere Option?

Top Diskussionen anzeigen