Probleme mit Schwester

Ich weiss gar nicht so recht, wie ich mein Problem beschreiben soll.

Meine Mutter ist vor langer Zeit gestorben. Ich habe noch meinen Vater (sehr alt, körperlich nicht fit) und eine Schwester.
Beide wohnen im selben Ort. Ich 500km entfernt.

Eigentlich hatten wir immer ein recht gutes Verhältnis.
Nun habe ich aber heraus gefunden, dass ich in einer Sache ziemlich krass belogen wurde.

Meine Schwester hat sich von ihrem Mann vor 1 Jahr getrennt.
Ich konnte ihn nie leiden, hatte zum Schluss auch noch einen ziemlichen Streit mit ihm.
Egal.
Jedenfalls kann mein Vater sein Auto nicht mehr fahren und mein Schwager wollte es haben (längere Geschichte).
Mein Vater will nie Streit, hat zu solchen Themen keine Meinung und zieht sich da völlig raus.
Mein Standpunkt war klipp und klar, dass der Schwager es auf keinen Fall bekommt.
Schließlich ist er nicht mal mehr Familienanhängsel, und was noch mehr zählt: er hat wirklich noch nie etwas für meinen Vater gemacht oder auch nur was nettes über ihn gesagt (leider keine Übertreibung).
Meine Schwester sah das Auto Thema nur als nervig an.
Für sie wäre es am einfachsten gewesen, wenn er das Auto meines Vaters bekommt, weil er ja dann nicht ihr oder das Auto ihres gemeinsames Sohnes wollen könnte.

Nun ja.
Eigentlich hatten wir uns darauf geeinigt, dass das Auto verkauft wird.

Als ich mich drum kümmern wollte, hieß es plötzlich, es wäre schon verkauft.
Kam mir direkt seltsam vor.... aber es war nur ein Bauchgefühl.

Ich und meine Schwester haben uns immer gut verstanden - auch wenn wir wohl nie den Lebensstil der anderen verstanden haben.
Ich kann nur für mich sprechen - es gab gerade in den letzten Jahren zwar immer mehr Situationen die mich gekränkt haben, aber trotzdem war sie ja meine Schwester und ich habe ziemlich viel runter geschluckt.

Nun war ich über Ostern dort zu Besuch, und habe heraus gefunden, dass mein Schwager das Auto doch hat.

Nicht nur, dass meine Meinung scheinbar nicht zählt, ich wurde auch direkt angelogen.
Ich hatte nämlich tatsächlich nach meinem Schwager gefragt....


Ich bin ziemlich verletzt.... denn ich hätte nie damit gerechnet, dass mich meine Schwester anlügt.
Auch weil es eine dumme Lüge war - die Chance dass ich es heraus bekomme, war geradezu 100%.

Angeblich hat er es abgekauft. Aber auch das macht es für mich nicht einfacher. Ich hasse ihn und er sollte das Auto einfach nicht bekommen.

Trotzallem habe ich keine riesen Szene gemacht.
2 Tage später fragte ich aber nach, ob er auch die Garage unseres Vaters nutzt, und die Antwort war geradezu typisch.
Nein (angeblich), und es würde sie stressen, wenn ich dauernd mit diesen Themen anfangen würde.
Hallo?
Ich habe leider eine Meinung dazu und wurde gerade schon belogen???

Auch das diskutierten wir recht hitzig.... im Prinzip wurde mir gesagt, dass ihre Meinung wichtiger als meine wäre....
und dann wieder ein Spruch, der mir den Rest gegeben hat.

Sie hätte unseren Besuch (ich und mein Sohn) zum Schluss wieder (!) stressig gefunden, glaubt aber das hätte gar nicht so sehr an uns gelegen, sondern an blabla.

Hallooooo?

Besuch ist doch immer irgendwie stressig.
Auch für uns ist es anstrengend, 5 Std im Auto zu sitzen, alles anders als gewohnt zu machen usw.

Mich traf das so, dass ich nachts nicht schlafen konnte und ihr schließlich was dazu über whatsapp schrieb.

