Medienkonsum gezielt einführen?

Hallo,
Angeregt durch den Thread, in dem es ums Playstation zocken beim Spielbesuch ging, bin ich ins Nachdenken gekommen.
Unsere Große, 4,5 Jahre, hatte bisher kaum Medienkontakt. Unseren Fernseher kennt sie nur in ausgeschaltetem Zustand. Auf sehr langen Autofahrten darf sie sich die Fotos auf meinem Handy anschauen und mit der Notizen App darauf "malen". Im Urlaub in der Jugendherberge war mal im Gemeinschaftszimmer der TV morgens an, da hat sie die üblichen Kinderserien gesehen.
Wir haben eigentlich immer gedacht, wenn sie von sich aus nach Fernsehen, Handyspielen etc fragt, dann erlauben wir das in altersgerechtem Ausmaß. Bisher hat sie aber nicht gefragt.
Jetzt habe ich aber Sorgen, dass sie so ein Kind wird, das woanders immer ununterbrochen nach diesen Medien fragt.
Sollten wir von uns aus Medienkonsum einführen? Also ihr einfach mal den Fernseher anmachen? Oder kommt das doch irgendwann von alleine?
Liebe Grüße Pamil

6

Ich kann die nur erzählen das mein Cousin so erzogen wurde wie deine Tochter. Wir sind eine riiiiesige Familie und wenn wir an Feiertagen alle bei meiner Oma waren, haben wir Kinder alle gespielt nur mein Cousin nicht, der hat es bis zur letzten Sekunde ausgekostet die er zum Fernsehen schauen konnte. Meine Kinder dürfen fern sehen, und auch an die Konsole. Wenn wir zu Besuch sind oder umgekehrt interessieren sich nicht für Medien sondern wollen spielen.
Das sind meine Erfahrungen dazu

1

Keine Ahnung ob es von alleine kommt. Unser Großer schaut seit er ca 4 ist einzelne Sachgeschichten von der Maus und auch mal irgendwas an Zeichentrick. Er war letztes Jahr mit 6 drei Wochen krank und da haben wir das eine oder andere geschaut. Aber weder davor noch danach hat er nach irgendwelchen neuen Serien gefragt. Er schaut seine Maus und wenn er krank ist oder inzwischen Ferien hat fragt er auch mal nach was anderem das er kennt. Aber ich glaube da ich es ihm nicht verbiete sondern er es nicht will hat er auch wo anders nicht das Bedürfnis. Hatten jetzt in den Weihnachtsferien mal überlegt nen Film mit ihm zu schauen und irgendwann vielleicht auch mal ins Kino zu gehen. Aber es hat sich nicht ergeben ob wohl wir mit ihm darüber gesprochen haben. Er wollte immer was anderes machen. Fußball hat er im Sommer auch geschaut, das hat ihn interessiert und er ist auch die ganze Zeit dabei geblieben.

Die kleine ist jetzt 3 und ist anders. Sie kommt aus dem Kindergarten und fragt ob unser Fernseher auch Biene Maja, Bibi Blocksberg oder was weiß ich kann. Und gestern meinte sie dass es Anna und Elsa auch im Fernsehen gibt.

Ich denke wenn du so bald Interesse besteht angemessen reagierst, dann ist die Gefahr dass er wo anders schauen will und nicht spielen gering. Die Gefahr sehe ich eher bei Kindern die wollen aber nicht dürfen.

2

Hallo,

warum sollte sie woanders aktiv danach fragen, wenn sie es zuhause offensichtlich noch nicht interessiert und nicht danach fragt?

Meine Kinder sind 6 und fast 11 - wenn Spielbesuch da ist, dann wird natürlich gespielt und keinesfalls gezockt oder ferngesehen. Auch beim Großen nicht (noch :-)).

Bei den Freunden ist es bislang auch noch so ....

VG
B

4

Also die beste Freundin meiner Tochter darf zu Hause kein Fernsehen und hat keine Konsole. Die jammert hier in einer Tour, dass ich streng bin, weil sie nichts gucken oder spielen darf...dabei halte ich mich an die Regeln ihrer Mutter. Ich selber bin da bei meinen Kindern kein bißchen streng - im Gegenteil!

Zwei Freunde meiner Jüngsten (5) kommen super oft an und jammern, dass sie nicht mehr wüssten was sie spielen sollte ,...nur Fernsehen würde helfen. Sie sehen halt den Fernseher im Wohnzimmer hängen, vermute ich. Zu Hause dürfen sie zur Ausnahme mal auf dem Laptop was gucken.

Tatsächlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Kinder die zuhause den Zugang haben gerne mal was anderes spielen, die die keinen Zugang haben drauf drängen.

Nur weil sie es nicht haben heißt es nicht, dass sie es nicht kennen. Die Mutter dieser einen Freundin war ziemlich überrascht das ihre Tochter hier das so vehement einfordert.

22

Hallo, nein so pauschal kann man das weder bei Süßigkeiten noch bei Medienkonsum sagen. Wie alles kommt es insbesondere auch auf das Kind an und nicht nur auf die Eltern.

Ich habe zwei Jungs, einer ist ein absoluter Süßigkeitenjunkie und liebt auch alles an Medien. Er würde - wenn er dürfte - von morgens bis abends vor der Glotze hängen/zocken und dabei Süßigkeiten naschen und selbstverständlich fragt er auch häufig nach (obwohl es gewisse Regeln gibt). Ich gehe davon aus, dass er bei seinen Freunden auch schon mal danach fragt. Er braucht also feste Regeln, die auch nicht zu eng gefasst sind und altersgemäß.

Sohn Nr. 2 dagegen ist maximal ein Stück Schokolade (und spült dann mit Wasser nach :-)) und spielt am liebsten den ganzen Tag Fußball. TV und Konsole lässt er für einen Kick meilenweit links liegen. So verhält er sich auch woanders.

Ich handelte im Kleinkindalter und später auch bei beiden ähnlich und trotzdem sind sie grundverschiedene Charaktere und das spiegelt sich eben auch im Konsum von Medien und Süßkram wider.

VG
B

3

Ich würde es so laufen lassen und da nichts extra herbeiführen. Es kommt der Zeitpunkt, da reden ALLE (z.B. im Kindergarten oder Schule) von einer bestimmten Serie oder Figur, dann wird sie fragen. Bei uns war das Paw Patrol, auch so etwa mit 4,5.
Bücher/Zeitschriften etc. sind übrigens auch Medien :-). VG

5

Ich finde ja eigentlich dass man die Sachen die eh nicht gut fürs Kind sind, nicht speziell anbieten sollte. TV wurde hier mit Eintritt in den Kindergarten interessant, seitdem darf sie einmal pro Tag 20 Minuten schauen, wenn sie fragt. Aber wir haben tatsächlich auch etwas ungesundes geübt und zwar Lutscher essen. :-) ich wollte einfach nicht, dass sie im Kindergarten oder auf einem Geburtstag ist und dort einen Lutscher bekommt und dann nicht weiß wie man ihn isst. Wahrscheinlich ist es nicht richtig vergleichbar.
Jedenfalls denke ich, dass wenn sie nicht von selbst drauf kommt, es auch mit 5 oder 6, schnell "gelernt" ist wie man TV schaut. :-) ständig bei anderen danach fragen, wäre doch eher der Fall wenn es bei euch verboten ist, obwohl sie gerne TV schauen würde. Wenn sie danach fragt, könnt ihr es ihr ja dann erlauben.
LG bibabuba mit Maus (4) und Mäuschen (2)

7

Naja Ihr verbietet es ja nicht sondern würdet es wenn sie es wünscht altersgemäß erlauben, von daher sehe ich kein Problem.

8

Hallo,

ich denke, du bist verunsichert weil ich im anderen Thread schrieb, dass das Kind dann bei anderen unersättlich ist. Das hast du falsch verstanden. In der Regel passiert so etwas wenn ein Kind Interesse starkes Interesse an etwas hat und es verboten bekommt. Seien es Süßigkeiten, TV, Konsole etc. Diese Themen sind verlockend für Kinder und sie versuchen dann natürlich da irgendwie ran zu kommen. Bsp. das Kind möchte Süßigkeiten und man begrenzt es auf ein Teil pro Tag. Für manche Kinder völlig ok, andere wollen mehr. Verbieten es die Eltern, wird der Reiz danach immer größer und so schaufeln sie woanders um ihre Gier zu befriedigen. Ein anderes Kind ist aufs TV fixiert und darf Zuhause nur eine halbe Stunde am Wochenende und dies ist ständig Thema und es gibt Diskussionen. Also nutzt das Kind jede sich bietende Gelegenheit um TV zu schauen. Der Freund meines Sohnes darf Zuhause keine PS spielen und normalerweise nachmittags nicht raus. Er erfindet irgendwelche Hausaufgaben und Referate um einen Grund zu haben raus zu dürfen um sich mit Freunden zu treffen. Aber nur zum PS spielen. Sagt mein Sohn, dass er gern kommen kann, er aber keine PS spielen möchte, sagt der Junge ab und ruft den nächsten an. Das ist so extrem, dass es den meisten schon auf den Wecker geht. Aber auch hier macht es das Verbot. Deine Tochter zeigt keinerlei Interesse. Warum also solltest du ihr Interesse wecken? Sie wird es noch früh genug wollen oder auch nicht und dann könnt ihr immer noch eine Regelung finden.

LG
Michaela

10

Hallo,
Deinen Beitrag finde ich sehr interessant! Das Thema allgemein. Ich habe bei beiden Threads ein wenig drüber gehuscht, da mir die Zeit fehlte, nun blieb ich hier hängen und hoffe die Teilnehmerin nimmt es mir nicht übel, wenn ich etwas aus ihrem Text reiße.

Du beschreibst, ich Fass es kurz mit eigenen Worten zusammen, dass sich Kinder

11

Sorry, irgendwie spinnt das Programm, der Rest folgt

weitere Kommentare laden
9

Ich glaube das kommt von allein.
Ihr verbietet ja nichts, das ist für mich ein großer Unterschied.
Sohnemann ist knapp fünf und darf schauen. Zu bestimmten Zeiten, in bestimmter Länge, trotzdem ist er sofort vor nem Bildschirm, wenn einer läuft.

12

Mit dem verbieten war jetzt auf uns bezogen, oder?

Wir verbieten den Medienkonsum Zuhause nicht und schränken ihn nicht ein, bzw. wir müssen ihn nicht einschränken. Weder Fernseher, Handy, PC, Konsole etc. Mein Mann ist Informatiker und meine Kinder sind schon immer mit Technik aufgewachsen. Wir haben die Kinder allerdings immer anfangs dabei begleitet. Wir waren allerdings nie gezwungen das Maß zu beschränken. Meine Kinder gehen verantwortungsvoll damit um. Was man natürlich immer bedenken sollte, jegliche Bildschirmtätigkeit ist eine Reizüberflutung für ein kindliches Gehirn und natürlich schädlich. Das sollte man als Eltern natürlich bedenken. Als das Interesse am TV anfing, durften meine anfangs das Sandmännchen sehen oder kleine Minifolgen von 10 Minuten. Später auch Folgen ihrer Lieblingsserie. Die Kinderserien gehen ja meist nur 30 Minuten. Ich habe vorher angekündigt, dass nach einer Folge Schluss ist und habe mit geschaut. Kurz vor Ende habe ich schon darauf hingewiesen, dass die Sendung bald rum ist. Wichtig ist natürlich, dass man wirklich gleich ausmacht und nicht die nächste Serie schon beginnt. Mittendrin ausmachen ist blöd und sorgt für Theater. Fragten mich meine Kinder ob sie TV dürfen, erlaubte ich eine Serie wenn es zeitlich passte. Warum auch nicht. Wenn es nicht passte, erklärte ich warum. Z.B. es ist schönes Wetter, wir gehen jetzt auf den Spielplatz. Wenn danach vor dem Essen noch Zeit ist, darfst du eine Folge schauen.

14

Irgendwann wurde das Interesse am Fernseher weniger und das Tablet wurde interessant. Da habe ich es dann anfangs genauso gehalten. Als sie etwas älter waren, durften sie das Tablet unbegrenzt nutzen. Mit einigen Auflagen. Zuerst kamen Pflichten. Hausaufgaben, Hobbys, Aufgaben im Haushalt, Freunde. Klappte dies, durften sie selbst entscheiden. Hätte ich gemerkt, dass Freunde und das normale Spiel zur Nebensache werden, hätte ich es natürlich auch beschränkt. Da meine Kinder aber wussten, dass sie jederzeit dran dürfen, war der Reiz gar nicht so groß. Wir haben keinen Hype darum gemacht. Das Tablet wurde zum Alltagsgegenstand, der mal mehr und auch mal zeitweise gar nicht genutzt wurde. Dann ab weiterführender Schule wurde die PS aktuell. Auch hier galten die Regeln wie beim Tablet.

weitere Kommentare laden
20

Hiho, unsere Kinder dürfen so viel TV wie sie wollen😁😁. Allerdings fordern sie das kaum ein, es sei denn sie sind krank. Wir gehen jeden Tag raus, spazieren mit dem Hund, Spielplatz, einmal die Woche gehen wir schwimmen und einmal die Woche sind die Kinder bei ihrem Kindermädchen. Ansonsten spielen sie im Sommer eh lieber im Garten und bei schlechtem Wetter wird halt was gebaut oder in der Kinderküche gekocht.
Mein Sohn schaut jeden Mittag nach dem Essen wenn die kurze I'm Bett ist seine Folge Paw patrol, auch mal 2. Abends wird dann meistens noch eine Folge Schmusedecke geschaut, das wars.
Ich selbst durfte als Kind auch schauen so viel ich wollte, wir hatten aber draußen einfach mehr Spaß 😁. Eine Freundin durfte als Kind nie fernseh schauen, sie klebt jetzt förmlich daran und das Ding ist immer an.
Ich persönlich lese lieber gerade weil im free TV eh nichts läuft 🤣

Top Diskussionen anzeigen