Auswandern nach Zürich

Hallo,

bald ist es soweit und wir ziehen in die Schweiz. Mein Mann arbeitet seit Januar dort und wir sehen uns nur am Wochenende.
Wir haben einen kleinen Sohn der 10 Monate alt ist. Mit meinem 35 Jahren bin ich noch nie umgezogen oder weit weg. Immer an einem Ort gewesen. Hier ist alles so vertraut.

Nun packt mich dennoch die Angst vor dem Umzug ... meine Eltern sind hier nur ein paar hundert Meter entfernt und helfen mir des öfteren.
Dort sind wir dann zwar endlich wieder jeden Tag mit dem Papa zusammen, aber sonst kenne ich natürlich niemanden. Und das mit der Trennung von meinen Eltern und Schwiegereltern, Freunden macht mir auch ziemlich zu schaffen.

Ich habe solche Angst, einsam zu sein oder nicht akzeptiert zu werden ! Ich bin dann die Ausländerin und verstehe die Sprache im Zweifelsfall nicht und vielleicht will sich niemand mit mit / uns befreunden ....

Hat jemand ähnliche Erfahrungen / Umzug gemacht und kann mir Tipps geben ? Wurdet Ihr trotz Eurer "Andersheit" akzeptiert und habt Ihr Anschluss gefunden? In welchen Schweizer Foren kann ich mich austauschen? Ist vielleicht jemand vor Ort der sich nach Umzug gerne mit mir treffen möchte?

LG Nadine (die schon viel geweint hat und von der Traurigkeit übermannt wird)

1

Ich habe auch schon in Zürich gelebt.
Eine schöne Stadt, aber überhaupt nicht kinderfreundlich.
Kinder in Restaurants oder spielende Kinder auf der Straße gibt es nicht.

Die Eidgenossen sind sehr eigenwillig.
Mit Kontakten könnte es schwer werden.

9

Oh je, das baut mich natürlich nicht gerade auf. Danke dir trotzdem.

14

Sorry, aber da muss ich dir widersprechen.
Ich wohne selber in Zürich und meine Kinder spielen hier draussen.
Und auch in den Restaurants hat es durchaus Kinder. Die meisten Restaurants haben auch Kindermenus.
Es kommt natürlich darauf an wo du in Zürich wohnst (und auch in welche Restaurants du gehst). Mitten im Zentrum wirst du wahrscheinlich eher weniger Kinder auf der Strasse finden weil es da einfach zu viel Verkehr hat. Aber eher am Rand der Stadt (dort wohne ich auch) sieht es da schon wieder anders aus.
Und das mit den Kontakten knüpfen: Es kommt natürlich auch darauf an wie du selber auf die Menschen zugehst. Ich erlebe die Deutschen als sehr nett und freundlich und habe keine Probleme damit. Wir haben auch im Freundeskreis Deutsche. Aber es gibt auch Personen die die Deutschen hier als arrogant empfinden. Sie sehen es auch so dass die Ausländer ihnen quasi die Jobs wegnehmen weswegen sie diesen auch eher negativ gegenüber eingestellt sind.
Wir sind eher so dass wir zuerst einmal beobachten und gehen Kontakte eher langsam an. Das ist schon immer so gewesen, aber wir sind sicher nicht so dass wir uns total verschliessen. Man muss uns halt einfach zuerst näher kennen lernen bevor man urteilen kann wie wir wirklich sind.
Diana

weiteren Kommentar laden
2

Hallo!

Ich wohne nicht in der Schweiz. Hatte schon früh (in der Ausbildung) einen weiteren Radius ums Elternhaus. Am Anfang ist es ungewohnt, Freunde und Familie nicht mal eben besuchen zu können. Man fühlt sich fremd, braucht eine Weile bis man über Ortskenntnisse verfügt.

ABER, es ist eine tolle Erfahrung. Ich habe viele tolle Menschen kennen gelernt, viel über mich und meine Fähigkeiten gelernt, vor allem viel dazu gelernt. Ich bin von hier nach dort gezogen, irgendwann auch wieder zurück in die Heimatstadt. Jetzt arbeite und wohne ich unter der Woche über 400 km von zu Hause weg und sehe Mann und Kind am Wochenende. Oder wie jetzt in den Ferien.

