Schwiegereltern/Alkohol/Baby

Hallo zusammen,

brauche mal eure Einschätzung. Mein Mann weicht bei dem Thema immer aus weil er der Meinung ist alkoholiker ist man erst wenn man nicht mehr ohne kann und seine Eltern könnten ja auch durchaus mal nichts trinken.

Jedoch bin ich skeptisch. Seitdem ich sie kenne trinken sie in unserer Gegenwart so gut wie immer Alkohol, außer morgens. Aber spätestens ab mittags geht es los mit Wein. Hin und wieder auch Kräuterschnaps. Sogar wenn wir mit unserem 6 Monate alten Baby zu Besuch sind. Sie haben sich unter Kontrolle, aber man merkt doch wenn sie ein bisschen angeschwipst sind.
Mit hat es früher nicht so viel ausgemacht, aber seit mein Baby da ist stört es mich. Ich möchte noch gut dass mein Kind denkt so ein Umgang mit Alkohol sei normal. Noch merkt sie es zwar nicht, aber sie wird ja größer. Und ich weiß auch dass meine Schwiegereltern die kleine so oft es geht sehen wollen. Mir ist immer Unwohlsein da wo! Und erst recht ist mir unwohl dabei sie bei Ihnen irgendwann mal abzugeben!!! Die haben sich zwar unter Kontrolle wie gesagt, aber einfach alleine das was sie vorleben.. versteht ihr was ich meine?

LG

6

Da wird Dir wohl nichts anderes übrigbleiben, als freundlich aber bestimmt den Großeltern zu erklären, dass ein Treffen gerne möglich ist aber Du Dein Kind eher nicht dort lässt zur Aufsicht. Ich habe in meinem Leben nicht nur auf familieneigene Kinder aufgepasst sondern auch sehr oft auf Nachbarskinder aller Altersstufen. Der eine rannte gegen den Schrank, der nächste versuchte, auf den Fenstersims zu krabbeln (Gut, wohne EG aber trotzdem#schwitz), beim nächsten Mal war wieder was anderes - wie will man das angetrunken händeln oder gar schnell zum Arzt fahren im Notfall o.ä.- mit Promille? Geht garnicht - und das musst Du so auch sagen. Ich hoffe sehr, dass Dein Mann das auch so sieht.
Das Vorleben ist erst in ein paar Jahren ein Thema, aber da kann man jedem Kind erklären, dass die einen Leute so leben und andere eben anders. Deswegen machen es Kinder noch lange nicht nach, solange sie es nicht täglich von den Eltern vorgelebt bekommen.
LG Moni

27

Genau das wäre auch eins meiner Argumente. Unfälle passieren so schnell. Und man muss mal kurzfristig zum Arzt/ins KH.

Oder zB bei uns vor einiger Zeit, meine Tochter ist mit voller Wucht vor den Türrahmen gelaufen. Abends fing sie dann an zu brechen. Da bin ich dann mit ihr ins KH gefahren ... war zum Glück doch nur ein Virus.

1

Ich verstehe sehr gut was du meinst, bei mir ist es die Eltern, nicht die SE, aber sonst fast 1:1 das gleiche.

Mich stört es sehr und ich möchte eigentlich nicht, dass mein Kind mit diesem Alkohol Umgang aufwächst.

Ich weiß mir aber absolut keinen Rat.

Und das mit dem abgeben empfinde ich genauso.
Sie funktionieren gut, auch mit Alkohol, aber was ist wenn man was wäre und sie müssen mit dem Auto weg ? Und nehmen dann das Kind mit. Oder am nächsten morgen mit restalkohol ?

Ich lese hier gerne mal mit, vielleicht kommen wertvolle Tipps.

Denn die Tipps wie „stell dir vor die Wahl : alk oder Baby“ finde ich nicht ganz so brauchbar...

2

Hallo

Wenn du den Eindruck hast, dass das Trinkverhalten der Schwiegereltern nicht mehr gesund ist, hast du möglicherweise recht.

Alkohol und Baby ist für mich ebenso ein no-go wie Alkohol und Auto fahren.

Wie reagieren sie denn, wenn du das Thema ansprichst? Hast du mal darum gebeten, den Alkohol weg zu lassen, wenn ihr kommt? Dann merkt man ja recht schnell, ob sie dazu noch imstande sind.

Ab mittags schon angeschickert sein, ist in meinen Augen schon reichlich bedenklich. Auch weil die meisten Menschen, die zu viel trinken, versuchen das nicht so offensichtlich zu tun.

Entweder sind sie einfach sehr sehr ehrlich oder aber sie können nicht mehr anders.

Alles Gute

3

oder aber sie merken es gar nicht und empfinden es nicht als schlimm.

4

Wenn du Bedenken hast, solltest du es unbedingt ansprechen. Bestenfalls mit deinem Mann!

5

Ich habe etwas vergessen....

Möglicherweise merken die beiden es gar nicht und es kann doch auch gut sein, das sie dankbar sind wenn du erzählst wie es auf dich wirkt. Werden sie aber frech, haben die zwei ein Problem. Dann würde ich die Konsequenzen ziehen.