Eben DASS mich das echt getroffen hätte.
Und dass die Alternative dann wohl wäre, dass man sich gar nicht mehr sehe, da sie uns ja nur jedes Schaltjahr mal besucht.

keine Reaktion darauf.

Mich belastet es. Weil es meine Familie ist.
Und weil wieder mal nicht ernst genommen wird, was ich sage und fühle.

Es ging natürlich nicht nur um diesen Satz. Davor gab es 1000 Sprüche die mich immer ein wenig getroffen haben. Oder Aktionen die mehr weh taten.
Und eben auch wenn ich es formuliere, werde ich nicht ernst genommen.

Ich weiss gar nicht was ich mir jetzt hier erhoffe. Es loszuwerden war schon mal gut.

1

Die Sache mit dem Auto kenne ich. Hast Du schon mal gepostet und genug Gegenwind bekommen dass es Dich nichts angeht was mit dem Auto passiert.

Daran hat sich nichts geändert!

4

Es hat sich eben doch so einiges geändert.

Ich habe selber auf das Auto verzichtet damit der Streit ein Ende hat und sie haben die Versicherungspunkte meines Vaters erhalten, das war okay für mich.

Aber es ist nicht okay sich nicht an die Absprachen zu halten und auch noch zu lügen.

Und bevor du mich hier vor anderen hinstellst als würde es mich nichts angehen: es ost das Auto unseres Vaters gewesen und der hat dazu einfach keine Meinung.
Wenn ich ihn frage ob der Schwiegersohn das Auto bekommen soll, sagt er nein, der kann ihn nämlich auch nicht leiden. Wenn ihn meine Schwester fragt, widerspricht er nicht, da er keine Konflikte will.
Und wenn es tatsächlich nach ihm gehen würde, würde das Auto weiterhin ungenutzt herum stehen.
Was auch für mich ok gewesen wäre. Aber nicht für meine Schwester!

11

"als würde es mich nichts angehen: es ost das Auto unseres Vaters gewesen und der hat dazu einfach keine Meinung."

Und wenn er 10x keine Meinung hat, geht es dich immernoch nichts an! Die einzige, die derzeit ein Problem mit dem Auto hat, bist du.

Lass die anderen doch einfach machen (Schwester, Vater), sie sind erwachsen.

Grüsse

weiteren Kommentar laden
2

Schwierige Geschichte...lese gerade,dass du es schonmal gepostet hast. Dann muss dich das ja ziemlich bedrücken.

Ich kann dir da auch nicht viel Rat geben. Mich hätte es wahrscheinlich auch aufgeregt, obwozes mich nichts angehen würde.

Das lügen hätte nicht sein müssen. Ich glaube, dass dies dich am meisten Verletzt hat. Und wäre es meine Schwester gewesen, wäre ich auch verletzt.

Da du die einzige bist, die weiter weg wohnt und alle anderen in einem Ort, weißt du ja auch nicht wirklich was vorgefallen ist oder wie man sich getrennt hat. VL sind sie ja auch noch Freunde ,dann ist das auch nochmal was ganz anderes. VL wollte sie ihm ja trotzdem helfen.

Auch, wenn der Mann deiner Meinung nach nicht mehr zur Familie gehört finde ich (falls vorhanden) wenn Kinder im Spiel sind dann schon.

VL haben beide (Vater und Schwester) auch einfach kein Bock sich da groß drum zu Streiten. VL hat sie auch keine Nerven dazu und gibt es ihm einfach.
Wenn es sich so sehr belastet, dann rede nochmals mit ihr. Nicht über WhatsApp sondern persönlich, wenn du Mal da bist .

Ich habe auch schonmal gesagt, zu meiner Schwester,dass der Besuch von ihr heute anstrengend war. Da war ich aber noch von anderen Dingen genervt. VL fragst Du sie einfach beim nächsten Treffen in es ihr auch wirklich passt.

5

ich denke ich weiß schon wie sie auch getrennt haben. Halb streitend, halb im guten. müssen ja auch weiter miteinander klar kommen.
Das ist ja auch deren Sache.
Und tut für mich nichts zur Sache.

