Ich finde nicht das es Verletzung der Aufsichtspflicht ist, sondern ein tragischer Unfall.
Als Eltern versucht man doch ständig gefahren zu erkennen und dementsprechend zu handeln, aber wir sind alle nur Menschen.
Vor kurzem ist hier ein Kind in der Kita an einem Stück Banane erstickt. Die Erzieherin saß daneben. Wer rechnet denn mit sowas.
Schlimme Unfälle passieren trotz aller Vorkehrungen.

Ich finde es total schwierig. Im ersten Moment denke ich, sowas darf nicht passieren. Aber wenn ich ganz ehrlich zuir bin, tun mir die die Eltern unendlich leid. Es ist ein tragischer Unfall und wir alle waren schon einmal unachtsam. Wie oft hätte was passieren können, aber meist hat man Glück. Mir sind in den Jahren meiner Elternschaft blöde Dinge passiert die gut ausgegangen sind. Sie hätten aber ggf an einem anderen Ort zu einer anderen Zeit fatale Folgen haben können. Ein Beispiel: ich war mit meiner 5 Monate alten Tochter im Kinderwagen und meinem 5 jährigen Sohn auf dem Fahrrad im Herbst spazieren. An einer kleinen Kreuzung im Wald bleiben wir stehen und ich drehe mich zu meinem Sohn, um seinen Schal zu richten. Meine Tochter im Kinderwagen im Rücken nicht sichtbar. Leider hatte ich vergessen die bremse zu ziehen. Es war auch nicht wirklich abschüssig. Dennoch ist der Kinderwagen ins Rollen geraten und einen kleinen Abhang hinunter gefahren und umgekippt. Ein Schock. Meine Tochter zum Glück unverletzt. Wie oft ist mir der Gedanke gekommen, das mir das selbe an einer stark befahrenen Hauptstraße passiert wäre. Schrecklich. Dann bin ich einmal auto gefahren und habe meine Tochter in den maxi cosi nicht angeschnallt und bin 15 min über Landstraßen nach Hause gefahren. Auch hier ist zum Glück nichts passiert. Vielleicht haben die Eltern einfach vergessen das Fenster zu schließen, wer kann nur erahnen was war. Vielleicht musste sie schnell was erledigen und war nur einen Moment unaufmerksam. Die Eltern tun mit wahnsinnig leid. Ich gkaube niemand ist davor geschützt, das einem soetwas passiert. Man muss jeden Tag dankbar sein, wenn sie Kinder gesund und munter ins Bett gehen und der Tag gut verlaufen ist.

Sowas darf natürlich nicht passieren, es kann aber wie der Fall zeigt. Es kann alles passieren, es sind Kinder und keine Erwachsenen. Natürlich Haetten sie vorsorgen kommen. Gott sei Dank ist nochmal alles gut gegangen und sie lebt.
Es wird sich zeigen, was mit dem Eltern passiert, denke aber das diese schon bestraft genug sind und sich genügend Vorwürfe machen.

Schlimm genug das so etwas schreckliches passiert ist aber es ist passiert die Frage ob so was passieren hätte dürfen ist überflüssig ,es war ein Unfall. Die Eltern werden das Fenster bestimmt nicht absichtlich offen gelassen haben damit ihr Kleinkind aus dem Fenster stürzt niemand kennt die genauen Umstände wie es dazu kam . Es lässt auch niemand sein Kind absichtlich vom Wickeltisch fallen , vom Sofa oder aus dem Bett kullern, die Treppe runterstürzen oder vor ein Auto laufen und trotzdem passieren solche Sachen . Nicht mehr dran gedacht , ein kleiner unachtsamer Moment und schon ist es passiert. Mit dem erhobenen Zeigefinger zu hinterfragen wie sowas nur passieren kann sowas muss man doch wissen ist müssig .

