"Erstlingseltern"

Huhu
Ich weiß ja nicht, ob es nur mir so geht. In letzter Zeit beobachte ich vermehrt Kommentare in die Richtung "Ach, warte mal ab, bis dein Kind in dem Alter ist...", "Putzige Erstlingseltern..." oder "Mit einem Kind .....". In Foren und im echte Leben, gerne sofort, ohne mehr Infos. Vielleicht weil es schön ist eine Belehrung (meist) oder ähnliches mit so einem Satz zu beenden?
Folgt dann die Antwort dass das nicht der Fall ist, mehrere Kinder vorhanden sind, die am Ende sogar älter sind als die Kids der anderen Person,herrscht Stille.
Mir selbst ist das kürzlich im Mutter Kind Turnen passiert. Dort war ich mit meiner 2 jährigen Tochter (aktuell die jüngste von 4 Kindern). Einige der Mütter kenne ich schon länger, gegen Ende erzählte ich dass ich schwanger bin. Eine Mutter, die seit kurzem dabei ist, lachte mich dann aus. Ja, sie lachte mich wirklich aus. Sie hat 2 Kinder (etwas über 1,5 Jahre und 4 Monate) und erzählte mir dann dass ich mich umschauen werden, mit 2 so kleinen Kindern. Wenn SIE das mit ihren 2 Kindern stressig findet, heißt das etwas (ihre Worte). Als "Erstlingsmutti" sollte man lieber abwarten, bevor man große Reden schwingt #kratz
Ok #gruebel Ich hatte lediglich erzählt, dass ich schwanger bin. Nicht mehr als das.
Ich bedankte mich für ihren Hinweis und erwähnte, dass wir uns bei unseren dann 5 Kindern bewusst für größere Altersabstände entschieden haben und das für uns so passt.
Da kam ich mir auch etwas blöd vor, denn auch diese Keule ("Ich habe x Kinder...") mag ich eigentlich nicht.
Wie seht ihr das? Fällt euch das auch vermehrt auf oder sehe ich es einfach so, weil ich mehr drauf achte?

GLG

3

Es fängt ja meist schon in der Schwangerschaft an, das einige Mütter meinen andere (bald) Mütter belehren zu müssen.
Da hört/liest man dann "Warte mal ab bis dein Kind da ist, dann...", "ohne Kind kannst du da noch gar nicht mitreden" etc.
Das setzt sich dann halt fort indem dann Mütter mit mehreren Kindern die mit einem Kind belehren

Beispiel:
Ich durfte mir während der Schwangerschaft ständig anhören, dass ich meine Einstellung "Keine Wippe!" und "Kein elektrisches Spielzeug!" schnell ändern werde, wenn erst das Kind da ist.
An meiner Einstellung hat sich nichts geändert, mein Sohn hat bisher 6 Monate super ohne Wippe und elektrisches Spielzeug "überstanden".
Aber jetzt hab ich schon gehört, ich änder das dann bestimmt, sobald Nr. 2 da ist.

Generell habe ich noch nie so viel Missgunst, Belehrung, Be-/Verurteilung, Lästereien, Vergleiche etc. erlebt wir unter Müttern.
Im Forum meist noch schlimmer als in der Realität, vermutlich weil man sich hier so schon hinter einem anonym Profil verstecken kann.

6

"Generell habe ich noch nie so viel Missgunst, Belehrung, Be-/Verurteilung, Lästereien, Vergleiche etc. erlebt wir unter Müttern"
Das stimmt, wahrscheinlich ist das was ich beschreibe, einfach nur eine Sache von vielen.

1

Hallo,

nein, mir fällt so ein Verhalten nicht vermehrt auf - ich habe aber auch keine so kleinen Kinder mehr. Ich glaube gerade die ersten zwei Jahre sind anfälliger für derlei Bemerkungen.

