Geritzt Hilfe

Achja sie hat sich ihrer anderen freundin anvertraut und die hat ihr gesagt, dass sie damit aufhören soll bzw. es nicht nochmal machen soll. Also ihre freunde helfen ihr schon. Da hat sie schon nen starken halt.

Ich hab ihr gesagt, dass wir es zusammen sagen können. Sie möchte es nicht. Hab überlegt es ihn zu sagen, aber dass er so tun soll als wüsste er von nichts. Aber das ist ja auch nicht sinn der sache. Ich will sie nicht hintergehen.
Hab weiter unten was geschrieben und allen geantwortet was neu ist.
Lg und danke

Hallo, also bei der Beschreibung von weint viel und dann wieder Mega happy, werde ich hellhörig. In Verbindung mit dem sich selbst verletzten, würde ich zwingend psychologische Hilfe in Anspruch nehmen. Auf ihre Freunde kann man auf keinen Fall bauen. Das sind Kinder. Das ist jetzt nicht vorbei weil sie es augenscheinlich einsieht.

Ich hab weiter unten was geschrieben. Sie möchte jetzt hin. Fühlt sich auch nicht wohl damit

Das setzt aber voraus, dass man sich ritzt, damit man mehr Aufmerksamkeit bekommt.

Ich halte das nicht für die richtige Herangehensweise, denn "so einfach" ist Ritzen nicht zu erklären und in vielen Fällen auch nicht zu therapieren.

Das Mädchen hatte eine abgeschnittene Socke, um die Kratzer zu "verbergen". Das schreit nach Aufmerksamkeit. Vermutlich ein Trittbrettfahrer.

Die, die sich aus schwerwiegenden Gründen selbst verletzen, machen das üblicherweise geschickt genug, damit es niemanden auffällt.

Das war die Herangehensweise von Professionellen. So falsch kann sie nicht sein.
Die Gründe für das Ritzen wurden natürlich therapeutisch bearbeitet, klar. Müssen sie auch. Es ging nur darum, keine Verstärkung in der Akutsituation aufzubauen und damit weitere Selbstverletzung zu provozieren. Therapeutische Begleitung ist trotzdem nötig.

Ich bin kein Freund von dieser Art Therapie. Das ist einfach nicht meine Herangehensweise. Ich will aber nicht abstreiten, dass es auch helfen kann.

"Ursachen und Auslöser müssen erforscht werden"

Da stimme ich dir uneingeschränkt zu. Das schließt Zuwendung, auch im Akutfall, aber meiner Meinung nach nicht aus.

Top Diskussionen anzeigen