Wenn der Mann einen vor die Wahl stellt..

Hallo!
Auf der Suche nach anderen die in meiner Situation stecken bin ich hier gelandet und dachte meld ich mich mal an..
Ich bin 33, mein Mann 36 und wir haben 3 Kinder :11,7 und 1.
Mein Mann arbeitet bei einem sehr großen Unternehmen das auch weltweit tätig ist. Die Möglichkeit das er für längere Zeit (also mehrere Jahre) ins Ausland muss war sehr gering, da er in Projekte in Deutschland sehr verstrickt war und man ihn eigentlich dafür (abgesehen von Dienstreisen die diese Projekte betreffen) in D behalten wollte.
Ich hab mir da auch nie so einen Kopf gemacht da ich in jüngeren Jahren kein Problem gehabt hätte aber das Leben ändert sich und jetzt hab ich das Problem..
Mein Mann hat mir vor 1 Woche eröffnet das er nächstes Jahr für mindestens 3 Jahre nach Taiwan versetzt wird. Es hätte keinen schlechteren Zeitpunkt geben können, mein Vater ist vor ein paar Jahren bei einem Unfall gestorben (was meine Mutter nie richtig verarbeitet hat) und jetzt wurde vor kurzem eine schwere Krankheit festgestellt. Zusätzlich ist meine kleine Schwester (25) psychisch krank. Wir haben hier in der Nähe keine Familie mehr und die beiden brauchen mich momentan und in der Zukunft mehr als denn je, vor allem für meine Schwester sind meine Mutter und ich ein wichtiger Halt. Auch wüsste ich nicht wie ich in Taiwan arbeiten soll bzw. ob ich da eine Möglichkeit hätte..Ich fange hier zum September wieder an zu Arbeiten nach der Elternzeit.
Mein Mann stellt mich jetzt vor die Entscheidung entweder wir ziehen alle um oder wir trennen uns. Das hat echt gesessen :-(
In der letzten Zeit hab ich immer wieder mal gemerkt das unsere Beziehung nicht mehr so läuft wie sie sollte, er verhielt sich mir gegenüber eher so als wäre ich seine Bedienstete und nicht seine Frau. Wenn er mal zuhause war, war ihm irgendwie auch alles andere wichtiger als wir (zB. verbanden wir den Geburtstag meiner Mutter und der Kleinen und es kamen Verwandte von weiter weg, ich wusste das er am Wochenende auch mal entspannen will und schlug ihm deshalb vor nur zum Kaffee zu kommen aber selbst das war ihm zuviel..)
Blöd wie ich bin schob ich es auf die Arbeit und den Stress, ich hatte wegen meiner Mutter und Schwester eh schon viel zu tun und dann noch der normale Alltag und der Fakt das er ja eh erst spät Abends heim kam und ich hab mir nie Ernsthafte Gedanke gemacht (ja, blöd ich weiß)
Wir haben dann natürlich ein längeres Gespräch geführt und kurz gefasst: er sagt seine Arbeit steht klar an Stelle 1 und da hat die Familie zu folgen. Verständnis für hat er keins, er ist schließlich Hauptverdiener und es gäbe keinen Grund nicht mit zu kommen ("In Taiwan gibt es ja sogar eine Deutsche Schule für die Kinder"#augen)
Tja, und was mach ich jetzt ? Er ist momentan in Taiwan weil er sich schon mal einen Überblick verschaffen soll und mein Kopf ist 24 Stunden am Tag am rauchen
Ich hab mir eigentlich immer gesagt das ich mich von keinem Menschen der Welt so rumkommandieren lasse aber hier sind 3 Kinder im Spiel,eine lange Beziehung die eigentlich mal super toll war...Doch wie soll ich das regeln mit einem Mann der 0 Einsicht hat?
Denke ich falsch? Wie seht ihr das ?

GLG
ELLA

1

hallo,

was mir Sorgen macht: wenn Eure Beziehung jetzt schon nicht mehr so ist, wie sie Dir gut tut - wird sie dann eine so massive Veränderung überstehen? Wenn es Deinem Mann jetzt schon egal ist, was Du von der Sache hältst (geschweige denn, was die Kinder davon halten), welche Rolle sieht er denn dann in Taiwan für Dich vor?
Die einer gleichberechtigten Partnerin scheint es Deinem Text zufolge eher weniger zu sein.

