Irrationale Ängste als Neumama

Guten morgen,

ich hatte gerade ein Gespräch mit einer lieben Freundin, welches mich auf folgendes Thema gebracht hat.
Ich war heute vormittag mit meinem Norgeborenen spazieren. Als ich plötzlich Panik bekam, wegen dem Gedanken, ich könnte jetzt ohnmächtig werden, und mein Kind liegt dann alleine im Kinderwagen. Oder, dass der stufenverstellbare Laufstall auf einmal auf den Boden kracht mit dem liegenden Kind.
Natürlich weiß ich, dass das sehr unwahrscheinliche Szenarien wären.
Und ich hab mich wegen dem Gedanken so doof gefühlt und noch mehr Angst bekommen.
Bis die Freundin mir erzählte, dass sie damals die gleichen Ängste hatte. Das hat mir sehr geholfen. Auch weil sie sagte, dass diese Gedanken als Neumama wohl ganz normal wären.

Nun meine Frage an euch: hattet ihr auch so irrationale Ängste und habt vielleicht komische Maßnahmen ergriffen um diese in den Griff zu bekommen oder den Gefahren zuvor zu kommen?

Liebe Grüße!

Ps. Es wäre schön, wenn mir jetzt nicht zu einer Therapie geraten wird. Mir ist natürlich bewusst, dass man sowas in den Griff bekommen sollte. Es wäre nur schön zu hören ob es anderen Mamas auch so ging/geht, und ein bisschen Mut von euch zu bekommen :-)

1

Hey du.

Also mir ging es am Anfang genauso.
Diese schlimmen Ängste sind dann irgendwann von alleine verschwunden bei mir.

Jetzt bin ich wieder schwanger und da hab ich jetzt auch ab und an mal wieder solche Gedanken. Nur nicht mehr ganz so schlimm wie beim ersten mal.

Ich denke auch, dass sowas ganz normal ist.

LG 😊

2

Du musst dich wegen deiner Gedanken nicht "doof" fühlen.
Du realisierst gerade, dass du mit der Geburt deines Kindes eine vollkommen neue, sehr große Verantwortung übernommen hast.
Ich hatte solche Gedanken nicht, aber halte das nicht für unnormal, jeder verarbeitet anders.

Vielleicht hilft es dir, wenn du solche Gedanken "zu Ende" denkst:

>>>Als ich plötzlich Panik bekam, wegen dem Gedanken, ich könnte jetzt ohnmächtig werden, und mein Kind liegt dann alleine im Kinderwagen.<<<
Es würde ganz bestimmt jemand aufmerksam und würde einen Krankenwagen rufen.
dir würde geholfen und um dein Kind würde sich die Sanitäter auch kümmern.
Dein Kind müsste bestimmt nicht stundelang allein im Wagen liegen und keiner kümmerte sich.

3

Ich kenne das :-)
Wenn ich den Maxi cosi die Treppen runter trage, denke ich mir, hoffentlich stolpere ich nicht und er fällt mir runter.
Oder wenn das Baby in der trage ist: hoffentlich stolpere ich nicht und falle nach vorne ...

Aber man muss sich klar darüber sein, dass das alles sehr unwahrscheinlich ist.

Und wenn sie kleinen mobil werden, das wird erst gefährlich 😱
Man kann sie ja nicht die nächsten 15 Jahre an der Hand halten wenn man im Straßenverkehr unterwegs ist, sie von Fahrrädern und Ski fern halten etc.

Mein Mann sagt mir oft, ich soll nicht so übervorsichtig sein, dass übertrage ich sonst auf das Kind und es wird sich nix trauen.

Da hat er vermutlich recht und ich muss langsam mal cooler werden. 🙈

4

Hi,

das sind die Mama-Alarmglocken. Es ist als würde man andauernd alles scannen und auf jede(!) mögliche Gefahr prüfen. Und ich kann sagen, bei mir ist das bis heute so. Ich hab vor den Kindern überhaupt kein Gefahrenbewusstsein besessen und heute maßregeln meine Kinder mich deshalb gern "Mama, sei doch nicht so ein Angsthase! Wir können das." Und ich bemühe mich aufrichtig, aber oft ohne Erfolg. *lach

Alles Liebe
die Landmaus

5

Hallo und guten Mittag,

mach Dir bitte keine Sorgen-Du brauchst weder eine Therapie noch musst Du irgendetwas in den Griff bekommen.
Ich habe zwei Mäuse, 5 und 3 Jahre alt und bin aktuell schwanger in der 18. ssw.

Ich kenne solche, auf den ersten Blick irrationalen Gedanken.
Vor allem beim ersten Zwerg hatte das schon fast etwas zwanghaftes ;-)

Ich sehe darin einfach die Reaktion der menschlichen Psyche auf diese plötzliche, gefühlt tonnenschwere Verantwortung für dieses vollkommen hilflose Wesen.
Die Umstellung aufs Mamasein will halt auch seelisch erstmal verarbeitet werden :-)

Versuch einfach, in solchen Gedanken nichts schlimmes oder unnormales zu sehen, sie werden mit der Zeit seltener werden.
Du bist völlig normal :-)

Liebe Grüße und eine schöne Kennenlernzeit Euch #winke

6

Das mit dem Laufstall war am Anfang auch immer meine Angst! 😅 Vor allem weil Papa sich immer zum Küsschen geben auf der Oberfläche abgestützt hat, und das Holz dann schon mal so geknatscht hat 🙈 Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich zu ihm gesagt hab "stütz dich da bitte nicht so ab!", er hat mich glaub ich für verrückt gehalten!

Auch habe ich heute noch immer wieder Angst, das mir der Maxi Cosi oder die Babywanne vom Kinderwagen im Treppenhaus aus der Hand rutscht und alles samt Baby zwei Treppen runter kracht!

Also, du bist nicht alleine! Ich glaube jede Mutter kennt sowas! Man muss einfach Vertrauen haben und entspannt sein, dann wird schon alles gut werden 👍

7

Huhu!#winke

Ich rate zwar immer gerne zu einer Therapie, aber nicht wegen solchen normalen Gefühlen!;-)

Mir ging/geht es ähnlich, aber es wird etwas besser...#schwitz
Ich glaube, dass solche Gedanken völlig normal sind, da unsere Babys ja völlig von uns abhängig sind...

Meine Angst ist oft, dass ich das Baby (irgendwann im Sommer) im Auto vergesse - man hört da ja manchmal schlimme Geschichten in den Medien.#schock
Oder dass mir der Kinderwagen an einem Abhang aus der Hand gleitet und auf die Straße rollt...oder dass ich die Babyschale oder das Baby mal fallen lasse usw...

Hinzu kommen soziale Ängste (die eigentlich auch völlig unbegründet sind). Es ist die Angst vor den Erwartungen anderer Familienmitglieder...
z.B. dass die Oma zu früh "verlangt", dass das Baby bald mal bei ihr übernachten soll oder generell die Angst, dass mir das Kind ungefragt "entrissen" wird.

-Ich wusste vorher gar nicht, dass man bezüglich des Babys so viele Ängste entwickeln kann...

Du bist mit deinen Ängsten nicht alleine!!!#blume

8

Ich antworte hier mal eben allen die bis jetzt geschrieben haben.
Und ich dachte schon ich werde langsam irre!
Da merkt man mal wieder, dass so ein Forum nicht nur Zeitvertreib ist, sondern wirklich helfen kann.
Danke, danke, danke ihr Lieben. Ihr holt mich gerade aus einem richtigen Loch wieder raus :-) <3

9

Hallo,

das kenne ich auch.

In den ersten Wochen hatte ich total Panik vor dem plötzlichen Kindstod. Habe ganz viel darüber im Internet gelesen.

Ansonsten habe ich immer Angst ich könnte sie fallen lassen oder mit ihr im Arm hinfallen. Bin ein Tollpatsch.

Oder dass ich mich beim Gang zum Briefkasten aussperre und sie dann stundenlang allein in der Wohnung schreit.

Ich könnte noch mehr aufzählen....Ich denke das ist ganz normal.

LG Nenea

Top Diskussionen anzeigen