Sowas ist für mich ein schrecklicher Unfall.
Ich finde auch, niemand ist davor gefeit, dass einem nicht auch mal ein schrecklicher Unfall in einem Bruchteil einer Sekunde Unachtsamkeit passiert. Darum habe ich bei solchen Geschichten immer viel Mitgefühl für die Familien. Es ist schon schlimm genug ohne dass die Leute auch noch drauf hauen.

Wofür ich kein Verständnis habe, ist der furchtbare Unfall der bei uns letzte Woche passiert ist. Da gingen zwei Väter mit ihren Kindern auf den Bahnschienen um eine Abkürzung zu nehmen. Also nicht nur schnell drüber was schon schlimm genug ist, sondern ein Stück auf den Schienen. Der Zug kam von hinten und hat einen zweijährigen trotz Vollbremsung erwischt. Der Junge ist an den schweren Kopfverletzungen gestorben. Das muss für den Vater schlimm sein aber das ist für mich blanke Dummheit. Das hätte verhindert werden können und müssen.

Hallo.

Wer als Eltern ohne Fehler ist der werfe den ersten Stein. Was mich meine Tochter in den vergangenen 3 Jahren gelehrt hat: Egal wie sehr ich mich bemühe, es gibt immer etwas was ich nicht bedacht habe. Irgendetwas das schief gehen kann, schneller als man sich das jemals vorstellen konnte. Solange du nicht die genau Situation kennst würde ich mich da hüten jemandem einen Vorwurf zu machen oder zu sagen das wäre mir auf keinen Fall passiert.

Meine Tochter ist mit 1 1/2 Jahren mal ziemlich übel die Treppe runter gefallen bestimmt 15 Stufen unten Steinboden. Wir hatten unglaubliches Glück das nichts schlimmes passiert ist. Ich war überzeugt das die Tür zur Treppe fest zu ist - tja ihr 7 Jähriger Cousin ist kurz runter um was zu holen und hat nicht an die kleine gedacht. Seitdem lasse ich sie dort nicht mehr aus den Augen, auch wenn ich mich 5 min vorher noch versichert habe, das alles ungefährlich ist. Es gibt immer irgendeinen Faktor den man vergessen haben könnte.

Die Eltern sind so schon mehr als genug gestraft. Eine härtere Strafe kann kein Gericht aussprechen.

Liebe Grüße

Hallo,

ich finde es sehr unsinnig sich darüber Gedanken zu machen.

Unfälle passieren eben leider immer wieder. Trotz aller Bemühungen und es ist schlimm genug für die Beteiligten, die dann damit leben müssen.

Wir hätten auch schon fast zwei Kinder verloren - auf Grund mehrerer, unglücklichen Verkettungen. Und wir sind sehr umsichtige, verantwortungsbewusste Eltern.
Nur mit mehr Glück als Verstand und fleissigen Schutzengeln haben wir es heil überstanden. Vom emotionalen Schaden mal abgesehen.

Nie würde ich mir anmaßen über andere zu urteilen!
Die Vorwürfe die man sich selber macht, sind Höllenqualen genug.

Natürlich darf so etwas nicht passieren, aber wir sind alle nur Menschen und es passieren eben Fehler. Man unterschätzt manchmal Dinge oder denkt schlichtweg nicht daran, dass so etwas passieren kann.
Die Eltern machen sich bestimmt schon genug Vorwürfe, egal ob es jetzt eher leichtsinnige oder wirklich sehr vorsichtige Eltern sind.
Ich habe bis vor kurzem nicht daran gedacht, die Haustüre abzuschließen, erst als ich mal im Bad war, meinen kleinen rufen höre und mir denke, das kam jetzt aber nicht aus dem Wohnzimmer. Zack rausgerannt, da stand er im Hausflur am Geländer und seitdem ist die Tür abgeschlossen, Schlüssel verstaut. Ich hab mir tausend Gedanken gemacht, was wäre, wenn er die Steintreppen runtergefallen wäre? GOTT SEI DANK ist nichts passiert, aber das passiert mir bestimmt nicht nochmal. Übrigens er wird im Oktober 2 und genau nach diesem Vorfall habe ich sein Interesse am öffnen und schließen von Türen entdeckt.
Man sollte sich nicht anmaßen über andere Eltern zu urteilen, denn im Regelfall möchten keine Eltern ihre Kinder bewusst einer Gefahr aussetzen.