Er wird extrem viel zu tun haben, von super langen Arbeitszeiten kann man ausgehen.

Deine zwei älteren werden zur Schule gehen. Du wirst mit dem jüngsten Kind zuhause hocken. Als Langnase, die die Kultur nicht kennt, kein Wort versteht und nicht mal allein ein Brot kaufen kann (es sei denn, ihr zieht in eine der Ausländersiedlungen - wo Du dann im goldenen Käfig sitzt.). Zudem wirst Du Dir um Deine Familie daheim fürchterlich Sorgen machen, und das Risiko besteht, dass Du ihm die Schuld geben wirst, wenn daheim die Lage schlechter werden sollte.

Das sind so die Knackstellen.

Wenn Eure Beziehung gut liefe, wäre das machbar. Nicht leicht, aber es geht. Nur leider scheint es gerade überhapt nicht gut zu laufen. Offenbar liebt Dein Mann seinen Job mehr als seine Frau UND alle drei Kinder zusammen. Wenn ich Du wäre würd ich jetzt mächtig viele Taschentücher verbrauchen - aber ich denke, ich würde nicht alles aufgeben für einen Mann, dem ich kaum noch was bedeute. Ich finde, Dein Mann ist grausam.

Fühl Dich ganz dolle gedrückt

16

Dem ist nichts hinzuzufügen. Das sehe ich ganz genauso.

LG

79

Hallo,
Ich sehe das komplett anders.

Wir sind selbst eine Expatfamilie und leben grad in Singapur.

Ich sehe es als Chance und als eine große Bereicherung. Klar kannst du dir am Anfang kein Brot kaufen, aber wenn du dann dein Lieblingsbrot allein gefunden hast, findet man es gut.

Genauso ist das Leben in der "Ausländersiedlung" nicht nur negativ. Ich habe auf unseren Stationen um die Welt so viele tolle, interessante und ganz wunderbare Menschen und Freunde getroffen, die ich nie mehr missen möchte. Diese Begegnungen haben mich und mein Leben sehr bereichert.

Wenn die Beziehung zu ihrem Mann nicht mehr richtig läuft, kann so ein Schritt auch eine Chance sein, sich - als Paar - wieder zu finden.
Es ist eine Einstellungssache, ich finde man sollte nicht gleich so negativ auf diesen Lebensstil eingehen.
Gruß
Nicole

2

Hallo Ella,

das ist tatsächlich "harter Tobak" und will erstmal "verdaut" werden. Noch dazu ist Dein Mann gerade so weit weg, die vorübergehende Trennung kann natürlich aktuell hilfreich sein, weil Du Dich etwas "sortieren" und Dir darüber klar werden kannst, was Du tatsächlich willst. Andererseits ist es natürlich schwierig, weil man die vielen Gedanken, die einem durch den Kopfen "jagen" (bis er "qualmt"), nicht unmittelbar kommunizieren kann.

Du hast es selbst bereits erkannt (das kann ein erster Schritt in Richtung Veränderung sein): wäre Eure Beziehung weitestgehend intakt, würde Dein Mann Dir mit großer Wahrscheinlichkeit nicht diese "Pistole auf die Brust setzen". Die Tatsache, dass er seinen Job an erste Stelle, vor Euch als Paar/Familie stellt, ist erschreckend.

Wann hat sich Eure Ehe/Euer Familienleben denn wie von Dir beschrieben verändert? Ihr habt neben zwei älteren ein noch sehr kleines Kind- war das so "geplant" bzw. von Euch beiden gewollt?

Wie lange wird Dein Mann in Taiwan bleiben? Wie groß schätzt Du die Wahrscheinlichkeit ein, dass Ihr nach seiner Rückkehr konstruktiv miteinander sprechen/planen könnt? Da Eure Differenzen (mangelnde Wertschätzung u.ä.) offensichtlich nicht erst durch die bevorstehenden Veränderungen im Job entstanden sind, macht es ggf. Sinn, sich fachliche Unterstützung in Form von Beratung (Ehe-, Paar-, Familien~) zu holen.

