Wie gut und gerne seid ihr Gastgeber

Hallo
Mich würden Erfahrungen und Meinung interessieren:
Wie gut und gerne seid ihr Gastgeber?
An sich habe ich sehr gerne Gäste, bewirte sie gerne, koch, richte alles schön her.

Seid wir Kinder haben empfinde ich das zunehmend als anstregend.
Gerade wenn die Gäste auch mit Kindern kommen. Oft gleich nach dem Besuch unser Haus einem Schlachtfeld. Während des Besuchs dreht es sich ständig und die Kinder: spielen, moderieren, Streit schlichten, etc. sicher ein ganz normaler Nachmittag mit Kindern.
Viel lieber würde ich die Treffen mit meinen Freunden entweder auf den Abend verschieben um zum Beispiel als Mädelsabend mal entspannt zu quatschen oder mit Kindern auf neutralen Boden verlegen (Spielplatz, Park,...)
Allerdings stößt das in unserem Freundeskreis nur bedingt auf Begeisterung.
Klar es ist bestimmt günstiger und bequemer sich bei uns zu treffen ...
Allerdings kommen deutlich seltener Gegeneinladungen.
Im Gegenteil "wir würden euch gerne mal wieder besuchen,passt es am X" höre ich häufig.
Bin ich spießig? ich find es es unhöflich sich so selber einzuladen.
Sagt ihr " Treffen sehr gerne aber nicht schin wieder mit Kindern bei uns zuhause,das wird mir zu anstregend"

Sicher ein Luxusproblem
Trotzdem freue ich mich über Meinungen

3

hi,

ich bin ein beschissener Gastgeber - schon immer gewesen und ich muss Besuch auch nicht öfter als nötig haben.

Glücklicherweise wissen meine Freunde das - vergesse ich Getränke nachzuschenken, bedienen sie sich selbst :-). Oder fragen " wo hast du denn xy", und gehen etwas holen oder auch ohne zu fragen, wenn sie sich auskennen. Bin ich sehr dankbar für. Auch dafür, dass nach dem Feiern zumindest gerade so noch mit angepackt wird, dass z.B. Gläser & Teller auf der Anrichte in der Küche stehen.
Umgekehrt ist das für mich aber auch selbstverständlich, wenn ich weiß, der Gastgeber freut sich darüber (es gibt tatsächlich Menschen, die keine Hilfe mögen).

Ich habe auch kichts dagegen, dass Kinder mitgebracht werden. Als sie noch klein waren (mittlerweile sind alle zwischen 16 oder älter), gab es allerdings Regeln bei uns, die einzuhalten waren. Schränke oder Schubladen öffnen ohne zu fragen: habe ich nicht erlaubt, Selbstbedienung am Kühlschrank: nein, Spielzeug herumwerfen oder über Tische und Bänke toben: nein
Vor Ende der Veranstaltung räumen die Kinder gemeinsam auf. Gebautes darf stehen bleiben.

Allerdings würde ich von meinen Freunden / Familie nie erwarten, dass sie mithelfen, sich selbst bedienen - ich versuche das schon so gut wie möglich hin zu bekommen. Aber ich erwartete, dass sie ihre Kinder im Griff hatten und ggfs einschritten, wenn sie zu wild wurden - sonst machte ich das.

Bei Fragen "du, wir würden euch gerne mal wieder sehen - können wir am XY kommen" würde ich antworten: "diesmal würden wir euch lieber besuchen - ich bringe auch gerne einen Kuchen mit"...

Oder eben direkt fragen, warum Treffen immer nur bei uns stattfinden sollen und so selten eine Gegeneinladung erfolgt.

Gruß
Kim

6

"Allerdings würde ich von meinen Freunden / Familie nie erwarten, dass sie mithelfen, sich selbst bedienen"
Das widerum finde ich selbstverständlich. Ich mag z.B. überhaupt nicht mit Kaffeekanne herumlaufen und der Reihe nach einschenken. Die Kanne steht auf dem Tisch, ich gieße anderen schonmal ein, aber prinzipiell kann jeder seinen Arm nach Kaffeekanne/Kuchen/Kaffeesahne ausstrecken, finde ich :-)

10

Danke!
Durch deinen Beitrag ist mir gerade zum ersten Mal bewusst geworden, warum ich Besuch von meiner Familie als so wahnsinnig anstrengend empfinde, während die Familie meines Mannes immer sehr entspannt empfinde.
Das war mir vorher nie so bewusst, hilft mir aber wirklich weiter!
Vielen, vielen dank!

weitere Kommentare laden
1

Ach, da kannst du doch ganz locker sagen, dass ihr letztes Mal bei euch ward, ihr dieses Mal lieber zu ihnen kommt!

Gerade bei Leuten, die gerne lieber zu anderen fahren, achte ich auf Gleichmßigkeit oder lasse es auslaufen.

Klar ist es Arbeit vor/bei/nach Besuch. Und gerade deshalb sollte es grob abwechselnd sein.

Ich mag Treffen außerhalb im Park oder auf einem Spielplatz oder im Café auch sehr. Jeder guckt auf seine Kids, kein Chaos im Haus, jeder bringt was Kleines zu knabbeen mit, man geht, wenn man es meint, alles gut!

4

Schließe mich dem an. Ich würde da keine Scheu haben zu sagen, dass man sich gerne treffen kann, aber dann bei dem jeweils anderen.

Wenn wir Besuch haben, gibt es die Regel, dass am Ende das Kinderzimmer gemeinsam aufgeräumt wird. Das Gleiche erwarte ich von meinen Kindern, wenn wir irgendwo zu Besuch sind.

Ich bewirte gern. Die Mädels, die zu Besuch kommen, helfen aber auch da dann mit den Tisch oder ähnliches mit abzuräumen. Das ist auch an Geburtstagen so. Da hilft man sich gegenseitig. Ich würde bei Freunden/ Familie nicht auf die Idee kommen, mich nur bedienen zu lassen.

Treffen auf Spielplatz oder so finde ich prima. Dann trifft man sich meist direkt vor Ort.

Ich würde es an deiner Stelle einfach mal ansprechen.

VG

24

<<Ach, da kannst du doch ganz locker sagen, dass ihr letztes Mal bei euch ward, ihr dieses Mal lieber zu ihnen kommt!>>#pro#pro:-)
Genau! Meine Rede. Und ich bin da - zum Glück - auch sehr unerschrocken und würde es "sogar" auf die Reihe bekommen, das genau so zu sagen. Denn man muss sich ja nicht alles gefallen lassen - bzw. - besser gesagt - man muss nicht alles hinnehmen. Denn man ist ja nicht anderer Leute "Jogi".

2

Auf dem Spielplatz treffen wir uns eher selten. Ich finde es bei mir oder anderen zu Hause immer entspannter.
Ich würde an deiner Stelle versuchen mir nicht so viel Stress zu machen.
Kein essen vorbereiten, nur snacks am Nachmittag.
Kinder sollen alleine spielen ohne Moderation.
Und am Ende räumen alle zumindest grob zusammen auf.

Wenn es dir trotzdem zu stressig ist, kannst du natürlich sagen "nächstes mal lieber bei dir" oder auf dem Spielplatz.

5

Wenn jemand schon so dreist ist sich selbst einzuladen, hast Du jedes Recht Klartext zu reden. So würde ich es machen.

Und ja, mit Kindern sind solche Dinge anstrengend, deshalb würde ich alles auf auswärts verlagern.

A.

7

Haha... deine Freunde mögens gerne bequem und finden es deswegen bei dir so schön gemütlich :-D

Bei uns ist es meist so, dass die Gäste gerne mitanpacken, egal, ob es ums auftischen oder ums aufräumen geht. Ich bin auch nicht immer so aufmerksam, so dass ich auch meist sagen "Da und da steht der Kühlschrank, bedient euch einfach oder fragt, wenn ihr etwas braucht"
Ich selbst mache das bei anderen auch so.

Mir wäre da mehr Ausgeglichenheit schon wichtig. Ich meine, es ist ja auch eine Frage der Kosten. Wenn ich jedes Wochenende Gäste hier sitzen hätte, dann könnte ich mir das gar nicht so ausschweifend leisten....

8

Ich bekomme sehr gerne Besuch und habe es schon lange aufgegeben, dabei perfekt sein zu wollen oder gar vorher noch sauber zu machen oder sowas (nur noch bei Übernachtungsbesuch). Ich richte gerne ein paar Kleinigkeiten her und bislang habe ich häufig das Feedback bekommen, dass sich unsere Gäste hier sehr wohl fühlen.

Allerdings laden wir überwiegend Bekannte mit Kindern ein, die sich mit unserem gut verstehen. So fallen ständiger Streit und Diskussionen aus. Auch müssen wir die Kinder beim Spiel nicht anleiten, das machen sie alleine. Im besten Fall hört man eine ganze Weile gar nichts von den Kindern.

Anschließendes Chaos gibt es hier nicht, die Kinder räumen vor der Verabschiedung gemeinsam auf. Das war hier schon immer so und ich halte es auch so, wenn ich woanders zu Gast bin. Unsere Besuchskinder wissen, dass zum Schluss aufgeräumt wird und da gibt es selten Diskussionen (und wenn dann eher unter den Kindern).

9

Vielen herzlichen Dank für die Rückmeldungen.
Was ich vielleicht noch erwähnen sollte: unsere Kinder sind 2 und 5 und die meisten Kinder unserer Freunde und Verwandten zwischen 0 und 7...

13

Na herrlich, da bist Du ja dann abends reif für die Insel #zitter Kann mich den anderen nur anschließen; zum einen klare Regeln für alle Kinder und zum anderen offene Worte, dass ihr gerne auch mal besuchen GEHT und nicht nur die Bude voll haben wollt.
Ich glaube, ich brächte es fertig zu sagen "ach weisst du, liebe Tina, ich treffe mich gerne mit euch, aber zwischendurch genieße ich es auch mal, mich nur hinzusetzen und mich um nichts kümmern zu müssen" #schein
LG Moni

PS: Ich war und bin gerne Gastgeberin, nur ausnutzen lass ich mich nicht.

14

Das ist das typische mit-Kindern-Verabredungsalter. Wohin auch sonst mit den Kindern? Immer Babysitter suchen ist auch blöd. Ich habe drei Kinder. 13, 8 und 5 Jahre. Das war nicht so einfach. Es wird die Zeit kommen, da werden die Kinder nicht mehr mitkommen wollen, sondern bleiben lieber alleine zu Hause oder sind leichter durch einen Babysitter zu betreuen. Bei mir ist das seit knapp einem Jahr so. Die Freunde haben auch Kinder, die in der Grundschule oder in der weiterführenden Schule sind. Wir treffen uns gerne wieder alleine. Dazwischen gibt es immer wieder Treffen, die auch überwiegend bei uns stattfinden - ich habe die meisten Kinder!
Ich genieße es zunehmend mehr. Das Aufräumen fällt leichter (ich muss mich nicht mehr zerreißen mit übermüdeten Kindern, die bettfertig gemacht werden müssen und gleichzeitig aufräumen), alle packen mit an und die Kinder machen sich alleine fertig fürs Bett. Bei der Planung der Treffen ebenso. Jeder bringt was mit.
Es ist ein bisschen eine Frage der Zeit (im Sinne von: wie alt sind die Kinder)
Halte durch, es wird besser. Freunde sind wichtig. Freundschaften pflegen auch.

weiteren Kommentar laden
11

In der warmen Jahreszeit treffen wir uns generell draußen. Der Winter ist lange genug um drinnen zu spielen bei Besuch.
Das Kinder dann mal alles durcheinander bringen nehm ich in Kauf. Dafür wird an den Eltern gespart. Kaffee, Getränke und ein paar Snacks finde ich völlig ausreichend für einen Spielbesuch. Man muss es nicht übertreiben und aufkochen.

Unter Freunden kann man eigentlich offen sein und sagen, dass man ein Treffen am Spielplatz lieber hätte, damit es daheim sauber bleibt. In unserem Umfeld ticken wir diesbezüglich alle gleich. Da hat keiner ein Problem damit.

12

Ich hab ähnliche Erfahrungen gemacht, aber weniger im Freundeskreis, sondern Mütter die ich nach der Geburt meiner Tochter kennengelernt habe (Babygruppe/ Turngruppe/ Spielplatz)... als die Kinder dann „größer“ waren (2,5 Jahre) kamen dann ständig Anfragen, wann sie denn mal wieder vorbei kommen könnten, die Kinder würden sich bestimmt freuen. Eingeladen haben sie selbst aber selten bis nie. Anfangs hab ich das auch gern gemacht und erkenne mich in deiner Beschreibung wieder. Die Wohnung sah danach aus... irgendwann, als sie dann satt und zufrieden waren, kam dann, „so wir müssen leider los“ und ich stand da mit ausgeräumter Bude. Natürlich macht man es gerne, wenn die Einladungen und besuche ausgewogen sind. Ich fand mich irgendwann doch sehr ausgenutzt und habe tatsächlich gesagt, „du gerne, wir kommen euch gern mal besuchen“. Das habe ich dann zwei drei mal geantwortet, wenn jemand sich selber einladen wollte, das Thema hat sich dann recht schnell erledigt. Wir treffen uns auf dem Spielplatz, wenn es passt. Können auch gern mal schwimmen gehen etc. Aber ständige Besuche hier die meine Wohnung auseinander nehmen und abdampfen, ohne mal ein Spiel wegzuräumen, möchte ich nicht.
Ich hab die Erfahrung gemacht, dass es Mütter sind, die auf dem Spielplatz Tönen,
Wie gut sie Job, Haushalt und Kind meistern und wie toll sie organisiert sind, aber dann doch lieber niemanden in ihre Wohnung lassen, damit keiner schauen kann,
Wie es dort tatsächlich aussieht. Wir wurden nämlich doch mal herein gebeten, als es länger dauerte als geplant und haben gesehen, wie gut alles so gemeistert wurde. Das war ihr dann sehr unangenehm. Die meisten sabbeln nämlich gern viel, wenn der Tag lang ist. Andere haben einfach keine Lust auf das aufräumen danach und drücken es lieber anderen aufs Auge... wie man es dreht und wendet, für mich klingt das meist eher nach einer soliden auf-dem-Spielplatz- treffen -Bekanntschaft, wo jeder für sich selber „sorgt“, als das es zu einer guten Freundschaft führen könnte. Ich finde nämlich, dass dieses Verhalten schon sehr egoistisch ist.
Gibt gewiss noch andere Gründe. Ist ja nicht jeder gleich. Das sind nur Erfahrungen,
Die ich hier so gesammelt habe... gelten klar nicht für alle!

Top Diskussionen anzeigen