49

Also wir sind da ganz wie in der Traumblase dran gegangen.
Ich hatte schon nen festen Job und habe meinen Mann bei Aus und Weiterbildung unterstützt. Kleine beschauliche Hochzeit. Schwanger geworden wie geplant, in der Schwangerschaft Haus gekauft, Einzug, Geburt.....
Und nun das nicht so traumhafte. Wir sind noch lange nicht fertig mit renovieren da wir immer so weiter machen wie wir es uns leisten können. Wir haben für 180 T gekauft. Ich bin nach einem Jahr wieder angefangen zu arbeiten und das zweite Kind haben wir erstmal gestrichen. Wir fahren nicht groß in Urlaub und ich bin gerne auf Flohmärkten unterwegs.
Wir hatten Glück genau zu dem Zeitpunkt das Haus zu bekommen. Auch wenn es zwei drei mal im Jahr vorkommt das ich glaube es war ein riesen Fehler es zu kaufen. Die meiste Zeit ist es anstrengend aber ich glaube daran das es gut wird.

50

Hallo,

ich denke, es ist tatsächlich eurer Ausgangssituation geschuldet. Schaue ich in unser Neubaugebiet, sind da kaum Akademiker, die die Neubauten hinstellen. Die meisten haben mit 16 eine Ausbildung gemacht und von da an Geld zurück gelegt. Mein Mann z.B. hat studiert. Ich habe mit 16 eine Ausbildung begonnen und zu Hause gewohnt. Nur allein in meiner Ausbildungszeit konnte ich einiges an Geld ansparen. Als ich ausgelernt hatte, wohnte ich immer noch längere Zeit Zuhause und konnte den größten Teil meines Geldes zur Seite packen. Mein Mann hatte nichts. Woher auch. Er hatte studiert und ein Studium ist verdammt teuer. Und wenn man nichts verdient, kann man nichts sparen. Als mein Mann dann ins Berufsleben startete hatten wir eine kleine 2-Zimmer-Wohnung. Wir lebten nicht im Luxus, sparten den Großteil und waren nur einmal in 6 Jahren im Urlaub. Trotz das mein Mann studiert hatte und später wesentlich mehr verdiente als ich, habe ich den größten Teil des EK mitgebracht. Früh Geld verdient während man noch bei den Eltern wohnt.

LG
Michaela

51

Wir haben ohne einen einzigen Cent an familiärer Unterstützung oder gar ein Erbe uns einen modernen Neubau im Speckgürtel von Frankfurt geleistet.

Haben beide sehr lernintensive Studiengänge absolviert, unter großem Verzicht auf die üblichen Vergnügen in jungen Jahren, beide mit sehr guten Abschlüssen.

Ich habe sogar nur mit Bafög-Finanzierung studieren können, da aus kinderreicher Familie stammend ohne große finanzielle Polster.

Bereits zum Berufseinstieg haben wir beide bei großen internationalen Arbeitgebern angefangen und als Power-Paar gut Karriere gemacht.
Zu Beginn mit 60-70 Stunden Wochen in sehr zermürbenden Jobs.

Wir verdienen heute mit 39 und 42 Jahren jeder einzeln noch deutlich mehr als ihr beide zusammen.

Um uns herum in der Nachbarschaft (Straße mit Neubauten) gibt es tatsächlich mehrheitlich Leute, die höchstwahrscheinlich familiäre Unterstützung erhalten oder geerbt haben müssten.
Von den Jobs, die sie aktuell ausüben, kann man die hier gelegenen Immobilien jedenfalls nicht finanzieren. Insbesondere sind die Frauen auffallend oft nur in Teilzeit tätig und haben keine besonders ertragreichen Berufe.

53

Wir werden uns wahrscheinlich auch kein Eigenheim leisten können. Wir haben monatlich knapp 3200 Euro als Einkommen zusammen. (Er Vollzeit und ich Teilzeit). Auch haben wir keine wohlhabenden Etern oder ein großes Eigenkapital. Und ich denke, es ist nicht der Standard, dass Eltern da zig tausend Euro beisteuern können, wenn sie vllt noch selbst ihr Haus abzählen müssen. Wahnsinn in welchen Größenordnungen ihr lebt

54

Hey wolkenweit,
Wir hatten das Glück, dass wir hier extrem dörflich wohnen (350 Einwohner) und deshalb sehr günstig ein Haus bekommen haben. Wenn ich mit 350-400k rechnen müsste hätten wir uns das auch nie leisten können.