Des Weiteren ist Dein Engagement für Deine Mutter und Deine Schwester sehr ehrenwert, aber Du bist nicht für sie verantwortlich und sie sind, wenn auch labil, doch beiden erwachsen. Würde es Dir leichter fallen, über Taiwan nachzudenken, wenn die Beiden psychisch/emotional gefestigt wären?

Welche Beziehung haben Eure Kinder zu Deinem Mann?

Viele Fragen, vielleicht können sie Dir/Euch ein wenig helfen, Euch bestimmte (wichtige) Aspekte bewusst zu machen. Keinesfalls solltest Du eine Entscheidung (dafür oder dagegen) überstürzen und Dich auch nicht unter Druck setzen lassen.

Liebe Grüße,

Kathrin

12

Hallo
Puh danke erstmal für deine Antwort, ich versuche mal alles zu beantworten!
Ich finde die räumliche Trennung eigentlich gut da es uns beiden Freiraum zum denken gibt , ohne Möglichkeit in einen Konflikt zu geraten
Also es war sogar so das er derjenige war der unbedingt 3 Kinder wollte, ich wollte immer 2, jedoch war ich nicht zu mehr abgeneigt wenn es passt und ja da es gepasst hat bekamen wir ein 3 Kind :-)
Die Veränderungen haben angefangen als die Kleine knapp 6 Monate alt war, er hat sich angefangen zu distanzieren und hatte irgendwie auch auf nichts mehr Lust, z.B. haben wir eigentlich immer regelmäßig alleine was unternommen aber auch das wollte er nicht mehr..Ich schob es halt alles auf Stress seinerseits
Natürlich würde es mir in dieser Hinsicht leichter fallen wären sie beide Gesund ABER ich bin, sowie er eigentlich auch, halt ein Familienmensch und da wir nur noch uns 3 haben ist das halt nochmal was anderes
Fest sind 3 Jahre, je nachdem mit der Möglichkeit noch länger zu bleiben..Tja das sind gut Fragen. Ich glaube kaum das wir, nachdem was er schon gesagt hat, da "richtig" drüber reden können.
Ich bin verbeamtete Rechtspflegerin und klar, wenn ich Teilzeit arbeite bekomme ich nicht übertrieben viel (aber für Teilzeit ist es natürlich trotzdem nicht wenig) und wenn ich Vollzeit arbeiten würde wäre da jetzt auch kein riesen Unterschied zwischen seinem und meinem Gehalt. Ich habe halt auch ein Problem damit wie er seinen Beruf darstellt, es ist einfach nicht so das mein Gehalt nur ein "nettes Taschengeld" ist , sondern auch ich habe Möglichkeiten...aber eben KEINE Möglichkeiten im Ausland zu arbeiten. Deutsches Recht eben
Da ich die Schwangerschaft fast komplett im KH verbracht hab bin ich eben auch schon länger aus dem Beruf und in Hinsicht der Zukunft ist es auch nicht so das es förderlich wäre wenn ich jetzt nochmal mindestens 3 Jahre weg bin aber für ihn is das halt "nur" meine Arbeit
Die Kinder haben schon ein gutes Verhältnis zu ihm, wenn er mal was mit ihnen macht oder da ist sind das natürlich nur die lustigen und spaßigen Dinge ;-)
Aber wie es dem auch sein, völlig egal was mit uns beiden passiert, das Verhältnis zwischen ihnen soll darunter keinesfalls Leiden

GLG

Ella

46

<<< und wenn ich Vollzeit arbeiten würde wäre da jetzt auch kein riesen Unterschied zwischen seinem und meinem Gehalt. <<<<

Tja.Reisende soll man nicht aufhalten. Er hat seine Prioritäten gesetzt.Will nicht nur auf dich, sondern auch auf seine Kinder verzichten.
Ehegatten und Kindesunterhalt anwaltlich festsetzen lassen und in drei Jahren sieht man weiter.

