Kann man sich auf das zweite Kind freuen?

Hallo Liebe Mami's.

Ich bin schwanger im 5. Monat

Für mich ist es das zweite Kind ( meine große ist nun 3 geworden im März )

Das diese ss nun ungeplant war kann man nicht unbedingt sagen , wir haben nicht verhütet und wussten somit was passieren könnte.

Waren uns bisher ehr unsicher ob wirklich noch ein zweites Kind wollen.

Nun ist es bei mir leider so, dass ich mich nicht wirklich auf das zweite Kind freuen kann , weil einfach zu viele Ängste da sind

- Mann ist noch auf Montage , schafft er es rechtzeitig einen neuen Job zu finden?

- wird meine große automatisch vernachlässigt ?

- zwei Kinder - schaffe ich das Wirklich ?

( ich gehe auf Teilzeit arbeiten und würde wenn das zweite Kind da ist abends los gehen wenn mein mann nach Haus kommt )

Hier wieder die Frage: kann ich meinem Mann das alles zumuten , abends alles alleine zu bewältigen ?

Ich muss dazu sagen meine große war gewollt und ich habe sie während meiner Ausbildungszeit bekommen und habe meine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und bin " Stress " gewöhnt , aber ja trotzdem kommen mir nun so die " zweifel " ..

Ich würde mich so gerne auf das zweite Kind freuen , aber immer wieder übertreffen mich die ganzen Ängste ..

Vielleicht könnt ihr mir ein wenig Mut machen , vielleicht war es bei euch ähnlich ?

LG und danke im voraus :-)

1

Hallo

Diese Ängste bzw.Gedanken sind vollkommen normal...es wird alles gut...man schafft das schon und das zweite Kind liebt man genauso bedingungslos wie das erste.

Lg

2

Ängste und Zweifel treten immer auf.ich denke auch bei geplanten schwangerschaften.

Es ist ja ein ganz neuer lebensabschnitt.

Ich denke wenn das Baby da ist sieht alles anders aus.

Ich denke schon dass dein mann es hinbekommt.
Am abend gehen die kinder ja ins bett.

Somit hat er dann auch ruhe.

Wieviele Stunden möchtest du arbeiten?
Wie oft in der woche?

Bei mir ist das nicht möglich da ich dreischicht arbeiten müsste.

Meinen Arbeitgeber interessiert es nicht dass es nicht geht und ich werde mir wohl bald eine alternative einfallen lassen müssen. ...

Viel glück

3

"Mann ist noch auf Montage , schafft er es rechtzeitig einen neuen Job zu finden?"
Das wird dir keiner sagen können, aber was wäre so schlimm daran, wenn er bis zur Geburt keinen neuen Job hat? Dann macht er eben erst einmal seinen alten Job weiter.

"wird meine große automatisch vernachlässigt?"
Nein, ein Geschwisterkind kann die größeren Geschwister unheimlich bereichern. Früher waren Familien mit viel mehr Kindern als nur einem vollkommen normal und da wurde auch nicht zwangsläufig eines vernachlässigt.

"zwei Kinder - schaffe ich das Wirklich ?"
Ja. Dass du dich fragst, ob du das alles schaffen kannst, ist vollkommen normal. Aber man wächst bekanntermaßen an seinen Aufgaben. Du wirst das alles hinbekommen, wenn das zweite Kind da ist und sich erstmal alles eingespielt hat.

"Hier wieder die Frage: kann ich meinem Mann das alles zumuten , abends alles alleine zu bewältigen "
Ja aber sicher doch! Schließlich bewältigen wir Frauen auch oft alles alleine und da sorgt sich auch keiner drum. ;-)

4

Hey!
Zweifel sind bei jedem Kind normal und gesund. Aber egal, was du dir jetzt ausmalst, sobald das Kleine da ist, gehört es einfach dazu.#liebdrueck
Es gibt auch keine Steigerung von "kaputt". Ob man es nun mit einem ist oder mit zwein. ;-) Ich fand es trotz aller Anstrengungen sehr angenehm, dass endlich mal der Fokus vom Ersten abgerückt ist und ich glaube, ihm tut die neue Nische auch ganz gut.;-)
Warum sollte dein Mann das nicht schaffen? Ob nun Mutter oder Vater sich am Abend einen neuen Rhythmus einfallen lassen muss ist doch eagl.#gruebel Ich bin zwei Wochen nach der Geburt an einem Abend in der Woche wieder los gewesen. Mein Mann wäre nie eingefallen, etwas dagegen zu sagen. Im Gegenteil, er hat mich unterstützt und hatte den Ehrgeiz, alles gut zu wuppen. Und das, obwohl der Kleine in den ersten 9 Wochen nur geschrien hat.#schwitz Ich war eher die, die gejammert hat, wenn er abends arbeiten musste. ;-)
Alles Gute!