Haben hier für 220qm Wohnfläche+ Keller+ Dachboden, 600qm Garten und 6 Parkplätze vor der Tür 95k bezahlt und 50k in Sanierung und Renovierung investiert, abgesehen von Fenstern und Dach aber auch alles in Eigenleistung gemacht. Mein Arbeitsweg sind 15 Minuten, der meines Mannes 35 Minuten.

Gibt es bei euch in der Nähe keine kleineren Dörfchen, die evtl günstiger wären?
Für einen Neubau plus Grundstück hätten wir in der Größenordnung auch 400k veranschlagen müssen, deshalb haben wir lieber ein altes Haus saniert und an unsere Bedürfnisse angepasst.

55

Also wir wohnen im Speckgürtel Hamburgs, haben uns 2002 ein altes, sehr renovierungbedürftiges Haus gekauft, damals für 120000Euro, zu 180% finanziert, da wir nichts gespart hatten (und keine zahlungsfähigen Eltern haben - hätte ich auch gar nicht gewollt). Wir haben dann in Eigenleistung kernsaniert. Damals mussten wir noch große Zinsen in kauf nehmen, mittlerweile haben wir umgeschuldet mit niedrigen Zinsen und sind in zwei Jahren fertig mit Abzahlen. in den vergangenen jahren haben wir jeweils Rücklagen gebildet und wenn ein schickes Sümmchen zusammen war, haben wir das nächste Projekt gestartet... zunächst neue fenster, dann das Haus von außen verschickert, als letztes nun das Dach. Heutzutage kosten die Häuser im Zustand von unserem damals ab 280000, da hat man dann auch so eine Ruine, unseres könnte ich mir im heutigen Zustand nicht mehr leisten (ich würde mich nicht bis übers Rentenalter hinaus verschulden wollen oder monatlich jeden Cent dreimal umdrehen, weil die Rate so hoch ist, und nur arbeiten, um das Haus abzubezahlen, wäre auch nicht das wahre.

56

Uns geht's genauso. Das Problem, wenn man Akademiker ist, ist halt, dass man erst spät anfängt zu verdienen. Wir haben beide sogar noch promoviert, dh wir waren schon über 30,als wir angefangen haben, vernünftig zu verdienen.

Dann will man aber meist auch endlich raus aus der WG oder der schäbigen Einraumwohnung, vielleicht auch mal ein bisschen Luxus genießen, Essen gehen, reisen etc. Und die Ausgaben steigen. Da spart sich dann nicht so gut.

Hier, wo wir wohnen, bräuchten wir ca 100 k€ Eigenkapital für eine Eigentumswohnung (ein Haus wollen wir nicht). Aus unserem jetzigen Viertel müssten wir trotzdem weg. Hier kostet eine 90-100qm Wohnung locker eine halbe Million. Im Moment sparen wir so ca 10,000€ pro Jahr, dh wir müssten 10 Jahre auf die Wohnung sparen. In 10 Jahren kostet die dann aber vermutlich wieder mehr...

Natürlich könnten wir mit unserem Gehalt auch mehr sparen, aber sooo wichtig ist uns Eigentum nicht. Denn wir gehen gerne essen, fahren gerne mal übers Wochenende weg und freuen uns, nicht jeden Cent umdrehen zu müssen. Das haben wir lange genug getan. Also bleiben wir in unserer Mietwohnung. Ist für uns aber auch ok so.

57

Hey, ich sag dir mal wie es bei uns war...

Mein Mann hatte ne Eigentumswohnung schon vor 15 Jahren zu einem super Preis gekauft. Seine Eltern haben sich mit ihrem Erbe mit 25%beteiligt (die haben jedem Kind die gleiche Summe zukommen lassen, vorausgesetzt es fließt in eine Immobilie).

Als wir was größeres suchten hatte er die Wohnung bereits komplett abbezahlt. Das stellte am Ende eine Summe dar, die für unser Haus bereits 50%der Gesamtkosten deckten. Die SE sind heute mit 16%dabei und wir kommen sehr gut aus.

Ob das heute so wäre weiß ich nicht. Wir haben 2014 den bauvertrag unterschrieben und erst danach ging es ja los mit dem niedrigzins...

Lg

58

Guten Morgen,

Wir wohnen zur Miete in einem Reiheneckhaus bei München und beobachten zum Spass ein wenig den Markt. Ein baugleiches Haus wurde hier neulich für 950.000 € verkauft.
Völlig utopisch.

Wir verdienen, wenn ich nach Elternzeit wieder atbeiten gehe, rund 6.000 € netto, haben aber keinerlei Hilfe von den jeweiligen Eltern und auch keinerlei Erbe zu erwarten. Ersparstes haben wir nicht viel, da ich lange alleinerziehend war mit meiner jetzt 18 jährigen und einiges für den Umzug und die Einrichtung ins Haus, sowie Anschaffungen in der Elternzeit drausgegangen ist.