L.G.

3

Hallo.

Für deinen Mann steht die Arbeit an erster Stelle?
Das finde ich wirklich schlimm und traurig. An erster stelle sollte immer die Familie stehen! Dreh den Spieß um! Entweder er bleibt hier bei seiner familie oder er hat ab sofort keine mehr. Er wird gehen und du weisst woran du bist. Seine arbeit steht an 1. Stelle und ihr seit ihm nichts Wert. Sei froh das du den Pfosten dann los bist .

5

Fuer meinen Mann steht die Arbeit in gewisser Weise auch an erster Stelle, da er dadurch fuer uns Sorgen kann/unser Leben ermoeglicht!
Wuerde er mich allerdings vor die Wahl 'ich komme mit oder das wars' stellen, haette ich keine Lust mehr...

7

Auch für meinen Mann steht seine Arbeit indirekt an 1. Stelle. Mit seiner Arbeit ermöglicht er mir/uns, dass ich die kommende EZ sorglos genießen kann und danach entweder max. 20 Std/Woche oder sogar gar nicht mehr arbeiten brauche und ganz für unsere Familie da sein kann. Ich unterstütze ihn bei seiner Arbeit, wir alle profitieren ja davon.
Ist jedoch etwas in der Familie los, lässt mein Mann am Arbeitsplatz alles stehen und liegen.
Für uns gehen die beiden Faktoren Arbeit und Familie Hand in Hand. Mein Mann sagt immer, er arbeitet nicht für sich, sondern für die Familie und vergisst uns durch seine Arbeit auch nicht :-)

weiteren Kommentar laden
4

Für dich steht doch schon fest, dass du nicht mit nach Taiwan gehen willst, du hast es groß und breit erklärt.

>>>Mein Mann stellt mich jetzt vor die Entscheidung entweder wir ziehen alle um oder wir trennen uns.<<<

Ich reagiere sehr allergisch, wenn mir jemand die Pistole auf die Brust setzen oder etwas aufzwingen will. Ich wüsste, wie ich mich entscheiden würde.

6

Hallo!

Naja, da eure Beziehung eh nicht so gut läuft würde ich den Teufel tun und mit ihm ins Ausland gehen. Gerade weil du Kinder hast.
Ich muss auch sagen das ich seine Art und Weise nicht ok finde. Wenn mich jemand auf diese Weise unter Druck setzt, schalte ich auch auf Stur und sage einfach Nein.

Es stellt sich mir die Frage ob in diesem Fall eine Trennung nicht besser wäre, wenn er dir so eine Wahl lässt. Wenn ihm die Arbeit wichtiger ist, soll er diese doch heiraten.
Er hat dir deutlich gezeigt an welche Stelle ihr steht. Für mich nicht akzeptabel.
Das mit deiner Mutter usw. würde ich in dem Fall einfach mal außen vor lassen.

Schau dir deine Ehe an, deinen Mann, seine Einstellung und entscheide dann ob du das wirklich so weiter willst, bzw. ob das nicht schlimmer wird wenn ihr im Ausland seit. Wie hier schon jemand sagte: Die Sprache, die Kultur. Alles ist anders und nicht so einfach wenn man doch eher alleine da steht.

Ich kann verstehen das jemand die Arbeit wichtig ist, aber das mit allen Mitteln durchsetzen zu wollen, ohne an seine Familie zu denken, find ich sehr traurig.

LG Sonja

8

Hallo!

Hm, ich sehe das etwas anders, als der überwiegende Teil hier.

So wie ich Dich verstehe, war in der Vergangenheit so ziemlich alles wichtig: Deine Kinder, Deine Mutter, Deine Schwester..... Nur - wo ist Dein Mann dabei?

Die Spannungen, die besonders in der letzten Zeit aufgetreten sind, können auch darauf zurückzuführen sein, daß Du für alles und jeden einen Kopf hast - bis auf Deinen Mann. Deine Schwester braucht Hilfe - Du bist da. Deine Mutter braucht Hilfe - Du bist da. Und Dein Mann?

