ich bin am verzweifeln....mein sohn 9 jahre...

hallo,

also mein sohn ist 9 jahre und ich weiß nicht mehr weiter...regeln sind einf remd wort für ihn und jedesmal eskaliert es...

vorhin dreht er durch nur weil ich um 9 sagte so nun aber ab in die falle...seine schwester stand in der tür da schrie er sie an *geh aus meinem zimmer raus* ich habe dann mit zwei fingern seinen kopf leicht ins kissen gedrückt daraufhin klatscht er mir eine ich habe ihm dann aus reflex eine zurück ganz leicht auf die rippen gegeben ...(ich weiß das hätte nicht passieren dürfen) daraufhin sprang er auf schrie mal wieder wie wild herrum ich konnt nicht mehr nahm das telefon versuchte erst meine mutter zu erreichen die ging nicht ran...er wollte seine sachen packen ich sagte ihm er solle es machen aber ein zurück gibt es dann nicht...wollte seinen vater dann anrufen der ging wie immer nicht an sein telefon ...momentan dreht er immer so ab...irgendwann hatte er sich beruihgt ich fragte ihn dann wie es weiter gehen soll ob ich das jugendamt anrufen solle (er droht mir immer damit weil ich ja lauter werde) er meinte dann solle ich ruihg machen er würde dann erzählen ich würde ihn schlagen (seine 5 anderen geschwister werden da natürlich das gegenteil sagen können) ich fühle mich gerade so als versagerin das ist nicht mehr schön und ich weiß wirklich nicht mehr weiter!!!er sind die einfachen ding abends ins bett gehen oder nach einer stunde elektro gerät abschalten....

was soll ich noch tun ???

lg. und danke für rat

ps: wer rechtschreibfehler findet kann sie gerne behalten...bin gerade so aufgewühlt das ich kein punkt und komma mehr zustande bekomme!

4

Irgendwie bin ich total erschrocken über deinen Text #schock. Mein erster Gedanke war "Das arme Kind":-(

".... er wollte seine sachen packen ich sagte ihm er solle es machen aber ein zurück gibt es dann nicht....."

Ein unheimlich grauenhafter Kommentar #schmoll. Mehr Ablehnung kann ein Kind echt nicht spüren.

Du solltest dir bewusst machen, dass Kinder nun mal Phasen haben, wo sie alles austesten. Leider auch unser Nervenkostüm #augen. Glaub mir, dass anstrengende Alter liegt erst noch vor dir ;-).

Klaren Ansagen, Konsequenz und Durchhaltevermögen stehen jetzt auf dem Plan. Vorausgesetzt, es gibt keine familiären Schwierigkeiten bei euch. Darüber schreibst du leider nicht.

LG Vinnie #winke

1

Hört sich ja wild an.

Also ich habe auch einen neun jährigen

momentan bekomme ich immer öfter mit,das die Kids in diesem Alter sich ausgesprochen pupertät verhalten.

Auch meiner ist gerade ein wenig sehr schnell aufgebracht und fünf Minuten später wieder der liebste engel.

Ich lasse ihn links liegen wenn er wieder spinnt....

Würde er mir eine klatschen,ehrlich ich würde nicht wissen was ich mache....ein zweites mal käme das nicht vor!!

Wie läuft es sonst so in der familie?

Ist nur er momentan "der faule zahn"?

Wie sind die anderen Kinder so drauf?

Du sprichst von sechs kindern.die habe ich auch.

So eine Situation hatte ich aber noch nicht.

Ich glaube du droht und diskutiert zu viel.

Du brauchst in der Situation auch nicht deine Mutter anrufen oder deinen mann.

Die können auch nichts daran ändern.

Spinnt er,dann ab ins zimmer.
Ohne diskusion.

21uhr ist lange genug.

wenn du meinst es geht nicht mehr,dann wende dich ans jugendamt.

eine vorübergehende familien Hilfe wäre dann vielleicht gut.
sie kümmern sich dann speziell an ein oder zwei tagen in der Woche um deinen jungen.

vllt legt sich dann wieder alles.

hat er vielleicht gerade Probleme mit freunden/schule?

Frag ihn mal in ner ruhigen minute.

lg

2

Ohne Dich angreifen zu wollen: Das Problem muss ja von irgendwoher kommen und ist nicht von heute auf morgen da...
Der Älteste von meinem Mann ist auch ziemlich anstrengend und flippte in dem Alter regelmäßig zuhause aus. Seine Mutter war der Meinung, daß wäre ADHS und er bräuchte Tabletten....Das war für uns der Zeitpunkt einzuschreiten.

Wir nahmen ihn also zu uns, es war für das Kind kein Zuckerschlecken, den es gab auf einmal feste Regeln und Strukturen. Und ja, er musste sich manche Privilegien "verdienen".
Aber es funktionierte, er zog nach einem halben Jahr wieder zu seiner Mama und den anderen Geschwistern und es klappte dort auch mit den Regeln sehr gut!

Man merkt aber sofort wenn dort alles wieder lockerer wird und die Kinder tun und lassen können was sie wollen...
Lebst Du vom Vater getrennt? Habt ihr feste Strukturen im Alltag? Wo befindet er sich altersmäßig zwischen seinen Geschwistern?
Ich finde das Drücken des Kopfes in das Kissen jetzt auch nicht unbedingt gut, aber dass er daraufhin seine Mutter schlägt? Sorry, dass sind von Euch beiden Grenzen überschritten worden und das bestimmt nicht das erste Mal!

