Keine Lust mehr, meine Familie zu besuchen *silopo*

Hallo
ich möchte mir das ganze hier von der Seele schreiben und fragen, wie ihr es machen würdet.

Also folgendes: Meine Tochter ist nun 19 Monate alt und ich im 8. Monat schwanger.
Meine gesamte Familie wohnt 200 km entfernt, ich bin allerdings auf den Zug angewiesen, wenn ich sie besuchen möchte. Das allein ist schon immer ein Akt, mit Kind, Kinderwagen, nun auch noch dickem Bauch und Gepäck (mit Kleinkind kommt da natürlich immer einiges zusammen, Windeln, Wechselklamotten etc) sodass ich vllt so 3-4 mal im Jahr nur hinfahre.
Und da liegt das Problem: Meine Schwester und Mutter beschweren sich, dass ich nicht öfter komme und warum ich mich denn so anstelle. Meine Mutter kommt mich alle 3-4 Wochen besuchen, meine Schwester so gut wie nie ("sie hätte das Geld nicht und keinen, der auf den Hund aufpasst")
Hinzu kommt, dass die Wohnung meiner Mutter, wo ich in dieser Zeit immer schlafe alles andere als Kindgerecht ist (viel Glas und zerbrechliche Deko, viele verschluckbare Kleinteile wie Edelsteine/Dekosteine) und ich erhalte so gut wie keine Hilfe mit der kleinen und durch den seltenen Kontakt will sie auch keine 5 Minuten ohne mich dort bleiben.
Nun war es so, dass ich überlegt habe, Weihnachten dieses Jahr nicht zu kommen.
Als ich das meiner Mutter mitteilte, war sie extrem beleidigt!
Nun habe ich mich dazu entschlossen, doch zu kommen, da mein Mann die Feiertage über arbeiten muss (Gastronomie)
Meine "Bedingung" war, dass mein Vater mich wenigstens mit dem Auto abholt. Hat er auch getan. Blöd nur, dass ich unter starker Reiseübelkeit leide und meine Tochter das anscheinend von mir übernommen hat, die ganze Fahrt über hat sie nur gespuckt :(

Für mich war das der Ausschlaggebende Punkt zu sagen: das war erstmal das letzte Mal! Ich möchte mir und vor allem ihr diesen Stress einfach nicht mehr antun!!

Jetzt frage ich mich, ob ich mich da wirklich anstelle (finde ich eigentlich nicht) oder ob ich wirklich mehr Verständnis und Kompromissbereitschaft von meiner Familie erwarten könnte?
Wenn ich sie zu Weihnachten zu mir einladen würde, würden sie ja auch nicht kommen "Wir feiern doch immer hier, das wäre ja viel zu umständlich mit der Fahrerei"

1

Hallo.

Ich würde meinen Eltern folgendes vorschlagen:

- Sie können euch besuchen, wann immer sie mögen
- Ihr besucht sie dann, wenn dein Mann auch Zeit hat mitzukommen, um dich während der Fahrt zu unterstützen.:-D

2

Danke für die Ideen :)

mein mann kann leider grundsätzlich nicht mitkommen, da es in meiner Familie 3 Hunde gibt und er auf Hundehaare stark allergisch reagiert ;-) Haben wir schon ausprobiert, endete im Desaster :D

Den anderen Voschlag werde ich meiner Familie so bereiten. Zusammen mit der Bitte, zu akzeptieren, dass ich wohl erstmal nicht mehr zu Ihnen kommen werde

3

Oh, das mit der Allergie ist natürlich blöd. Aber ein Grund mehr, dass deine Familie dafür Verständnis zeigen sollte.

Es kann ihnen auch nicht egal sein, wenn sich deine Kleine die Seele aus dem Leib kotzt bis ihr ankommt. #schwitz

LG
gutefee (ebenfalls "kotzanfällig" - genauso wie mein Töchterchen #zitter#zitter)

4

Kannst Du nicht versuchen die Zugfahrt einfacher zu gestalten? Ich würde zB nur Windeln für einen Tag mitnehmen und dann vor Ort welche besorgen bzw. deponieren. Nutzt Du einen Buggy oder hast Du einen großen schweren in Benutzung? Dann wäre vielleicht ein kleiner Buggy noch eine Überlegung, falls möglich. Einen Teil der Klamotten könntest Du auch als Paket per Post schicken.

Bzgl. der Hilfe und Unterstützung ist es schon schwierig, wenn ihr euch nicht so oft seht. Hast Du das schon mal offen angesprochen? Vielleicht sind sie einfach unsicher.

Ich wünsche euch so oder so ein schönes Weihnachtsfest!

5

Ist nicht böse gemeint, aber warum machen sich so viele Stress mit Weihnachten.

Für dich ist es purer Stress, also fahr dieses Jahr eben mal nicht hin. Du zeigst guten Willen und lädst ein und wer kommen möchte, kommt eben und wenn nicht, dann eben nicht. Bei den Erwartungshaltungen reagiere ich sowieso immer sehr allergisch. Und gerade wenn mein Mann arbeiten müsste, würde ich daheim bleiben, um ihn Weihnachten wenigstens kurz sehen zu können.

6

Ehrlich gesagt finde ich, dass du ziemlich jammerig rüberkommt.

Zugfahren mit einem Baby bzw Kleinkind fand ich immer ziemlich easy going. Windeln hab ich vor Ort gekauft und Wechselklamottwn brauchte ich auch nicht viele, meine Mutter ist im Besitz einer Waschmaschine.

Und ja, im 8. Monat hätte ich wohl 10 € investiert und hätte die Klamotten vorgeschickt.

Davon abgesehen kann man auch so kleinen Kindern was gegen Reiseübelkeit geben.

Die Wohnung meiner Mutter ist auch nicht kleinkindgerecht, das wandert am ersten Tag halt alles außer Reichweite.

Ich finde auch nicht, dass die beiden sich zu selten sehen für ne Oma Kind Bindung, aber gut, vielleicht hab ich einfach Glück mit meinem Kind.

7

Hallo!
Da du im 8. Monat bist, wird das wohl die vorerst letzte Reise sein. Du kannst also erstmal entspannen ????

Für die nächsten reisen (mit 2 Kindern), wenn du sie denn machen möchtest:
- Gepäck vorneweg schicken (Hermes holt bei dir an der Tür ab und bringt es bis zu deiner Mutter nach hause), dann hast du im Zug nur minimalgepäck.
- bei Mama entweder den Wirbelwind einmal ein paar Sachen zerbrechen lassen (dann räumt Oma automatisch alles weg), oder bei ankommen erstmal alles zerbrechliche Hochlagern oder in den Keller bringen.

Alles gute!

8

Ich finde du hast jedes Recht der Welt, zu sagen, dass es dir zu viel wird. Du stehst oft alleine da mit kind und BAuchzwerg. Da darf es einem auch einfach mal zu viel sein!!!!!!

Du mußt es niemandem Recht machen, es wäre doch eher schön, wenn deine Familie es dir Entgegenkommen würde.Natürlich kannst du es nicht erzwingen,aber sie können es auch nicht von dir erwarten#liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck

Top Diskussionen anzeigen