Zurück in den Beruf und ständig Kind krank

Hallo,

Im Oktober bin ich in meinen alten Beruf zurück gekehrt. Davor war ich drei Jahre in Erziehungszeit. Ich arbeite 20 Stunden, aufgeteilt auf 2 1/2 Tage, unsere Kinder werden in der Zeit im Kindergarten bzw. von einer Tagesmütter betreut. Der Oktober ist ganz gut gestartet, ich habe mich gut wieder eingearbeitet, Kinder und Haushalt war problemlos zu schaffen.

Aber seit November ist der Wurm drin, meine Tochter ist wirklich ständig krank. Sie war seit 7 Woche keine Woche durchgängig im Kindergarten. Meistens ist es Husten mit Fieber, Magen-Darm oder ein grippaler Infekt. Bisher haben mein Mann und ich, dass ohne großen Einsatz von Kind-krank-Tagen organisieren können (Resturlaub, Überstunden, flexible Arbeitszeiten ), aber das geht so nicht mehr lange weiter.

Seit gestern ist sie wieder krank, mein Mann hatte eh Urlaub und ich konnte arbeiten. Heute ist mein freier Tag, aber morgen wird schwierig... sie fiebert und hat Durchfall... selbst wenn es heute besser wird, darf sie morgen nicht in den Kiga (24 Stunden Regel). Ich werde wohl nicht darum kommen morgen mir vom Kinderarzt einen Kindkrankenschein zu holen. Ausgerechnet in der Woche vor Weihnachten #augen

Aber ich fühl mich damit so schlecht, ständig müssen meine Kollegen mehr wegen mir mehr arbeiten, mit mir tauschen oder verzichten... uns das seit Wochen. Besonders weil ich die "Neue" in der Abteilung bin, stört mich dieser Zustand.

Bei meinem Mann ist es das gleiche, er arbeitet seit ihrer Krankheitswelle auch sehr flexibel und baut Überstunden und Resturlaub ab, das schränkt natürlich auch seine Kollegen ein.

Familiäre Unterstützung haben wir leider nicht, wir wohnen zwar nicht gerade ländlich, allerdings gibt es hier keine Möglichkeit seine Kinder krank betreuen zu lassen. Nachbarn sind entweder berufstätig oder betreuen selbst Kinder bzw. Enkelkinder... die möchten nicht noch ein krankes Kind zusätzlich (wofür ich auch absolut Verständnis habe). Unser Freundeskreis hat schon ältere Kinder, meine Freundinnen arbeiten schon alle wieder mehr oder Vollzeit.

Ich habe langsam echt Angst vor 2017, wenn sie in dem Tempo weiter macht, habe ich bis März alle Kind-Krank-Tage verbraucht, mir graut schon vor Oktober/November/Dezember 2017##zitter

Ich hoffe inständig, dass der nächste Kiga Winter besser wird ...

Danke fürs lesen...

Magnumweiss

1

Oje fühl dich gedrückt. Ich kenne das. Es ist furchtbar. Besonders die ersten Monate. Hilft dir jetzt nicht. Aber es wird definitiv besser. Arbeitskollegen und Arbeitgeber kennen das eigentlich auch und nehmen es meist lockerer als man selbst. Ich bin heute auch zu Hause. Deine Nacht war um vier vorbei. Schön die Spuckerei.

Zu den Kindkrank Tagen. Du kannst dir auch die Tage von deinem Mann holen.

Gute Besserung

3

Danke,

ungern möchte icg mir die Tage von meinem Mann übertragen lassen. Dann würde ich ja noch öfter fehlen. Wir möchten versuchen, dass für alle Seiten gerecht zu verteilen. Gerade bei Teilzeit finde ich es schwierig oft zu fehlen, mann verpasst so schon viel...

Auf Dauer möchte ich gerne wieder eine Führungsaufgabe, aber daran ist zur Zeit gar nicht xu denken... noch bin ich zu unverlässlich ... vieleicht ist es wirklich nur der 1. schlimme KitaWinter .

2

Hallo #winke,

das kenne ich nur zu gut #zitter. Ich habe im April 2015 wieder angefangen zu arbeiten und bereits im August waren meine Kindkrankentage alle, im September dann die von meinem Mann.
Natürlich hat man ein schlechtes Gewissen, aber was will man machen? Weder ihr noch das Kind werdet mit Absicht krank. Aber keine Sorge, das wird besser ;-).

Dieses Jahr waren unsere Kindkrankentage erst im Oktober aufgebraucht #schein.

Ichz drück euch die Daumen, dass ihr gut durch den Winter kommt ;-).

Lg

4

Hallo,

ich kenne das. Ich habe unter anderem deshalb aufgegeben, ich bin schier verrückt geworden, weil die Arbeit im Büro liegen geblieben ist und ich das Kind halbtot in die Schule geschickt habe.