Wir werden nicht kaufen können. Zumindest kein Haus in den kommenden Jahren. Möglicherweise werden wir später mal eine Wohnung als Alterswohnsitz und zukünftiges Erbe für die Kinder erwerben.

LG Nadine

64

Wir haben ein Reiheneckhaus in München gekauft und für den Kredit zahle ich weniger wie der Nachbar der in einem vergleichbaren Haus zur Miete wohnt 😉. Das geht natürlich nur bei entsprechendem Eigenkapital.

LG
Visilo

65

Ich gehe mal von einem Preis von 700 bis 900k aus. So werden die Häuser zumindest bei uns momentan gehandelt. Um dafür genügend EK zu haben muss man entweder sehr, sehr gut verdienen oder geerbt haben.

weitere Kommentare laden
60

Hu Hu

Ich hab die Beiträge und Tipps nicht bis zum Ende gelesen.
Aber wir fragen uns auch immer wie sich so viele Familien bei den Preisen ein Eigenheim leisten können.

Wenn ihr euch bezüglich eines Kredites beraten lasst. Dann achtet bitte darauf dass das ganz inoffiziell ist. Habt ihr einen Termin bei der Bank und es wird offiziell bekommt ihr auch einen Schufa Eintrag. Das nur mal so nebenbei. Deswegen würde ich für eine erst Beratung nicht unbedingt zur Bank gehen sondern zu Consultings/ Finanzdienstleistern für Immobilien. Die auch Interesse haben euch, wenn es soweit ist einen guten Kredit zu organisieren.

Obwohl wir beide Akademiker sind und Vollzeit gearbeitet haben, war unser Gehaltsverhältnis sehr extrem. Ich war für den Kredit quasi nur Deko.

In der heutigen Zeit ist es so das die Immobilie einen Wert von 100% hat aber der Verkäufer 120% verlangt. Nicht alle Banken unterstützen diese +20% (die muss Mann dann aus Eigenkapital zahlen)

Wir legen auch viel für unsere Rente und Kinder zurück. Ich glaube das machen viele nicht. Ebenso möchten wir nicht dass mein Mann bis zum Ende arbeiten muss. Sondern schon eher in Rente geht, da seine Lebenserwartung geringer ist wegen einer chronischen Krankheit.
Auch haben wir Risikolebensversicherungen und und und.

Viele unserer Freunde sagen immer, ach der Kredit ist so günstig...... (fataler Fehler)

Mein Mann ist excelschubser und er hat mir das an verschiedenen Modellen sehr deutlich gemacht. Wenn man gerade am Anfang sehr viel zurück zahlt, dann spart man auf den gesamten Kredit wieder sehr sehr viel Geld. Wir haben darauf geachtet dass eine sondertilgung möglich ist.
Selbst wenn es nur 1000€ sind, sind es 400€ gesamtersparnis auf den Kredit. Wenn man es jedes Jahr macht. Spart man ordentlich.

Ich bin im 2. Jahr Elternzeit und bekomme kein Geld mehr. Auch die nächsten 2 Jahre bekomme ich wenig Geld. Trotzdem versuchen wir die kreditrate noch beizubehalten. Sparen dann eben an Urlauben, Essen, Klamotten. Wir kaufen hier bewusster ein.

Uns war aber auch wichtig dass wir die kreditrate ändern können. Falls es bei uns eben nicht mehr so passt.

Uns war auch wichtig die Immobilie abbezahlt zu haben, bevor wir in Rente gehen. Denn viele machen sich keine Gedanken das Rente nicht gleich Gehalt ist. Und das schon gar nicht wenn man vorher nicht zusätzlich spart.

Wir haben ein freistehendes Einfamilienhaus mit einem Riesen Grundstück. Es war bestand und wir haben es saniert. Man spart nochmal was wenn es nicht über den Makler geht. Ich dachte vorher hier hin bekommen mich keine 10 Pferde. Es ist eher ein Dorf. Es ist quasi das letzte Dorf/ Stadtteil von einer Großstadt. Hier ist der Bodenrichtwert nicht so teuer und wir sind mit dem Bus trotzdem in 15 min in der Innenstadt.
Jetzt mit Kindern ideal. Vielleicht muss man auch weiter außerhalb gucken.

Wirkliche Tipps hab ich keine und ein langer Text ist es trotzdem geworden, aber ich finde ihr geht sehr gut an die Sache dran und ich bin mir sicher irgendwann werdet ihr auch Glück haben.

Alles gute

Top Diskussionen anzeigen