5

Hallo,

unser zweites Kind kam auch überraschend: Ich habe mit der Spirale verhütet und dann ist es doch passiert und wir wussten gleich, dass es so sein soll.

Ich kann dir nur sagen, dass dieses ungeplante (aber nicht ungewollte!) Kind eine absolute Bereicherung für uns war. Vom Charakter her ist es ganz anders als wir anderen und gleicht uns alle damit aus - die Mischung ist perfekt und wir haben niemals einen negativen Gedanken bezüglich dieses Kindes gehabt.

Und auch keinen Zweifel, denn man nimmt es, wie es kommt. Man hat auf so viele Dinge im Leben keinen Einfluss und auch wenn alles in diesem Moment so gut laufen und geregelt ist, kann ein einziger Moment oder eine einzige Variable alles komplett ändern.

Deshalb sollte man alles auf sich zukommen lassen und darauf vertrauen, dass sich alles ergibt. Wie heißt es so schön: Man wächst mit seinen Aufgaben. Und so war es bei mir auch mit jedem Kind und allem, was in unserem Leben dazu kam.

Alles Gute für euch,
lilavogel

6

Ich kann dir mal kurz von uns berichten.

Wir hatten den Traum von unserer eigenen Familie. Der Traum sah ein erstgeborenes Mädchen vor. Ich wurde gleich im ersten ÜZ schwanger, hatte aber eine frühe Fehlgeburt. Ich wurde gleich wieder schwanger und hatte - in erster Linie Angst!

Kurz vorm Geburtstermin (36+0) kam es plötzlich zum Notkaiserschnitt. Für 5 Minuten nahmen alle Beteiligten an, die Kleine sei tot. Sie lebte doch und erholte sich und wurde schnell zum Schreibaby.

Bis heute läuft sie immer, wirklich immer am Rande von "normal". Sie ist deutlich intelligenter als "normal", aber sozial weniger stark als "normal". Es gibt keinen "Durchschnitt" bei ihr. Sie ist fast 10 und soweit glücklich, was uns allen und vielen Leuten mehr viel abverlangt hat.

Nach einem Jahr mit Kind (absolute Katastrophe) und einem kranken Hund erfuhr ich plötzlich, dass ich wieder schwanger bin - trotz Pille.

Ein Schock, wir wollten ein zweites Kind, aber doch nicht JETZT. Die Große war so anstrengend, der Hund krank, mein Studium noch nicht fertig und und und...

Aber wir entschieden uns für das Kind. Sie (wir hatten uns einen Jungen gewünscht #schein) kam bei 37+0 per geplanten Kaiserschnitt wegen allerlei Komplikationen. Wieder keine natürliche Geburt, ich wäre fast verblutet. Und trotz all dieser Umstände:

Dieses Kind ist so ein Sonnenschein - von Anfang an. So als wäre sie nur gekommen um uns daran zu erinnern: HEY IHR! DAS LEBEN IST SCHÖÖÖÖÖÖN!!!!

Das ist für mich was ganz Besonders. Während ich zu der Großen eine sehr exklusive Beziehung habe, weil wir uns sehr ähnlich sind, wir in unserer Art aber kaum von anderen verstanden werden, ist meine Kleine mein Anker zur Normalität. Und auch der Anker zur Normalität für die große Schwester! Sie bereichert unsere Familie auf ganz besondere Art und Weise. UUUUUND (das hätte ich so nie erwartet) sie hält auch die Große in Action.

Durch die Reibungspunkte mit der kleinen Schwester entwickelte die Große ein besseres soziales Gespür und hat "was zu tun". Beide wären heute nicht dort, wo sie sind, wenn sie sich nicht gegenseitig hätten. Sie ergänzen sich sprichwörtlich. Das ist so schön anzusehen. Da gehört definitiv jede Menge Glück dazu! Wir wissen das zu schätzen und genießen es seit über 8 Jahren im Doppelpack #hicks

Top Diskussionen anzeigen