Ich finde alleine schon den Gedanken abartig, sich zu trennen und gleichzeitig Anspruch auf den Besitz des Schwiegervaters zu erheben.
Und von meiner Schwester finde ich es abartig, den Besitz meines Vaters als Befriedungsmasse zu sehen.

Für mich wäre es auch völlig ok, wenn sie das Auto genommen hätte und ihr Mann das Familienauto.
Aber das wollte sie ja auch nicht.

Wie oben schon geschrieben hatten wir uns da sehr in den Haaren, da auch ich anfangs gerne das Auto gehabt hätte.
Es ist einfach größer als meins, hat weniger Kilometer usw. Aber davon bin ich abgerückt, weil ich keinen Streit mehr wollte.

Und dann das!

Ich hasse es gerade schon mal oben geschrieben. Mein Vater hat einfach keine Meinung zu sowas. bzw. hättex es rumstehen lassen.


Und der Besuch von uns ist natürlich nie Entspannung. Mein Kind ist um halb 7 wach. Egal wie leise wir sind, sie wacht auf.

Lässt sich ja auch nicht wirklich helfen, da schon niemand ausser ihr die Spülmaschine richtig einräumt.
Und mein Kind ist klein und einer muss immer danach schauen.


Aber du hast Recht.
Mit Lügen hätte ich NIE gerechnet.
Das tut schon weh.
Und auch wenn ich zu ihr gesagt habe, dass ich nicht mehr darüber reden möchte, nagt es sehr an mir.

3

Hab ich da was missverstanden? Das war doch das Auto deines Vaters? Warum mischst du dich da ein?

6

Du hast nichts missverstanden.
Aber genauso muss man fragen, warum sich da meine Schwester einmischt.

Mein Vater wollte sein Auto eigentlich gar nicht loswerden.

Es stand nun aber schon 2-3 Jahre ungenutzt herum. Deshalb befanden meine Schwester und mein Schwager, dass sie das Auto jetzt nehmen.


Und um ganz vorne anzufangen:
Damals war es ein 3 Personen Haushalt mit 3 Autos.
1 davon nur 3/4 des Jahres angemeldet.
Aber nochmal:
3 Personen, 3 Autos!

Dann sollte noch das 4. her.

Und nun hat mein Schwager 2 Autos - oder 1 3/4.

Jedenfalls ist es nicht so, dass sie zu arm wären und das Auto meines Vaters den schwierigen Alltag erleichtern würde.
Da geht es (beim Schwager) nur um Haben und Schnäppchen machen.
Und für meine Schwester um bequem.

16

Aber er hat es doch bezahlt? Es ist doch egal, wer das Auto kauft. Verkaufen wolltet ihr scheinbar doch eh? Und deine Schwester wohnt nun mal in der Nähe und mischt sich automatisch in mehr Dinge ein, als du, die so weit weg wohnt.

Das ist normal. Wahrscheinlich ist sie auch in die „Pflege“ eingebunden. Selbst wenn sie nur ihre Ruhe haben wollte, ist es doch ok. Das Auto stand eh nur rum.

Warum schreibst du hier, wenn du keine andere Meinung zulässt?

7

Ich habe den Eindruck, im Diskutieren habt ihr alle eine miserable Kultur. Blickwinkel wechseln? Findet nicht statt. würde dein Vater, deine Schwester, dein Ex-Schwager dazu aufgefordert diese "Auto-Geschichte" zu erzählen, käme wohl kein Aussenstehender auf die Idee, dass es diesselbe Geschichte ist.

Schau mal, angenommen ich habe etwas abzugeben/zu verkaufen, mehrere Interessenten, mehrere Leute im Umfeld meinen auch noch mitzubestimmen zu haben, mir ist es aber unwichtig, welcher Interessent es bekommt, bin aber zunehmend genervt vom ganzen Brimborioum: da entscheide ich mich irgend wann mal für die einfachste Variante, und hänge diese nicht an die grosse Glocke, sondern schwindle womöglich, um ENDLICH meine Ruhe zu haben. So gesehen kann ich deinen Vater sehr gut verstehen.