7

Hallo,
deine SE sind lange erwachsen und können tun und lassen, was sie möchten.
Kinder verstehen sehr schnell, dass bei A etwas normal ist, was es bei B nicht gibt. Ob ihr weiterhin hinfahrt oder nicht, das entscheidet ihr alleine, aber nicht, wann und wo die SE Alkohol trinken.
Von "mal abgeben" ist doch sicher noch gar keine Rede und wenn deine Tochtet das irgendwann mal möchte, entscheidet ihr Eltern dann gemeinsam, ob ihr das wollt oder lieber nicht. Es ist ja kein Muss, dasd Großeltern Enkel betreuen.
VG

8

Hallo,

Ich bin mit (schwer) kranken Alkoholikern als Großeltern aufgewachsen. Es war nie bzw. Selten so, als wären sie abends völlig besoffen, aber sie hatten beide einen stetigen Pegel, da gab es morgens eben schon Bier. Wasser? Fehlanzeige. Ich glaube, zu Hochzeiten waren es 5 Kästen a 24 Flaschen (500ml) pro Woche? Für zwei Leute, zusätzlich ein Weinchen für Oma und Schnäpschen...
Ich persönlich habe das erst wirklich mitbekommen, als meine Eltern mir und meiner Schwester verboten haben, im Auto mitzufahren. Seitdem habe ich bewusster darauf geachtet. Sorgen um das Vorleben würde ich mir erst später machen, denn ihr macht es ja anders und das wird das Kind mitbekommen.
Allerdings würde ich deine SE darauf ansprechen und die Sicherheitsaspekte aufgreifen - Aufsichtspflicht unter Alkoholeinfluss? Spontane Ausflüge später? Können sie dir versichern, dass sie immer geistig dabei sind, wenn du das Kind bei ihnen lässt? Verzichten sie freiwillig auf den Alkohol, wenn es ums Auto fahren geht?

Meine Großeltern haben das alles nicht eingesehen. Wir waren aber alt genug (12, 13) um eigenverantwortlich zu handeln, das ist mit einem Kleinkind nicht gegeben.
Es ist auch egal, ob sie "klassische" Alkoholiker sind, wie dein Mann das definiert, oder nicht - es geht allgemein um die Verantwortung, und du solltest auch mit ihm diese Fragen durchgehen. Gib ihm ruhig Recht, wenn er wieder mit dem 'sie können ja ohne' anfängt - dann sollen sie das eben auch tun, wenn ihr mit dem Kind da seid. Spätestens dann wird sich zeigen, ob sie es können oder doch nicht.

Ich drücke dir die Daumen, dass sich die Situation lösen lässt! Viele Grüße!

9

Du wirst es ansprechen müssen.

In manchen Haushalten gehört Alkohol zur ständigen Getränkeauswahl, z.B. eine Kiste Bier ist immer (!) vorrätig, dazu noch eine Hausbar.
Und die Leute denken sich nichts dabei, denken das sei das Normalste. 🤷‍♀️

Ein kleines Kind würde ich nicht alleine dort lassen. Habe schon erlebt, wie schnell man reagieren muss oder auch zur Notaufnahme fahren muss, wenn etwas passiert.
Das können manche Großeltern selbst nüchtern nicht mehr händeln, geschweige denn angetrunken.

11

Obwohl bei uns daheim kaum Alkohol getrunken wird, haben wir auch immer (!!!) eine Alkoholauswahl da.
Ein Kasten Bier steht immer im Keller, wir bekommen öfters Besuch und ja, auch wenn ich gar kein Bier trinke, gehört es für mich zum guten Ton, meinen Gästen abends auch ein Bier oder einen Wein anzubieten.

Wir haben auch Schnaps, irgendwann wird bei einer Feier eine Flasche geöffnet und natürlich wird sie am nächsten Tag nicht weggeschüttet, sondern behalten. Wird ja nicht schlecht.

Beim besten Willen, ich weiß nicht was Alkoholismus damit zu tun hat, ob man Bier im Keller hat oder nicht 🤦🏻‍♀️

13

Danke. Wir haben immer Bier im Haus (mit und ohne Alkohol), meistens einige Weinflaschen (die meisten haben wir geschenkt bekommen) und wenn ich suchen würde würde ich vermutlich auch ne Flasche Vodka und Gin finden.

Mein Mann trinkt ab und an sogar am Wochenende zum Mittagessen ein Bier. Das aber eher wenn wir mittags auswärts essen. Ich selbst habe seit 2 Jahren keinen Tropfen getrunken (Schwangerschaft und Stillzeit) freue mich aber schon aufnehmen Hugo oder eine Weinschorle.

Mit Alkoholismus hat das aber gar nichts zu tun. 🤷‍♀️

weitere Kommentare laden
10

Nur noch zum Frühstück hinfahren.
Gehen wenn sie anfangen mit dem Hinweis dass sie ja jetzt nix mehr von Kind haben wenn sie schluckern (ich gäbe einen Säugling niemandem mit Promille auf den Arm).
Kind geht auch später nicht alleine hin.
Dafür brauchst du aber deinen Mann auf Deiner Seite. Redet...

Top Diskussionen anzeigen