An deiner Stelle würde ich mich gleich nach einer Spielgruppe umsehen. Mit eurem Sohn hast du sicher schnell Kontakt zu anderen Müttern. Jetzt kommt die helle und warme Jahreszeit, auf Spielplätzen lässt sich bestimmt auch die ein oder andere Bekanntschaft machen. Kann dein Mann die Kinderbetreuung übernehmen, wenn du zum Sport, Yoga oder was auch immer deinem Interesse entspricht Kurs gehst? Notfalls 1x wtl. einen Babysitter bezahlen.

Sei mutig, du bist nicht allein, deine Familie ist bei Dir!

Viel erfolg und eine tolle Zeit in der Schweiz

Vg Rosaundblau

3

hallo!
seid ihr direkt in zürich oder im umland? meine freundin (deutsch) lebt seit vielen jahren dort, es ist nicht leicht, kontakte zu knüpfen, viele mögen deutsche nicht. in mutter-kind-gruppen hat meine freundin anschluss gefunden.
lg & alles gute

8

Hallo, wir wohnen im Umland Adliswil. Ich hoffe das es nicht ganz so eng wird mit Bekanntschafften. LG Nadine

4

Hallo,

ehrlich gesagt habe ich zwei Kollegen die nun auch in Zürich leben. Deren Kinder dürfen auf der Straße nicht mal lachen. So einen kinderunfreundlichen Ort habe ich noch nie erlebt. Die sind immer nur in den selben 3 Lokalitäten in denen Kinder gedultet sind. Einer davon ist ein Supermarktspielplatz. Wehe es macht sich ein kind in der Straßenbahn bemerkbar. Anfeindungen von älteren Leuten, kinderfeindliche Artikel in der Presse... mir bleibt da sie Spucke weg was ich dort gesehen habe.
Schau dir die Gegend nochmal genau an. Als deutsche ist man dort oft der unwillkommene Ausländer. Ich würde persönlich eine Wochenendbeziehung vorziehen.
Übrigens ist Zürich eine sehr reiche Stadt. Die Leute demonstrieren das sehr gerne an ihren Klamotten und die der Kinder. Das muss man mögen. Buddelklamotten weichen dort oft Burberry Mänteln für Einjährige. Einen Monatslohn an Klamotten zum spazieren zu tragen ist normal. Wenn du das hier schon gewohnt bist ok. Ich selbst bin auch eher chic gekleidet aber fand es dort selbst schon übertrieben.
Aber vielleicht findet ihr eine nette gegend...

Viele Grüße

10

Also ich war schon zweimal in Adliswil zu Besuch wo wir dann auch wohnen werden. So was habe ich dort gott sei dank nicht erlebt. Ganz viele Kinder auch auf den Spielplätzen und in der Bahn/Bus wird lächelnd geschaut wenn man mit Kind unterwegs ist bzw. auch nett angesprochen. Auch wenn ich es das eine mal nicht verstanden habe. LG Danke dir.

5

Hallo Nadine,

Ich lebe seit 3 Jahren in der Nähe von Zürich (Zürich selbst ist uns zu teuer) und kann dir hoffentlich ein paar Ängste nehmen. Ich bin hochschwanger hergekommen. Mein Freund lebte damals schon 2 Jahre hier und wir hatten eine Wochenendbeziehung. Mit Kind wollte ich das auf keinen Fall mehr und bin deshalb direkt mit Start Mutterschutz hinterher gezogen.

Also erstmal bezüglich deiner Angst als Ausländer unwillkommen zu sein: Ja es gibt sicher Schweizer die Ausländer und speziell Deutsche nicht mögen. ABER ich selbst habe bisher noch keine negativen Erfahrungen gemacht. Ich habe sowohl schweizer Mütter als auch deutsche Mütter (oder sonstwoher) im Freundeskreis und niemand hat bisher irgendwas negatives gesagt oder sich abweisend verhalten. Ich war auch schon in diversen Krabbelgruppen, Pekip, Babyschwimmen und alles war/ist gut.

