Gefühlsstarkes Kind, ein zweites?

Hallo, vielleicht sind hier Eltern die mit o.g. Begriff etwas anfangen können und auch ein gefühlsstarkes Kind haben.
Wir hätten grundsätzlich gerne ein zweites Kind, ich habe aber große Angst, dass Nr 2 genauso fordernd und anstrengend seien könnte. Oftmals bin ich jetzt schon häufig überfordert mit einem Kind, dass so viel Aufmerksamkeit und Begleitung benötigt.

Klar könnten jetzt Stimmen kommen, dann wartet halt noch, bis Nr 1 älter ist. Allerdings sind wir auch schon "älter". Die biologische Uhr tickt.

Ich habe einfach Angst vor einer folgenschweren Entscheidung

1

„Gefühlsstarkes Kind“ ist für mich ein Modebegriff, der einer Autorin zu besseren Verkaufszahlen für das Buch hier verhilft:

https://www.randomhouse.de/gefuehlsstarke-kinder/Nora-Imlau-im-Interview/aid79843_16385.rhd

Halte da persönlich gar nichts von. Scheint mir eher ein Erwachsenen-Problem zu sein, sich nicht richtig auf das Kind einzulassen.

Wenn Dein Kinderwunsch groß genug ist, dann nimmst Du jedes Kind mit Freude entgegen, das die Natur Dir zuteilt.

4

Kann ich nur so unterschreiben - erinnert an den 'Mode'begriff ''High-Need-Baby'' bzw ist wohl die Weiterführung davon.

... Ich hab das Buch übrigens gelesen :)

5

Aber offensichtlich kein Kind auf das es zutrifft!

weiteren Kommentar laden
2

Wir haben auch ein Kind auf das die Beschreibung zu 100% zutrifft und haben es gewagt. Ich habe selbst mehrere Geschwister und wollte kein Einzelkind haben. Mein erstes Kind war ca 3,5 als das zweite kam. Ich bereue es nicht. Das zweite Kind war von Anfang an entspannter und pflegeleichter als das erste. Ich muss allerdings sagen, dass das große Kind schon sehr mit der Veränderung kämpft und wir einiges abbekommen! (Zum Glück nicht das Geschwisterchen). Ich denke, wenn der Kinderwunsch da ist- „wagt“ es!

3

Ich verstehe das nicht. Entweder man will ein Kind oder nicht. Man kann seinen Kinderwunsch doch nicht davon abhängig machen wie ein Kind vielleicht mal sein wird.
Vielleicht ist es in sich gekehrt und still, viellecht hat es eine Krankheit oder eine Behinderung, Schlafstörungen, LRS, ADHS, Schreikind oder wird zu spät sauber.
JEDES Kind fordert auf sei Weise.

6

Ich würde sagen ja, unbedingt!!!

Gerade schwierigeren Kindern ist schon damit geholfen nicht immer im Mittelpunkt zu stehen. Es kann nur besser werden.

Ich denke nicht, dass du dann zwei fordernde Kinder hast sondern, dass alles entspannter wird.


Lg

7

Hallo, wir haben es gewagt, allerdings wird mein Sohn bei der Geburt schon 3 Jahre und 9 Monate alt sein. Einen kleineren Abstand konnten wir uns ( v.a mein Mann) nicht vorstellen.
Ich weiß nicht genau was du unter gefühlsstark verstehst. Ich würde meinem Sohn als sehr temperamentvoll beschreiben. Ich hatte Angst, wenn ich ein zweites Kind in einem kurzen Abstand bekomme, dass ich dann zum einen beiden Kindern nicht gerecht werden kann und zum anderen ich mich damit selbst gnadelos überfordere (v.a wenn das zweite Kind auch so wird wie das erste). Unsere Ehe hat auch ganz schön gelitten nach der Geburt des ersten, deshalb haben wir noch gewartet, im Endeffekt um es uns allen ein Stück einfacher zu machen. Es war für mich aber nie eine Frage ob wir überhaupt ein zweites bekommen wollen, das war immer klar, die Frage war nur „wann“.
Ich glaube mein Sohn wird auch sehr von einem Geschwisterchen profitieren. Er muss lernen auch mal zurückzustecken und zu warten (fällt ihm sehr schwer) und dass nicht nur seine Bedürfnisse zählen. Jetzt mit 3 Jahren versteht er schon sehr viel, man kann mit ihm sehr gut reden usw.

Wie alt ist denn euer Kind? Wie alt seid ihr? Habt Ihr Unterstützung in Form von Großeltern, Freunde, Babysitter? Grundsätzlich sagt man ja „man wächst mit seinen Aufgaben“. Es ist sicher auch alles mit 2 fordernden Kindern in kurzem Abstand zu schaffen, nur wird es in den ersten paar Jahren vermutlich nicht einfach und das muss man in Kauf nehmen. Traut ihr euch das zu?

LG
Neely

8

Huhu,

anders als die meisten finde ich, dass jetzt gerade für dich nicht der passende Zeitpunkt ist, um ein weiteres Kind zu bekommen, denn du schreibst, dass du bereits "häufig überfordert" bist.
DAS finde ich ehrlich gesagt keine Basis um noch ein weiteres Kind zu bekommen. Sicherlich kann Nummer 2 pflegeleichter werden, aber was wenn nicht? Jedes Kind bringt sein eigenes Päckchen mit auf die Welt und daher sollte man keines in die Welt setzen, wenn man an das Kind Bedingungen knüpft.

Ich habe mehrere Kinder bekommen und im Vorfeld nie Zweifel gehabt. Ich hatte noch Luft, Nerven und Zeit für ein weiteres Kind - nur unter solchen Voraussetzungen bekomme ich Kinder.

Ich kenne eine Familie, die ist leider auch so naiv ran gegangen - wenn das erste ein anstrengendes Kind war, muss das zweite ja leichter werden. Tja das zweite kam dann mit einem gesundheitlichen Päckchen auf die Welt und das macht es alles andere als einfacher. Die Beziehung leidet, alle Kinder leiden, alle sind permanent am und über dem Limit. Und das nur, weil man unbedingt ein zweites Kind haben wollte obwohl das erste eigentlich völlig ausgereicht hatte nervlich …

Von daher erst schauen ob du dir doch noch Luft verschaffen kannst um notfalls erneut so ein forderndes Kind aufziehen zu können. Wenn nicht, dann lieber liebevoll ein Einzelkind aufgezogen als irgendwie dann 2 Kinder.

LG

9

Huhu,

bei mir ist das erste das ruhigere und das zweite das forderndere Kind.

Mit dieser Erfahrung würde ich nie wieder einen so kleinen Abstand (bei und 2,5 Jahre) wählen.

LG Jelinchen

Top Diskussionen anzeigen