Bin jetzt daheim, Kind ist dieses Schuljahr schon die 8. Woche krank, ich lerne halt mit ihm daheim, so gut es geht.

LG

5

Hallo!

Oje das kennen wir. Das erste Kindergartenjahr war für beide das Schlimmste. Dauerkrank. Dauernd ist jemand im Kindergarten erkältet. Husten, Schnupfen, Magen-Darm. Windpocken, etc.

Es wird besser glaube mir. Wir hatten auch einen Herbst/Winter. Wir haben es in 5 Monaten nicht einmal geschafft in ein Hallenbad zu gehen. Weil dauernd eine Krank war.

Alles Gute und gute Gesundheit für 2017!!!!!
LG aus Österreich Gabi

6

Danke, dass macht Mut.

7

Hallo,

mein Sohn ist inzwischen 11 Jahre und ich als auch mein Mann haben noch nie einen Kind-Krank-Tag benötigt.

Gruß chantalele

8

Danke, für diese Information. Sehr hilfreich ...

Mein Sohn ist übrigens auch selten bis nie krank. Herzlichen Glückwunsch zu so einem gesunden Kind, bzw. Großeltern die aushelfen, sehr flexiblen Arbeitszeiten, Homeoffice usw...

Bekomm doch erstmal ein zweites Kind bevor du mich an deinem Leben teilhaben lässt ...

16

Hi,
ist es bei Dir auch das 2. Kind, was dauernd krank ist?

Also das 1., 10,5 Jahre, habe ich evtl. 4 Tage mal, seit 2008 krank betreuen lassen müssen.

TJ, wird im Januar 7 Jahre alt - ohne meine Eltern, bzw. 7 Monate arbeitslos, oh mein Gott.

Der Zwerg hat dauernd was. Im 1. Krippenjahr - Grippenjahr - schlimm. Ohne meine Eltern, wäre ich von 18 Arbeitstagen im Monat, evtl. die Hälfte gekommen, im 1. Jahr. Er hat dauernd was.

Nicht ärgern, einfach nur wundern.

weitere Kommentare laden
9

Hallo du,

ich weiß genau was in dir vorgeht, mir geht es nämlich genau so. Ich arbeite seit 8 Monaten wieder und bin bisher auch ohne Kind-Krank-Tage ausgekommen. Das ging aber auch nur mit viel Wohlwollen meines Chefs, ich darf Arbeitstage tauschen und meine Wochenarbeitszeit so flexibel gestalten wie ich möchte, was die Tagesarbeitszeit angeht.
Ich habe auch ein furchtbar schlechtes Gewissen, wenn ich fehle, weil ich genau weiß, dass meine Kollegen dann mehr arbeiten müssen, obwohl sie selbst ausgelastet sind. Ich finde dieser Druck, den man sich selbst macht ist fast schon das Schlimmste an der Sache. Und in meinem Kollegenkreis bin ich mir echt sicher, dass es mir niemand übel nehmen würde, wenn ich mal wegen krankem Kind fehle. Trotzdem hab ich immer ein schlechtes Gefühl wenn ich wieder tausche/früher gehe/später komme/Termine verschiebe.

Also, ich hoffe mit dir, dass es bald besser wird mit den Krankheiten und natürlich auch, dass deine Kleine bald wieder fit ist.

Lg
Krawummel

10

Mir geht es auch so. Ich arbeite seit September wieder (bzw. seit Mai, aber da nur 8 Stunden die Woche) und habe als Beamter unglaubliche 4 Kinderkranktage zur Verfügung. Wir haben das bislang nur geschafft, weil unsere Eltern eingesprungen sind.

Ich habe auch jedes mal ein schlechtes Gewissen, wenn ich fehle, aber die Kleinen werden ja nicht mit Absicht krank und ich hoffe einfach auf den nächsten Winter.

Super ärgerlich finde ich aber, wenn Eltern ihre offensichtlich kranken Kinder in die Krippe bringen und dann am besten noch Zuhause sitzen und nicht arbeiten. Davon haben wir leider einige. So kommt es auch, dass seit Wochen ein Magen-Darm-Virus die Krippe belagert, wegen dem meine KLeine schon drei mal Zuhause bleiben musste. Immerhin hat es diesmal auch mich und meinen Mann erwischt, sodass wir keinen Kinder-Krank-Tag brauchen, sondern auch krankgeschrieben sind. #schrei#schein

13

Um Himmels Willen, nur 4 Tage Kind-krank pro Jahr #zitter

Eine ehem. Kollegen von mir hat das auch, weil sie sich privat krankenversichert hat. Jetzt wo zwei kleine Kinder hat, ärgert sie sich total darüber.

Unsere Krippe ist zum Glück sehr streng, wenn man morgens sein Kind abmeldet wegen Fieber o.ä., kann man nicht so ohne weiteres am nächsten Tag sein Kind wieder bringen (24 Stunden Regel). Sobald man das Gefühl hat, das Kind ist nicht richtig auskuriert wird angerufen.