Warum die zu besuchende Garage dabei eine Rolle spielen sollt, muss niemand verstehen oder?

In welcher Beziehung und zu welchen Konditionen dein Vater zu deiner Schwester steht, oder zum Ex-Schwiegersohn, oder deine Schwester zu ihrem Ex, das geht dich nichts an. Punkt. Da ist deine Meinung dazu bnicht relevant, sondern übergriffig.

Relevant ist für dich nur, ob und wie du die Beziehung zu oben genannten Personen gestaltest.

Vermutlich empfindet dich deine Schwester tatsächlich als "stressig", allein als Forenleserin spüre ich diesen "Stress" beim Lesen deiner wiederholten Texte. Das muss auch nicht böse gemeint sein, du schreibst ja selber, dass ihr sehr unterschiedlich wärt, aber trotzdem immer gut ausgekommen seid.

Könntest du allenfalls versuchen, die Blickwinkel der anderen auch zu sehen, zu verstehen, und irgendwann mit dem Kapitel "Auto" abschliessen?

8

Mein Vater hat weder was verkauft, noch geschwindelt.
Würde er die Geschichte erzählen, würde er wohl behaupten, dass sein Auto in der Garage steht (beginnende Demenz).

Aktuell bin ich stressig.
So bin ich aber jetzt.
Nachdem ich das mit dern Auto erfahren habe.
Der Besuch selber war total schön.
Als ich zurück fuhr sagte eine Stimme in mir, dass ich bei ihm vorbei fahren sollte und kucken. Das ist ein Umweg von 500m.
Und da sah ich das Auto.
Seither rotiere ich.

Das mit dem Besuch und stressig sein, war nun etwas vermischt und wirr.
Entschuldigung.

Ich bin auch nur ein Mensch und kann nicht unbegrenzt einstecken.
Seit der Trennung ist meine Schwester durch den Wind und sieht gerade eigentlich nur sich.
Das kommt sicher daher, dass es in der Ehe v.a. immer um ihn ging.
Ich kann auch nachvollziehen, dass sie aus ihrer Sicht vermutlich nur versucht Dinge anzusprechen, um sie gleich zu klären.
Aber sie überlegt nicht, wie es bei mir ankommt.
Und ich kann mir denken dass nun viele wieder mit den Augen rollen.
Aber ich thematisiere das ja nicht, weil ich ein Mal erinnern doofen Spruch abbekommen habe.
Es ist dauernd so und immer schlucke ich es runter, damit es keinen Streit gibt.

Und das ist auf Dauer ungesund. Allerdings muss ich es ja genauso ansprechen dürfen wie sie. Darf ich aber scheinbar nicht.
Oder es ist ihr egal.
Weil jetzt sie wichtiger ist.

Und das ist nicht fair.
Es ist nicht fair mich zu belügen und mir Dinge zu sagen, auf die ich nicht reagieren darf.

Sie sieht nur sich selber in einer Extremsituation.
Aber ich habe es auch nicht leicht. Aber das sieht sie nicht.


ja, ich lese mich gerade anstrengend und wirr. Auch das kann ich zu 100% nachvollziehen.
Aber ich bin nicht von Natur aus so, sondern einfach extrem aufgewühlt.

Ich habe eine schlechte Streitkultur weil ich immer Angst habe die wenige Familie zu verlieren, die ich noch habe.
Und aktuell stelle ich für mich fest, dass das vielleicht realer ist, als mir lieb ist.

Sicher überfordere ich meine Schwester auch mit dem Hass gegenüber dem Schwager.
Aber auch das ist ja nichts dauerhaft präsentes.
Das ist ja nur gerade das Nummer 1 Thema.

17

„Ich habe eine schlechte Streitkultur weil ich immer Angst habe die wenige Familie zu verlieren, die ich noch habe. “

Du tust gerade alles dafür, damit das passiert.

Lass doch das Thema auf sich beruhen. Du tust ja so, als wärest du um dein Erbe betrogen worden.

9

Wem dein Vater das Auto verkauft oder überlässt ist doch seine Sache oder?