Deine Schwester ist erwachsen, Deine Mutter ebenfalls. Du wirst nicht ewig die 'Nanny' für sie spielen können, sie müssen lernen, sich professionelle Hilfe zu holen, damit sie ihr Leben in den Griff bekommen. Denn selbst, wenn Dein Mann sich umentscheiden sollte und in Deutschland bleiben würde, glaube ich kaum, daß Eure Ehe weiter Bestand hätte. Denn ich kann ich mir gut vorstellen, daß er sich bei Dir an 4. Stelle sieht (nach Kinder, Schwester, Mutter). Und das ist keine Basis für eine Beziehung!

Du warst bis jetzt ganz zufrieden mit allem, hast in dieser Zufriedenheit seelig vor Dich hingeschlummert und dabei nicht gemerkt, daß sich Dein Mann immer weiter von Dir entfernt hat. Seine Entscheidung zu gehen, ist ein ultimativer Weckruf. Und geh noch einmal wirklich in Dich und schau mal, ob es nicht irgendwann in der Vergangenheit leise Versuche oder Andeutungen Deines Mannes gab, etwas zu ändern, die Du aber nicht erkannt hast.

Hast Du die Möglichkeit, Deine Kinder für ein paar Tage bei Freunden/Verwandten unterzubringen? Wenn ja, dann fliege nach Taiwan und schau Dir die Situation vor Ort an! Rede vor Ort mit Deinem Mann, wenn Du Dir ein erstes Bild gemacht hast. Und vielleicht habt Dir dann die Möglichkeit Euch als Paar neu zu 'entdecken'.

Viel Glück
Trollmama

11

Hallo
Klar, meine Familie ist ein wichtiger Teil von mir und eigentlich ist er genau so ein Familienmensch wie ich und eigentlich ist alles so wie schon immer war, der regelmäßige Kontakt zu seiner UND meiner Familie war schon immer so da
Es hat angefangen als die kleinste knapp 6 Monate alt war, da hat er sich irgendwie angefangen zu distanzieren und plötzlich auch nicht mehr so Lust darauf zu haben mit mir alleine was zu unternehmen (eigentlich haben wir regelmäßig was alleine gemacht, die Kinder waren da immer bei einer Oma oder Tante)
Und nein, Nanny spiele ich hier nicht. Beide sind (natürlich) in Behandlung und gerade bei meiner Schwester geht es stark bergauf und ihr Arzt hat uns bescheinigt wie wir als Famili dabei eine wichtige Rolle spielen.
Ich kenne deine familiäre Situation natürlich nicht aber wenn es wie bei uns ist (also nur noch wir 3) sieht sowas halt schon mal ganz anders aus
Wie schon beschrieben hab ich alles auf seine Arbeit und de Stress geschoben, zu dem Zeitpunkt wo alles angefangen hat war er wirklich mehr als je involviert und ich dachte einfach das ich ihm dann wenn er sagt das er auf dies und jenes keine Lust hat lieber mal seine Ruhe lasse "denn er hat ja so genug Stress"
Ich hab da ehrlich gesagt einfach nichts schlimmeres rein gedeutet
Weg kann ich hier gerade auf keinen Fall, es könnte keiner auf die Kinder aufpassen und die Eingewöhnung der kleinen beginnt bald..
Danke für deine Antwort

GLG

Ella

22

Ich finde, dass du eine sehr eingeschränkte und eindimensionale sicht auf die dinge hast.
Du beschreibst stets deinen mann als auslöser für dein verhalten.

Das kann so nicht sein.
Dein mann würde es in einem Gespräch genau andersherum beschreiben.
Warum?
Was denkst du, wie erves beschreiben würde?