Das finde ich auch richtig so. Ein Erwachsener lässt sich in der Regel auch 2-3 Tage krank schreiben. Problematisch wird es halt nur, wenn keine Großeltern einspringen können.

Frohe Weihnachten

19

Hallo,

Bei mir ist der Große dauernd krank gewesen im ersten Kitajahr. Ich hab alle kranktage bereits im ersten Viertel Jahr aufgebraucht. Meine Kollegen taten mir auch total leid. Ich hab einfach mal Kuchen mitgebracht, Ihnen viel Arbeit abgenommen, wenn ich da war. Bin früher gekommen und bin ein wenig später gegangen (Bin ja an Kitazeiten gebunden) usw.

Die haben gesehen, dass ich das nicht als selbstverständlich ansehe und hatten echt viel Verständnis, obwohl die meisten kinderlos waren. Da bin ich wirklich sehr dankbar.

Wenn es dir möglich ist, tausch mit Kollegen den Dienst, wenn sie es wünschen. Es wird besser.

11

Kann dich gut verstehen! Unser Sohn ist mit 13 Monaten in die Krippe gekommen, mit 15 Monaten habe ich wieder angefangen zu arbeiten. Der erste Winter war furchtbar. Da ich im Oktober angefangen habe zu arbeiten, war es die ersten 3 Monaten natürlich entspannt. Aber dann von Januar-März waren die Hälfte meiner Kind-krank-Tage weg, alle Home-Office-Tage meines Mannes aufgebraucht, meine Eltern waren so oft eingesprungen wie sie konnten... Ich hätte im März im Leben nicht gedacht, dass wir dieses Jahr mit den Tagen hinkommen. Nun ist das Jahr zu Ende und ich habe tatsächlich noch einen Tag übrig! Mein Mann hat seine nur zur Hälfte gebraucht. Du siehst also, es wird besser!

Aber ich verstehe dich sehr gut. Ich war gerade zwei Wochen krank arbeiten, weil ich ein schlechtes Gewissen hatte mich schon wieder krankschreiben zu lassen. Man fehlt halt irgendwie andauernd. Erst ist das Kind krank, dann steckt man sich an und ist selbst krank, dann braucht man spontan 'nen Urlaubstag, weil die Erzieherinnen alle krank sind, dann muss man plötzlich alles stehen und liegen lassen und von der Arbeit zum Kindergarten eilen, weil das Kind gestürzt ist oder sich übergeben hat...dann braucht man unbedingt einen bestimmten freien Tag, den jemand anders auch gern hätte, weil an dem Tag Planungstag im Kindergarten ist... Irgendetwas ist immer...

Ohne Großeltern in der Nähe wüsste ich gar nicht, wie wir das hinkriegen würden. Selbst so ist es schon schwer genug, weil meine Eltern ja auch nicht ständig Zeit haben.

12

Danke #danke

von allen Seiten höre ich das es die nächsten Winter besser wird, darauf hoffe ich so sehr.

Zum Glück ist ihr Zwillingsbruder bisher selten krank, nicht auszudenken, wenn er ähnlich oft zu Hause bleiben müsste #zitter

Leider haben wir keine Omas und Opas die uns unterstützen können vor Ort.

Dir auch alles Gute und frohe Feiertage

14

Hallo,

Ich moechte dir auch gerne Mut machen: Unser Sohn ist im September 2015 in der Krippe gestartet, ich bin dann ab Oktober wieder arbeiten gegangen. Was soll ich sagen, es war der Horror! Und es war nicht mal, dass das Kind so besonders krank war, nein ich hatte alles doppelt und dreifach und hatte unzaehlige Fehltage. Ich kann in meinem Job gut von zu Hause arbeiten, somit liess sich einiges auffangen, aber trotzdem war es schlimm. Keine Woche verging, ohne dass ich Husten oder Halsschmerzen hatte.

Mein Arzt meinte damals auch, es wird nach dem ersten Herbst/Winter besser und siehe da, bis jetzt hatten wir alle noch gar nichts, toi toi toi. Klar, mal eine Rotznase, aber nichts weltbewegendes. Klar kann da im Jan/Feb noch was kommen aber zu dieser Zeit letztes Jahr hatten wir schon mindestens die 5. Erkaeltung.

Ich hab mich dieses Jahr auch Grippe impfen lassen, ob es damit zusammen haengt, keine Ahnung.

Aber ich bin mir sicher, es wird nach dieser Saison besser werden. Allen unseren Freunden ging es genauso, der erste Winter ist immer der schlimmste.

LG und gute Besserung!

15

Hallo,

Danke, ich werde mich im nächsten Jahr auf jeden Fall mal mit meinem Hausarzt über einer Impfung unterhalten. Mich beruhigt es schön sehr, dass es bei allen hier, in den Folgejahren besser würde.

Danke und frohe Weihnachten

Top Diskussionen anzeigen