Mich persönlich stören aber 3 Sachen hier: Die Preise, die wenig familienfreundliche Arbeitswelt und die Entfernung zur Familie

Preise: Miete ist so abartig teuer, besonders in Zürich. Wir wohnen in 15 Minuten S-Bahn Distanz zum Hauptbahnhof Zürich und selbst wir zahlen noch horrend viel Miete.
Kita für 2 Kinder kostet fast meinen kompletten Lohn (für 2 Tage pro Woche zahlen wir pro Kind fast 1000 Franken im Monat).

Arbeitswelt: Ich hatte es mir einfach vorgestellt bei einer Arbeitslosenquote von 2-3% als Akademikerin einen Teilzeitjob zu bekommen und die Kinder halbtags betreuen zu lassen.

Aber - es gibt in höheren Jobs kaum Teilzeitjobs, dann gibt es fast keine Halbtagskitas, meist nur ganze Tage - dafür aber nicht jeden Tag. Elternzeit und Elterngeld gibt es nicht. Ebensowenig gibt es Mutterschutz vor Geburt. Ich musste bis zum Tag vor der Geburt arbeiten. Danach gibt es 14 Wochen frei - that's it. Ich wollte aus diesem Grund zunächst kein 2. Kind hier bekommen, jetzt ist es aber doch schon 4 Monate alt ;)
Ich arbeite gerade schon wieder im Homeoffice und ab Sommer wieder richtig und da muss die Kleine mit 6 Monaten in die Kita, sonst ist der Job weg.

Ja und die Entfernung zu meiner Familie stört mich auch sehr. Niemand der mal da ist zum Nachmittagsausflug, niemand der die Kinder bei Krankheit mal betreuen könnte (es gibt per Gesetz keine bezahlten Kindkrank-Tage)....

Alles in allem - Schweiz ist keine wirklich soziale Gesellschaft wie Deutschland mit Blick auf Familie usw. Aber verdient man genug, kann man sich für sowas Rücklagen bilden, Nannies einstellen und sonstwas. Freunde haben wir hier viele, das wird auch bei dir klappen. Schau am besten mal nach Krabbelgruppen, Babyschwimmen oder so.

Wo in Zürich wohnt ihr denn dann?

Du kannst dich gern bei mir melden. Meine Kinder sind 2,5 Jahre und 4 Monate alt ;-)

7

Achso - als Forum kann ich dir www.swissmomforum.ch empfehlen. Dort gibt es auch Regionalgruppen usw und viele Austauschmöglichkeiten.

Und die Sprache versteht man relativ bald viel besser!

6

Hallo
Ich kann dir von meiner Auswanderung berichten, jedoch gingen wir in die USA aber auch da gibt es recht viele die die deutschen nicht mögen
Heutzutage wird es aufjedenfall möglich sein das du täglichen Kontakt zu deiner Familie hast,whatsapp und Co ermöglicht sie eine schnelle Übermittlung von Bildern und nachrichten, bittet alle sich Skype herunterzuladen denn dort könnt ihr kostenfrei Video telefonier machen

Außerdem ist die Schweiz ja auch vergleichsweise nah,ihr könnt sicher immer bla besuche einrichten

Wichtig ist erst einmal das du dich in deiner neuen Heimat wohlfülst
Richte das Haus oder die Wohnung ein so das es dir gefällt und so dass du es "Zuhause" nennen kannst und lerne die Umgebung kennen

Du wirst zwar nicht von morgen auf heute gute Freunde haben aber das ist eine Sache die sich mit der Zeit entwickelt

Hast du bestimmte Hobbys ? Schau doch mal ob du denen auch in der Schweiz nachgeben kannst, gemeinsame Vorlieben wären ja schonmal eine Grundlage für eine mögliche Freundschaft

Dann kannst du natürlich auch versuchen über deinen Sohn Freundschaften zu finden wobei ich da aufpassen würde, solche Freundschaften die quasi nur wegen dem Kind da sind wären nicht meins

Dann kannst du ja auch mal schauen ob es etwas für deutsche gibt, Gruppe für deutsche oder so, die könnten die nämlich sicher Tipps speziell für euern Wohnort geben

Liebe Grüße und alles gute, das schaffst du :-)

11

Danke dir für deine liebe Antwort. Das klingt gut.