Ich kann mich an sich schon an solche Bemerkungen erinnern - ab dem zweiten Kind könne man sein Baby nicht mehr immer tragen, nach Bedarf stillen, das Kind trösten wenn es weint... Das waren aber v.a. Leute, die das generell ablehnen und mit diesen "Argumenten" rechtfertigen wollten, dass sie z.B. ihr weinendes Baby nicht hochnahmen. Meschen, die uns dafür belächelt haben, dass wir keinen Kinderwagen nutzen wollten. Als Kind zwei da war, war aber auch Ruhe.

LG

7

Auch da ist wohl was dran. Jetzt wo du es sagst, ich kann mich nicht erinnern, das so jenseits dem Kindergartenalter gesehen zu haben. Im Schulalter sind es, wenn überhaupt, andere Themen die gebracht werden.

11

Das gibt es sicher auch, wenn die Kinder schon älter sind. Ist mir aber zum Glück noch nicht begegnet. Zumindest erinner ich mich nicht, während das aus der Baby- und Kleinkindzeit hängen geblieben ist.

So groß sind meine Kinder allerdings auch noch nicht. Vielleicht höre ich bald: "Warte mal ab, bis er in der Pubertät ist." Ich wüsste sogar, wer das sagen könnte.

2

Hallo
Bei Kindern mir großen Altersabstand begegnet man solchen Kommentaren eher mal. Empfinde ich zumindest so.
Ich habe das bisher nur von Menschen gehört oder gelesen, die ohnehin genau der Typ Mensch sind, mit dem ich sicher nicht befreundet wäre. Wirklich hartnäckig war bei mir eine Mutter bei so einer Eltern Kind Aktion im Kindergarten. Sie hat sich immer wieder in unser Gespräch gedrängt und hat mitbekommen wie wir uns über das älteste Kind der Familie gesprochen haben. Sie war schon fast schockiert und war wohl überzeugt, dass das Kind auch im Kindergartenalter ist. Auf die Frage mit wie vielen Monaten ich denn mein Kind mit gutem Gewissen alleine zu Freunden schicken würde, konnte ich mir ein „Mit 264 Monaten sollte das Kind alt genug sein.“ nicht verkneifen.

LG

4

Falls das nicht klar ist. Das ging in die Richtung „Warte mal ab bis dein Kind so alt ist“. Sie hat neben dem Kind ein Grundschulkind.

5

Mir fällt eher generell auf, dass Mütter untereinander (bewusst und manche sicher sogar unbewusst) einen ordentlichen Konkurrenzkampf verspüren.
Es ist so schön einfach über andere zu urteilen. Bloß nie sich selbst reflektieren...

8

Das stimmt. Oben hat jemand geschrieben, dass das was ich anspreche, vor allem im Kleinkindalter vorkommt. Später sind es wohl einfach andere Themen, aber das Prinzip ist das gleiche.

9

Zu früh abgeschickt...
Mütter untereinander "gönnen" sich oft nichts. Alles ist ein Wettbewerb. Hier im Forum natürlich noch viel mehr, als in meiner Realität... Hier kann man schließlich jedem ungeniert alles mögliche auftischen.
Geht es einer Mutter schlecht, heißt es: Ist doch nichts was du leisten musst, ICH hab es viel schwerer. Geht es einer Mutter gut, heißt es: Warte erstmal ab, bis die Zähne kommen / die Trotzphase beginnt / es in die Schule kommt oder - wie in deiner Frage - das erste / zweite / dritte Kind kommt...

weitere Kommentare laden
10

Ja hier im Forum habe ich sowas auch schon öfter mitbekommen. Beispiel: Eine Erstlingsmutter hatte eine Frage zu einer organisatorischen Sache (es ging um Babys Schlafenszeit und die Babyschwimmenzeit). Da kam dann eine Mutter mehrerer Kinder daher und meinte, solche Probleme könnten nur Erstlingseltern haben und bei mehreren Kindern müsste das Kleinste dann halt einfach mitlaufen. War natürlich null hilfreich für die TE und schließlich war jeder mal Erstlingsmutter (abgesehen von Mehrlingsmüttern).
Ich empfinde solche Bemerkungen auch immer als sehr von oben herab. Aber die begegnen einem ja in vielen Lebenslagen. Wenn man mit dem ersten Kind schwanger ist, kommen die Sprüche eben von Menschen, die schon mindestens ein Kind haben: „Genieße es noch. Wenn das Baby erst mal da ist...“
Wenn man noch studiert, darf man sich anhören: „Na warte ab, wenn du erst mal einen festen Job hast, dann...“