Genau wie Trollmama bin ich der Meinung, dass es auch an dir liegt, ihm entgegen zu kommen. Setzt euch zusammen und redet miteinander. Täglich. Kümmere dich mal um ihn und nicht um deine schwester und mutter. Die beiden sind laut deiner aussage versorgt. Also wäre es wichtiger, du kümmerst dichbum eure Beziehung. Vielleicht steht ja noch ein dritter weg zwischen "entweder taiwan oder Trennung" offen.

weitere Kommentare laden
9

hallo!
mich würde es sehr reizen, mit familie ein paar jahre ins ausland zu gehen. unsere kinder sind ähnlich alt (10, 8, 1) und ich sehe diesbezüglich nur vorteile.
allerdings würde ich mit SO einem mann wie deinem niemals mitgehen, wahrscheinlich auch nicht zusammensein. privat geht hier immer vor beruf.
bzgl. schwester/mutter: schwierige entscheidung!
bei dem ultimatum sähe es für mich nach trennung aus, ganz ehrlich.
lg

15

Hallo
Bist du Berufstätig? Ich bin durch die Schwangerschaft die ich fast vollständig im KH verbracht habe und die Elternzeit doch schon eine Weile aus dem Beruf und als Rechtspflegerin kann ich eher weniger im Ausland arbeiten und da ich nicht vorhatte Hausfrau zu werden ist es mir auch im Hinblick auf meine Zukunft schon wichtig mindestens Halbzeit zu arbeiten
Zudem hab ich als Jugendliche schon 2 Jahre im Ausland verbracht..
Danke für deine Antwort

GLG

Ella

18

naja, man muss dann schon etwas flexibel sein in der arbeit, die sich einem im ausland bietet....erstmal etwas finden und dann die fühler nach etwas passendem (was nicht unbedingt dem job hier zu 100% entsprechen muss) ausschau halten.
ich habe das gefühl, deine entscheidung steht sowieso fest - da ist dann kein diskussionsbedarf mehr (vor allem nicht mit fremden).
alles gute für euch!

weitere Kommentare laden
10

Hi,

jede Beziehung hat Durststrecken,wo es mal nicht #verliebt so gut läuft. Aber sich deswegen trennen?

Im Ausland, bzw. in Asien, sind die internationalen Wohnsiedlungen, wo die Europäiaschen und Amerikanischen Bürger wohnen, sprich sie sind unter sich, extrem verbreitet. Du wirst nicht irgendwo zwischen den Einheimischen wohnen. Dort gibt es Kita, Kiga, Sport, Schulen, Freizeitbeschäftigungen etc. Und dort ist es auch recht luxuriös....
Wenn Du nicht willst, muss Du gar kein Brot im Taiiwan -Shop kaufen oder die Sprache können.

Heutzutage müssen die Männer ( und Frauen) beruflich globaler denken, um nicht irgendwann arbeitslos zu sein.

Warum nicht mitziehen? Deine Kinder werden dort auf eine internationalen Schule gehen und in drei Jahren perfekt Englich und mitunter noch eine weitere Fremdsprache beherrschen.....das kannst Du ihnen nie wieder für deren Zukunft bieten.

Du kannst ebenso Dein Englisch.....,aufpolieren und womöglich auch dort arbeiten...Nannys, Haushaltshilfe, etc. wird oft vom Arbeitgeber übernommen.

Und ja nicht diese RLT Auswander-Serien vergleichen, die in Armut im Hinterhof hausen....das ist hier was ganz anderes!

Meine Freundin ( künstlerisch ) hat es ein paar Jahre mitgemacht und deren Beziehung war auch zu dem Zeitpunkt nicht perfekt. Sie waren dann gut 10 Jahre im Ausland in verschiedenen Metropolen in Asien Sie hat Feng Shui vor Ort gelernt und hier dann Selbständig gemacht....Das heißt ja nicht, das Du die ganzen Jahre Däumchendrehen und auf Deinen Mann warten mußt. Es gibt hier auch Möglichkeiten sich weiter Fortzubilden und dann beruflich ganz andere Perspektiven zu haben, wenn man wieder zurück kommt.

Eine andere Freundin ist mit ihrem Mann nach Asien gegangen und hat sich Selbständig mit Mützenhäkeln gemacht, während sie ein Baby bekommen hat. Hat vor Ort Einheimische gefunden die Häkeln und in Deutschland dann verkauft....