Du magst den Schwager nicht. Musst du auch nicht, aber die Entscheidung deines Vaters hast du schlichtweg zu akzeptieren.

23

Mein Vater hat nichts verkauft und wollte auch nichts verkaufen.

Wenn man ihn jetzt fragen würde, würde er sicher denken dass sein Auto in der Garage steht.

Vielleicht liest du mal alles genau, bevor du mich so angehst.

10

Hallo,

auch setze ich mich gerne in die Nesseln.

Vorab stimme ich dir zu, die Geschichte mit dem Auto ist recht kurios und würde mich such ärgern, sofern sie so gelaufen ist.

Aber ansonsten lese ich nur Ich, Ich, Ich. Du liest dich sehr anstrengend und hörst dich so an.
Entweder du brichst mit deiner Familie oder du lernst Kompromisse mit Ihnen einzugehen.

VG

24

Sofern sie so gelaufen ist?
Ich erfinde hier doch nicht Sachen.
Und den Tatbestand Auto würde meine Schwester zu 98% genauso wieder geben.
Die 2% Abweichung betreffen die Einschätzung ob es dramatisch ist oder nicht.


Und natürlich lest ihr von mir.
Ich habe hier geschrieben weil es mir nicht gut ging.

12

Schade, dass du hier so überflüssige Kommentare erntest. Den jenigen fehlt scheinbar die Empathie für so ein sensibles Thema. 🙄

15

In einer gierigen Familie gibt's keine Empathie. Was ich aus den Beiträgen rauslese ist, dass sich jeder selbst der Nächste ist.

19

Die Familie war auch nicht gemeint 🙄

weitere Kommentare laden
13

Ich persönlich finde dich total dreist ! Du lebst 500 km weit entfernt und wagst es dich einzumischen. Ich , als deine Schwester ,würde dich so auf den Pott setzten, dass du wahrscheinlich kein Wort mehr mit mir reden würdest. Deine Schwester hat ein Trennung hinter sich.Dass alleine ist schon eine Extremsituation , die heftig ist.
Wahrscheinlich nervt ihr Exmann ohne Ende.Dann kommt der alte, mit beginnender Demenz lebende Vater. Wer kümmert sich denn um ihn? DU , die 500km weit weg wohnt?
Wohl kaum !
Dann kommt die nervige Schwester, die Stress macht wegen einem Auto.
Mich wundert es da gar nicht, dass deine Schwester lügt. Die wollte einfach ihre Ruhe!
Lass es dir gesagt sein : es ist NUR ein Auto
Und Hass macht hässlich.
Von Empathie deinerseits lese ich nichts.Deine Schwester tut mir einfach nur Leid.
Auch ich wohne weiter weg von meiner Ursprungsfamilie. Meine Schwester ist vor Ort und kümmert sich rührend um meine demente Mutter.
Ich würde es nie wagen mich in irgendetwas einzumischen.stattdessen bin ich dankbar und unterstütze sie , wo ich kann . Das ist Familie .

29

Aktuell 15 likes für persönliches Bashing par excellence.

Ich kann deine Einwände verstehen, finde es aber echt dreist, das als Fakten zu verkaufen.
Weißt du wieviel Hilfe mein Vater braucht? Weißt du was meine Schwester macht?
Weißt du was ich mache oder gemacht habe?
NEIN!
Wieso fragst du also nicht einfach, sondern behauptest mein Vater wäre ein Vollpflegefall den meine Schwester in ihrer spärlichen Freizeit pflegt?
Und ich die raffgierige Blöde aus der Ferne?

Was wäre wenn ich ihn zuvor in Extremsituationen gepflegt hätte? Was wenn ich meine Mutter gepflegt hätte?
Vielleicht habe ich 3 Jahre meine Mutter gepflegt, während meine Schwester mit ihrem Mann dürch die Weltgeschichte gedüst ist?

Das alles weißt du nicht und erfragst du auch nicht.
Nein. Du urteilst nur.

Weißt du welche Scheiße ich durch mache und was ich für Schicksalsschläge hinter mir habe?
Nein.