3

Hallo,

das Verhalten deines Sohnes wird Ursachen haben. Aus deinem kurzen Text möchte ich da aber keine Schlüsse ziehen und dir Erziehungstipps geben. Ich würde mich tatsächlich ans Jugendamt / eine Erziehungsberatung wenden. Du merkst, dass dich das Verhalten deines Sohnes überfordert. So etwas kommt vor und es ist keine Schande, sich Hilfe zu holen. Im Gegenteil, es ist gut, wenn man selbst merkt, dass man an seine Grenzen stößt.

LG

5

Mit den anderen 4 Kindern kommst du aber gut klar ?

6

Hallo,

Du drohst und drohst und drohst. Erstens ziemlich sinnlose Drohungen, und dann weiß Dein Sohn, dass Du sie niemals umsetzen wirst. Oma oder Vater anrufen, was soll das in dieser Situation bringen? Da bist allein Du gefragt, so schwer es auch ist.

Habt ihr feste Regeln und Strukturen, oder passiert jeden Tag alles willkürlich und zu verschiedenen Zeiten? Sechs Kinder unter einen Hut zu bekommen, erfordert mit Sicherheit Organisationstalent, gute Nerven aber eben auch und vor allem klare Regeln.

Fühlt sich Dein Sohn vernachlässigt? Vermisst er den Vater? Wie sind die anderen Kinder drauf?

Kontakt zum Jugendamt finde ich in eurer Situation schon mal wichtig. Eine Familienhelferin kann Dir sicher praktische Tipps zur Bewältigung des Alltags geben. Es geht ja auch darum, dass Du nicht auf der Strecke bleibst und dennoch Deinen Kindern gerecht wirst.

Viele Grüße

Heike

7

du verhältst dich absolut inkompetent. statt wie eine erwachsene aufzutreten, lässt du deinen sohn mehrfach spüren, wie hilflos du bist. greifst zum telefon, um quasi hilfe zu holen (wie soll dein sohn dich ernst nehmen??), knuffst ihn, drohst im ein auszug ist endgültig - was ist das denn für ein schwachsinn? erstens weist du genau, dass das eine hohle drohung ist, die du nie umsetzen wirst und beweist deinem sohn somit wieder einmal dass du nicht in der lage bist, angemessene konsequenzen anzukündigen. was er dadurch lernt ist nur, dass seine mutter sinnlos droht, ohne dass es wirklich folgen für ihn hat. mit dem jugendamt das gleiche: was bezweckst du damit?? die grosse keule rausholen? die ist anscheinend inzwischen wirkungslos. euer problem ist, dass du dich in deinen äusserungen selbst verhältst wie ein kind und von deinem nicht mehr als vormund akzeptiert wirst. hole dir hilfe.
v.

8

Hallo,

ich muss ich da leider den anderen zumindest teilweise anschließen.
Euer Familienleben scheint ziemlich ungeordnet zu sein. Und das gegenseitige Verhalten lässt auf Respektlosigkeit und Hilflosigkeit von allen Seiten schließen.

Ihr greift Euch gegenseitig körperlich an, Du drohst mit Konsequenzen, die Du nicht einfach so durchziehen könntest (was ihm sehr wahrscheinlich bewusst ist), Du suchst als erstes Hilfe bei Deiner Mutter, anstatt Dich erwachsen mit Deinem Sohn auseinanderzusetzen...

Lt. Deiner VK ist er das Älteste Deiner Kinder (wie Du insgesamt auf 6 kommst, hat sich mir nicht erschlossen - aber darum geht es ja auch nicht).

Als 9-Jähriger wäre ich auch "angepisst" #sorry, wenn ich um 21.00 Uhr ins Bett sollte, aber meine jüngere Schwester noch auf ist und wahrscheinlich die Situation entsprechend auskostet (das ist jetzt reine Unterstellung).
Genauso läuft es wahrscheinlich dann bei den anderen Dingen (Elektro-Geräte?).

Ich würde mich mit allen (sofern sie altersmäßig etwas dazu beitragen können) zusammensetzen und allgemeingültige Regeln aufstellen, die jeden fair behandeln. Und daran hätte sich jeder zu halten. Respektvoller Umgang erzeugt meistens eine entsprechende gegenraktion. Aber auch daran muss man sich erstmal gewöhnen, wenn es vorher anders lief.

Ich würde selbstverständlich auch meinen Partner mit ins Boot nehmen, damit nicht immer nur einer der Buhmann ist, sondern eine Linie aufgezeigt wird.

Und ich würde mich an Eurer Stelle übers Jugendamt oder eine andere Stelle familientherapeutisch beraten lassen. Holt Euch langfristig gesehen Hilfe. Bei uns werden von der Schule auch immer Seminare/Vorträge bzw. auch pers. Stunden der Sozialarbeiterin angeboten. Das ist relativ unbürokratisch, bringt aber viel.

LG

9

Hallo,

für mich klingt die Situation schon zu fest gefahren, um sich Tipps in einem Forum zu holen. Deine Reaktion in der Situation zeigt ganz deutlich, dass ihr dringend Hilfe braucht. Ich würde Dir raten, dich an eine Erziehungsberatungsstelle zu wenden. Eine andere Alternative wäre das Jugendamt, die beraten ebenso in Erziehungsfragen.

Das ist ganz unverbindlich und kostet nichts.

Je länger ihr wartet, umso mehr wird sich die Situation verschlechtern. Das weiß ich aus beruflicher Erfahrung.

Viele Grüße und alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen