Kind von Beginn an sagen, dass es Weihnachtsmann nicht gibt?

Wie seht ihr das, dem Kind von Anfang an zu erzählen, dass der Weihnachtsmann ausgedacht ist? (Zahnfee etc.) macht das einer von euch und wenn ja, wie handhabt ihr das, dass euer Kind den anderen Kindern nicht den Spaß verdirbt?

2

Warum sollte man das tun?

Man muss es ja mit dem Weihnachtsmann nicht übertreiben, wenn man das nicht mag - aber wenn das Kind aus dem Kindergarten kommt und begeistert vom Weihnachtsmann erzählt, warum willst du widersprechen?

Ich habe neulich Bratäpfel in den Backofen gezaubert. Wir hatten "Die kleine Hexe" von Ottfried Preussler gelesen, da kommt das vor. Die Kinder haben nicht gemerkt, dass ich die Äpfel beim Kochen vorbereitet hatte. Sie haben auch nicht gemerkt, dass ich aus dem Garten schnell ins Haus gesprungen bin um den Ofen anzustellen. Im Garten habe ich dann gezaubert. Wie haben Sie gestaunt, als wir ins Haus kamen!
Das war so schön - und in zwei, drei Jahren klappen solche Überraschungen nicht mehr.
Ach ja: die beiden sind 4 und 6. Die Kleine ist überzeugt, dass ich zaubern kann. Die Große hat lange gerätselt, wie ich das gemacht habe. Auch das ist ein toller Denksport. Und wichtig für das eigenständige Denken.

Ich finde, die magische Phase ist wichtig - weil das Herauswachsen aus der magischen Phase ein wichtiger Teil der Persönlichkeitsentwicklung ist.

LG!

3

Ach ja:

bei uns klingelte früher vor der Bescherung ein Glöckchen.
Anfangs war meiner Schwester und mir klar, dass das Christkind klingelt.
Später haben wir jahrelang (!) versucht herauszufinden, wie unser Vater das anstellt. Der stand nämlich immer neben uns, wenn es klingelte. Wenn wir eine Methode heraus hatten, hat er sich im nächsten Jahr etwas neues einfallen lassen ;-)

Aber ich glaube, wichtig für die Kinder ist der Übergang: Läutet da das Christkind? Kann das sein? Wenn nicht das Christkind, wer dann?
Da forschen die Kinder. Da merken sie, dass sie sich auf ihre Sinne und ihr eigenes Denken verlassen können. Und nicht auf Mamas und Papas Aussage "blind" vertrauen müssen. Wenn man ihnen gleich sagt, dass der Weihnachtsmann erfunden ist, nimmt man den Kindern diese Eigenständigkeit. Denn umgekehrt können sie der Aussage "den gibt es nicht" ja erstmal auch nur glauben.

LG!

19

Meine Eltern haben sich auch immer kräftig ins Zeug gelegt um uns lange in dem Glauben zu lassen!
Zb waren sie ja gar nicht „nochmal kurz auf dem Klo“, aber haben immer schön dort das Licht dort angemacht, die Toilettenspülung betätigt usw. 😃
Oder aber sie sind durchs Fenster geklettert weil wir die Tür vorher abgeschlossen haben!
Und als ich das alles dann wusste war mir immer noch nicht klar wie „das Christkind“ die Lichterkette anmacht (zeitschaltuhr!!!)

Es war so wunderbar! 😍

Wie haben deine Eltern das mit dem Glöckchen gemacht?

weitere Kommentare laden
1

Das kannst du nicht handhaben. Und das war für mich schon mit ein Grund, den Weihnachtszauber mitzumachen. Es gehört zu schönen Kindheitserinnerungen dazu.

LG

4

Eine Bekannte handhabt das mit ihrem Sohn so und das hat mich zum Nachdenken gebracht.

5

Meine 9-jährige Tochter hat mir im Zuge der Weihnachtsvorbereitungen selber gesagt, dass sie es eigentlich schön fand, ans Christkind zu glauben.
Ich finde, man nimmt den Kindern damit irgendwie ein Stück Kindheit, wenn man in so einem Fall von Beginn an die Wahrheit sagt.
Außerdem finde ich es schwierig, im Umfeld mit anderen Kindern, die noch an Osterhase, Christkind oder Zahnfee glauben, dies irgendwie geschickt zu umgehen.
Selbst ältere Kids im Bekanntenkreis wissen, dass kleinere Kinder noch an das Christkind glauben und achten sehr darauf, diese Illusion nicht zu zerstören.

6

Was findest du gut daran?

Meine Meinung dazu:
Wir nehmen in unsere Aufgeklärtheit Weihnachten alles Magische.
Wir haben ihm Jesus genommen und jetzt nehmen wir ihm auch den Weihnachtsmann?
Wozu soll das gut sein?

7

Ich wollte nur die Erfahrungen anderer wissen, da eine Bekannte von mir das so handhabt

8

Hat sie dir erzählt, wieso sie das so handhabt?

weitere Kommentare laden
10

Ich finde das okay. Mein Großer ist 5 und glaubt erst seit diesem Jahr an den Weihnachtsmann. Wir haben ihm nie davon erzählt, haben es aber schon so gemacht, dass zur Bescherung die Geschenke unter dem Baum liegen. Letztes Jahr war er sich sicher, dass die Sachen von uns kommen und dieses Jahr war er sich sicher, dass sie vom Weihnachtsmann kommen. Wenn er sagt, die Sachen kommen vom Weihnachtsmann dann spiele ich auch mit. Achja, es gibt einen Unterschied zwischen: "Wir schenken diese Geschenke" und "Es gibt keinen Weihnachtsmann."

11

Weshalb von Beginn an sagen, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt? Wir haben gar nicht erst von ihm erzählt.
Wir haben die Weihnachtsgeschichte erzählt.
Weihnachten war/ist so oder so magisch.
Zu erfahren, dass Eltern und Verwandte liebevoll Geschenke besorgen, all die Rituale wie zb bei uns das nostalgische Karussell in der Stadt, Kerzen, Kekse backen, sich Zeit nehmen für gemeinsame Spielrunden, der Adventskalender, Weihnachtsbaum zusammen aussuchen und schmücken....

Mir hat nie jemand als ich Kind war irgendwas von Weihnachtsmann und Christkind erzählt, und trotzdem, oder gerade deshalb fand und finde ich Weihnachten wunderschön. Ich für mich kann nicht nachvollziehen, was so toll daran ist ein Märchen (Lüge) zu erzählen und aufrecht zu erhalten.
Meine sechs Kinder sind ebenfalls ohne Weihnachtsmann und Co gross geworden.

12

Für Kinder und ihre Phantasie sind „magische gestalten“ wichtig, also warum Ihnen das nehmen?

13

Ich bin immer ehrlich zu meinem Kind und habe das Gefühle es anzulügen, wenn ich erzähle, dass der Weihnachtsmann die Geschenke bringt. Vor allem wenn es mich danach fragt, ob es den Weihnachtsmann gibt.

40

>>Vor allem wenn es mich danach fragt, ob es den Weihnachtsmann gibt.<<
Deshalb gebe ich bei solchen Fragen keine Antwort ;-) ersetze Weihnachtsmann mit Gott...diese Frage hat mich mein Ältester auch schon öfter gefragt.
Beide Fragen gebe ich zurück...“Glaubst DU, das es den Weihnachtsmann/Gott gibt?“
Bei Weihnachtsmann kommt ein festes klares JAAA. Bei Gott wars letztes Jahr noch Ja, dieses Jahr ein Nein. Er glaubt an das, was ihm gut tut. Er WILL an den Weihnachtsmann glauben. Egal, wie dumm wir uns manchmal anstellen 😂🙈 er will es einfach. Warum sollte ich ihm das nehmen?

14

Eine Freundin macht das auch so bei ihrer Tochter. Sie sagt, sie will ihr Kind nicht anlügen. So gesehen hat sie ja recht, aber ich fand diesen Zauber immer toll. Würde nie behaupten, mein Vater hat mich angelogen, als er sagte "Guck mal, da ist gerade das Christkind vorbei geflogen. Hast du es gesehen?" Für mich ist es eine tolle Erinnerung. Diesen Zauber, diese magische Zeit, möchte ich meiner Tochter (2) auch geben.

Die Freundin erklärt ihrer Tochter (4) aber auch, dass andere Familien andere Glauben/Traditionen haben. Da sie es den anderen Kindern sonst ja kaputt macht.

Grüße K4ssio

Top Diskussionen anzeigen