Und die Familie die hier ist.....Du kannst nicht für alls verantwortlich sein. Es gibt auch hier Lösungen, die man suchen und finden mußt. Leider ist es oftmals eine Ausrede, um nicht mitreisen zu müssen ;-).

Und das Spruch von Deinem Mann, das ihm dieser Job wichtiger ist als Familie.....ja der ist hart aber eine Fernbeziehung zu führen ist eher utopisch, wenn die Beziehung eh gerade nicht gut ist, oder?

Wenn eine Frau auf die Karriere wg. dem Mann verzichtet, würden hier alle schreien aber anders herum soll der Mann Rücksicht nehmen.#kratz
Es ist für ihn die Chance schlechthin, die ihn auch mit dieser Erfahrung den Beruf sichert.

Und was passiert, wenn es mit Euch nicht klappt?
Du kommst wieder zurück und lebst Dein altes Leben. Rede mit Deinem Chef, das Du ein Jahr unbezahlten Urlaub nimmt - als Probe für Taiwan- und dann kannst Du immer noch weiter schauen.

Lg
Lisa

14

Hallo
Problematisch ist für mich der Fakt das er seine Arbeit mittlerweile ohne Rücksicht auf alles an 1 Stelle stellt und erwartet das wir einfach so springen wie es bei ihm gerade nötig ist

Da ich fast die komplette Schwangerschaft im Krankenhaus war und somit länger aus dem Beruf bin hatte ich eigentlich nicht vor nochmal mindestens 3 Jahre weg zu gehen
Ich bin Rechtspflegerin und werde im Ausland definitiv nicht arbeiten können und da ich auch an meine Zukunft denke und es nicht so ist das ich nur ein kleines Taschengeld dazuverdiene (wie er es darstellt finde ich es unmöglich von ihm das er meinen Beruf als "egal" darstellt
Es geht hier nicht um die Sorgen mit Einheimischen zusammen zu kommen oder so, im Gegenteil ich bin jetzt nicht so der Fan von Luxus oder davon mich in den Goldenen Käfig zu hocken.
Sprachen sind kein Problem,ich hab als Jugendliche 2 Jahre in Kanada gewohnt und kann fließend Französisch und Englisch

Einfach so zurück kommen weil es nicht klappt ist keine Option, sowas ist nichts für mich. Entweder wir können es gemeinsam klären und es läuft wieder oder ich bleibe hier, "auf gut Glück" ist nichts für mich
Vor allem weil hier 3 Kinder im Spiel sind

GLG

Ella

30

na dan bleib halt da und lass Dich scheiden, wenn Du keine andere Option siehst! Aber als Rechtspflegerin bist Du doch Beamtin, oder? Könntest somit eine Pause einlegen ohne viel zu verlieren.

Es gibt viele Berufe, die an Nr 1. stehen, wo die Männer/ Frauen 100% leisten müssen und wo die Familie oft hinten an stehen. Das heißt aber nicht, das die Männer ihe Frau/ Familie nicht lieben oder vernachlässigen.

lisa

weitere Kommentare laden
17

Hallo,

was für mich schon das Ausschlusskriterium wäre: Seine Pistole auf die Brust.

Ich lasse mich doch nicht erpressen, ans andere Ende der Welt zu ziehen.

Darüber würde ich mit ihm schon mal reden.

Dann wäre ich dazu auch nur bereit, wenn ich vorab selbst mal rüberfliegen und mir das anschauen könnte. Es ist ja wirklich ein völlig anderer Kulturkreis, man ist nicht mal eben in 1-2 Stunden "zu Hause" und es sind eben auch Kinder betroffen, von denen 2 auch schon zu alt sind, ihnen mal eben so einen Wechsel einfach aufzudrücken, deutsche Schule hin oder her.

Ein Wechsel im europäischen Ausland wäre für mich (!) ggf. eine Option. Nach Asien wäre für mich undenkbar.

Vor allem: nehmen wir an, ihr versucht es und fühlt euch nicht wohl. Wie sind die Voraussetzungen, dass Du dann mit den Kindern wieder das Land verlassen darfst?

Ich würde es zu 99,9% nicht tun.

LG

Top Diskussionen anzeigen