12

Liebe Nadine
Ich bin Schweizerin und möchte auch nicht in Zürichs Innenstadt wohnen, schon gar nicht mit Kindern. Ich bin halt ein Landkind. Aber dass in Zürich ein Kind auf der Strasse nicht lachen oder laut sein darf ist Blödsinn. Klar wird es Leute geben, die sich an Kindern stören, aber die gibt es bestimmt auch in Deutschland, oder?

Ich kenne viele Deutsche, einige finde ich nett, andere nicht, aber das liegt nicht an der Nationalität. So geht es mir ja auch mit Schweizern.

So anders sind wir doch gar nicht, man muss nur mit einander reden und nachfragen wenn man etwas nicht versteht.

Sei offen und gehe freundlich auf die Leute zu. Gehe bei den Nachbarn vorbei und stelle dich vor! Da merkst du schnell ob jemand dabei ist der sympatisch ist. Krabbelgruppe, Spielgruppe, Mukiturnen, Babyschwimmen, Kindersingen Spielplatz, Elterntreff, da überall kannst du Leute kennen lernen. Jetzt kommt der Frühling, geh nach draussen mit deinem Sohn! Das wird schon alles klappen!

Herzlich willkommen in der Schweiz, ich wünsche dir einen stressfreien Umzug und einen guten Start in der Schweiz!

18

Ganz liebe Dank!

13

Liebe Nadine,

ich wohne quasi vis avis über den See. Ich bin Schweizerin und finde die Schweiz eigentlich schon Kinderfreundlich. Wer sich an meinen Kindern stört der stört sich, ist mir dann auch egal, sofern es im Rahmen bleibt. Das Schweizer die Deutschen nicht mögen stimmt nicht, ich habe eine Deutsche als Freundin.

Weisst Du, es gibt Deutsche die benehmen sich in der Schweiz sehr arrogant, ja, das ist leider so. Die Schweizer Kultur ist halt eher zu Beginn distanziert und ruhiger, Deutsche sind oft aufbrausend, quaseln viel ????. Ich weiss von was ich rede, den meine Mutter kommt von Deutschland. Sie sagte oft selbst, dass sich viele hier in der Schweiz arrogant verhalten, ich sehe aber selbst in Deutschland selten arrogant wirkende Deutsche.

Also Deutscher ist nicht gleich Deutscher und Schweizer ist nicht gleich Schweizer.

Ja, der Mutterschutz ist anders als in Deutschland, aber in jedem Land ist es anders.

In dem Sinn herzlich willkommen.

Es gibt in vielen Gemeinden Familienzentren, dort treffen sich Mütter etc

Liebe Grüsse
Susa

23

danke für den lieben Beitrag.LG

16

ich wollte eigentlich gar nichts schreiben, da ich nicht in der schweiz wohne aber nun tu ich es doch.....

ich werde dir mal eines sagen.....du wirst hier 20 antworten bekommen , die unterschiedlicher nicht sein koennen. was das einleben und freunde betrifft, das liegt an einem selber. nur weil xyz im ausland nicht klar gekommen sind, heisst es noch lange nicht, dass es dir genauso ergehen wird. du wirst es erst wissen, wenn du den schritt gewagt hast und dort wohnst. irgend jemand hat hier schon geschrieben schweizer forum. schau da mal rein und du wirst schon viele infos da bekommen. mach dir nicht all zu grosse sorgen. es wird schon klappen. und wenn es nicht klappt, dann kannst du DANN darueber nachdenken. aber verschwende deine zeit jetzt nicht damit nachzudenken, was EVTL sein koennte.

by the way ich lebe auch nicht in deutschland und finde es immer wieder erschreckend, wie kinderunfreundlich deutschland ist, wenn wir im urlaub da sind. es gibt zwar irre viele sachen, die man mit kindern machen kann, aber meist ist der service echt naja. und ich habe das gefuehl, dass in deutschland jeder seine ruhe vor kindern haben will. sind die mal etwas lauter gibts stress.

Top Diskussionen anzeigen