Eine Trennung nach so vielen Jahren ist sicher schlimm. Ich verharmlose das nicht.
Mir ist aber denke ich sehr viel klarer was sie durchmacht, als umgekehrt.
Und nur weil ich mich noch nicht ganz nackig gemacht habe, heißt das nicht dass ich nicht schwere Zeiten durch mache.

Hass macht hässlich.
Da stimme ich dir zu.
Und ich wünschte ich würde diesen Hass nicht fühlen.
Ich fühle ihn aber.

Dir kann ich sagen, daß Vorurteile und vorschnelles Urteilen auch nicht hübscher macht.

Jeden einzelnen Gedanken hättest du mir als Überlegung, falls es zutrifft, mit auf den Weg geben können.
Aber auch du hast lieber die Neid und Missgunst Tonne über mir ausgeleert.

Das ist immer geil, wenn man sich hier mit solchen Methoden zum Moralapostel aufschwingt.

14

Ich habe nicht alle Antworten gelesen sonder nur überflogen. Aber trotzdem ein paar Gedankenschnipsel dazu.

1. Wenn dein Vater noch nicht sehr dement ist und Entscheidungen noch selber treffen kann, geht es dich schlichtweg nichts an, was er mit seinem Auto und seiner Garage Nacht. Weder wem er es gibt, noch wie viel er dafür bekommt.

2. Sollte dein Vater dement sein, so ist vermutlich deine Schwester die vor Ort ist, diejenige die deinen Vater laufend unterstützen muss. Sie hat dann die ganze Belastung und ich glaube kaum, dass du auch nur ansatzweise Ermessen kannst, was es heißt dies jeden Tag zu leisten.

3. Wenn sie dich bei deinem Besuchen so verhält, wie du hier schreibst, kann ich die Einschätzung deiner Schwester " deine Besuche sind anstrengend" gut nachvollziehen.

LG

26

zu 1.: wie schon mehrfach geschrieben, hätte er selber nie was mit seinem Auto gemacht.
Und ich bin mir auch sicher, dass er nicht weiß daß neun Schwager das Auto hat.
Und ich WEIß daß er auch rein gar nichts vom Schwiegersohn hält.
Das sind Fakten und nichts was ich mir zurecht lege.

Als die Diskussionen los gingen, noch vor der Trennung, war ICH diejenige die immer gesagt hat, dass wir nicht darüber entscheiden können, da es nicht unser Auto ist. Es waren mein Schwager und meine Schwester die das immer damit ab taten, daß das Auto doch nur rum steht.

Es ist wirklich bezeichnend für dieses Forum daß sich alle hier auf mich eingeschossen haben und mir das nun sicher auch wieder nicht glauben.

zu 2.: ich weiß was Menge Schwester leistet, geleistet hat und leisten wird.
Und ich weiß was ich aktuell leiste und in der Vergangenheit geleistet habe.
Natürlich macht sie aktuell mehr als ich.
Aber wir haben auch alles mögliche getan um sie da maximal zu entlasten.
Mehr möchte ich dazu nicht schreiben , weil mir sowieso alkes negativ ausgelegt werden wird.
Ihr habt die Rollen doch verteilt.

3. meine Aufregung bei der Sache hat rein gar nichts mit meinem sonstigen Wesen zu tun.
Glaubt mir auch niemand, ist mir klar.

45

... Ein Auto, dass mehrere Jahre ohne die entsprechenden Vorbereitungen (Öl ablassen,...) nur herum steht, ist bald ein kaputtes Auto. Dann müsste sich deine Schwester auch noch um Abschleppen und Verschrottung kümmern. Deine Schwester hat das einzig richtige getan. Soviel dazu.

Derzeit machst DU Dich um deine Familie unglücklich.

Ich kenne auch deine älteren Beiträge. Ich kenne weder dich, noch deine Schwester persönlich. Ich kenne nur deine "Argumentation" und Denkweise. Und ich bin echt froh, dass du nicht in meiner Familie bist. Sorry, aber mit Argumenten scheint man bei dir gegen eine Wand zu laufen.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen