Sind bei euch alle Kinder „gesund“ geboren?

Hallo,
die Frage klingt vielleicht etwas eigenartig, aber wie in einem anderen Beitrag von mir erwähnt, überlegen wir, ob wir uns ein 4. Kind zutrauen. Der Wunsch ist da.
Unser 3. Kind hat eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, die nicht in der Familie liegt (zumindest hat sie sonst niemand, Gene wurden untersucht, alles in Ordnung, und der Genetiker sagt, es war Pech und eine Laune der Natur).
Die Angst dass das nächste Kind diese oder eine andere Fehlbildung haben könnte macht es uns, vor allem mir, nicht einfach.
Jetzt wollte ich mal fragen, ob bei euch alle Kinder gesund geboren sind, und falls eines nicht, ob ihr euch danach nochmal getraut habt? War das folgende Kind dann gesund?

Danke für alle Antworten.

Viele Grüße,
Juliwolke

1

Hallo,

ich habe 3 Kinder und alle 3 sind gesund geboren.

LG
Michaela

2

Hallo, 3 Kinder und alle sind gesund geboren. Alle 3 haben tatsächlich nicht pigmentierte Muttermale. Keine Erkrankung aber trotzdem interessant. Es sind zudem 2 verschiedene Väter. Unser Kinderarzt sagt eine Laune der Natur.

3

Lässt sich so eine Lippen kifer gaumenspalte nicht operieren? Glaub es mal gehört zu haben das dies e behandelt werden kann.

Für mich wäre so eine Diagnose kein Grund, kein weiteres Kind zu bekommen (auf die Annahme gestüzt das man dies ja behandeln kann)

Bei einer schweren geistigen Behinderung würde ich es mir überlegen.

Ich kenne nur Familien die eben ein geistig Behindertes Kind haben, welche sich trotzdem für ein weiteres entscheiden haben.

Ein "Risiko" ist immer da, ich kann z.b 6 gesunde Kinder bekommen und genau das 7 hat eine beeinträchtigung, genauso kann das 7 auch gesund sein.

4

Ich habe 2 gesunde Kinder mit 2 gesunden problemarmen Schwangerschaften.
Meine Schwester hat 3 Kinder auf 6 Schwangerschaften, alles zum Glück gesund.
Eine Freundin hat 3 Kinder, das dritte offiziell behindert, aber das macht ihn nicht unglücklich.
Eine Bekannte hatte 3 Kinder, der Älteste schwer krebskrank und verstorben, der mittlere schwer depressiv und die Jüngst mehrfach körperlich und geistig behindert.
Mein Ex war mit 3 Geschwistern, alle vier gesund.
Unsere ehemalige Nachbarsfamilie hat 15 Kinder (!) und alle gesund.

5

Hallo.

Ich habe zwei Kinder. Und zwei Sternchen.

Mein Sohn ist 3,5 und gesund, allerdings sehr schwierig und sensibel. Er ist Sprach verzögert und hat Probleme mit der Feinmotorik.

Meine Tochter ist 1,5. Sie hat eine schwere Darm Fehlbildung die mittlerweile mehrfach operiert wurde. Sie ist bei der Ernährung beeinträchtigt und hat sehr viele Durchfälle. Sie hat einen Schwerbehindertenausweis und einen Pflegegrad.

Wir sind dennoch offen für weitere Kinder. Hatte dieses Jahr leider schon eine Fehlgeburt.

Ich glaube aber dass Menschen mit "nur" gesunden Kindern unsere Gefühle und Gedanken bezüglich weiterer Kinder nicht nachvollziehen können.

Eine Freundin von mir hat Kind 1 schwerst behindert. Kind 2 ist gesund. Sie haben aber in und vor der Schwangerschaft alle Möglichkeiten an Gen Untersuchungen ausgeschöpft und sich bei gleicher Behandlung gegen das zweite Kind entschieden.

Lg

6

Ach so. Und bei uns gibt es auch keine Gründe für die Behinderung meiner Tochter

7

Hallo,
Wir haben 2 Kinder,die beide jetzt gesund u d fit sind.
Der jüngste ist am 3 Tag nach der Geburt blau geworden,mit Verdacht auf Neugeboren Sepsis,die sich zum Glück nicht bestätigt hat, Werte waren auch, trotz Blaufärbung,normal.
Mit 6,5 Monaten ist er dann an Leukämie erkrankt und fast gestorben.
Wir hatten 2 harte Jahre,aber jetzt geht es uns gut.
Während der Therapie hätte ich nicht schwanger werden wollen,aber danach hätte ich keine Angst gehabt,wenn wir noch ein Kind hätten haben wollen.
Viele ,die wir während der Therapie kennengelernt haben, haben sich für ein weiteres Kind entschieden, unabhängig davon ob das andere Kind es geschafft hat,oder nicht.
Bei einem Gendefekt wäre die Entscheidung jedoch anders,da hätte ich wohl zu viel Angst.
Lg

8

Meine erste Tochter hat ein Syndrom. Gott sei Dank nur leicht ausgeprägt und es beeinträchtigt sie daher gar nicht.
Wir haben uns humangenetisch beraten lassen. Es wurde uns erklärt, dass man ein gaaaanz leicht erhöhtes Risiko hat bezüglich dieser Erkrankung. Ein gewisses Grundrisiko hat man ja immer.

Wir haben uns dann getraut und eine gesunde 2. Tochter bekommen.

Wäre das Risiko sehr erhöht gewesen, hätten wir uns glaube ich gegen ein zweites Kind entschieden.

Liebe Grüße

9

Hallo.

Mein Mann hat eine autsomal-dominante Erkrankung. Der Verdacht kam auf als ich mit unserer Tochter in 30 SSW schwanger war. Bestätigt wurde es als sie etwa 4 Monate alt war. Mittlerweile wissen wir, dass sie die Erkrankung auch hat. Wann und wie stark sie das beeinträchtigen wird wissen wir nicht. Vermutlich erst im Erwachsenenalter.

Trotzdem haben wir uns lange mit der Frage beschäftigt ob wir diese Verantwortung fùr ein weiteres Kind tragen können. Schließlich ist die Wahrscheinlichkeit 50 %. Eigentlich wollten wir immer mehrere Kinder... Es hat einige Zeit gedauert mit der Situation klar zu kommen. Gerade weil ja auch in Frage steht wie es meinem Mann in 10 Jahren geht und die Kinder den Krankheitsverlauf dort mitbekommen. Trotzdem haben wir uns mittlerweile zumindest vom Herz her für ein zweites Kind entschieden.

Wie lange ist denn die Geburt schon her? Ich würde das Ganze erstmal etwas sacken lassen. Vielleicht ist die Entscheidung mit etwas Abstand einfacher...

Liebe Grüße

10

Eigentlich sind unsere beiden Söhne (20 und 15 Jahre) gesund geboren. Hatte bei beiden Kindern eine Fruchtwasseruntersuchung, die nichts ergab. Unser Jüngster war ab 2 Jahre entwicklungsverzögert in Sprache und Verhalten, d.h kaum Sprache und autistische Züge. Mit 4 Jahren wurde er auf den Kopf gestellt. Gehirn normal entwickelt.
Mit 6 Jahren wurde frühkindlicher Autismus bei ihm festgestellt. Vermute mal eine Laune der Natur.

LG Hinzwife

Top Diskussionen anzeigen