12

Hallo!😊
Seit der Verkündung meiner Schwangerschaft, werde ich auch immer wieder mit Belehrungen und "Zukunftsvorhersagen" gesegnet.
Familie, Freunde, Bekannte und ja, auch völlig fremde Menschen an der Supermarktkasse haben mir einiges zu meinem Kind zu sagen.🤣

Generell stehe ich dem aber nicht unbedingt negativ gegenüber, da es meist doch gut gemeint ist.

Meine beste Freundin wies mich z.B. immer wieder darauf hin, dass ich meinen Baby unbedingt den Schnuller angewöhnen muss, weil ich sonst später mal richtige Probleme bekommen werde, sie zu beruhigen.🤤
Mein Baby nahm den Schnuller aber nicht und es klappt auch prima ohne!😁
(Das ist nur ein kleines Beispiel unter Vielen.)

Und so gibt es eben einige Mütter, die ihre eigenen Erfahrungen als einzig wahren und richtigen Weg ansehen und das auch (sicher nur in guter Absicht) weitergeben möchten.

Vielleicht fühlen sich manche Mütter auch irgendwie wichtiger, besser etc., wenn sie sich vor anderen Müttern als "absoluten Profi für Erziehungswesen" ausgeben können, weil sie ein Kind mehr haben. Das ist dann aber evtl. eher ein Problem des eigenen Selbstbewusstseins.🤷‍♀️

Oft hilft da nur nicken und lächeln.😊

Liebe Grüße

15

Sowas ist mir auch passiert mit meinem Jüngsten. Ich brachte ihn in den Kindergarten und dort war eine Mutter mit 2 Kindern (3 und 5), die ständig ihre Mutter mit im Schlepptau hatte, weil sie Hilfe brauchte mit den Beiden. Wir kamen dann ins Gespräch und ich sagte der Oma, dass ich das ganz toll finde, dass sie so viel hilft.
Dann grätschte die Tochter rein und sagte schnippisch, dass es mit nur einem Kind ja auch viel einfacher wäre. Dann sagte mein Jüngster, dass er noch 2 Brüder hat und sie zischte wieder, dass sie wahrscheinlich einen viel größeren Abstand haben vom Alter her und sie fragte, wie alt die Brüder sind...er antwortete wahrheitsgemäß (die Großen sind auch nur 2 Jahre auseinander)
Danach hat sie kein Wort mehr mit mir gewechselt, dafür bin ich jetzt mit der Oma befreundet #rofl

16

Ich habe das so ähnlich nur bei Müttern erlebt, die sonst kein individuelles Kompetenzfeld und kein eigenes Thema hatten. Habe solche Unterhaltungen dann immer vermieden.

Als ich schwanger war und in der Babyphase, haben wir gebaut. Da hatte ich den Kopf komplett voll mit anderen Diskussionsthemen und habe meine Zeit auch viel im Baustoffhandel, Fliesen-, Parkett-, Tapetengeschäften, Zaunausstellungen etc. verbracht.

Bin dadurch dann auch nur selten irgendwelchen Müttern begegnet, deren Welt sich nur ums Kind dreht. Babykurse und ähnliches habe ich nie besucht.

17

Ich rede nicht gern mit anderen Müttern, weil es meistens irgendwo hakt. Entweder Erziehung ist nicht gleich oder Werte sind anders, die eine hat 3 und ich nur 1 und sie meint, sie weiß es besser...
Da mag ich kinderlose lieber 😊

Top Diskussionen anzeigen