Ich bete für den kleinen und seine Familie, dass sie in dieser Zeit stark sind und der kleine gesund und ohne jegliche Schäden auf die Beine kommt.

Mein Mitgefühl dem Kind und den Eltern.
Bei machen Antworten hier würde ich mich schämen.

Ich habe mich vor Kurzem tatsächlich gefragt, wie meine mutter gelüftet hat mit zwei kleinen kindern im 4. Stockwerk.

Vielleicht war es auch gar nicht so, wie berichtet wird, und die mutter hatte das fenster einfach vergessen, vergessen die tür abzusperren, was auch immer... ich meine, kein mensch macht das fenster weit auf und legt das kind dann zum mittagsschöaf just in dieses zimmer 😯 das kann ich mir nicht vorstellen.... JA es ist fahrlässig, in jedem fall aber ich finde man muss den eltern das leben nicht noch schwerer machen.

LG Bianca

Sollte man so eine Frage stellen?? ich bin über diesen Beitrag und einige Antworten hier entsetzt. Das Kind kämpft gerqde um sein Leben. Es ist kaum vorstellbar für Ausseenstehende was die Familie gerade durchmacht.
Mit der Frage darf das passieren alsoder Frage nach Schuld werden sich die entsprechenden Stellen (Poizei, Gerichte etc) nach umgehender Analyse der Situation befassen. Die Umstände sind hier und heute noch nicht bekannt. Als Aussenstehender sollte man daher von jeglicher Spekulation Abstand nehmen. Ich bin in Gedanken bei der Familie und hoffe es wird wieder gut. Meinem Kind gab ich heute einen extra dicken Gutenachtkuss und bin dankbar das es ihm so gut geht.

Hallo,

ich bin Papa von einer 3-jährigen und einem 1-jährigen. Und quasi seit 3 Jahren merke ich, dass ich die beiden nicht vor allem beschützen kann. Die große stand auf der zweiten Stufe einer Kinderrutsche und ist abgerutscht, meine Frau und ich jeweils zwei Meter daneben. Wir konnten nichts tun und sie hat sich dabei das Schlüsselbein angeknackst.
Nun ist das natürlich nicht mit dem Sturz aus einem Fenster vergleichbar. Aber oft genug erwischen wir uns dabei, wie wir denken: "Hui, das war aber jetzt wirklich knapp". Zumindest öfter als für den eigenen Blutdruck gut ist.

Tor zur Straße aus Versehen aufgelassen? Kind auf die Küchenarbeitsplatte gesetzt und nicht damit rechnen, dass es sich schon selbst rückwärts an die Kante manövrieren kann? Leiter des Baumhauses aus Versehen offen gelassen? Alles schon passiert.
Und ja, Fenster in den Kinderzimmern auch schon auf gehabt, wenn auch nicht während des Mittagschlafes. Kindersicherung beim Auto war ebenfalls nicht immer drin, vor allem, da wir irgendwann die Seite des Kindersitzes gewechselt haben, aber nicht an die Sicherung gedacht haben.

Klar, wenn was passiert würde ich mir nie endende Vorwürfe machen. Aber ich würde es nie im Leben anderen Eltern verübeln, wenn sowas passiert, da ich aus eigener Erfahrung weiß, wie schnell man solch elementare Dinge vergisst.
Da können gewisse Übereltern oder andere Besserwisser noch so oft sagen: "Das darf aber nicht passieren".
Ist klar. Aber auch Unfälle im Straßenverkehr passieren, obwohl sie nicht passieren dürfen. Irgendeiner ist nämlich immer Schuld und hätte besser aufpassen / gucken müssen.

Top Diskussionen anzeigen